Siobhan Vivian — Stay Sweet

Kasimira2.August 2020

Stay sweet” ist das neu­es­te Buch der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Siob­han Vivi­an. Eine Geschich­te über eine gan­ze beson­de­re Eis­die­le, die uner­war­tet geschlos­sen wird, als ihre Besit­ze­rin stirbt und ein jun­ges Mäd­chen, das gemein­sam mit einem Nach­fah­ren ver­sucht, den Traum vom Eis wei­ter­zu­ver­fol­gen. Ein Roman wie ein Som­mer­mär­chen — zucker­süß, erfri­schend und ein­fach wun­der­bar zu lesen! Die idea­le Urlaubs­lek­tü­re für Jung und Alt (frü­hes­tens ab 13 Jah­ren).

Im Som­mer 1945 hat sie einst eröff­net. Mol­lys klei­ne Eis­die­le. Und ist mitt­ler­wei­le legen­där und kei­nes­falls ein Geheim­tipp mehr. “Von der ers­ten Juni- bis zur letz­ten August­wo­che wer­den die Leu­te, Tou­ris­ten wie Ein­hei­mi­sche, wie immer für Mol­ly Mea­des haus­ge­mach­tes Eis Schlan­ge ste­hen und die Autos eine hal­be Mei­le weit am Stra­ßen­rand par­ken.” (Zitat aus “Stay sweet” S.21) Denn Mol­ly hat das bes­te Eis der Stadt und dafür war­ten die Leu­te ger­ne. Es gibt nur vier Eis­sor­ten: Vanil­le, Scho­ko­la­de, Erd­bee­re und der Ver­kaufs­schla­ger schlecht­hin: “Home Sweet Home”, eine Eigen­krea­ti­on, deren genau­en Zuta­ten bloß Mol­ly kennt. Nur Mäd­chen arbei­ten dort, in ihrem eige­nen klei­nen Uni­ver­sum vol­ler Aben­teu­er, Freund­schaft, Spaß und Zusam­men­halt. Denn Mol­ly, die mitt­ler­wei­le alt gewor­den ist, lässt die Mäd­chenKasimira ganz unter sich sein und den Laden schmei­ßen: “Zwar stellt Mol­ly noch immer jeden Som­mer höchst­per­sön­lich ihre Eis­creme her, trotz­dem bekommt man sie in Sand Lake kaum je zu Gesicht, nicht mal ihre Ange­stell­ten. Den Nach­schub lie­fert sie nor­ma­ler­wei­se außer­halb der Öff­nungs­zei­ten, und wenn sie etwas möch­te, ruft sie an und ver­langt die Team­lei­te­rin zu spre­chen.” (Zitat S.22) Die Team­lei­te­rin wird von Mol­ly bestimmt, bekommt eine schmuck­vol­le Bro­sche aus­ge­hän­digt und wird die “Eis­prin­zes­sin” genannt. Die­ses Jahr ist die 17-jäh­ri­ge Ame­lia aus­er­wählt wor­den, schon seit vier Som­mern arbei­tet sie in der Mea­de Crea­me­ry und freut sich sehr auf die­se beson­de­re Ehre. Zumal es ihr letz­ter Som­mer in Sand Lake sein wird, bevor sie aufs Col­le­ge gehen wird und die Wur­zeln ihrer Kind­heit hin­ter sich las­sen muss. Auch ihre bes­te Kasimira Cate wird an einem ande­ren Ort als sie stu­die­ren. Umso scho­ckier­ter ist Ame­lia, als aus­ge­rech­net sie die alte Mol­ly tot in der Eis­die­le auf­fin­det. Was wird nun aus ihrem Som­mer­traum? Wird die Eis­die­le schlie­ßen? Oder besteht noch Hoff­nung? Da taucht auf ein­mal ein jun­ger Stu­dent namens Gra­dy auf, der Mol­lys Groß­enkel ist und die­se nun geerbt hat. Er scheint gro­ße Plä­ne mit der Eis­die­le zu haben, aber schnell scheint klar zu sei­ne, dass er ohne Ame­li­as Hil­fe völ­lig auf­ge­schmis­sen ist…

Das Cover ist nost­al­gisch schön und som­mer­lich. Das strah­len­des Gesicht auf der Vor­der­sei­te, ein ande­res auf der Rück­sei­te. Eines, das ver­mut­lich Mol­ly (noch jün­ger, Vor­der­sei­te) und Ame­lia (Rück­sei­te, mit mehr Tech­nik im Hin­ter­grund) zeigt, aber auch die bei­den Freu­din­nen Cat und Ame­lia abbil­den könn­te. Ein in Schreib­schrift gedruck­ter Text lässt den Leser gleich zu Beginn im Jahr 1945 star­ten, und zeigt Mol­lys Sicht und die Ent­ste­hungs­ge­schich­te ihrer Eis­die­le. Dann folgt Ame­li­as Sicht in per­so­na­ler Erzähl­wei­se. Sie ist ein ange­neh­mer Cha­rak­ter. Ver­ant­wor­tungs­voll und gut organ­siert, kann manch­mal nicht für sich selbst ein­ste­hen, aber lernt vor allem über sich hin­aus­zu­wach­sen. Mir gefiel vor allem die Grund­idee mit der Eis­die­le sehr gut. Ein Tra­di­ti­ons­un­ter­neh­men mit fes­ten Wer­ten Kasimiraund aller­lei Beson­der­hei­ten, das dem Leben der Men­schen ein biss­chen mehr “Süße” ver­schafft. Nicht nur ein­mal bekommt man rich­tig Lust, die nächs­te Eis­die­le zu stür­men oder das Gefrier­fach zu entern;-) Zudem lie­fert die Geschich­te mit Siob­han Vivi­ans sehr unter­halt­sa­men Erzähl­art zwei inter­es­san­te Gegen­sät­ze: Ame­lia, die vor allem die “See­le” des Unter­neh­mens sieht und Gra­dy, der mit Druck von sei­nem Vater, erst mal nur mit Hil­fe von Mar­ke­ting­stra­te­gien und Busi­ness­plä­nen an die Sache her­an­geht. Doch als den bei­den all­mäh­lich das Eis aus­geht und Mol­lys Geheim­re­zep­te unauf­find­bar schei­nen, müs­sen die Zwei zusam­men­ar­bei­ten und nähern sich all­mäh­lich an. Eine Lie­bes­ge­schich­te fin­det sich in “Stay sweet” natür­lich auch, aber eben­so The­men wie Eman­zi­pa­ti­on, der Glau­be an sich selbst und sei­ne Träu­me und der lang­sa­me Pro­zess des Erwach­sen­wer­dens. Ein paar ein­ge­füg­te — wie­der in Schreib­schrift gedruck­te — Abschnit­te aus Mol­lys Tage­buch las­sen zudem nicht nur einen Blick in die Ver­gan­gen­heit am Ende des Zwei­ten Welt­krie­ges wer­fen, son­dern offen­ba­ren auch ein Fami­li­en­ge­heim­nis, dem Ame­lia lang­sam auf die Schli­che kommt.

Dir gefällt Siob­han Vivi­ans Erzähl­stil? Dann lies unbe­dingt noch die­ses Buch von ihr, das mir damals rich­tig gut gefiel: “Nur eine Lis­te”. Gemein­sam mit ihrer Schul­frLesealternativeneun­din Jen­ny Han hat Siob­han Vivi­an außer­dem eine Tri­lo­gie geschrie­ben: “Auge um Auge” (Band 1), “Feu­er und Flam­me” (Band 2) und “Asche zu Asche” (Band 3). Du magst einen Som­mer­ro­man, in dem ver­schie­de­ne Genera­tio­nen eine Rol­le spie­len und ein Fami­li­en­ge­heim­nis auf­ge­deckt wird? Dann greif zu “Mor­gen ist heu­te schon vor­bei” von Cla­re Fur­niss. Zwei wei­te­re schö­ne, sen­si­bel erzähl­te Som­mer­ro­ma­ne sind “Der Som­mer der Eulen­fal­ter” von Sara Pen­ny­pa­cker und “Lie­der eines Som­mers” von Cath Crow­ley. In einer Eis­die­le arbei­tet zudem die Prot­ago­nis­tin in “Der Geschmack von Glück” von Jen­ni­fer E.Smith. Gut könn­te ich mir auch die­se Roma­ne vor­stel­len, in denen ein Café eine Rol­le spielt: “Herz­flat­tern mit Kara­mell oder Wie ich in zwei Wochen mein Leben rui­nier­te” von Erin Gough, Cafe au Love. Ein Som­mer in den Hamp­tons” von Julia K. Stein oder “Café Morel­li” von Gian­car­lo Gemin (hier droht dem Café auch die Schlie­ßung).

Bibliografische Angaben:
Schilder was wo wer wannVerlag: Hanser
ISBN: 978-3-446-26625-4
Erscheinungsdatum: 20.Juli 2020
Einbandart: Broschur
Preis: 15,00€
Seitenzahl: 432
Übersetzer: Jessika Komina, Sandra Knuffinke
Originaltitel: "Stay sweet"
Originalverlag: Simon & Schuster

Amerikanisches Originalcover: 
Kasimira











Kasimiras Bewertung: 

110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw 110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw

(4,5 von 5 mög­li­chen Punk­ten)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.