Karen M. McManus — The Cousins

Kasimira25.Dezember 2020

The Cou­sins” ist der neu­es­te Thril­ler der ame­ri­ka­ni­schen Best­sel­ler­au­torin Karen M.McManus, die durch “One of us is lying” bekannt wur­de. Drei Cou­sins, die sich nicht groß ken­nen und die ihren Som­mer bei ihrer ver­mö­gen­den Groß­mutter ver­brin­gen sol­len. Der Frau, die ihre vier Kin­der vor län­ge­rer Zeit ent­erbt hat­te. War­um? Was ist damals pas­siert? Eine Geschich­te über Fami­li­en­ge­heim­nis­se, eine Ver­gan­gen­heit, die bis in die Gegen­wart dringt und drei Jugend­li­chen, die all dem lang­sam auf die Spur kom­men. Unter­halt­sam und mit eini­gen inter­es­san­ten Wen­dun­gen, aber lei­der nicht ganz so span­nend wie die Vor­gän­ger­wer­ke. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und für inter­es­sier­te Erwachsene.

Mil­ly, Aubrey und Jonah. Sie sind ver­wandt. Sie sind zwei Cou­si­nen und ein Cou­sin, doch sie ken­nen ein­an­der nicht wirk­lich. Kon­takt haben ihre Eltern nicht mehr groß zuein­an­der. Es waren einst vier Geschwis­ter, die auf einer 12 Qua­drat­ki­lo­me­ter gro­ße Insel groß wur­den: “…eine unschein­ba­re klei­ne Insel vor der Küs­te von Mas­sa­chu­setts. Gull Cove Island war ein kaum bekann­tes Para­dies für Künst­ler und Hip­pies, bis Abra­ham Sto­ry es in das ver­wan­del­te, was es heu­te ist: ein Ort, an dem sehr rei­che und semi­be­rühm­te Leu­te lächer­lich viel Geld dafür aus­ge­ben, so zu tun, als wür­den Kasimirasie an den Busen der Natur zurück­keh­ren.” (Zitat aus “The Cou­sins” S.17ff) Mild­red und Abra­ham Sto­ry, reich und ver­mö­gend durch Wal­fang und ein Luxus­re­sort. Doch zwei Jah­re nach dem Tod von Abra­ham Sto­ry hat Mild­red ihre vier Kin­der ent­erbt und jeg­li­chen Kon­takt zu ihnen abge­bro­chen. Die ein­zi­ge Erklä­rung, die die Vier — damals schon begin­nend ihr eige­nes Leben außer­halb der Insel zu füh­ren — beka­men, war die kur­ze Nach­richt des Anwalts der Fami­lie: “Ihr wisst, was ihr getan habt.” (Zitat S.18) Etwas, das sich nie­mand genau­er erklä­ren konn­te. Umso über­ra­schen­der ist es nun, dass aus­ge­rech­net Mil­ly, Aubrey und Jonah von ihrer Groß­mutter — der legen­dä­ren, öffent­lich­keits­scheu­en Mild­red Sto­ry — auf ihr Anwe­sen ein­ge­la­den wer­den: “Wie du ver­mut­lich weißt, besit­ze ich eine Feri­en­an­la­ge namens Gull Cove Resort, ein belieb­tes KasimiraUrlaubs­ziel auf Gull Cove Island. Ich möch­te dich, dei­ne Cou­si­ne Aubrey und dei­nen Cou­sin Jonah gern ein­la­den, die Som­mer­fe­ri­en hier zu ver­brin­gen und im Resort zu arbei­ten. Eure Eltern haben als Jugend­li­che eben­falls hier gear­bei­tet, und ich glau­be, ich kann sagen, dass es sowohl eine inspi­rie­ren­de als auch berei­chern­de Erfah­rung für sie gewe­sen ist.” (Zitat S.21) Die Drei neh­men, wenn zum Teil auch eher unfrei­wil­lig und auf Ver­lan­gen ihrer Eltern hin, die Ein­la­dung an. Ein älte­rer, etwas seni­ler Herr, der Mil­ly mit ihrer Mut­ter ver­wech­selt, stellt schon bei ihrer Ankunft gleich klar, dass sie nie­mals hät­ten her­kom­men dür­fen. Der Anwalt der Fami­lie ver­sucht sie mit einer Aus­re­de gleich wie­der von der Insel zu bekom­men. Und ihre Groß­mutter scheint tat­säch­lich über­haupt nicht gewusst zu haben, dass sie kom­men wür­den. Was ist damals auf der Insel gesche­hen? Mil­ly, Aubrey und Jonah beschlie­ßen das unbe­dingt herauszufinden…

KasimiraDas Cover­de­sign gleicht natür­lich den Vor­gän­ger­wer­ken, was den Wie­der­erken­nungs­ef­fekt ver­grö­ßert. “The Cou­sins” ist eine in sich abge­schlos­se­ne Geschich­te und völ­lig eigen­stän­dig zu lesen. Der Thril­ler, der zu Beginn eher einem Roman gleicht, wird in sich abwech­seln­den Kapi­teln aus der Sicht von Mil­ly, Aubrey und Jonah in der jewei­li­gen Ich-Per­spek­ti­ve erzählt. Sehr ver­ein­zelt tau­chen Abschnit­te auf, die aus der Sicht der 18-jäh­ri­gen Alli­son — Mil­lys Mut­ter — im Jah­re 1996, geschrie­ben sind. Um die Per­so­nen bes­ser zuord­nen zu kön­nen, ist ein Stamm­baum der Fami­lie Sto­ry ganz am Anfang abge­bil­det. Das Set­ting ist sehr gelun­gen, die Grund­idee lässt eine groß­ar­ti­ge Geschich­te erah­nen. Vie­le Andeu­tun­gen (wie “Adam hat­te gro­ßes Poten­ti­al, nicht wahr? Aber er hat es weg­ge­wor­fen. Der dum­me Jun­ge. Dabei hät­te ein Wort genügt und alles wäre anders gekom­men.” (Zitat S.63)) durch­zie­hen den Text und über­ra­schen­de Wen­dun­gen tau­chen auf. Trotz allem plät­schert die GKasimiraeschich­te zuwei­len etwas vor sich hin. Inter­es­sant und unter­halt­sam zu lesen — ja, aber da wäre noch viel Luft nach oben gewe­sen, ver­gleicht man die­ses Buch mit den ande­ren Wer­ken von Karen M.McManus. Für mich per­sön­lich ihr schwächs­tes Werk. Das Ende offen­bart zwar eine Über­ra­schung, mit der ich nicht gerech­net habe und die bril­lant ist, jedoch ver­läuft die letz­te Poin­te, der letz­te Pau­ken­schlag, irgend­wie im San­de und ist nicht beson­ders bedeutungsvoll.

Fazit: Die Fans von Karen M. Mc.Manus wer­den das Buch hof­fent­lich wie­der lesen, aber eines ihres stärks­ten Wer­ke ist es lei­der nicht.

Dir gefällt Karen M. McMa­nus Erzähl­stil? Bekannt wurLesealternativende sie mit “One of us is lying” (wur­de sogar für den Deut­schen Jugend­li­te­ra­tur­preis 2019 nomi­niert). Die Fort­set­zung dazu ist “One of us is next”. Es gibt sogar noch eine Vor­ge­schich­te dazu: “The Bay­view Four: Ein Jahr danach”. Oder lies das kom­plett eigen­stän­di­ge “Two can keep a secret, das auch echt span­nend ist. Die wohl bes­te inhalt­li­che Alter­na­ti­ve zu “The Cou­sins” ist “Solan­ge wir lügen” von E.Lockhart. Hier steht eben­falls eine sehr ver­mö­gen­de Fami­lie im Mit­tel­punkt des Gesche­hens, die ein schreck­li­ches Geheim­nis hütet. Rich­tig klas­se erzählt. Gut vor­stel­len könn­te ich mir auch “Ein ande­res Para­dies” von Chel­sey Phil­pot und “Fami­lie Grace, der Tod und ich” von Lau­re Eve. Reich­tum, die High Socie­ty und der Blick hin­ter die Fas­sa­de, das fin­dest du zudem in “Sweet lies: In gefähr­li­cher Gesell­schaft” von Lili Pelo­quin. Ande­re Autoren, die mit Karen M. Mc.Manus ver­gleich­bar sind, sind die deut­sche Autorin Ste­pha­nie Has­se (z.B. “Secret Game” oder “Pret­ty dead”) oder die nie­der­län­di­sche Autorin Mel Wal­lis de Vries (z.B. “Mäd­chen, Mäd­chen, tot bist du” oder “Wer sich umdreht oder lacht..”).

Bibliografische Angaben:
Schilder was wo wer wannVerlag: cbj
ISBN: 978-3-570-16578-2
Erscheinungsdatum: 14.Dezember 2020
Einbandart: Hardcover
Preis: 20,00€
Seitenzahl: 432
Übersetzer: Anja Galic
Originaltitel: "The Cousins"
Originalverlag: Delacorte Press

Amerikanisches Originalcover: 
Kasimira







1.Trailer zum Buch:
 
2.Trailer zum Buch:

Kasimira auf Instagram:

Kasimira

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kasimiras Bewertung:

110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw 110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw 110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw

(3,5 von 5 mög­li­chen Punkten)

-------------------------------------------------
Amerikanisches Cover: Homepage von Penguin Random House

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.