Mirjam Mous — Crazy Games: Der perfekte Tag, der in der Hölle endet

Mirjam Mous Crazy games14.Januar 2015

Cra­zy Games — Der per­fek­te Tag, der in der Höl­le endet” ist ein Thril­ler der nie­der­län­di­schen Autorin Mir­jam Mous, die vor allem durch ihren Titel “Boy 7” (der sogar die­ses Jahr im Som­mer in die Kinos kommt!) bekannt. Ent­füh­rung, lücken­lo­se Über­wa­chung und die Aus­füh­rung gefähr­li­cher Auf­trä­ge sind die The­men ihres neu­en Buches. Ein atem­los machen­des Lese­ver­gnü­gen, beson­ders für Jungs! Ab 14 Jah­ren.

Gera­de haben die Som­mer­fe­ri­en begon­nen in St. Micha­el (Min­ne­so­ta). Elvis Long hat sich mit sei­ner Flam­me Tali­sha am Pier ver­ab­re­det, als ihm plötz­lich ein Obdach­lo­ser einen Zet­tel in die Hand drückt und wie­der ver­schwin­det. Ein Zet­tel, der defi­ni­tiv für ihn bestimmt ist, denn es steht sein Name drauf. Was soll das? Doch der Inhalt ist noch ala­mie­ren­der: “DAS IST EIN TEST. WIR HABEN DEINEN VATER. ERZÄHL ES NIEMANDEM. SONST UNTERZEICHNEST DU SEIN TODESURTEIL.” (Zitat aus “Cra­zy Games” Sei­te 8). Zunächst hält Elvis dies noch für einen Spaß. Doch dann fin­det er sei­nen Vater, der ein lei­den­schaft­li­cher Zocker ist und vor allem auf Hun­de­ren­nen setzt, tat­säch­lich nir­gends. Sei­ne Eltern sind geschie­den und sein Vater lebt allei­ne in einer Zwei-Zim­mer-Woh­nung über einer Fein­bä­cke­rei. Dort öff­net nie­mand. Deren Besit­ze­rin hat einen Reser­ve­schlüs­sel für die Woh­nung, den Elvis sich aus­leiht. Die Spu­ren in der Woh­nung deu­ten dar­auf hin, dass er sogar letz­te Nacht nicht ein­mal in sei­nem Bett geschla­fen hat. Dann erfährt Elvis sogar, dass sein Vater seit einem Monat schon nicht mehr bei sei­nem Arbeits­platz auf­ge­taucht ist. Und dass er dem Besit­zer des Spiel­ka­si­nos, in dem er als Elvis-Imi­ta­tor auf­tritt, Geld schul­det. Bald hat Elvis das Gefühl, dass er beob­ach­tet, ja sogar abge­hört wird. War­nun­gen, nie­man­dem etwas zu ver­ra­ten, wer­den aus­ge­spro­chen. Umschlä­ge mit Bot­schaf­ten errei­chen ihn. Eine abge­schnit­te­ne Haar­sträh­ne sei­nes Vaters. Und schließ­lich muss er tun, was die Ent­füh­rer von ihm ver­lan­gen: “AB JETZT BEKOMMST DU Mirjam Mous Crazy gamesJEDEN TAG EINEN AUFTRAG. INSGESAMT MUSST DU 7 AUFTRÄGE ERLEDIGEN. FÜR JEDEN AUFTRAG HAST DU 12 STUNDEN ZEIT.” (Zitat aus “Cra­zy Games” Sei­te 52). Aber Elvis wäre nicht Elvis, wenn er nicht trotz­dem ver­su­chen wür­de, her­aus­zu­fin­den, wer hin­ter all dem steckt…

Cra­zy Games” fällt sogleich mit der Türe ins Haus. Der Leser muss nicht lan­ge war­ten, bereit auf den ers­ten Sei­ten wird die Aus­gangs­si­tua­ti­on des Prot­ago­nis­ten geschil­dert. Die Span­nung hält sich kon­se­quent und der Text ist in einer sehr kla­ren, ein­fa­chen und flüs­si­gen Spra­che geschrie­ben. Lan­ge­wei­le: Fehl­an­zei­ge! Unab­läs­sig fie­bert man mit Elvis mit, der aus der Ich-Per­spek­ti­ve erzählt. Beson­ders das Ende hat mich auf jeden Fall über­rascht, passt aber abso­lut! Schaut man sich die Gestal­tung der vor­her­ge­hen­den Thril­ler an, fällt immer wie­der auf, dass “Augen” auf den Covern zu fin­den sind. War­um auf die­sem Buch dies­mal ganz vie­le Augen zu sehen sind, erklärt sich recht bald. Was auch ein inter­es­san­ter Gestal­tungs­as­pekt in Mir­jam Mous’ neu­es­tem Thril­ler ist, ist die Wahl der Kapi­tel­über­schrif­ten. Die­se in eng­lisch gehal­te­nen kur­zen Sät­ze oder Wör­ter sind alle­samt Songs von Elvis Pres­ley!

Erklä­rung zur Alters­emp­feh­lung: Auf­grund einer recht bru­ta­len Sze­ne, in der geschil­dert wird, wie Elvis einen Hahn töten muss, wür­de ich das Buch erst ab 14 Jah­ren und nicht ab 12 emp­feh­len, wie es der Ver­lag vor­gibt.

LesealternativenDu suchst Lese­al­ter­na­ti­ven zu “Cra­zy Games”? Dann lies doch “Panic: Wer Angst hat, ist raus!” von Lau­ren Oli­ver, in dem Jugend­li­che gefähr­li­che Mut­pro­ben bestehen müs­sen, um eine Men­ge Geld zu gewin­nen. Um Gewin­ne geht es auch in Das Spiel ist aus, wenn wir es sagen” von Jean­ne Ryan. Hier muss die Prot­ago­nis­tin eini­ge Chal­len­ges bestehen, fil­men und ins Netz stel­len, um Prei­se zu ergat­tern. Rich­tig span­nend und rasant ist auch Spiel des Lebens” von Veit Etzold. Hier muss ein Mäd­chen in einer vor­ge­ge­be­nen Zeit Rät­sel lösen. Schafft sie es nicht, stirbt jemand. Oder du liest ein­fach die ande­ren Thril­ler von Mir­jam Mous: Boy 7″, Room 27″ und “Pass­word”.

Bibliografische Angaben:
Schilder was wo wer wannVerlag: Arena
ISBN: 978-3-401-06979-1
Erscheinungsdatum: 5. Januar 2015
Einbandart: Broschur
Preis: 12,99€
Seitenzahl: 300
Übersetzer: Verena Kiefer
Originaltitel: "TEST."
Originalverlag: Van Holkema & Warendorf

Originalcover:
Mirjam Mous Crazy games











Kasimiras Bewertung:

110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw 110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw

(5 von 5 mög­li­chen Punk­ten)

 

---------------------------------------------------------------------------------
Niederländisches Cover: Homepage von Van Holkema & Warendorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.