Schlagwort Archiv: Der Junge im gestreiften Pyjama

John Boyne — Der Junge auf dem Berg

Kasimira26.März 2019

Der Jun­ge auf dem Berg” des iri­schen Best­sel­ler­au­toren John Boy­ne ist jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen. Genau zehn Jah­re nach sei­nem Erfolgs­ti­tel “Der Jun­ge im gestreif­ten Pyja­ma” ist die­ses Buch (bezieht sich auf die Hard­co­ver­aus­ga­be, die 2017 erschien) nun im Deut­schen erschie­nen und ver­setzt sei­ne Leser erneut in ein dunk­les Kapi­tel Zeit­ge­schich­te vor und wäh­rend des Zwei­ten Welt­kriegs. Erzählt aus der Per­spek­ti­ve eines Wai­sen­jun­gen, der uner­war­tet in Kon­takt mit eben jener Per­son gerät, die den Namen Adolf Hit­ler trägt. Eine Geschich­te, wie nur ein John Boy­ne sie erzäh­len kann! Erschre­ckend, ergrei­fend und fas­sungs­los machend. Ein wich­ti­ges Buch, das man so schnell nicht mehr ver­ges­sen wird. Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren und ins­be­son­de­re für Erwach­se­ne.

Der klei­ne Pier­rot stammt aus einer deutsch-fran­zö­si­schen Fami­lie. Sein Vater ist deut­scher Her­kunft und sei­ne Mut­ter Fran­zö­sin. Zusam­men leben sie mit einem Hund namens D’Ar­ta­gnan in Paris. Doch das Leben meint es nicht gut mit dem Jun­gen: sein Vater, der im ers­ten Welt­krieg gedient und Schlim­mes erlebt hat, ver­liert all­mäh­lich den Ver­stand und ver­lässt die Fami­lie, als Pier­rot 4 Jah­re alt ist. Kurz dar­auf erfah­ren sie, dass er ist vor einen Zug gesprun­gen ist. Drei Jah­re spä­ter stirbt Pier­rots Mut­ter an Tuber­ku­lo­se. Wäh­rend er noch kur­ze Zeit bei sei­nem bes­ten Freund Ans­hel, einem jüdi­schen, tau­ben Jun­gen unter­kommt, wird der nun 7‑jährige Pier­rot schließ­lich in ein Wai­sen­heim gebracht. Es ist das Jahr 1936. Doch er hat Glück: eine … Weiterlesen!

John Boyne — Der Junge im gestreiften Pyjama

John Boyne Der Junge im gestreiften Pyjama1. Janu­ar 2015

Der Jun­ge im gestreif­ten Pyja­ma” des iri­schen Autoren John Boy­ne ist fast schon ein moder­ner Klas­si­ker, wenn es um das The­ma “Holo­caust” geht. Ein bemer­kens­wer­ter Roman, der den Autor in aller Welt (es wur­de in 46 Spra­chen über­setzt!) bekannt mach­te und über­all sehr gute Kri­ti­ken bekam. Das wahr­lich beson­de­re an dem Roman: er erzählt die Geschich­te aus der Sicht eines 9‑jährigen Jun­gen, der den Ernst der Situa­ti­on um sich her­um gar nicht so rich­tig begreift, ihn sei­nem Leser aber dadurch unwei­ger­lich umso näher bringt. Ein Roman über das Kon­zen­tra­ti­ons­la­ger in Ausch­witz, eine Geschich­te über Freund­schaft und Mensch­lich­keit. Inten­siv, nach­denk­lich machend, über­aus bewe­gend! Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren und vor allem für Erwach­se­ne.

Bru­no ist neun Jah­re alt. Er ist klug, höf­lich und ver­sucht immer ehr­lich zu sich zu sein. Er lebt mit sei­ner Mut­ter, sei­nem Vater, einem erfolg­rei­chen Mann, des­sen Beruf er sich aber nicht so recht erklä­ren kann und sei­ner Schwes­ter, die für ihn ein hoff­nungs­lo­ser Fall ist, in Ber­lin. Am liebs­ten rutscht er das Trep­pen­ge­län­der hin­un­ter oder spielt mit sei­nen drei bes­ten Freun­den. Bis der Vater eines Tages… Weiterlesen!

John Boyne — Zu schnell

 John Boyne Zu Schnell24.August 2012

Der iri­sche Autor Joh­ne Boy­ne (bekannt durch “Der Jun­ge im gestreif­ten Pyja­ma”) hat nun einen recht über­schau­ba­ren, kur­zen Roman ver­öf­fent­licht: “Zu schnell”. Eine Geschich­te über Schuld und die Tat­sa­che, wie zer­brech­lich das Leben sein kann, wie ein Moment Unacht­sam­keit alles ver­än­dert. Für Erwach­se­ne und Jugend­li­che ab 12.

Alles ver­än­der­te sich für den 13-jäh­ri­gen Dan­ny an dem Tag, als sei­ne Mut­ter plötz­lich nicht nach Hau­se kommt. Erst spät am Abend — sein Vater hat ihn schon längst schla­fen geschickt — taucht sie wie­der auf: mit einem Schock und von zwei Poli­zis­ten beglei­tet. Sei­ne Mut­ter hat mit ihrem Auto einen klei­nen Jun­gen ange­fah­ren, der ein­fach so über die Stra­ße gerannt ist. Jetzt liegt der klei­ne Andy im Koma und Dan­nys Mut­ter ist völ­lig fer­tig mit den Ner­ven. Sie bleibt tage­lang nur im Bett und ist kaum ansprech­bar. Dan­ny, der zunächst noch bei der Nach­bars­fa­mi­lie unter­kommt und ver­pflegt wird, lernt jedoch eines Tages Sarah ken­nen, die älte­re Schwes­ter von Andy. Sie freun­den sich mit­ein­an­der an und reden natür­lich auch über die Gescheh­nis­se. Doch dann erfährt er ein schreck­li­ches Geheim­nis. Denn Sarah weiß etwas… Weiterlesen!