Schlagwort Archiv: Fantasy

Kai Meyer — Asche und Phönix

Kai Meyer Asche und Phönix30.Januar 2015

Der bekann­te, deut­sche Fan­ta­sy-Autor Kai Mey­er hat wie­der ein neu­es Buch geschrie­ben: “Asche und Phö­nix”. Über die Schat­ten­sei­ten von Reich­tum und Erfolg und das Leben am Ran­de der Gesell­schaft. Über eine geheim­nis­vol­le Macht und eine gro­ße Lie­be. Die­ser fan­tas­ti­sche Roman hat alles, was es braucht, um gut zu unter­hal­ten! Für Jugend­li­che ab 15 (Jungs und Mäd­chen) und Erwach­se­ne.

Der jun­ge Par­ker Cale ist ein Star. Als Schau­spie­ler hat er in der erfolg­rei­chen “Gla­mour”-Tri­lo­gie mit­ge­wirkt, die sein Vater pro­du­ziert hat und wird nun von den Mäd­chen nur noch krei­schend ange­him­melt. Par­ker ist süch­tig nach Erfolg. Den­noch wagt er es sich auf einer Pres­se­kon­fe­renz gegen sei­nen Vater und des­sen Fil­me zu stel­len. Auf der ver­früh­ten Rück­fahrt zum Hotel trifft er in sei­ner Suite auf die jun­ge Ash, die sich als Zim­mer­mäd­chen aus­gibt, aber eigent­lich nur sei­ne Geld­bör­se zuvor heim­lich um meh­re­re Dol­lar­schei­ne erleich­tert hat. Par­ker, der sie durch­schaut hat, lässt sich auf ihr Spiel, wegen eines Inter­views gekom­men zu sein, ein und for­dert nur eines von ihr: sie möge ihn unge­se­hen aus dem Hotel brin­gen. Auf der Flucht vor … Weiterlesen!

Claire Legrand — Das Haus der verschwundenen Kinder

Claire Legrand - Das Haus der verschwundenen Kinder8.September 2014

Clai­re Legrand hat einen schö­nen Fan­ta­sy­ro­man mit dem Namen „Das Haus der ver­schwun­de­nen Kin­der“ geschrie­ben. Über Per­fek­ti­on, Ange­passt­heit und den Wert der Freund­schaft. Mit sehr viel Iro­nie und Witz erzählt, aber auch ein biß­chen gru­se­lig. Ein tol­les Buch! Es wur­de von der New York Public Libra­ry als bes­tes Jugend­buch 2012 aus­ge­zeich­net! Für Jugend­li­che ab 12 (aber auch schon für 10-jäh­ri­ge Viel­le­ser geeig­net).

Die 12-jäh­ri­ge Vic­to­ria ist stets per­fekt orga­ni­siert. Ihr Hab und Gut ist in ordent­lich beschrif­te­ten Schach­teln ver­wahrt. Sie ist adrett geklei­det, höf­lich und in der Schu­le glänzt sie mit den aller­bes­ten Noten. Sie ist per­fekt so wie ihre Eltern, so wie alle Ein­woh­ner ihres klei­nen Städt­chens Bel­le­vil­le, in dem alles immer mit Recht und Ord­nung zugeht. Nur manch­mal scheint dort ein Kind zu ver­schwin­den. Eines, das nicht all­zu brav und folg­sam war. Als auch Vic­to­ri­as bes­ter Freund Law­rence eines Tages ver­schwin­det, macht sich das uner­schro­cke­ne Mäd­chen auf ihn zu suchen. Und alle Hin­wei­se füh­ren zu dem gro­ßen Kin­der­heim am Ende der Stadt. Hat die Inha­be­rin Mrs. Caven­dish etwas mit dem Ver­schwin­den der Kin­der zu tun? Und war­um fühlt Vic­to­ria von Zeit zu Zeit… Weiterlesen!