Schlagwort Archiv: Abitur

Anne Hoffmann — Es geht ja bloß um den Rest meines Lebens

Kasimira25.Juli 2021

Die deut­sche Autorin Anne Hoff­mann hat einen Jugend­ro­man geschrie­ben, der ein jun­ges Mäd­chen in den Mit­tel­punkt setzt, das sich im letz­ten Schul­jahr vor dem Abitur befin­det und mit dem Erwar­tungs­druck nicht umge­hen kann. Eine Geschich­te über Panik­at­ta­cken, über das Fin­den einer zar­ten Lie­be und der Suche nach der eige­nen, inne­ren Stär­ke. Behut­sam und unter­halt­sam erzählt. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Eine Klein­stadt in Bran­den­burg. Länd­li­che Idyl­le. “Wir hat­ten nur eine ein­zi­ge wei­ter­füh­ren­de Schu­le, der lang­sam die Schü­ler fehl­ten, weil jedes Jahr nach dem Abitur ein Teil der Ein­woh­ne­rin­nen und Ein­woh­ner ging und nicht wie­der­kehr­te.” (Zitat aus “Es geht ja bloß um den Rest mei­nes Lebens” S.40) Hier lebt die 17-jäh­ri­ge Eli­sa. Sie ist eher unschein­bar. Durch­schnitt­lich. Unauf­fäl­lig. Schreibt Fan-Fic­tion. Ihre Eltern sind bei­de Leh­rer, ihre Mut­ter sogar Direk­to­rin. Jetzt ist sie im letz­ten Schul­jahr, hat das Abitur vor sich. Die Erwar­tungs­hal­tung ihrer Eltern ist daher hoch: “Ich will, dass du dich in dei­nem letz­ten Schul­jahr ein biss­chen mehr zusam­men­reißt. Nicht mir zulie­be, son­dern zu dei­nem eige­nen Bes­ten. Ich weiß, es nervt. Aber jetzt geht es um dei­ne Zukunft.” (Zitat S.8) Als die ers­ten Vor­prü­fun­gen anste­hen, hat Eli­sa plötz­lich mit­ten in einer Klau­sur ein Weiterlesen!

Elisabeth Steinkellner — Rabensommer

Elisatbeth Steinkellner - Rabensommer16.Juli 2017

Die öster­rei­chi­sche Autorin Eli­sa­beth Stein­kell­ner wur­de für ihren Roman “Raben­som­mer” mit dem Hans-im-Glück 2014 aus­ge­zeich­net. Sie erzählt eine Geschich­te über Freund­schaft, Ent­täu­schun­gen und das Erwach­sen­wer­den. Behut­sam. Poe­tisch. Auf­wüh­lend. Jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

Juli ist gera­de 18 gewor­den. Zudem hat sie das Matu­ra (das öster­rei­chi­sche Abitur) hin­ter sich gebracht. Jetzt kann die Zukunft kom­men. Von dem Pro­vinz­dorf in die Groß­stadt. Stu­die­ren möch­te sie. Und doch bleibt ihr und ihren zwei bes­ten Freun­den August und Ron­ja und ihrem Freund Niels nur noch ein letz­ter gemein­sa­mer Som­mer. Sie gehen zusam­men auf Par­tys, sie genie­ßen die Nähe und Freund­schaft zuein­an­der und das Leben, kos­ten es aus, bevor es sie aus­ein­an­der­trei­ben wird. “In der Fünf­ten hab ich mal ein Refe­rat über Raben gehal­ten.” August lacht. “Ja, echt”, fah­re ich fort, “das sind wirk­lich sozia­le Tie­re. Leben in Paa­ren, so rich­tig mono­gam und so. Und die Jün­ge­ren, die noch kei­nen fes­ten Part­ner haben, bil­den klei­ne­re Grüpp­chen. Freund­schafts­grüpp­chen, sozu­sa­gen. Die hal­ten echt zusam­men.” (Zitat aus “Raben­som­mer” S.56/57) Denn Ron­ja wird nach Lon­don gehen, als Au-Pair. Niels muss die letz­te Klas­se wie­der­ho­len. Und August weiß noch nicht, was sein wird. Juli wird vier Stun­den ent­fernt von Niels in der Stadt woh­nen. Sie wer­den eine Fern­be­zie­hung füh­ren. Doch was ist mit… Weiterlesen!