Marisa Kanter — What I like about you: Mitten ins Herz

Kasimira19.November 2020

What I like about you: Mit­ten ins Herz” ist der Debüt­ro­man der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Mari­sa Kan­ter. Sie erzählt die Geschich­te eines Mäd­chens, das sich eine zwei­te Iden­ti­tät als erfolg­rei­che Jugend­buch­blog­ge­rin auf­ge­baut hat und vie­le, vir­tu­el­le Freun­de hat. Als sie ihren bes­ten “Online”-Freund im tat­säch­li­chen Leben trifft, gerät ihre Welt gehö­rig aus den Fugen. Ein Social-Media-Roman der beson­de­ren Art. Mit vie­len Chat­aus­zü­gen, lie­bes­wer­ten Figu­ren und der rich­ti­gen Por­ti­on Roman­tik. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Weil ihre Eltern, zwei Oscar-nomi­nier­te, berühm­te Regis­seu­re für ein neu­es Pro­jekt vor­über­ge­hend nach Isra­el zie­hen, kom­men Hal­le und ihr Bru­der Ollie bei ihrem Groß­va­ter unter. Hal­les Groß­mutter, eine eben­so berühm­te Kin­der­buch­lek­to­rin, ist vor einem hal­ben Jahr erst gestor­ben. Sie war es, die Hal­le im Alter von 14 Jah­ren bereits dazu ermu­tigt hat, einen eige­nen Buch­blog zu star­ten. “Wer wür­de mir schon zuhö­ren?” (Zitat aus “What I like about you: Mit­ten ins Herz S.61) hat­te Hal­le zunächst ver­mu­tet, das Pro­jekt aber umge­setzt. Um ihren Erfolg unab­hän­gig von ihren bekann­ten Eltern Kasimiraund ihrer Groß­mutter zu mes­sen, wähl­te sie das Psyeud­onym “Kels” aus, auch weil der Wunsch­na­me ihre Groß­mutter für sie “Kel­sey” gewe­sen war. Und Hal­le wird tat­säch­lich erfolg­reich. Sie schreibt Jugend­buch­re­zen­sio­nen und ver­knüpft die­se mit selbst geba­cke­nen Cup­ca­kes, die optisch zu den Buch­co­vern pas­sen. Bereits 20.000 Fol­lower hat sie auf Twit­ter. Und sie fühlt sich wohl mit ihrer zwei­ten Iden­ti­tät: Denn Kel ist all das, was Hal­le im ech­ten Leben nicht ist: wort­ge­wandt, selbst­be­wusst und sie hat zahl­rei­che Freun­de. Hal­les größ­ter Traum ist es auf die NYU, die New York Uni­ver­si­tät zu gehen, um dort zu stu­die­ren. “Des­we­gen bin ich ja hier, statt Mom und Dad bei ihrem nächs­ten Aben­teu­er zu beglei­ten — um mich dar­auf zu kon­zen­trie­ren, die Vor­be­rei­tungs­kur­se fürs Col­le­ge auf die Ket­te zu krie­gen […] und der Bücher­welt und der Zulas­sungs­stel­le der NYU zu bewei­sen, dass ich vom Schick­sal dazu bestimmt bin, mir mei­nen Lebens­un­ter­halt zu ver­die­nen, indem ich Bücher anprei­se. Ich will allen zei­gen, dass die Ver­lags­welt genau mein Ding ist.” (Zitat S.17) Doch ihr Leben gerät völ­lig durch­ein­an­der, als sie plötz­lich auf Nash trifft. Der online ihr bes­ter Freund ist. Mit dem sie sich über alles unter­hal­ten kann. Den sie im ech­ten Leben aber Kasimiranoch nie gese­hen hat. “Nash ist hier. In Midd­le­ton. Wir gehen zusam­men zur Schu­le. Wir wer­den den Abschluss zusam­men machen. Er hat kei­ne Ahnung, wer ich bin. Wenn ich Nash schon online nie sagen konn­te, wer ich wirk­lich bin, obwohl ich da die selbst­be­wuss­te, gechill­tes­te Ver­si­on von mir bin, wie soll ich die Wor­te jemals direkt her­aus­brin­gen?” (Zitat S.59) Also ver­schweigt Hal­le, das sie online eigent­lich “Kels” ist. Doch wie lan­ge wird sie das Ver­steck­spiel durch­hal­ten? Vor allem da sie Nash nicht nur online immer näher kommt…

Erfri­schend knal­lig und mit Moti­ven, die genau zum Inhalt pas­sen, so war­tet das Cover von “What I like about you: Mit­ten ins Herz” auf. Das Buch ist durch­ge­hend aus Hal­les Sicht in der Ich-Per­spek­ti­ve geschrie­ben. Ein Social-Media-Roman der moder­nen Genera­ti­on, der nicht nur eine Buch­blog­ge­rin in den Mit­tel­punkt stellt, son­dern auch durch E‑Mails, Kurz­re­zen­sio­nen und Text­nach­rich­ten optisch per­fekt gestal­tet ist und dadurch den Lese­fluss auf­lo­ckert. “Es ist über­wäl­ti­gend, wie viel ich ver­passt habe. Zwei­und­vier­zig neue E‑Mails. Fünf­und­zwan­zig Twit­ter-Nach­rich­ten. Hun­der­te von Direkt­nach­rich­ten.” (Zitat S.19) Dass die Haupt­fi­gur ganz viel von der Autorin selbst bekom­men zu haben scheint, merkt man, wenn man sich den bio­gra­fi­schen Hin­ter­grund von Mari­sa Kan­ter anschaut. Wovon ihre Prot­ago­nis­tin noch träumt, das hat die Autorin bereits erreicht: Sie hat ihren Abschluss in Media, Cul­tu­re, Com­mu­ni­ca­ti­on & Crea­tivKasimirae Wri­ting an der New York Uni­ver­si­tät gemacht und arbei­tet in der Ver­lags­welt. Auch das Backen liebt sie. Die Kom­bi­na­ti­on von Büchern und Cup­ca­kes fand ich sehr fas­zi­nie­rend — so ist Hal­le ali­as Kels tat­säch­lich damit bekannt gewor­den, dass sie ein Buch­co­ver aus 36 Cup­ca­kes nach­stell­te;-) Man bekommt direkt Lust das krea­ti­ve Backen zu begin­nen. Die Geschich­te ist sehr unter­halt­sam, besticht vor allem durch die authen­ti­schen, facet­ten­rei­chen Figu­ren (nur Nash wirkt lei­der ein biss­chen blass manch­mal). Auch The­men wie Trau­er­ver­ar­bei­tung und das Gestal­ten der beruf­li­chen Zukunft wer­den in “What I like about you: Mit­ten ins Herz” ver­ar­bei­tet. Aber auch die Fähig­keit an sei­ne Träu­me zu glau­ben, sich selbst zu fin­den und vor allem die Schwie­rig­keit, man selbst zu sein, ste­hen stark im Vordergrund.

Fazit: Eine zucker­sü­ße Wohl­fühl­ge­schich­te mit lie­bens­wer­ten Cha­rak­te­ren und jeder Men­ge Mitfieber-Momente!

Dir gefällt “What I like about you: Mit­ten ins Herz”? Im Deut­schen ist dies das ers­te Buch von Mari­sa Kan­ter, aber wenn du des Eng­li­schen mäch­tig bist, kannst du dich schon auf “As if on cue” freu­en, das im Sep­tem­ber 2021 erschei­nen wird. Eine heLesealternativenrvor­ra­gen­de Alter­na­ti­ve ist die Autorin Kel­ly Oram mit ihrem Erfolgs­ti­tel “Cin­der & Ella” und dem Nach­fol­ge­band “Cin­der & Ella: Hap­py end — Und dann?”. Hier hat die Prot­ago­nis­tin eben­so einen Online­freund, den sie im wah­ren Leben aber noch nie gese­hen hat und der über­ra­schen­der­wei­se ein berühm­ter Star ist. Eben­so von ihr ist “V is for Vir­gin” und “A is for Absti­nence”. Ein dop­pel­tes Spiel spielt unfrei­wil­lig auch die Haupt­fi­gur in “This song will safe your life” von Lei­la Sales. Bücher über Blogs gibt es im Jugend­buch jede Men­ge. Lies zum Bei­spiel “Zu cool um wahr zu sein” von Mina Lys­tad, “1oo% Coco: Mein gehei­mer Fashion-Blog” von Niki Smit, “Kiss Online” von Kia­ra Lon­don, die “Girl online”-Rei­he von Zoe Sugg ali­as Zoel­la oder “Love to go” von Anja Fröh­lich. Eine per­fek­te Alter­na­ti­ve ist zudem “Cup­ca­kes & Vanil­le­küs­se” von Anke Girod, hier spielt neben dem Blog­gen näm­lich auch das Backen eine gro­ße Rol­le. Eine Lie­bes­ge­schich­te mit Social-Media-Hin­ter­grund? Das fin­dest du außer­dem in #Famous” von Jil­ly Gagnon — unter­halt­sam und tur­bu­lent erzählt.

Bibliografische Angaben:
Schilder was wo wer wannVerlag: ONE
ISBN: 978-3-8466-0105-1
Erscheinungsdatum: 30.September 2020
Einbandart: Broschur
Preis: 14,00€
Seitenzahl: 480
Übersetzer: Barbara Röhl
Originaltitel: "What I like about you"
Originalverlag: Simon & Schuster

Amerikanisches Originalcover:
Kasimira

Kasimira auf Instagram:

Kasimira

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kasimiras Bewertung:

110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw 110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw

(4,5 von 5 mög­li­chen Punkten)

--------------------------------------------
Amerikanisches Cover: Homepage von Marisa Kanter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.