Robert M. Sonntag — Die Scanner

Rob M. Sonntag Die Scanner27.November 2014

Der deut­sche Autor Robert M. Sonn­tag hat eine fas­zi­nie­ren­de Zukunfts­ge­schich­te über die Buch­bran­che geschrie­ben: “Die Scan­ner” heißt der dys­to­pi­sche Roman und gewährt sei­nem Leser einen Ein­blick in eine mög­li­che Welt ohne gedruck­te Bücher in einer kom­plett ver­netz­ten Welt. Eine Schre­ckens­vi­si­on für Buch­händ­ler, Ver­le­ger und Lite­ra­tur­agen­ten. Ein Anstoß, um nach­zu­den­ken, ein The­ma vol­ler Aktua­li­tät — über eine Bran­che, die sich im Umbruch befin­det. Für Erwach­se­ne und für Jugend­li­che ab 14.

Im Jah­re 2035. Der jun­ge Rob und sein bes­ter Freund Jojo arbei­ten als Buch­agen­ten für Scan AG, ein Toch­ter­un­ter­neh­men von Ultra­netz, das die Welt über Mobril kom­plett mit­ein­an­der ver­netzt. Mobril, das sind Bril­len, die wie Son­nen­bril­len aus­se­hen und Smart­pho­nes und Com­pu­ter kom­plett ersetzt haben — alles funk­tio­niert nun über Mobril. Die Scan AG hat es sich zur Auf­ga­be gemacht die gan­ze Welt papier­frei zu machen. Alle gedruck­ten Aus­ga­ben, ob Zei­tung, Buch oder Zeit­schrift sol­len digi­ta­li­siert wer­den und im Ultra­netz für jeden jeder­zeit und vor allem kos­ten­frei ver­füg­bar sein! Hier­für bie­ten Rob und Jojo den weni­gen Leu­ten, die sich noch mit Buch fin­den las­sen, Geld an. Hin­ter­her wer­den die gedruck­ten Bücher von ihnen über die Mobril ein­ge­le­sen und bei Nomos — ihrem Chef — abge­ge­ben, um dann ver­brannt zu wer­den. Doch eines Tages tref­fen sie im Metro­g­lei­ter auf einen selt­sa­men, alten Mann, namens Arne Berg­mann, der ihnen sein Buch zuerst gar nicht ver­kau­fen und dann auf ein­mal schen­ken will. Auf der Zug­toi­let­te hin­ter­lässt er Rob eine Bot­schaft, die ihn zu einem Treff­punkt am nächs­ten Tag führt. Eigent­lich will Rob sich nur das Kopf­geld sichern, das auf Arne Berg­mann aus­ge­schrie­ben ist, aber dann erfährt er von der gehei­men Orga­ni­sa­ti­on, der Berg­mann ange­hört: einer Bücher­gil­de — bestehend aus plei­te­ge­gan­ge­nen Ver­le­gern, Lite­ra­tur­agen­ten, Schrift­stel­lern und Buch­händ­lern — die sich wei­ter­hin für den Wert des gedruck­ten Buches ein­setzt. Auch Robs Alt­wis­sen-Pro­fes­so­rin, die von einem Tag auf den ande­ren spur­los ver­schwand, ist unter ihnen. Soll Rob die­ser Grup­pe bei­tre­ten? Bald dar­auf über­schla­gen sich jedoch die Ereig­nis­se…

Robert M. Sonntag Die ScannerDie Scan­ner” spielt mit der “Was wäre, wenn… “-Fra­ge auf äußerst bril­lan­te Wei­se. Es ent­führt den Leser in eine hoch­tech­ni­sier­te Zukunfts­welt und schafft damit Visio­nen und War­nun­gen zugleich. Eine Welt, in der es A-, B- und C-Zonen gibt, in der Bett­ler Spen­den über digi­ta­le Gerä­te emp­fan­gen und Papier­geld kaum noch ver­wen­det wird. In der Aro­mata­blet­ten vor­herr­schen und nur weni­ge fri­sche Lebens­mit­tel exis­tie­ren. Jede Fami­lie darf nur ein Kind haben, aber auch das nur, wenn die Zonen­re­gie­rung zuge­stimmt und man den Finanz­check und Gen-Eig­nungs­test erfolg­reich bestan­den hat. Zum Spa­zie­ren­ge­hen oder Wan­dern geht man in abge­schlos­se­ne Park­hal­len, die vie­le The­men­wel­ten und künst­li­che Son­nen­auf- und unter­gän­ge bie­ten. Wer Geld hat, kann sich auch eine teu­re Angel­aus­rüs­tung leis­ten und dort mit Plas­tik­kö­dern fern­ge­steu­er­te Forel­len angeln, die man jedoch am Ende wie­der beim Aus­gang abge­ben muss. Freun­de hat man Tau­sen­de über Mobril, die meis­tens pas­send zum eige­nen Pro­fil her­aus­ge­sucht wer­den. Tref­fen fin­den meist online statt. Auch an der Uni gibt es zwar Real­ver­an­stal­tun­gen, aber vie­le wer­den über Mobril abge­hal­ten. Tas­ta­tu­ren sind alte Kul­tur­tech­ni­ken, als Rob in die Schu­le kam, dik­tier­te man sei­ner Mobril bereits alle Auf­sät­ze oder For­meln. Das Alt­wis­sen zu stu­die­ren macht kaum mehr Sinn, weil es sowie­so jeder­zeit abruf­bar ist. Die Mobril zeich­net jedoch auch das eige­ne Leben auf. Fil­me wer­den über Ultra­netz hin- und her­ge­schickt, Wer­bung muss sich täg­lich ange­se­hen wer­den, um die Ver­trags­be­din­gun­gen zu erfül­len: per­ma­nen­te Über­wa­chung, nur auf Toi­let­te funk­tio­niert das Mobril nicht. Die Gefah­ren der Glo­ba­li­sie­rung auf die Spit­ze getrie­ben — das kann höchst unter­halt­sam und für die Zukunft erschre­ckend rea­lis­tisch sein. Ein tol­les Buch — vor allem das Ende ist sehr gut geglückt!
Robert M. Sonntag Die Scanner“Die Scan­ner” ist in der Rei­he “Die Bücher mit dem blau­en Band” im Fischer Ver­lag erschie­nen (Ach­tung: bezieht sich auf das Hard­co­ver!) und ver­fügt über ein schö­nes, blau­es Lese­bänd­chen, wie alle Titel der Rei­he. Der Roman ist in ein­zel­ne Kapi­tel ein­ge­teilt, die alle ein­heit­lich mit einem Sub­stan­tiv plus Arti­kel ver­se­hen sind. Inter­es­sant ist die Kurz­bio­gra­phie des Autors am Ende des Buches: “Robert M. Sonn­tag, gebo­ren 2010, leb­te nach dem letz­ten der gro­ßen Krie­gen in der A-Zone. Er arbei­te­te für den Ultra­netz-Kon­zern. Seit 2035 lie­gen kei­ne Ein­trä­ge mehr über ihn vor. Sein Ultra­netz-Pro­fil ist gelöscht. Robs Buch und die­se Zei­len erreich­ten den S. Fischer Ver­lag auf bis­her unge­klär­ten Wegen.”  (Zitat aus “Die Scan­ner”) Und der Autor ist qua­si die Haupt­fi­gur des Buches, die sich eben­falls Rob Sonn­tag nennt! War­um das so ist, erfährt der Leser beim raf­fi­niert kon­stru­ier­ten Ende des Romans. Hin­ter dem Psyeud­onym ver­birgt sich übri­gens der deut­sche Autor Mar­tin Schäub­le.

LesealternativenDich spricht die­ses Buch an? Dann könn­test du auch noch den Klas­si­ker 1984” von Geor­ge Orwell lesen, der vor allem die per­ma­nen­te Über­wa­chung the­ma­ti­siert. Wie (fal­sche) Über­wa­chung auch in unse­rer Zeit in gewis­ser Wei­se vor­herr­schen kann, zei­gen die Roma­ne Weil es nie auf­hört” von Man­fred Thei­sen und Das Ende der Lügen” von Lau­ra Sum­mers. Inter­es­san­te Zukunfs­vi­sio­nen haben auch Suzan­ne Young mit “Du.Wirst.Vergessen” und Lau­ren Oli­ver mit ihrer “Amor”-Tri­lo­gie geschrie­ben (Band 1: “Deli­ri­um”, Band 2: Pan­de­mo­ni­um”. Band 3: Requi­em”).

Bibliografische Angaben:
Schilder was wo wer wannVerlag: Fischer KJB
ISBN: 978-3-596-81154-0
Erscheinungsdatum: 27.November 2014
Einbandart: Taschenbuch
Preis: 7,99€
Seitenzahl: 192
Übersetzer: -
Originaltitel: -
Originalverlag: -

Deutsches Originalcover: 
Rob M. Sonntag Die Scanner












Interview mit Robert M. Sonntag:
 

Kasimiras Bewertung:

110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw 110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw

(5 von 5 mög­li­chen Punk­ten)

 

---------------------------------------------------------------------------------
3.Bild v. oben (Buch mit Leseband): © Rainer Sturm/pixelio.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.