Schlagwort Archiv: Erpressung

Andreas Jungwirth — Kein einziges Wort

Andreas Jungwirth - Kein einziges Wort - Ravensburger13.Juni 2014

Der öster­rei­chi­sche Autor Andre­as Jung­wirth hat ein beson­de­res Buch geschrie­ben: “Kein ein­zi­ges Wort”. Ein sehr unter­halt­sa­mer Roman über Zivil­cou­ra­ge, Bedro­hung, Angst und den Mut, die Wahr­heit zu sagen. Mit einer sehr deut­li­chen und vor allem aus­drucks­star­ken Spra­che, die ein inten­si­ves Lese­er­leb­nis mög­lich macht. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren.

Simon ist 12. Sei­ne Fami­lie ist gera­de umge­zo­gen. Aufs Land. Das gefällt ihm gar nicht. Doch schon bald fin­det er einen neu­en Freund. Chris. Er setzt sich für ihn ein und ver­tei­digt ihn vor ein paar Mit­schü­lern. Ihm erzählt Simon auch, was ihm vor kur­zem Hef­ti­ges pas­siert ist: er hat einen Hund ent­deckt, mit­ten im Feld. Tot. Ihm wur­de die Keh­le auf­ge­schlitzt. Anbei ein Mes­ser und ein Stück Papier auf dem steht: “Letz­te War­nung”. Sofort benach­rich­tigt er die Poli­zei. Der Hund gehört Hubert, einem orts­an­säs­si­gen Bau­ern. Ein Mann mit Gewehr, den alle nur den Scha­kal nen­nen, über­rascht Simon auf dem Feld. Mit einen Schuss Weiterlesen!

Annette Moser — Mein Leben für dich

Annette Moser Mein Leben für dich4.April 2013

Die deut­sche Ant­wort auf Simo­ne Elke­les — das ist Annet­te Moser. “Mein Leben für dich” ist ihr neu­es­tes in sich abge­schlos­se­nes Buch. Ein Roman über Lie­be, inne­re Zeris­sen­heit und den gro­ßen Unter­schied zwi­schen Schein und Sein. Roman­tisch und unter­halt­sam! Für Jugend­li­che ab 14.

Mia war elf Jah­re alt, als sie ihre Mut­ter ver­lo­ren hat. Seit­dem hat sie die Zeit in einem Schwei­zer Inter­nat ver­bracht. Doch jetzt will ihr Vater — der Besit­zer einer gro­ßen Luxus-Hotel­ket­te — sich mehr um sie küm­mern und hat beschlos­sen, dass sie bei­de nun in Ham­burg leben wer­den. Das gefällt Mia über­haupt nicht. Auch nicht, dass nun ein Body­guard ihren Baby­sit­ter spie­len soll. Den Ers­ten ver­grault sie. Dann trifft sie auf den jun­gen Simon, ihren neu­es­ten Bewa­cher. Er hat sich eigent­lich als Park­haus­wäch­ter im Hotel ihres Vaters bewer­ben wol­len und wur­de prompt aus Per­so­nal­man­gel als Body­guard akqui­riert. Simon ‑der Möch­te­gern­gängs­ter — woll­te ursprüng­lich Mit­glied in der Ban­de von Rick wer­den, der auch sein älte­rer Bru­ders Ben ange­hört. Doch sei­ne ers­te Ein­stiegs­auf­ga­be (ein Auto zu kna­cken) miss­lang ihm und bei der Flucht wur­de Ben von der Poli­zei geschnappt und nicht er. Des­halb sitzt sein Bru­der nun im Gefäng­nis. Er ist nicht sau­er auf Simon, viel eher möch­te er, dass der intel­li­gen­te Jun­ge eine sau­be­re Wes­te behält und lie­ber etwas Rich­ti­ges aus sei­nem Leben macht. Simon hat es Ben daher zu ver­dan­ken, dass er zu dem Bewer­bungs­ge­spräch ging und nun Mias Body­guard gewor­den ist. Aber die Pro­ble­me fan­gen erst dann rich­tig an, als die Zwei sich inein­an­der ver­lie­ben…Weiterlesen!