Schlagwort Archiv: Die Welle

Manfred Theisen — Rot oder Blau: Du hast die Wahl

13.Juli 2019

Der deut­sche Autor Man­fred Thei­sen hat mit “Rot oder Blau: Du hast die Wahl” einen Roman geschrie­ben, der zwei Leh­rer wäh­rend einer Schul­land­heim­fahrt ein poli­ti­sches Expe­ri­ment begin­nen lässt, das all­mäh­lich zu eska­lie­ren droht. Eine Geschich­te über Freund­schaft, Mani­pu­la­ti­on und Macht. The­ma­tisch höchst inter­es­sant, aber teil­wei­se lei­der recht flach geschrie­ben. Für Fans von “Die Wel­le”. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Köln. Jakob ist vom Gym­na­si­um abge­gan­gen und nun in der 9.Klasse der Paul-Klee-Gesamt­schu­le gelan­det. In Mathe ist er gut, aber Deutsch und Eng­lisch sind sei­ne Schwach­punk­te. Wäh­rend er in der Schu­le vor­her zudem Pro­ble­me mit Mob­bing hat­te, so nimmt ihn in der jet­zi­gen Klas­se der belieb­te Max unter sei­ne Fit­ti­che: blaue Augen, Grüb­chen im Kinn und ein Hun­dert­tau­send­dol­lar­lä­cheln. Ihm war nie schlecht, er war nie krank, und er hat­te nie ein schlech­tes Gewis­sen. Jakob moch­te Max nicht son­der­lich, aber Max moch­te ihn. Das reich­te Jakob, denn er war neu in der Klas­se und nicht gera­de der Typ Jun­ge, der sofort über­all Freun­de fand.” (Zitat aus “Rot oder Blau: Du hast die Wahl” S.7) Max ist außer­dem ein bekann­ter Influ­en­cer und… Weiterlesen!

Carolin Wahl — Staat X: Wir haben die Macht!

Kasimira12.April 2019

Staat X: Wir haben die Macht!” von der deut­schen Autorin Caro­lin Wahl ist ein Span­nungs­ro­man, der ein biss­chen nach “Die Wel­le” klingt, nur etwas poli­ti­scher. Ein Expe­ri­ment an einer Schu­le. Ein Ver­such, der außer Kon­trol­le gerät. Ein Buch, das die Mecha­nis­men von Macht, Grup­pen­dy­na­mi­ken und ein Geflecht von Bezie­hun­gen in den Mit­tel­punkt stellt. Ich habe schon lan­ge nichts mehr so Fes­seln­des, Durch­dach­tes und gut Erzähl­tes gele­sen! Lese­tipp!! Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Zwei Jah­re haben sie sich vor­be­rei­tet. Zahl­rei­che Schü­ler und Leh­rer des Johan­nes-Guten­berg-Gym­na­si­ums. Jetzt ist es end­lich soweit. Das Pro­jekt “Staat X” star­tet und die gan­ze Schu­le wird sich für eine Woche lang in einen Staat ver­wan­deln. Alle Ämter wer­den besetzt. Ein Prä­si­dent wird gewählt. Es wer­den klei­ne Cafés und Bars eröff­net, es gibt ein Schwimm­bad, ein Kino, zwei Zei­tun­gen und sogar eine eige­ne Wäh­rung, die sich Xero nennt. Und abends müs­sen die Schü­ler, die einer arbei­ten­den Tätig­keit nach­ge­hen, ihre Steu­ern bezah­len. Wir haben uns für eine etwas gewag­te­re Vari­an­te von Schu­le als Staat ent­schie­den, denn die höhe­ren Klas­sen wer­den Weiterlesen!

Morton Rhue — American Hero

Morton Rhue - American Hero29.April 2018

Ame­ri­can Hero” ist der neu­es­te Genie­streich des ame­ri­ka­ni­schen Autoren Mor­ton Rhue und stellt einen jugend­li­chen Sol­da­ten in den Vor­der­grund, der als Ver­letz­ter und als Held aus dem Krieg heim­kehrt. Ein Blick hin­ter die Kulis­sen und auf die dunk­len Schat­ten, die sich auf die mensch­li­che Psy­che eines Men­schen legen, der Unbe­schreib­li­ches erlebt hat. Ein aktu­el­les, hoch­bri­san­tes The­ma. Fes­selnd, bewe­gend und hef­tig erzählt. Ein idea­ler Titel für eine Buch­vor­stel­lung oder als Klas­sen­lek­tü­re. Lese­tipp! Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Der 18-jäh­ri­ge Jake ist aus dem Krieg zurück­ge­kehrt. An fünf Ope­ra­tio­nen war er betei­ligt. Nun wird er von der Bevöl­ke­rung als Held gefei­ert. “Nur dass ich mich nicht wie ein Held füh­le. In der Situa­ti­on, in der es pas­siert, weißt du nicht, dass du mutig bist. Du tust nur das, was man dir bei­gebracht hat. Was dein Instinkt dir sagt. Du tust es, obwohl du weißt, dass du mit gro­ßer Wahr­schein­lich­keit dabei drauf­ge­hen wirst.” (Zitat aus “Ame­ri­can Hero” S.12) Jake tritt in einer Tour vor der Pres­se und der Bevöl­ke­rung auf. Gibt vie­le Inter­views und besucht auch sei­ne Schu­le. Und er ist schwer ver­wun­det. Sein Bein steckt in einem Gips. Über die vie­len Wun­den und Nar­ben möch­te er lie­ber nicht nach­den­ken. Auch hat er sei­nen klei­nen Fin­ger und die Hälf­te des Ring­fin­gers ver­lo­ren. Dafür ist ihmWeiterlesen!

Angela Mohr — Wach auf, wenn du dich traust

Angela Mohr Wach auf, wenn du dich traust23.Januar 2018

Die Stutt­gar­ter Autorin Ange­la Mohr hat mit “Wach auf, wenn du dich traust” einen unheim­lich span­nen­den Thril­ler über die The­men Zivil­cou­ra­ge, Mob­bing und die schnell ent­ste­hen­de Eigen­dy­na­mik in Grup­pen geschrie­ben. Die­ses Buch kann ich wirk­lich emp­feh­len! Nun neu als Taschen­buch auf­ge­legt wor­den. Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren. Per­fekt auch als Schul­lek­tü­re oder für eine Buch­vor­stel­lung geeig­net.

Vor zwei Jah­ren ist Jen­ny mit ihren Eltern von der Stadt aufs Land gezo­gen. Sie woh­nen nun in einem alten, äußerst reno­vie­rungs­be­dürf­ti­gen Fach­werk­haus, das einer Dau­er­bau­stel­le gleicht. Viel Geld ist nicht da, aber trotz­dem darf Jen­ny für eine Woche in ein Zelt­la­ger fah­ren. Sie hat zwar schon eine Freun­din in dem klei­nen Dorf gefun­den, trotz­dem erhofft sie sich durch die Fahrt in das Feri­en­camp noch mehr Anschluss zu krie­gen. Mar­kus — der Lei­ter des Camps — will mit ihnen sogar ein Jugend­zen­trum bau­en, wenn sie sich in der Zeit gut betra­gen. Das wür­de für Jen­ny noch mehr Kon­tak­te knüp­fen und Zusam­men­halt in der Grup­pe bedeu­ten. Außer­dem hat sie sich unglück­lich in einen Jun­gen aus ihrer Schu­le ver­liebt und braucht drin­gend Ablen­kung. Ange­kom­men im Camp fällt Jen­ny jedoch auf, dass vor allem Finn — einer der Teil­neh­mer — von Mar­kus beson­ders hart behan­delt wird. Stän­dig muss er sich fie­se Anspie­lun­gen von dem Lei­ter anhö­ren, die… Weiterlesen!

Rüdiger Bertram — Die Liga der Guten

Rüdiger Bertram Die Liga der Guten31.August 2013

Der deut­sche Autor Rüdi­ger Bert­ram hat mit “Die Liga der Guten” ein rich­tig tol­les Jugend­buch geschrie­ben. Über Mob­bing, Mut und dem Auf­ruf, sich für das Gute zu ent­schei­den. Doch was ist gut und was ist böse? Eine schnell ent­ste­hen­de Grup­pen­dy­na­mik treibt die­se ethi­sche Aus­ein­an­der­set­zung rasch an ihre Gren­zen. Ein spek­ta­ku­lä­res, span­nungs­rei­ches Buch, das es sich in jedem Fal­le zu lesen lohnt! Eine Mischung aus “Die Wel­le” und “Nichts: Was im Leben wich­tig ist”. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Jan, Andy und Mats sind befreun­det. Aller­dings nicht aus ech­tem Inter­es­se anein­an­der, son­dern des­we­gen, weil mit ihnen sonst kei­ner befreun­det sein will. An ihrer Schu­le sind sie täg­li­chem Mob­bing und gewal­tä­ti­gen Angrif­fen aus­ge­lie­fert. Bis Jan der Kra­gen platzt und er nach einer Ohr­fei­ge auf eine Bank steigt und eine eupho­ri­sche Rede hält: dass jeder sich für das Gute ent­schei­den müs­se, gegen das Böse und dass er ab sofort kei­ner­lei Kom­pro­mis­se mehr ein­ge­hen wer­de. Die Rede beein­druckt. Plötz­lich sehen die Mit­schü­ler Jan mit ganz ande­ren Augen. Auch als er sein Han­dy weg­schmeißt,… Weiterlesen!

Alice Gabathuler — Matchbox Boy

Alice Gabathuler Matchbox Boy5.Oktober 2012

Mit dem Jugend­buch “Match­box Boy” lie­fert die schwei­ze­ri­sche Autorin Ali­ce Gaba­thuler einen wirk­lich extrem star­ken und zu Dis­kus­sio­nen anre­gen­den Titel. Ein Psy­cho­thril­ler über dunk­le Geheim­nis­se, mensch­li­che Sen­sa­ti­ons­gier und die gefähr­li­che Macht des Inter­nets. Die­ses Buch wird sei­ne Leser in einen Sog zie­hen — garan­tiert! Für Jugend­li­che ab 15 und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Sie sind reich, schön und drei der belieb­tes­ten Mäd­chen an der Schu­le: Jori, Dany und Leo­nie. Alle drei 17 Jah­re alt. Die meis­te Zeit des Som­mers ver­brin­gen sie bei Jori, deren Eltern ver­reist sind. Im Ide­al­fall am Pool, wo ein neu­er, gut­aus­se­hen­der Gärt­ner arbei­tet, den Joris Tan­te kur­zer­hand ein­ge­stellt hat. Eigent­lich soll­te die­se ab und zu mal einen Blick auf Jori wer­fen, doch sie ist meist selbst unter­wegs. Die Mäd­chen sind also sich selbst über­las­sen. Immer auf der Suche nach einem hüb­schen Mann machen sich Jori und Dany kurz­ent­schlos­sen an den Gärt­ner her­an. Da wer­den alle Regis­ter gezo­gen, da wird getrickst und pro­vo­ziert. Doch der jun­ge Mann, den sie den nur den “Match­box Boy” nen­nen, weil er mit Streich­holz­schach­teln spielt, lässt sie abblit­zen. Bis auch Leo­nie in das Spiel mit ein­steigt und… Weiterlesen!