Karen M.McManus — Two can keep a secret

Kasimira1.Dezember 2019

Die ame­ri­ka­ni­sche Autorin Karen M.McManus legt mit “Two can keep a secret” end­lich neu­en Lese­stoff vor! Nach ihrem Erfolgs­ti­tel “One of us is lying”der jetzt auch für den Deut­schen Jugend­li­te­ra­tur­preis nomi­niert wur­de (Preis der Jugend­ju­ry), ihn aber doch nicht bekom­men hat — nun ein neu­er Thril­ler, der in eine ame­ri­ka­ni­sche Klein­stadt ent­führt, in der vor vie­len Jah­ren ein Mäd­chen ver­schwand und ein zwei­tes ermor­det wur­de. Unauf­ge­klär­te Fäl­le, bis der Schre­cken erneut zurück­zu­keh­ren scheint und mys­te­riö­se Dro­hun­gen den Ort in Auf­ruhr ver­set­zen. Was ist damals wirk­lich gesche­hen? Und geht es jetzt wie­der von vor­ne los? Span­nend und mit­rei­ßend geschrie­ben. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Echo Ridge. Ein klei­nes Städt­chen in Ver­mont. Hier­hin ver­schlägt es die Zwil­lin­ge Ezra und Elle­ry, als ihre tablet­ten­süch­ti­ge Mut­ter voll­trun­ken in ein Juwe­lier­ge­schäft hin­ein­fährt und für vier Mona­te in eine Ent­zugs­kli­nik muss. Bei ihrer Groß­mutter, die die bei­den das letz­te Mal vor zehn Jah­ren gese­hen haben, wer­den sie nun woh­nen. Doch die dunk­len Schat­ten der Ver­gan­gen­heit sind immer noch prä­sent. Denn vor drei­und­zwan­zig Jah­ren ist dort Sarah ver­schwun­den, die Zwil­lings­schwes­ter ihrer Mut­ter Sadie. Die­se ver­ließKasimira dar­auf­hin recht schnell den Ort und ist nur zur Bei­set­zung ihres Vaters ein­mal zurück­ge­kehrt und vor fünf Jah­ren zur Beer­di­gung von Lacey, der Toch­ter ihrer ehe­ma­li­gen Baby­sit­te­rin. Lacey wur­de zur Home­co­m­ing-Queen gewählt, genau­so wie Sadie damals und in einem Hal­lo­ween-Frei­zeit­park namens “Mur­der­land”, der mitt­ler­wei­le einen ande­ren Namen trägt, erdros­selt auf­ge­fun­den. Eben­so wie Sarahs spur­lo­ses Ver­schwin­den, konn­te nie geklärt wer­den, was mit Lacey pas­siert ist. Es gab einen Ver­däch­ti­gen und zwar Laceys Freund Declan, mit dem sie sich zuvor hef­tig gestrit­ten hat­te. Doch wirk­lich nach­ge­wie­sen wer­den konn­te ihm nichts. Elle­ry liebt Kri­mi­nal­fäl­le und beson­ders die, die sich um die Ver­gan­gen­heit des Ortes ragen: “Mein Tick für True Crime hat erst so rich­tig mit Laceys Tod ange­fan­gen. Aber ich bin schon sehr früh — eigent­lich schon seit ich alt genug war, um zu ver­ste­hen, was mit Sarah pas­siert ist — Kasimiravon der Geschich­te um ihr Ver­schwin­den regel­recht beses­sen gewe­sen. Dass der eige­ne Zwil­ling plötz­lich weg ist und nie wie­der auf­taucht, war in mei­ner Vor­stel­lung das Schlimms­te, was einem Men­schen zusto­ßen konn­te.”  (Zitat S.23ff) Des­halb möch­te Elle­ry — nun vor Ort — unbe­dingt her­aus­fin­den, was damals gesche­hen ist. Denn auf ein­mal häu­fen sich neue selt­sa­me Vor­fäl­le: blut­ver­schmier­te Dro­hun­gen und Graf­fi­tis, die ein neu­es Ver­bre­chen an einer Home­co­m­ing-Queen ankün­di­gen. Aus­ge­rech­net jetzt wird auch noch Elle­ry dafür nomi­niert. Gemein­sam mit ihrem Zwil­lings­bru­der und Mal­com, dem Bru­der von Declan, ver­sucht sie der Sache nach­zu­ge­hen. Bis plötz­lich wie­der ein Mäd­chen, das eben­falls nomi­niert wur­de, ver­schwin­det…

Das opti­sche Erschei­nungs­bild des Thril­lers knüpft ganz klar an den Vor­gän­ger an, auch wenn die bei­den Titel inhalt­lich völ­lig unab­hän­gig Kasimiravon­ein­an­der zu lesen sind. Der Wie­der­erken­nungs­wert wird auf jeden Fall bei Teen­agern zum Zugrei­fen sor­gen. Genau wie in dem ers­ten Buch wech­seln die Erzähl­per­spek­ti­ven, die ein­ge­lei­tet wer­den durch farb­lich grau unter­leg­te Käs­ten, in denen der Name der erzäh­len­den Per­son und das Datum ste­hen. Wäh­rend es bei “One of us is lying” vier Per­so­nen waren, die in der Ich-Per­spek­ti­ve berich­te­ten, sind es in “Two can keep a secret” nur zwei: Elle­ry und Mal­colm. Dies wirkt über­sicht­li­cher und kon­zen­trier­ter — der Thril­ler ist dem­nach sowohl für Jungs und Mäd­chen glei­cher­ma­ßen gut geeig­net — aber den­noch zu Beginn hin­sicht­lich der vie­len Per­so­nen, Ver­bin­dun­gen zuein­an­der und detail­lier­ten Vor­ge­schich­ten, doch erst mal etwas ver­wir­rend und erfor­dert erhöh­te Kon­zen­tra­ti­on um sich alles zu mer­ken. Wenn man dann aller­dings in der Geschich­te ist, liest sie sich sehr flüs­sig. Sie ist unter­halt­sam und mit­rei­ßend, auch wenn es — wie in dem Vor­gän­ger — immer mal wie­der Stel­len gibt, in denen nicht so viel Kasimirapas­siert, ist sie den­noch stets fes­selnd. Zudem ist wie­der eine klei­ne Lie­bes­ge­schich­te mit in den Thril­ler ein­ge­baut, die sich zwi­schen Elle­ry und Mal­colm all­mäh­lich ent­wi­ckelt. Letz­te­rer lei­det vor allem sehr dar­un­ter, stets der Bru­der des Tat­ver­däch­ti­gen Nr.1 zu sein: “An Aben­den wie die­sem habe ich immer das Gefühl, kei­ne Luft zu bekom­men, als wäre all das, was mein Bru­der — tat­säch­lich und angeb­lich — getan hat, als ich zwölf war, auf mich über­tra­gen wor­den und wür­de auf mei­nen Schul­tern las­ten, seit er nicht mehr da ist. Ich war Declan Kel­lys Bru­der, bevor ich die Chan­ce hat­te, jemand ande­res zu wer­den, und manch­mal fühlt es sich so an, als ob ich nie­mals mehr sein wür­de.” (Zitat S.45) Aber auch Elle­ry merkt bald, dass die Suche nach Din­gen in der Ver­gan­gen­heit mehr Ein­fluss auf ihr Leben hat, als sie jemals für mög­lich gehal­ten hät­te. Die Suche nach dem Täter bleibt durch­weg geheim­nis­voll. Mal Kasimirahat man das Gefühl, dass zu vie­le Per­so­nen es gewe­sen sein könn­ten, dann wie­der fällt einem kaum mehr jemand ein. Der Täter scheint nicht greif­bar zu sein, alles liegt in der Schwe­be und man war­tet auf den nächs­ten Über­ra­schungs­mo­ment, der kommt und dann erneut kommt. Karen M.McManus macht es ihren Lesern auf jeden Fall nicht all­zu ein­fach. Der Pau­ken­schlag am Schluss ist raf­fi­niert gemacht. Den­noch hät­te ich mir noch ein paar mehr auf­klä­ren­de Details gewünscht.

Dir hat “Two can Keep a secret” gefal­len? Dann lies unbe­dingt noch das (unab­hän­gig von­einLesealternativenander zu lesen­de) “One of us is lying” von Karen M.McManus. Hier­von wird es im Mai 2020 sogar noch eine Fort­set­zung geben: “One of us is next”. Eine kur­ze Vor­ge­schich­te als E‑Book hier­zu wird es auch dem­nächst geben: DIE BAYVIEW FOUREIN JAHR DANACH. Als Lese­al­ter­na­ti­ve könn­te ich mir sehr gut JEMAND ist in dei­nem Haus” von Ste­pha­nie Per­kins oder “Bis du mir gehörst” von Melis­sa Marr vor­stel­len. Klein­stadt­i­dyl­le und die Auf­klä­rung eines Mor­des, das fin­dest du zudem sehr gelun­gen in “Som­mer am Abgrund” von Jane Casey, “Die Bucht” von Sarah Alder­son (mit mehr Roman­tik) und in “Schat­ten­grund” von Eli­sa­beth Herr­mann. Poe­ti­scher geschrie­ben und etwas mehr in die Tie­fe geht “Nur in der Dun­kel­heit leuch­ten die Ster­ne” von Marie­ke Nij­kamp, in der die Haupt­per­son den Tod ihrer Freun­din ver­sucht auf­zu­klä­ren. Sehr gut kann ich mir zudem “Secret Game” von Ste­pha­nie Has­se als Lese­va­ri­an­te vor­stel­len.

Bibliografische Angaben:
Schilder was wo wer wannVerlag: cbj
ISBN: 978-3-570-16538-6
Erscheinungsdatum: 14.Oktober 2019
Einbandart: Hardcover
Preis: 18,00€
Seitenzahl: 416
Übersetzer: Anja Galic
Originaltitel: "Two can keep a secret"
Originalverlag: Delacorte Press

Amerikanisches Originalcover:
Kasimira










Trailer 1 (auf Englisch):
Trailer 2 (auf Englisch):

Die Autorin über ihr Buch (auf Englisch):

Kasimiras Bewertung:

110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw 110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw

(4 von 5 mög­li­chen Punk­ten)

---------------------------------
Amerikanisches Cover: Homepage von Penguin Random House

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.