Rhiannon Lassiter — Der 13. Gast

Rhiannon Lassiter Der 13.Gast30.März 2013

Der 13. Gast” von der bri­ti­schen Autorin Rhi­an­non Las­si­ter ist eine schön schau­ri­ge Gru­sel­ge­schich­te über ein altes Her­ren­haus, Geis­ter und unauf­ge­klär­te Mor­de. Ein Mys­te­ry­thril­ler mit unheim­lich viel Atmo­sphä­re. Für Jugend­li­che ab 13 und für Erwach­se­ne.

Die 15-jäh­ri­ge Eva wohnt allein mit ihrem Groß­va­ter in einem rie­si­gen Her­ren­haus, das immer mehr zer­fällt und vor sich hin­mo­dert. Die Instand­hal­tungs­kos­ten sind ein­fach zu hoch. Eva ist in der Schu­le eine Außen­sei­te­rin und wird von ihren Mit­schü­lern geär­gert. Die fin­den sie son­der­bar, weil sie so unkon­ven­tio­nel­le Klei­dung trägt und merk­wür­di­ge Din­ge erzählt. Eva hat jedoch auch eine beson­de­re Gabe: sie nimmt Geis­ter wahr und deren unheil­vol­le Akti­vi­tä­ten: selt­sa­me Geräu­sche, ver­stell­te Möbel und Schrit­te, die sie ver­fol­gen. An ihrem 16. Geburts­tag rei­sen ihre drei Tan­ten plus Fami­li­en­an­hang an und wol­len die Lage des Hau­ses bespre­chen. Doch an der Fest­ta­fel beach­tet Eva nie­mand. Es ist sogar nicht ein­mal für sie gedeckt wor­den! Dann kommt die Fami­lie auch noch auf die ver­rück­te Idee Geis­ter­tou­ren im Haus anzu­bie­ten, um noch mehr Tou­ris­ten anzu­lo­cken. Kei­ner hört auf Eva. Sie sagt, dass dies kei­ne gute Idee wäre. Und Felix, der Sohn ihrer Tan­te, der das gan­ze Anwe­sen ein­mal erben wird, woll­te sogar ihr schö­nes Pur­purzim­mer in Beschlag neh­men. Aber schließ­lich befällt Eva ein ganz ent­setz­li­cher Ver­dacht: kann es sein, dass sie tot ist? Und wenn ja, wie ist sie denn ums Leben gekom­men? Hat sie Sui­zid began­gen, so wie ihre Mut­ter damals? Oder wur­de sie etwa umge­bracht?

DerRhiannon Lassiter Der 13.Gast 13. Gast” ist raf­fi­niert erzählt. So erlebt der Leser Eva zu Beginn als “rea­len” Men­schen. Zur Schu­le ist sie schon seit län­ge­rer Zeit nicht mehr gegan­gen, sie ver­bringt die Tage meist in Ein­sam­keit, da ihr Groß­va­ter sich oft in der Biblio­thek ein­schließt und seit dem Schlag­an­fall auch kaum mehr spricht. Selbst als die gan­ze Ver­wandt­schaft anrückt, wird die­ses Bild wei­ter­hin auf­recht­erhal­ten, da Eva in dem Leben der Tan­ten ohne­hin nie eine wich­ti­ge Rol­le spiel­te. Sie galt stets als schwar­zes Schaf der Fami­lie, so wie ihre exzen­tri­sche Mut­ter, die ein unehe­li­ches Kind gebar und sich kurz nach Evas Geburt das Leben nahm. Der Vater war nie­man­dem bekannt. Es ist somit zunächst nicht all­zu abwe­gig, dass sich nie­mand groß um sie küm­mert.
Der Mys­te­ry­thril­ler ist durch­weg unter­halt­sam geschrie­ben und zieht sei­ne Leser auf eine ganz sub­ti­le Wei­se in sei­nen Bann. Die Per­spek­ti­ven wech­seln und erzäh­len auch aus der Sicht von zwei Jugend­li­chen (Jun­ge und Mäd­chen), die als Hilfs­kräf­te in dem Haus ange­stellt wer­den. Sie kön­nen Eva ab und zu sogar wahr­neh­men und mit ihr spre­chen. Zusam­men sto­ßen sie auf einen alten Fluch, jede Men­ge Fami­li­en­ge­heim­nis­se und schließ­lich auf die wah­re Ursa­che von Evas Ver­schwin­den. Gegen Ende spitzt sich die Hand­lung durch die ver­schie­de­nen Erzähl­strän­ge so zu, dass man “Der 13.Gast” nicht mehr aus der Hand legen möch­te!

LesealternativenDu magst Geschich­ten über Geis­ter? Dann lies doch mal fol­gen­des Buch: Wenn du mich siehst” von Tara Hud­son, in dem die Haupt­fi­gur auch gera­de erst zu einem Geist gewor­den ist. Ähn­lich wie Eva ergeht es auch der jun­gen Bel in dem Roman Bel: Die Lie­be lebt ewig” von Care San­tos. Sehr zu emp­feh­len ist auch Im Fluss” von Mar­le­ne Röder, einer noch sehr jun­gen Autorin. Eine Neu­erschei­nung über ein altes Her­ren­haus ist Das Haus am Abgrund” von Susan­ne Ger­dom oder zwei älte­re Titel, in denen ein Haus eine dunk­le Rol­le spielt, sind Whis­per” von Isa­bel Abe­di oder Das dunk­le Lied des Todes” von Bjar­ne Reu­ter. Oder natür­lich von Rhi­an­non Las­si­ter selbst: Böses Blut” — auch sehr lesens­wert!

Bibliografische Angaben:
Schilder was wo wer wannVerlag: Fischer
ISBN: 978-3-596-85493-6
Erscheinungsdatum: 7.März 2013
Einbandart: Hardcover
Preis: 14,99€
Seitenzahl: 464
Übersetzer: Nina Schindler
Originaltitel: "Ghost of a chance"
Originalverlag: Oxford University Press

Englisches Originalcover: 
Rhiannon Lassiter Der 13. Gast









Kasimiras Bewertung:

110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw 110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw

(4,5 von 5 mög­li­chen Punk­ten)

---------------------------------------------------------------------------------
Englisches Cover: Homepage von Rhiannon Lassiter
2.Bild v. oben: © Thomas Jüling/pixelio.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.