Schlagwort Archiv: Gefangenschaft

Beth Kephart — Mein Ein und Alles

Beth Kephart - Mein Ein und Alles - dtv25.Juni 2014

Beth Kephart schenkt uns mit „Mein Ein und Alles“ eine sehr zart und behut­sam erzähl­te Geschich­te über Ver­lust, Gefan­gen­schaft und der Sehn­sucht frei zu sein. Mit einer aus­ge­spro­chen poe­ti­schen Spra­che berührt sie ihre Leser. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Die 20-jäh­ri­ge Emmy ist ver­zwei­felt. Ihr Baby wur­de gestoh­len. Hilf­los macht die jun­ge Frau sich auf die Suche nach ihrem Kind. Zu ihrem Mann nach Hau­se traut sie sich nicht mehr, erst muss sie das Baby wie­der­fin­den. Bis die Poli­zei sie plötz­lich auf­greift und sie in einer Anstalt lan­det. War­um? Was ist pas­siert? Das kann doch alles nur ein Miss­ver­ständ­nis sein, oder? Sie muss doch ihr Baby suchen…

Die 12-jäh­ri­ge Sophie lebt allein mit ihrer Mut­ter. Schon diver­se Male sind sie umge­zo­gen. Immer auf der Flucht vor dem „Bösen“, das ihre Mut­ter fürch­tet. Sophie wird von ihr zu Hau­se unter­rich­tet und darf das Gebäu­de wäh­rend deren Abwe­sen­heit nicht ver­las­sen. Zu gefähr­lich ist… Weiterlesen!

Friedrich Ani — Die unterirdische Sonne

Friedrich Ani Die unterirdische Sonne7.März 2014

Der bekann­te, deut­sche Kri­mi­au­tor Fried­rich Ani hat einen ers­ten Roman für Jugend­li­che geschrie­ben, der jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen ist: “Die unter­ir­di­sche Son­ne”. Ein beklem­men­des Buch über eine Ent­füh­rung, Miss­hand­lung und der Angst vor dem Ster­ben. Ein Kam­mer­spiel der Emo­tio­nen. Vom Ver­lag her erst ab 16 Jah­ren emp­foh­len und natür­lich für Erwach­se­ne.

Sie sind ein­ge­sperrt in einem Kel­ler. Fünf Jugend­li­che. Drei Jungs, zwei Mäd­chen. Alle unter­schied­li­chen Alters. Jeder erin­nert sich an sei­ne Ent­füh­rung. Kei­ner weiß, was mit ihnen gesche­hen wird. Jeden Tag wer­den ein­zel­ne (manch­mal auch meh­re­re) von ihnen von einer Frau oder zwei Män­nern nach oben geholt. Über die Miss­hand­lun­gen, die ihnen zuteil wer­den, ver­liert kei­ner der Jugend­li­chen ein Wort. Wer dar­über spricht oder wer mit den ande­ren heim­lich flüs­tert, der stirbt. Per Kame­ra wer­den sie beob­ach­tet. Sogar in dem angren­zen­den Bad ist eine ver­steckt. Das Ent­set­zen, die Angst, die Scham, die Wut wird immer greif­ba­rer und bald flippt der Ers­te von ihnen aus…Weiterlesen!