Kimberly Derting — Dark Queen: Schwarze Seele, schneeweißes Herz

Kimberly Derting Dark: Queen Schwarze Seele, schneeweißes Herz3.April 2012

Mit “Dark Queen: Schwar­ze See­le, schnee­wei­ßes Herz” hat die ame­ri­ka­ni­sche Autorin Kim­ber­ly Der­ting ein Buch geschrie­ben, das für Leser dys­to­pi­scher Roma­ne bes­tens geeig­net ist. Es ist der ers­te Teil einer Tri­lo­gie. Zudem ver­spricht es jede Men­ge Roma­nik und setzt sich mit dem The­ma einer unter­schied­li­chen Klas­sen­ge­sell­schaft aus­ein­an­der. Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren und jun­ge Erwach­se­ne.

Seit 400 Jah­ren sind nur Frau­en an der Macht: eine stren­ge Köni­gin regiert über das Land. Der gerings­te Dieb­stahl wird bereits mit der Todes­stra­fe geahn­det. Die Städ­te haben kei­ne Namen mehr, sie wer­den ledig­lich in Nord, Süd, West, Ost und Num­mern ein­ge­teilt. Eine Klas­sen­ge­sell­schaft hat sich gebil­det, die unter­schied­li­che Spra­chen spre­chen. Es gibt eine Uni­ver­sal­spra­che: Eng­lai­se. Die unte­ren Klas­sen dür­fen mit den Obe­ren kei­nen Augen­kon­takt haben. Auch das kann die Todes­stra­fe nach sich zie­hen. Stän­di­ge Rebel­lio­nen herr­schen im Land, Krie­ge ohne Ende, Flücht­lin­ge strö­men in die Haupt­stadt. Dort lebt Char­lai­ne, genannt Char­lie, mit ihrer Fami­lie. Das Mäd­chen hat eine beson­de­re Bega­bung: sie ver­steht jede Spra­che, muss die­se Fähig­keit aller­dings geheim­hal­ten. Nur ihre Eltern wis­sen davon und tun alles dafür, um ihr Geheim­nis zu ver­ber­gen. Denn es ist ver­bo­ten eine ande­re Spra­che zu spre­chen oder zu ver­ste­hen, als die sei­ner eige­nen Klas­se (außer natür­lich der Uni­ver­sal­spra­che). Eines Tages lernt Char­lie in einem Tanz­club, den sie mit ihrer bes­ten Freun­din besucht, den geheim­nis­vol­len Max ken­nen. Hat er sie durch­schaut? Weiß er von ihrer Bega­bung? Char­lie ahnt jedoch nicht, dass es sogar noch ande­re Men­schen gibt, die ihr auf die Schli­che gekom­men sind und nun auf der Jagd nach ihr sind …

Dark Queen: Schwar­ze See­le, schnee­wei­ßes Herz” ist super roman­tisch und für alle Fans von schö­nen Lie­bes­ge­schich­ten. Gesell­schafts­kri­tik und eine Aus­ein­an­der­set­zung mit dem The­ma unter­schied­li­cher Klas­sen inklu­si­ve. Das Ende macht neu­gie­rig auf eine hof­fent­lich bal­di­ge Fort­set­zung

LesealternativenWem der Erzähl­stil von Kim­ber­ly Der­ting gefällt, muss unbe­dingt noch ihre “Body­fin­der”-Thril­ler-Rei­he lesen, die echt klas­se und super­span­nend ist! Roma­nik inklu­si­ve. Der ers­te Teil heißt “Body­fin­der: Das Echo der Toten”, dann folgt Ruf der ver­lo­re­nen See­len”. Der drit­te und der vier­te Teil wur­den bis­her noch nicht auf Deutsch über­setzt: “The last echo” (Teil 3) und “Dead silence” (Teil 4). Direk­te Fort­set­zun­gen zu “Dark Queen: Schwar­ze See­le, schnee­wei­ßes Herz” gibt es eben­falls nur auf Eng­lisch: The essence” (Teil 2) und “The offe­ring” (Teil 3). Eine gute Alter­na­ti­ve zu “Dark Queen” ist auch die “Selc­tion”-Tri­lo­gie von Kie­ra Cass sein.

Bibliografische Angaben:
Schilder was wo wer wannVerlag: Egmont INK
ISBN: 978-3-86396-017-9
Erscheinungsdatum: 8.März 2012
Einbandart: Hardcover
Preis: 17,99€
Seitenzahl: 368
Übersetzer: Tanja Ohlsen
Originaltitel: "The pledge"
Originalverlag: 

Amerikanisches Originalcover:
Kimberly Derting Dark Queen Schwarze Seele, schneeweißes Herz











Kimberly Derting über das deutsche Buch:
 

Kasimiras Bewertung:

110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw 110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw

(4,5 von 5 mög­li­chen Punk­ten)

---------------------------------------------------------------------------------
Amerikanisches Cover: Homepage von Kimberly Derting

2 Kommentare

  1. Kramer Nicole

    Fin­de es scha­de das Teil 2 und3 von Dark Queen nur auf Eng­lisch gibt

    Antworten
    1. Kasimira (Beitrag Autor)

      Hal­lo Nico­le,

      ja das ist scha­de… man­che Rei­hen wer­den von den Ver­la­gen dann doch ein­ge­stellt, wenn sie nicht so erfolg­reich sind. In die­sem Fall war dies lei­der auch so. Die nach­fol­gen­den Tei­le wer­den höchst wahr­schein­lich also nicht mehr ins Deut­sche über­setzt wer­den.

      Lg Kasi­mi­ra

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Kasimira Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.