Schlagwort Archiv: Aladin

Liz Flanagan — Eden Summer

Liz Flanagan Eden Summer3.März 2017

Eden Sum­mer” von der bri­ti­schen Autorin Liz Flana­gan ist ein Roman über Freund­schaft, über das Ver­schwin­den der bes­ten Freun­din und die Zer­brech­lich­keit des Lebens. Eine bewe­gen­de, aber auch sehr dra­ma­tisch erzähl­te Geschich­te. Ein gelun­ge­nes Buch! Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

York­shire. Die 15-jäh­ri­ge Jess und die gleich­alt­ri­ge Eden sind bes­te Freun­din­nen. Schon seit Ewig­kei­ten. Obwohl sie eigent­lich total gegen­sätz­lich sind: “Sie war groß und blond und per­fekt wie ein Model. Ich war klein, mager und blass, mit künst­li­cher Haar­far­be und Pier­cing.” (Zitat S.54 aus “Eden Sum­mer”). Edens Fami­lie ist reich, Jess’ eher mit­tel­stän­dig. Eden ist selbst­be­wusst und intel­li­gent, Jess eher zurück­hal­tend und künst­le­risch begabt. Trotz­dem gehen die Zwei durch Dick und Dünn: “Dank­bar­keit über­flu­te­te mich, fast wäre ich in Trä­nen aus­ge­bro­chen. “Du tust so viel für mich, Eden.” Sie war das gan­ze Jahr lang so gewe­sen. Eden gab mir, was ich brauch­te, schon bevor ich selbst wuss­te, was das war. Als es mir noch so schlecht ging, hat­te sie mir jeden Abend mei­ne Haus­auf­ga­ben vor­bei­ge­bracht, die stei­le Stra­ße run­ter und wie­der hoch, die gan­ze Mei­le, und das bei jedem Wet­ter.” (Zitat S.53) Denn die bei­den Mäd­chen haben schlim­me Zei­ten durch­ge­macht. Haben Din­ge erlebt, die man … Weiterlesen!

Esther Ehrlich — Nest

Esther Ehrlich - Nest19.September 2016

Nest” von der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Esther Ehr­lich ist ein Roman über eine Fami­lie, deren Leben durch die plötz­li­che Dia­gno­se Mul­ti­ple Skle­ro­se der Mut­ter völ­lig auf den Kopf gestellt wird. Eine Geschich­te über Krank­heit, Depres­si­on, Zusam­men­halt und den Wert der Freund­schaft, die zum Anker wird, wenn alles ande­re zu zer­bre­chen droht. Authen­tisch, berüh­rend und erschüt­ternd zugleich. Kein ein­fa­ches Buch, aber ein wert­vol­les (zumal es im Jugend­buch fast kei­ne Bücher über die­se Krank­heit gibt). Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren und Erwachsene.

Cape Cod. Eine Halb­in­sel im Süd­os­ten von Mas­sa­chu­setts. Hier am Meer lebt die 11-jäh­ri­ge Nao­mi, die von allen nur “Chirp” genannt wird, mit ihrer Fami­lie. Sie geht in die fünf­te Klas­se und liebt neben dem Beob­ach­ten von Vögeln auch das Tan­zen über alles. So wie ihre Mut­ter, eine pro­fes­sio­nel­le Tän­ze­rin, die Cho­reo­gra­phien ent­wi­ckelt und sogar ein eige­nes Stu­dio hat. “Na komm, mein Spatz”, sagt sie und tanzt vor mir her­um. Sie stellt den Plat­ten­spie­ler sogar noch lau­ter. Ich neh­me ihre Hand und sie führt mich in die Mit­te der Küche. […] Ich könn­te Mom den gan­zen Abend nur anschau­en, wenn sie die Augen so fest geschlos­sen hat und mit ihrem ruhi­gem, wun­der­schö­nen Lächeln auf den Lip­pen tanzt.” (Zitat aus “Nest” S.22) Doch in letz­ter Zeit tanzt Chirps Mut­ter nicht mehr soWeiterlesen!

Wendy Orr — Raven: Der Berg der Gefahren

Wendy Orr Raven Der Berg der Gefahren10.Februar 2016

Die kana­di­sche Autorin Wen­dy Orr hat mit “Raven: Der Berg der Gefah­ren” eine rich­tig schö­ne Aben­teu­er­ge­schich­te geschrie­ben. Über einen Fami­li­en­aus­flug in den Ber­gen, der außer Kon­trol­le gerät und ein tap­fe­res, jun­ges Mäd­chen, das über sich hin­aus­wächst. Sehr span­nend und unter­halt­sam erzählt. Für Jugend­li­che ab 11 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Die 11-jäh­ri­ge Raven und ihre älte­re Schwes­ter Lily sind mit ihrer Mut­ter und ihrem Stief­va­ter Scott umge­zo­gen. In die frü­he­re Hei­mat von Scott. Nahe den kana­di­schen Rocky Moun­tains. Auf einen die­ser Ber­ge will Scott nun an einem drei-Tages-Aus­flug mit ihnen stei­gen: “…Cam­pen und Wan­dern in den Ber­gen, ein neu­er Beginn für unse­re brand­neue Fami­lie.” (Zitat aus “Raven: Der Berg der Gefah­ren” S.8) Ravens Mut­ter muss lei­der spon­tan arbei­ten und ist nicht mit von der Par­tie. Der Beginn des Aus­flugs ereig­net sich zunächst — abge­se­hen von klei­nen Riva­li­tä­ten zwi­schen Raven und ihrer Schwes­ter — als sehr har­mo­nisch: sie angeln ihren ers­ten Fisch, schla­fen unterm Ster­nen­him­mel und ent­de­cken die ver­schie­dens­ten Tie­re und Pflan­zen. Sogar eine Bären­mut­ter mit ihren zwei Klei­nen sind dabei. Scott erklärt den Kin­dern genau, wie sie sich gegen­über Bären ver­hal­ten müs­sen. Sicher­heits­hal­ber hat er sogar Bären­spray dabei, den jeder zur Ver­tei­di­gung bei sich trägt. Als sie sich dem aus­wähl­ten Berg nähern, bemerkt Scott jedoch, dass die Wie­se davor sich etwas ver­än­dert hat: rie­si­ge Geröllhaufen Weiterlesen!