Sarah J. Maas — Catwoman: Diebin von Gotham City

Kasimira16.Dezember 2018

Die ame­ri­ka­ni­sche Erfolgs­au­torin Sarah J. Maas hat sich mit “Cat­wo­man: Die­bin von Gotham City” eben­falls der 4-tei­li­gen Rei­he ange­schlos­sen, die ein­zel­ne DC-Super­hel­den in den Mit­tel­punkt stellt. 4 Bücher — 4 Hel­den und 4 ver­schie­de­ne Autoren. Alle Bücher sind kom­plett unab­hän­gig zu lesen. Ihr Roman ist nun der zwei­te der gelun­ge­nen Rei­he, der ins Deut­sche über­setzt wur­de und die Geschich­te von Cat­wo­man neu erzählt. Per­fekt für eine Autorin, die bekannt für ihre star­ken Prot­ago­nis­ten ist! Äußerst unter­halt­sam. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Gotham City. Die 17-jäh­ri­ge Seli­na Kyle führt kein ein­fa­ches Leben: Der Vater, ein Unbe­kann­ter; die Mut­ter, eine Trin­ke­rin, die abge­taucht ist — muss sie sich ganz allein um ihre jün­ge­re Schwes­ter Mag­gie küm­mern. In einem her­un­ter­ge­kom­me­nen Haus in einem noch viel schlim­me­ren Vier­tel der Stadt leben die bei­de Schwes­tern und Seli­na ver­sucht mit aller Kraft ihren All­tag zu bestrei­ten. Geld zu ver­die­nen. Dazu ist sie einer Grup­pe Stra­ßen­kämp­fe­rin­nen, die sich die “Leo­par­d­in­nen” nen­nen, bei­getre­ten und erscheint regel­mä­ßig in der “Are­na”, einer sich in der Unter­welt der Stadt befin­den­den Ört­lich­keit, um dort für den Mafia­boss Car­mi­ne Fal­co­ne zu kämp­fen. “Es spiel­te kei­ne Rol­le, wer heu­te Abend ihr Geg­ner war. Die Her­aus­for­de­rer waren Kasimiragewöhn­lich Varia­tio­nen des ewig Glei­chen: ver­zwei­fel­te Män­ner, die Fal­co­ne mehr schul­de­ten, als sie zurück­zah­len konn­ten. Nar­ren, die bereit waren, für die Chan­ce, ihre Schul­den zu beglei­chen, ihr Leben aufs Spiel zu set­zen, indem sie es im Ring mit einer sei­ner Leo­par­d­in­nen auf­nah­men. […] Die Chan­cen zu sie­gen: gering bis nicht vor­han­den.” (Zitat aus “Cat­wo­man: Die­bin von Gotham City” S.10) Schnell ver­dien­tes Geld. Und Sere­na ist eine der bes­ten Kämp­fe­rin­nen der Trup­pe, wes­halb sie sich nach jedem gewon­nen Kampf ein Tat­too auf ihren Arm ste­chen lässt, wie ein Leo­par­den­mus­ter. “Seli­na zog ihr wei­ßes Tank­top zurecht. Inzwi­schen, mit sieb­zehn Jah­ren, bedeck­ten sie­ben­und­zwan­zig die­ser Fle­cken bei­de Arme. Unbe­siegt.” (Zitat S.11) Ihr Mar­ken­zei­chen: eine Bul­len­peit­sche, mit der sie ihre Geg­ner ver­wirrt und beson­ders raf­fi­niert zu Boden zwingt. Das Geld braucht Sere­na nicht nur, um die Mie­te zu bezah­len und Essen zu kau­fen, son­dern vor allem für die teu­re, medi­zi­ni­sche Behand­lung ihrer Schwes­ter. Denn Mag­gie, ihr ihr alles bedeu­tet und für die sie alles zu tun bereit ist, ist schwer krank: “Muko­vis­zi­do­se — Seli­na konn­te sich nicht mehr an eine Zeit erin­nern, zu der sie die­ses Wort nicht gekannt hat­te. Was es bedeu­te­te: Es beschrieb eine unheil­ba­re, gene­ti­sche Krank­heit, die in meh­re­ren Orga­nen, vor allem aber in der Lun­ge, Schleim ent­ste­hen ließ. Der Schleim ver­stopf­te und blo­ckier­te die Atem­we­ge, sodaKasimirass sich Bak­te­ri­en ansie­del­ten, die bes­ten­falls zu Infek­tio­nen führ­ten. Schlimms­ten­falls zu Lun­gen­schä­den und -ver­sa­gen.” (Zitat S.20) Doch eines Tages wird Sere­na, die bereits Anzei­gen wegen ille­ga­lem Glücks­spiel, tät­li­chem Angriff und Raub, ihr eigen nen­nen darf, von der Poli­zei auf­ge­grif­fen. Das Jugend­amt will ihre Schwes­ter in ein Heim ste­cken, ihr könn­te die Jugend­haft oder wenn sie Pech hat, bereits das nor­ma­le Gefäng­nis dro­hen. Aber über­ra­schen­der­wei­se wird ihr von der Frau, die Sere­na befragt, ein erstaun­li­cher Deal ange­bo­ten: “Ich bin hier, um dir einen Han­del anzu­bie­ten, Seli­na Kyle.” Seli­na war­te­te. Talia schloss ihre Akte. “Ich betrei­be eine Berufs­vor­be­rei­tungs­schu­le für jun­ge Frau­en wie dich. Die kör­per­lich talen­tiert sind, ja.” Sie deu­te­te mit dem Kopf auf die Hand­schel­len und die Blut­ergüs­se auf Seli­nas Gesicht. “Aber vor allem klug. […] Es wäre ein Neu­an­fang. Und wür­de bes­ser zu dir pas­sen als der Jugend­knast. Oder das Gefäng­nis.” (Zitat S.41ff) Sere­na geht dar­auf ein, ver­langt aber, dass Mag­gie in eine bes­se­re Wohn­ge­gend und in eine gute Pfle­ge­fa­mi­lie kommt. Und geht mit Talia mit, die sie in der sel­ben Nacht noch in die Dolo­mi­ten ver­frach­tet, wo sie ihre Aus­bil­dung begin­nen wird. Nun gehört Sere­na zur Liga der Assas­si­nen: Die Liga war grö­ßer und töd­li­cher als jede ande­re kri­mi­nel­le Orga­ni­sa­ti­on in die­ser Stadt. Bei­na­he ein Mythos. Sie unter­stand nichts und nie­man­den, die rei­ne Natur­ge­walt. Ihre Zie­le waren erheb­lich wei­ter gesteckt als ledig­lich finan­zi­el­ler Gewinn. Nein, die Liga han­del­te mit Macht — mit Macht, dKasimiraie Län­der, die die gan­ze Welt ver­än­dern konn­te. Die klu­gen Ver­brecher gin­gen ihr aus dem Weg. Die Klügs­ten waren die, die sich vor ihr ver­neig­ten.” (Zitat S.48) Zwei Jah­re spä­ter kehrt Sere­na zurück nach Gotham City. Sie ist nun blond, schein­bar reich und nennt sich Hol­ly Van­der­hees, ein Par­ty­girl, das in den bes­ten Krei­sen ver­kehrt und einen teuf­li­schen Plan hat. Nachts beginnt sie ihre Die­bes­tou­ren und stiehlt die teu­ers­ten Din­ge, die Gotham City zu bie­ten hat. Nichts ahnend, dass aus­ge­rech­net ihr gut aus­se­hen­der, unschein­ba­rer Nach­bar Luke Fox, der nachts als Gehil­fe von Bat­man arbei­tet, sich des Gan­zen bereits ange­nom­men hat und die Die­bin unbe­dingt fas­sen will…

Cat­wo­man: Die­bin von Gotham City” beginnt mit einem inter­es­san­ten Vor­wort: “Für alle Frau­en, die die Höl­le auf Erden ent­fes­seln — und einen Mords­spaß dabei haben.” Der Roman, den man wohl eher als Thril­ler bezeich­nen könn­te, star­tet mit einem “Vor­her”, wel­ches Sere­nas Vor­ge­schich­te erzählt, bevor sie in der Liga der Assas­si­nen aus­ge­bil­det wur­de und setzt sich mit einem “Zwei Jah­re spä­ter” fort, als sie nach Gotham City zurück­kehrt. In das DC-Uni­ver­sum, wel­ches in jener fik­ti­ven Stadt — die New KasimiraYork ein wenig ähnelt — spielt, fin­det man sich rasch ein, selbst wenn man mit Super­hel­den sonst nichts groß am Hut an. Luke Fox ist Bat­wing. Dann tau­chen noch Poi­son Ivy und Har­ley Quinn, die Freun­din des Jokers auf. Beson­ders fas­zi­nie­rend zu lesen fand ich Sere­na als Cha­rak­ter der Cat­wo­man — eine star­ke, taf­fe Frau, die ihren Wider­sa­chern hoch über­le­gen ist und auf raf­fi­nier­te und intel­li­gen­te Wei­se zu han­deln ver­steht. Vor allem die Tat­sa­che, dass sowohl sie, als auch Luke ihr bei­der Dop­pel­le­ben vor­ein­an­der geheim hal­ten ver­su­chen, sorgt beim Lesen fast schon für eine beson­de­re Art der Erhei­te­rung. Die Spra­che ist ange­nehm, teils mit Anspruch und sehr sel­ten etwas abge­hakt, aber die Geschich­te ist durch­weg mit­rei­ßend erzählt. Es wird nicht nur aus ihrer, son­dern auch aus Lukes Sicht berich­tet. Ein wenig undurch­sich­tig fand ich tat­säch­lich Sere­nas Beweg­grün­de nach Gotham City zurück­zu­keh­ren. Immer wie­der wer­den Andeu­tun­gen gemacht, was sie plant, aber wel­che Absich­ten genau dahin­ter­steckt, das erschien mir lan­ge Zeit nicht ganz so klar. Auch stieß ich auf man­che Din­ge, die mir nicht so ganz logisch erschie­nen ««««««ACHTUNG SPOILER:»»»»»» Bei einem der ers­ten Raub­zü­ge stellt Luke Sere­na angeb­lich eine Fal­le und war­tet dar­auf, dass sie in aller Öffent­lich­keit das Bild klaut. Ist dann ent­täuscht, als sie es nicht tut. Er war­tet aller­dings auch nicht — so wie sie — dar­auf, dasKasimiras das Muse­um zuge­macht wird, um natür­lich dann zuzu­schla­gen. // War­um wird von dem Bediens­te­ten schein­bar der Schlüs­sel in Lukes Por­sche ste­cken gelas­sen? Und nie­mand kommt auf die Idee ihn zu klau­en? Erst die drei Ver­bün­de­ten nach ihrem Coup? ««««««SPOILER ENDE»»»»»» Am Ende klärt sich so man­ches auf und es kommt zu einem span­nen­den Show­down.

Fazit: Sou­ve­rän und fes­selnd erzählt, ich per­sön­lich hät­te von der Autorin aber irgend­wie noch etwas mehr erwar­tet. Trotz allem gute Unter­hal­tung!

Dir gefällt das DC-Uni­ver­sum und du möch­test noch mehr aus der 4-tei­li­gen Rei­he lesen? Dann greif zu dem bereits erschie­ne­nen “Won­der Woman: Krie­ge­rin der Ama­zo­nen” von Leigh Bardu­go, das ich wirk­lich geni­al fand! Im Früh­jahr 2019 erscheint zudem “Bat­man: Night­wal­ker” von Marie Lu uLesealternativennd hof­fent­lich bald dann auch das vier­te und letz­te Buch der Rei­he “Super­man” von Matt de la Peña. Du magst den Cha­rak­ter einer Die­bin in Büchern? Dann lies zum Bei­spiel “Ste­aling hea­ven” von Eliza­beth Scott, “City of Thie­ves” von Nata­lie C.Anderson, die “Schat­ten­die­bin”-Rei­he von Cathe­ri­ne Egan oder “Amy: Per­fek­te Die­bin” von Colin Mul­hern. Ein Mäd­chen, das sich in ein Hotel ein­quar­tiert und vor­gibt jemand ande­rer zu sein, fin­dest du eben­so in “Bad Girls” von E.Lockhart. Eine etwas action­haf­te­re Geschich­te über einen außer­ge­wöhn­li­chen Dieb fin­dest du in dem gelun­ge­nen “Secret Zero: Das Spiel beginnt…” von Mor­gan Dark. Natür­lich kannst du auch noch die ande­ren Bücher von Sarah Maas lesen. Sie hat bis­her zwei erfolg­rei­che Fan­ta­sy-Rei­hen geschrie­ben. Die “Thro­ne of Glass”-Rei­he: “Die Erwähl­te” (Band 1), “Krie­ge­rin im Schat­ten” (Band 2), “Erbin des Feu­ers” (Band 3), “Köni­gin der Fins­ter­nis” (Band 4), “Die Sturm­be­zwin­ge­rin” (Band 5), “Der ver­wun­de­te Krie­ger” (Band 6), “Herr­sche­rin über Asche und Zorn” (Band 7, erscheint im Juni 2019) und die Vor­ge­schich­te “Cela­e­nas Geschich­te”. Die “Das Reich der Sie­ben Höfe”-Rei­he: “Dor­nen und Rosen” (Band 1), “Flam­men und Fins­ter­nis” (Band 2) und “Ster­ne und Schwer­ter” (Band 3) und “Frost und Mond­licht” (Band 4, erscheint im März 2019).

Bibliografische Angaben:
Schilder was wo wer wannVerlag: 
ISBN: 
Erscheinungsdatum: 
Einbandart: 
Preis: 
Seitenzahl:  
Übersetzer: -
Originaltitel: - 
Originalverlag: -

Amerikanisches Originalcover:
Kasimira











Amerikanischer Trailer:
 
Sarah J.Maas über ihr Buch (auf Englisch):

Kasimiras Bewertung:

110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw 110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw

(4 von 5 mög­li­chen Punk­ten)

------------------------------------------
Amerikanisches Cover: Homepage von Sarah J. Maas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.