Die neuesten Beiträge:

John Boyne — Zu schnell

 John Boyne Zu Schnell24.August 2012

Der iri­sche Autor Joh­ne Boy­ne (bekannt durch “Der Jun­ge im gestreif­ten Pyja­ma”) hat nun einen recht über­schau­ba­ren, kur­zen Roman ver­öf­fent­licht: “Zu schnell”. Eine Geschich­te über Schuld und die Tat­sa­che, wie zer­brech­lich das Leben sein kann, wie ein Moment Unacht­sam­keit alles ver­än­dert. Für Erwach­se­ne und Jugend­li­che ab 12.

Alles ver­än­der­te sich für den 13-jäh­ri­gen Dan­ny an dem Tag, als sei­ne Mut­ter plötz­lich nicht nach Hau­se kommt. Erst spät am Abend — sein Vater hat ihn schon längst schla­fen geschickt — taucht sie wie­der auf: mit einem Schock und von zwei Poli­zis­ten beglei­tet. Sei­ne Mut­ter hat mit ihrem Auto einen klei­nen Jun­gen ange­fah­ren, der ein­fach so über die Stra­ße gerannt ist. Jetzt liegt der klei­ne Andy im Koma und Dan­nys Mut­ter ist völ­lig fer­tig mit den Ner­ven. Sie bleibt tage­lang nur im Bett und ist kaum ansprech­bar. Dan­ny, der zunächst noch bei der Nach­bars­fa­mi­lie unter­kommt und ver­pflegt wird, lernt jedoch eines Tages Sarah ken­nen, die älte­re Schwes­ter von Andy. Sie freun­den sich mit­ein­an­der an und reden natür­lich auch über die Gescheh­nis­se. Doch dann erfährt er ein schreck­li­ches Geheim­nis. Denn Sarah weiß etwas… Weiterlesen!

Sanne Näsling — The lovely way: Nur wenn du aufgibst, wird der Tod lebensgefährlich

Sanne Näsling - The lovely way: Nur wenn du aufgibst, wird der Tod lebensgefährlich21.August 2012

The lovely way: Nur wenn du auf­gibst, wird der Tod lebens­ge­fähr­lich” von der schwe­di­schen Autorin San­ne Näs­ling ist ein Roman wie ein Kalei­do­skop: bunt, grell, facet­ten­reich und tra­shig! Die Geschich­te zwei­er Freun­din­nen, die ihr Leben auf völ­lig ande­re Art und Wei­se zu leben ver­su­chen. Für Jugend­li­che, die eine Freu­de an beson­de­rer Spra­che haben und min­des­tens 15 Jah­re alt sind. Und für inter­es­sier­te Erwach­se­ne. Abso­lu­ter Lese­tipp — die­ser Roman hat das Zeug zum Kult­buch! Aus­ge­zeich­net mit dem Debü­tan­ten­preis des schwe­di­schen Autoren­ver­bands.

Mary und Lovely sind bei­de 15 Jah­re alt und aller­bes­te Freun­din­nen. See­len­ver­wand­te. Sie fech­ten Kämp­fe mit Lip­pen­stif­ten aus, lie­ben knall­bun­ten Nagel­lack und reden manch­mal auf Eng­lisch mit­ein­an­der. Sie has­sen den neu­en Freund von Marys Mut­ter. Sie erträu­men sich ein ande­res Leben und wol­len lie­ber ster­ben, als ein ereig­nis­lo­ses, lang­wei­li­ges Dasein zu fris­ten. In der Schu­le ecken sie mit ihrem Anders­sein an. Doch zu zweit sind sie unschlag­bar! Die Fan­ta­sie ist ihre Waf­fe. Ihr Über­mut, ihre Ver­rückt­heit und ihre Extra­va­ganz sind ihre Mit­tel, um mit dem Leben fer­tig zu wer­den. Doch hin­ter der coo­len Fas­sa­de ver­birgt sich jede Men­ge Angst: nicht gut genug zu sein, nicht genug gelebt zu haben, allein zu sein. Lovely lei­det zudem unter Panik­at­ta­cken. Die Sehn­sucht nach dem Tod ist immer­zu gegen­wär­tig. Die Sehn­sucht nach Nähe und Gebor­gen­heit ist noch viel grö­ßer. Doch die Rea­li­tät ist eis­kalt und… Weiterlesen!

Sabine Städing — Anna und die flüsternden Stimmen

Sabine Städing Anna und die flüsternden Stimmen20.August 2012

Die deut­sche Autorin Sabi­ne Stä­ding hat mit “Anna und die flüs­tern­den Stim­men” einen soli­de erzähl­ten Mys­te­ry-Thril­ler geschrie­ben. Über einen alten Fluch, den wan­deln­den Geist eines Ver­stor­be­nen und eine ers­te, gro­ße Lie­be. Für Mäd­chen ab 12 Jah­ren.

Da ihre Eltern von Aus­lands­ur­lau­ben nicht viel hal­ten, müs­sen die 15-jäh­ri­ge Anna und ihr klei­ner Bru­der Joschi nur 90 Minu­ten von Ham­burg ent­fernt an der Ost­see ihren Urlaub ver­brin­gen. Der Feri­en­ort heißt Qual, ein klei­nes (fik­ti­ves) Kaff direkt am Meer. Als sie jedoch den etwa gleich­alt­ri­gen Tjark ken­nen­lernt, scheint sich die Aus­sicht auf einen schö­nen Urlaub doch noch ein­zu­stel­len. Anna lernt das Segeln bei ihm und macht end­lich ihren Segel­schein. Aber dann gesche­hen selt­sa­me Din­ge, die sie nur Tjark anzu­ver­trau­en wagt: sie hört flüs­tern­de Stim­men, eine merk­wür­dig geklei­de­te Gestalt eines alten Man­nes… Weiterlesen!

Manuela Martini — Wenn es dunkel wird

Manuela Martini Wenn es dunkel wird13.August 2012

In der “X-Thril­ler”-Rei­he ist ein neu­es Buch von der deut­schen Autorin Manue­la Mar­ti­ni erschie­nen mit dem Titel: “Wenn es dun­kel wird”. Ein wirk­lich packen­der Thril­ler über Frei­heit, Schuld und Macht. Über Men­schen, die Gren­zen über­schrei­ten und zu Grau­sam­kei­ten fähig sind, mit denen sie selbst nie­mals gerech­net hät­ten. Für Jugend­li­che ab 14 und Erwach­se­ne.

Die 17-jäh­ri­ge Melo­dy kann und will nicht län­ger schwei­gen. Über das, was letz­ten Som­mer in Süd­frank­reich an der Côte d’Azur gesche­hen ist. Sie filmt sich selbst und erzählt ihre Geschich­te, die sie gleich danach ins Inter­net stellt. Melo­dy und ihr Freund Claas wur­den von dem gleich­alt­ri­gen Juli­an, dem Claas Nach­hil­fe gab, in das luxu­riö­se Feri­en­haus sei­ner Eltern nach Les Colon­nes ein­ge­la­den, das zu jener Zeit nur Juli­ans ein Jahr jün­ge­re Schwes­ter Tam­my mit­be­wohn­te. Tam­my — ein arro­gan­tes und wun­der­schö­nes Mäd­chen — und die hoch­in­tel­li­gen­te Melo­dy ver­stan­den sich von Anfang an nicht und ein regel­rech­ter Zicken­krieg ent­brann­te. Zudem stell­te Melo­dy fest, dass sie sich zu dem coo­len Juli­an hin­ge­zo­gen fühl­te. War­um sie über­haupt mit Claas — eben­falls eher ein Kopf­mensch — zusam­men war, dass konn­te sie sich gar nicht mehr erklä­ren. Selt­sa­mer­wei­se schien auch Claas an Tam­my inter­es­siert zu sein, die ihn jedoch weit­ge­hend igno­rier­te. Erst all­mäh­lich begriff Melo­dy jedoch, dass Juli­an sei­ne Schwes­ter mehr lieb­te, als es Weiterlesen!

Laura Jarratt — Skin Deep: Nichts geht tiefer als die erste Liebe

 Laura Jarratt Skin Deep: Nichts geht tiefer als die erste Liebe13.August 2012

Skin Deep: Nichts geht tie­fer als die ers­te Lie­be” von der bri­ti­schen Autorin Lau­ra Jar­ratt ist ein berüh­ren­der Roman über Ent­stel­lung, Aus­gren­zung und dem neu­en Zurecht­fin­den im Leben. Ver­bun­den mit einer wun­der­schö­nen, super roman­ti­schen Lie­bes­ge­schich­te und span­nen­den Kri­mi­ele­men­ten. Für Jugend­li­che ab 14.

Nach einem schwe­ren Auto­un­fall, bei dem ihre bes­te Freun­din starb, ist Jen­nas Gesicht völ­lig ent­stellt. Ver­bren­nun­gen zwei­ten Gra­des. Die obe­re Haut­schicht ist kom­plett zer­stört wor­den. Unüber­seh­ba­re Nar­ben zie­ren das Gesicht der 14-jäh­ri­gen und sie muss ihre Haut täg­lich mit Lotion und Son­nen­creme pfle­gen und schüt­zen. Der Unfall­fah­rer Ste­ve, der mit Jen­na und drei ande­ren im Auto saß, wur­de mit Dro­gen und Alko­hol am Steu­er erwischt, ent­kam aber einer Haft­stra­fe. Das miss­fällt vie­len ansäs­si­gen Bewoh­nern des klei­nes Ört­chens, in dem Jen­na mit ihrem klei­nen Bru­der und ihren Eltern lebt. Des­halb hat Jen­nas Vater sogar eine Initia­ti­ve gegrün­det, die für Ste­ve eine här­te Bestra­fung for­dert und all­ge­mein vor Dro­gen und Alko­hol am Steu­er war­nen will. Jen­na gefällt die­se Auf­merk­sam­keit über­haupt nicht. Sie kann sich selbst kaum mehr ertra­gen. Den Spie­gel in ihrem Bad hat sie kaputt… Weiterlesen!

Laura Summers — Heartbeat away

Laura Summers "Heartbeat away"10.August 2012

Die bri­ti­sche Autorin Lau­ra Sum­mers hat ein Jugend­buch namens “Heart­beat away” geschrie­ben, das sich mit den The­men Krank­heit, Herz­trans­plan­ta­ti­on und deren phy­si­schen, aber auch psy­chi­schen Fol­gen aus­ein­an­der­setzt. Ein­ge­bun­den in eine klei­ne Lie­bes­ge­schich­te ver­folgt der Leser den Lebens­weg eines jun­gen Mäd­chens, das nach ihrem Spen­der forscht. Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren.

Vor zwei Jah­ren hat ein Virus ihr Herz befal­len — jetzt erhält die 14-jäh­ri­ge Becky end­lich ein Spen­der­herz. Doch seit­dem ist alles anders. Sie muss jede Men­ge Tablet­ten schlu­cken, damit ihr Kör­per ihr Herz nicht abstößt. Die­se Medi­ka­men­te schwä­chen jedoch ihr Immun­sys­tem und jede Infek­ti­on könn­te dazu füh­ren, dass ihr Herz ver­sagt. Becky, die frü­her begeis­ter­te Läu­fe­rin war, ver­lässt nun kaum das Haus, aus Angst sich anzu­ste­cken. Ihre Freun­de, die sie zu Thea­ter­stü­cken oder sons­ti­gen Ereig­nis­sen ein­la­den, speist sie mit Not­lü­gen ab. Aber da die Ärz­te mit ihrer gesund­heit­li­chen Ent­wick­lung zufrie­den sind, soll Becky nun auch wie­der zur Schu­le gehen. Doch irgend­wie ist sie dar­über auch ein klein wenig froh, da Schu­le Ablen­kung bedeu­tet. Ablen­kung von den selt­sa­men Bil­dern, die in ihrem Geist urplötz­lich auf­tau­chen. Sie sieht Orte, an denen sie… Weiterlesen!

Elizabeth Scott — Love just happens

Elizabeth Scott Love just happens7.August 2012

Die ame­ri­ka­ni­sche Autorin Eliza­beth Scott hat nach ihrem Erfolgs­ti­tel “Love you hate you miss you” erneut ein Jugend­buch geschrie­ben, das unter die Haut geht: “Love just hap­pens” ist ein Roman über eine ver­bo­te­nen Lie­be. Eine fes­seln­de Geschich­te, die man so schnell nicht mehr aus der Hand legen wird! Für Jugend­li­che ab 14.

Die 17-jäh­ri­ge Sarah hält sich für ein Mons­ter. Denn sie ist ver­liebt in den Freund ihrer bes­ten Freun­din Bri­an­na. Eigent­lich moch­te sie Ryan schon seit lan­ger Zeit. Damals in der 8.Klasse hat er sie sogar gefragt, ob sie mit ihm auf eine Schul­par­ty geht. Doch laut Bri­an­na war Ryan zu jener Zeit noch “unter Sarahs Wür­de” und sie erzähl­te über­all her­um, dass die­se nur aus Mit­leid zuge­sagt hät­te (die Fei­er fand ohne Ryan statt, weil er spon­tan auf eine Beer­di­gung muss­te). Doch nun Jah­re spä­ter tref­fen Sarah und Ryan auf einer Som­mer­par­ty auf­ein­an­der und ihr fällt auf, wie sehr er sich ver­än­dert hat. Wie blen­dend und gut er auf ein­mal aus­sieht! Das ent­geht aller­dings auch Bri­an­na nicht, die Ryan sofort in Beschlag nimmt und ihn vor aller Augen küsst. Seit­dem sind die Zwei ein Paar und Sarah tod­un­glück­lich. Denn die model­ähn­li­che Bri­an­na kriegt alles, was sie will. Die Jungs ste­hen bei ihr Schlan­ge. Sarah hin­ge­gen fin­det sich nur nor­mal, gewöhn­lich und ziem­lichWeiterlesen!

T.A. Wegberg — Klassenziel

T.A. Wegberg Klassenziel7.August 2012

Klas­sen­ziel” von dem deut­schen Autoren T.A. Weg­berg ist nicht nur die Geschich­te eines Amok­laufs, son­dern auch die Geschich­te zwei­er Brü­der, ver­bun­den mit der Erkennt­nis, dass einer von ihnen etwas ganz Furcht­ba­res getan hat. Wie ist es dazu gekom­men? Wie soll man nun wei­ter­le­ben? Das erzählt der jün­ge­re Bru­der nach dem Tod sei­nes Bru­ders aus sei­ner Sicht. Ein hef­ti­ges The­ma, bewe­gend geschrie­ben! Für Jugend­li­che ab 14. Ide­al als Schul­lek­tü­re.

Der 15-jäh­ri­ge Jamie und sein zwei Jah­re älte­rer Bru­der Domi­nik sind unter­schied­lich wie Feu­er und Was­ser. Jamie — der klei­ne Son­nen­schein der Fami­lie — ist beliebt, hat vie­le Freun­de, spielt Fuß­ball und hat sogar eine eige­ne Band. Domi­nik hin­ge­gen ist still und in sich gekehrt. Er redet nicht viel. In der Schu­le ist er nicht beson­ders gut und Freun­de scheint er auch nicht zu haben. Oft sitzt er vor sei­nem PC und spielt Com­pu­ter­spie­le, in denen es nur um Mord und Tod­schlag geht. Frü­her hat Jamie sei­nen gro­ßen Bru­der bewun­dert, weil er schon so viel konn­te und viel mehr Frei­hei­ten hat­te als er. Und noch immer ver­sucht er Domi­nik zu beein­dru­cken, auch wenn dies immer schwe­rer gewor­den ist, da die­ser immer ver­schlos­se­ner gewor­den ist und gelernt hat sei­ne Gefüh­le vor ande­ren zu ver­ber­gen. Auch sonst hat sein gro­ßer Bru­der sich in letz­ter Zeit ver­än­dert. Plötz­lich hängt er mit einem merk­wür­di­gen Typen her­um, bleibt nachts lan­ge weg und hat auf ein­mal sogar eine… Weiterlesen!

Lauren Strasnick — Anders als sie

Lauren Strasnick Anders als sie3.August 2012

Mit dem Roman “Anders als sie” hat die ame­ri­ka­ni­sche Autorin Lau­ren Stras­nick ein Jugend­buch über die Suche nach der eige­nen Iden­ti­tät geschrie­ben, über Lie­be und Ent­täu­schun­gen, Schuld und den Wert der Freund­schaft. Zudem ist dies ein Buch, das vom Abschied­neh­men erzählt, sowohl von dem Ende der High­school, als auch dem Abschied von einem gelieb­ten, ver­stor­be­nen Men­schen. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren.

Am Strand in einem knall­ro­ten Auto hat Hol­ly das ers­te Mal mit Paul geschla­fen. Das ers­te Mal in ihrem Leben. Paul, den sie kaum kennt, hat sie hin­ter­her sogar nach Hau­se gefah­ren. Doch Hol­ly ist klar, dass es ein One-Night-Stand war, denn Paul hat eine Freun­din: Sas­kia. Sas­kia ist das genaue Gegen­teil von Hol­ly. “Ein blon­des, schlan­kes Spie­ßer­töch­ter­chen”, so die Mei­nung von Nils, Hol­lys ältes­tem und bes­ten Freund, mit dem sie lei­der nicht über das Gesche­he­ne spre­chen kann, seit er vor eini­ger Zeit die Welt der Mäd­chen für sich ent­deckt hat und wochen­wei­se sei­ne Freun­din­nen aus­tauscht. Irgend­et­was hat sich ver­än­dert seit­dem zwi­schen ihnen. Und auch sonst ist vie­les in Hol­lys Leben anders gewor­den, seit ihre Mut­ter vor einem hal­ben Jahr an Brust­krebs erkrank­te und starb. Sie lebt nun allein mit ihrem Vater und ihrem Hund. Sie schaut sich mit ihrem Vater Fern­seh­shows an, die sie nicht aus­ste­hen kann, nur um ihn glück­lich zu machen. Doch selt­sa­mer­wei­se zeigt Paul plötz­lich Inter­es­se an… Weiterlesen!

Sangu Mandanna — Lost girl: Im Schatten der Anderen

Sangu Mandanna Lost Girl im Schatten der anderen3.August 2012

Der in sich abge­schlos­se­ne Roman “Lost Girl — Im Schat­ten der Ande­ren” von der indi­schen Autorin San­gu Man­dan­na wagt ein inter­es­san­tes Gedan­ken­ex­pe­ri­ment: aus Angst vor dem Tod ihres Kin­des kön­nen Eltern ein soge­nann­tes “Echo” in Auf­trag geben: einen Ersatz­men­schen, der im Ver­bor­ge­nen lebt, genau­so aus­sieht wie ihr Kind und im Fal­le eines Todes des­sen Platz ein­nimmt. Erzählt wird die Geschich­te aus der Sicht eines Echos, einem jun­gen Mäd­chen, das jedoch eige­ne Gefüh­le und Gedan­ken hat und nun dabei ist ihre Rol­le in Fra­ge zu stel­len, vor allem, als sie sich ver­liebt: in einen ihrer Betreu­er. Für alle Jugend­li­che ab 12 Jah­ren und alle Leser von All-Age-Lite­ra­tur.

Die 15-jäh­ri­ge Eva ist ein Echo. Als Baby von Men­schen geschaf­fen wor­den, die sich Meis­ter nen­nen und sie — man weiß nicht wie — aus irgend­wel­chen Tei­len zusam­men­ge­setzt haben. Ein eigent­lich ille­ga­les und von Groß­tei­len der Bevöl­ke­rung unge­dul­de­tes Ver­fah­ren. Seit­dem lebt Eva das Leben von Amar­ra. Dem Mäd­chen, das in Indi­en mit ihren Eltern lebt und das sie eines Tages, in Fal­le von Amarras Tod, erset­zen soll. Eva selbst lebt in Lon­don. In einem Haus, das sie kaum ver­las­sen darf. Mit Leh­rern und Betreu­ern, die sich rund um die Uhr um sie küm­mern. Eva, die sich ihren Namen selbst gege­ben hat, muß alles ler­nen, was Amar­ra Weiterlesen!