Schlagwort Archiv: Das Glück hat vier Farben

Lisa Moore — Das Glück hat vier Farben

LIsa Moore Das Glück hat vier Farben22.Mai 2017

Die kana­di­sche, preis­ge­krön­te Autorin Lisa Moo­re hat mit “Das Glück hat vier Far­ben” einen (ers­ten Jugend-)Roman geschrie­ben, der zugleich das Por­trät einer jun­gen Her­an­wach­sen­den ist. Eine Geschich­te über die Sehn­sucht nach einer bis­her uner­füllt geblie­be­nen Lie­be, über Freund­schaft und die Schwie­rig­kei­ten des Erwach­sen­wer­dens. Behut­sam erzählt und mit fein gezeich­ne­ten Cha­rak­te­ren. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

St. John’s. Neu­fund­land. Die 16-jäh­ri­ge Flan­ne­ry hat es nicht gera­de leicht. Sie lebt mit ihrer Mut­ter und ihrem jün­ge­ren (Nervensägen-)Bruder Felix in einer Sozi­al­woh­nung. Ihr Vater ist auf Nim­mer­wie­der­se­hen ver­schwun­den, ehe er von der Vater­schaft über­haupt erfah­ren konn­te. Die Mut­ter ist Künst­le­rin, libe­ral und unkon­ven­tio­nell und muss wegen ihrer brot­lo­sen Kunst von Sozi­al­hil­fe leben. Wenn sie ein­mal Geld hat, schmeißt sie es lie­ber für etwas Unver­nünf­ti­ges aus dem Fens­ter (zum Bei­spiel für ein Spiel­zeug für Felix), als die nächs­te fäl­li­ge Rech­nung zu beglei­chen. So kann Flan­ne­ry nur hof­fen, dass ihnen nicht … Weiterlesen!