Schlagwort Archiv: Buchbesprechung

Anne Eliot — Almost

Anne Eliot Almost3.April 2016

Almost” von der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Anne Eli­ot erschien zunächst in einem Self-Publi­shing-Ver­lag. Doch weil es so erfolg­reich war, nahm ein gro­ßes Ver­lags­haus die Autorin unter Ver­trag. Jetzt ist das Buch auch auf Deutsch erschie­nen. Ein Roman über Schat­ten der Ver­gan­gen­heit, die ein jun­ges Mäd­chen nicht los­las­sen. Über eine ver­trag­lich geplan­te Schein­be­zie­hung und eine unge­plan­te Lie­be. Herr­lich erfri­schend! Vol­ler Iro­nie und Wort­witz. Ein rich­tig coo­les, roman­ti­sches und zudem emo­tio­nal sehr ergrei­fen­des Buch. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Die 17-jäh­ri­ge Jess ist eine Meis­te­rin der Selbst­kon­trol­le. Vor dem Spie­gel hat sie sich ver­schie­dens­te Gesichts­aus­drü­cke antrai­niert, um ihre Umge­bung zu täu­schen: “…mit bei­ßen­dem Spott, töd­li­cher Ver­ach­tung und einem stän­dig wach­sen­den Reper­toire an ziem­lich effek­ti­ven “Ver­piss dich”-Mimiken” (Zitat aus “Almost” S.12) hält sie ihre Mit­schü­ler auf Abstand. Freun­de hat sie kei­ne. Alp­träu­me hin­ge­gen jede Men­ge. Und das schon seit drei Jah­ren. Sie ist in psy­cho­lo­gi­scher Behand­lung. Seit eines ver­häng­nis­vol­len Abends, der ihr Leben zer­stör­te. Als sie jemand Weiterlesen!

Lynn Weingarten — Schöne Mädchen brennen nicht

Lynn Weingarten Schöne Mädchen brennen nicht                                                                                                                                                   9.März 2016

Schö­ne Mäd­chen bren­nen nicht” von der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Lynn Wein­gar­ten ist ein Thril­ler über einen Mord, dunk­le Geheim­nis­se und düs­te­re Abgrün­de mensch­li­cher See­len. Das Psy­cho­gramm einer Freund­schaft. Bewe­gend und geheim­nis­voll. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Als June aus den Weih­nachts­fe­ri­en zurück an die Schu­le kehrt, erhal­ten sie und die ande­ren Schü­ler der North Orchard High­school eine über­ra­schen­de Mit­tei­lung. Es ist der stell­ver­tre­ten­de Schul­lei­ter, der die­se über Laut­spre­cher ver­kün­det: “Ich habe die trau­ri­ge Pflicht, Ihnen allen eine außer­or­dent­lich betrüb­li­che Nach­richt zu über­brin­gen. Im Ver­lauf der Weih­nachts­fe­ri­en ist eine Ange­hö­ri­ge unse­rer Schul­ge­mein­schaft aus dem Leben geschie­den.” Er räus­pert sich kurz. Mir stockt der Atem. Wie allen ande­ren ver­mut­lich auch, denn es könn­te jeden von uns betref­fen. “Eine Schü­le­rin der elf­ten Klas­se, Delia Cole, ist ges­tern ver­stor­ben.” (Zitat aus “Schö­ne Mäd­chen bren­nen nicht” S.9) Vor einem Jahr war June mit Delia befreun­det gewe­sen. Sie waren bes­te Freun­din­nen. See­len­ver­wand­te. Bis etwas geschah, dass… Weiterlesen!