Jeyn Roberts — Dark Inside

Jeyn Roberts Dark inside11.Juni 2012

Die Apo­ka­lyp­se naht — in dem (auf zwei Tei­le ange­leg­ten) Thril­ler “Dark Insi­de” von der kana­di­schen Autorin Jeyn Roberts. Erd­be­ben erschüt­tern das Land und eine dunk­le Macht hält Ein­zug in die Bevöl­ke­rung und ver­wan­delt Men­schen in wil­len­lo­se Bes­ti­en. Span­nung garan­tiert! Für Erwach­se­ne und Jugend­li­che ab 14 Jah­ren.

Gro­ße Tei­le der Erde wer­den durch gan­ze sechs Erd­be­ben (Rich­ter­ska­la 9,5!) zer­stört. Unzäh­li­ge Tsu­na­mis ent­ste­hen. Hawaii scheint kom­plett ver­sun­ken zu sein. Und Men­schen ver­wan­deln sich in wil­de Krea­tu­ren, die von frem­den Stim­men gesteu­ert und zu Mord und Tot­schlag auf­ge­ru­fen wer­den. Inmit­ten die­ser Kata­stro­phen vier Jugend­li­che, an den unter­schied­lichs­ten Orten, die Zeu­ge die­ser Ereig­nis­se wer­den und nur eines ver­su­chen: irgend­wie zu über­le­ben!

Mason. Er saß noch auf der Schul­bank, als ein alar­mie­ren­der Anruf ihn ins Kran­ken­haus ruft: Sei­ne Mut­ter hat­te einen Unfall. Allein die­ser Tat­sa­che hat er es zu ver­dan­ken, dass er nicht bei dem Ter­ror­an­schlag auf sei­ne Schu­le — am sel­ben Tag — stirbt. All sei­ne Freun­de hin­ge­gen sind tot. Und es ist nicht die ein­zi­ge Schu­le, in die ein Selbst­mord­kom­man­do stürmt. Schu­len aus dem gan­zen Land (Ame­ri­ka) fal­len unbe­kann­ten Tätern zu nahe­zu der­sel­ben Zeit zum Opfer. Die Kran­ken­häu­ser sind über­for­dert, bald sind kaum mehr Ärz­te zu fin­den. Doch das Cha­os hat gera­de erst begon­nen…

Jeyn Roberts Dark insideAri­es. Sie fuhr mit ihrer bes­ten Freun­din Sara und deren Freund im Bus, als ein alter, schein­bar ver­wirr­ter Mann plötz­lich von einer merk­wür­di­gen Bedro­hung spricht und ein Erd­be­ben ankün­digt, das dann tat­säch­lich auch sekun­den­ge­nau geschieht! Doch woher wuss­te der Mann das? Die Erde bricht aus­ein­an­der, Gebäu­de stür­zen ein, Ari­es ver­liert ihre Freun­din aus den Augen und bekommt Hil­fe von einem frem­den Jun­gen, der mit ihr über die Lei­chen steigt und nach Sara sucht. Dani­el, so heißt er, ahnt jedoch, dass es noch schlim­mer kom­men wird. Bald dar­auf taucht eine Grup­pe von Men­schen auf, die nur dar­auf aus sind zu töten. Ari­es — völ­lig ver­un­si­chert, die eigent­lich nur zu ihren Eltern will — beschließt sich Dani­el anzu­ver­trau­en und mit ihm durch die zer­stör­ten Stra­ßen zu flüch­ten

Cle­men­ti­ne. Sie sitzt mit ihren Eltern und vie­len ande­ren Men­schen gera­de in einer Gemein­de­sit­zung, die der Bür­ger­meis­ter zum Not­stand ein­be­ru­fen hat (anläss­lich der Erd­be­ben und der kom­plett zer­stör­ten West­küs­te Ame­ri­kas), als plötz­lich zwei Nach­züg­ler den Raum betre­ten. Erst auf den zwei­ten Blick erkennt Cle­men­ti­ne, dass die zwei dorf­be­kann­ten Män­ner Waf­fen tra­gen. Und ihre Augen sehen so selt­sam aus. So dun­kel? Instink­tiv ver­an­lasst Cle­men­ti­nes Mut­ter ihre Toch­ter die Hal­le unver­züg­lich zu ver­las­sen. Cle­men­ti­ne — zunächst wider­stre­bend — flüch­tet schließ­lich und bemerkt, dass die Hal­le von außen von ihr bekann­ten Dorf­ein­woh­nern umstellt ist. Einer der Män­ner namens Sam zerrt sie bru­tal zur Sei­te. Er scheint völ­lig neben sich zu ste­hen und erkennt Cle­men­ti­ne gar nicht. Bis er plötz­lich wie­der zu sich kommt, erstaunt ist, dass er ihr weh getan hat und ihr von einer grau­en­vol­len Stim­me erzählt, die ihn Din­ge tun lässt, die Sam gar nicht tun will. Bevor die­se Stim­me wie­der die Herr­schaft über sei­nen Kör­per zurück­er­langt, bit­tet er sie schnells­tens zu flie­hen. In der Hal­le sind bereits Schüs­se zu hören…

Jeyn Roberts Dark insideMicha­el. Er ist mit einem Freund mit dem Auto unter­wegs und wird Zeu­ge zwei­er Men­schen (einer Auto­fah­rer, einer Motor­rad­fah­rer), die sich zu strei­ten schei­nen. Dann fährt der Motor­rad­fah­rer ein­fach los und der Auto­fah­rer setzt ihm nach und rammt ihn von hin­ten, so dass die Maschi­ne auf die gegen­über­lie­gen­de Fahr­bahn direkt in einen Sat­tel­schlep­per gerät. Der Motor­rad­fah­rer stirbt. Der Auto­fah­rer hin­ge­gen dreht völ­lig durch und beschimpft den Toten auch noch und tritt auf ihn ein. Selt­sa­mer jedoch sind es zwei Poli­zis­ten, die sich dar­auf­hin um den Ver­rück­ten küm­mern und alle Augen­zeu­gen selt­sa­mer­wei­se ohne Aus­sa­ge zum Wei­ter­fah­ren ani­mie­ren. Als Micha­el und sein Freund das Auto nicht anbe­kom­men, droht einer der Poli­zis­ten ihnen sogar mit der Waf­fe

Ein packen­des End­zeit­sze­na­rio, das einen nicht mehr so schnell los las­sen wird! Tem­po­reich erzählt und mit Cliff­han­gern am Ende jedes Kapi­tels, die sofort zum Lesen des nächs­ten Abschnitts anre­gen! Ein Buch, das Angst machen und gru­seln kann. Ein Buch, das die Ner­ven der Leser auf eine Zer­reiß­pro­be stel­len wird! Ein toll gemach­tes Cover noch dazu, auf dem — wenn man genau hin­schaut — die Gesich­ter der vier Jugend­li­chen zu erken­nen sind. Lesealternativen

Wenn dir “Dark insi­de” gefal­len hat, wel­ches jedoch offen endet, dann lies auf jeden Fall noch den zwei­ten und letz­ten Teil von Jeyn Roberts: “Rage insi­de”Mehr Bücher hat die Autorin bis­her lei­der noch nicht geschrie­ben. Aber eine sehr gute Alter­na­ti­ve wäre die Gone”-Rei­he von Micha­el Grant. Oder lies die span­nen­den Bücher von Ursu­la Pozn­an­ski, wie zum Bei­spiel “Ere­bos” oder Sae­cu­lum”.

Bibliografische Angaben:
Schilder was wo wer wannVerlag: Loewe
ISBN: 978-3-7855-7396-9
Erscheinungsdatum: 1.Juni 2012
Einbandart: Broschur
Preis: 14,95€
Seitenzahl: 400
Übersetzer: Bea Reiter
Originaltitel: "The dark inside"
Originalverlag: Simon & Schuster

Amerikanisches Originalcover:
Jeyn Roberts Dark inside











Amerikanischer Trailer:
 

Kasimiras Bewertung:

110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw 110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw

(4 von 5 mög­li­chen Punk­ten)

---------------------------------------------------------------------------------
Amerikanisches Cover: Homepage von Jeyn Roberts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.