Stephan Sigg — Die 7 Todsünden

Stephan Sigg Die 7 Todsünden8.Februar 2012

Das neue Buch des Schwei­zer Autoren und Theo­lo­gen Ste­phan Sigg greift ein inter­es­san­tes The­ma auf: “Die 7 Tod­sün­den”. Schon allein das Cover ist einen Hin­gu­cker wert und lässt hof­fent­lich vie­le Leser danach grei­fen, denn auch inhalt­lich ist das Buch wie­der mehr als unter­halt­sam, anre­gend und lädt ein zu vie­len Dis­kus­sio­nen. Ab 12 Jah­ren und für Erwach­se­ne.

Das Buch ver­sam­melt sie­ben Kurz­ge­schich­ten, in denen Jugend­li­che die Haupt­rol­le spie­len. Mit­ten aus dem Leben gegrif­fen, bezieht sich jede der Geschich­ten auf eine der Tod­sün­den: Stolz, Neid, Völ­le­rei, Lust, Zorn, Neid, und Faul­heit. Jedoch — und das ist gera­de das Tol­le an dem Buch — ver­rät die Über­schrift nicht, wel­che Geschich­te sich auf wel­che Tod­sün­de bezieht. Der Leser ist selbst dazu ange­hal­ten mit zu raten. Eine “Auf­lö­sung” gibt es am Ende des Buches. Dazu aus­führ­li­che­re Erklä­run­gen zu jeder Geschich­te. Eben­falls wird der Ent­ste­hung der sie­ben Tod­sün­den auf den Grund gegan­gen (sie stam­men näm­lich nicht aus der Bibel, wie meist ange­nom­men wird!). Des Wei­te­ren beschäf­tigt sich der Autor damit, zu erklä­ren, war­um die Tod­sün­den in unse­rem Zusam­men­le­ben so wich­tig sind und wovor sie uns zu bewah­ren ver­su­chen. Sehr inter­es­sant geschrie­ben!

Als Geschenk zur Kon­fir­ma­ti­on sehr zu emp­feh­len. Unab­hän­gig vom reli­giö­sen Bezug dürf­te “Die 7 Tod­sün­den” auch Lieb­ha­bern von Kurz­ge­schich­ten eine Freu­de berei­ten oder kann als Schul­lek­tü­re ver­wen­det wer­den.

LesealternativenWenn dir “Die 7 Tod­sün­den” gefal­len haben, dann lies doch noch die ande­ren Bücher von Ste­phan Sigg: “Auf mich kannst du zäh­len — 12 Gleich­nis­se aus unse­rer Zeit”, “10 gute Grün­de für Gott — Die zehn Gebo­te in unse­rer Zeit” und “Das hohe Lied der Lie­be” sind eben­so Kurz­ge­schich­ten, die kurz und prä­gnant erzählt sind und meist einen blei­ben­den Ein­druck hin­ter­las­sen. Und sie bie­ten viel Raum für eige­ne Gedan­ken, weil sie meist ein offe­nes Ende haben. Gera­de das macht es für die Jugend­li­chen umso span­nen­der selbst für sich zu ent­schei­den: was hät­test du getan in die­ser Situa­ti­on? Wäre dir so etwas auch pas­siert? Ein Roman mit reli­giö­sem Hin­ter­grund, den ich auch emp­feh­len kann, ist “Das Insel­camp” von Mar­ti­na Stein­küh­ler. Eine inter­es­san­te Kurz­ge­schich­ten­samm­lung ist “Alles, wor­um es geht” von Jan­ne Tel­ler.

Bibliografische Angaben:
Schilder was wo wer wannVerlag: Gabriel
ISBN: 978-3-522-30283-8
Erscheinungsdatum: 26.Januar 2012
Einbandart: Hardcover
Preis: 12,95€
Seitenzahl: 139
Übersetzer: -
Originaltitel: -
Originalverlag: -
Originalcover: -

Trailer zum Buch:

Kasimiras Bewertung:

110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw 110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw

(4,5 von 5 mög­li­chen Punk­ten)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.