Jenny Han — To all the boys I’ve loved before

Jenny Han - To all the boys I've loved before23.Juli 2016

To all the boys I’ve loved befo­re” von der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Jen­ny Han ist der ers­te Teil einer zwei­bän­di­gen Rei­he. Ein Roman über das Erwach­sen­wer­den, die Lie­be und die Tur­bu­len­zen, die es erzeugt, als ein paar Lie­bes­brie­fe, die nur pri­vat blei­ben soll­ten, unver­hofft an ihre Adres­sa­ten geschickt wer­den. Bewe­gend und unter­halt­sam. Eine wun­der­schö­ne Lek­tü­re von einer Erzähl­künst­le­rin. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Die 16-jäh­ri­ge Lara Jean Song, das Mäd­chen mit den halb korea­ni­sche, halb ame­ri­ka­ni­schen Wur­zeln, hat ihre Mut­ter ver­lo­ren, da war sie noch ein Kind. Es war ein Haus­halts­un­fall. Ein Aus­rut­schen auf dem gewisch­ten Boden. Ein kur­zer Schlag auf den Kopf. Eine win­zi­ge Ohn­macht. Dann schien wie­der alles in Ord­nung zu sein. Doch die Kopf­schmer­zen, die danach kamen, die sie dazu gebracht haben, sich kurz hin­zu­le­gen, haben die Mut­ter nie wie­der auf­ste­hen las­sen. Es war Lara Jeans älte­re Schwes­ter, die ihren Tod fest­stell­te: “Mar­got hat sie gefun­den. Sie war damals zwölf und küm­mer­te sich um alles. Sie alar­mier­te den Ret­tungs­wa­gen, sie rief Dad­dy an, sie sag­te mir, ich sol­le auf Kit­ty auf­pas­sen, die erst drei war. Ich habe im Spiel­zim­mer den Fern­se­her für Kit­ty ange­macht und mich zu ihr gesetzt. Mehr habe ich nicht gemacht. Ich weiß nicht, was ich getan hät­te, wenn Mar­got nicht da gewe­sen wäre. Mar­got ist zwar nur zwei Jah­re älter als ich, aber ich schaue mehr zu ihr auf als zu irgend­einJenny Han - To all the boys I've loved beforeem ande­ren Men­schen.” (Zitat S.17ff) Jetzt geht Mar­got nach Schott­land, um zu stu­die­ren. Und Lara Jean wird die­je­ni­ge sein, die sich in der Fami­lie um alles küm­mern darf. Die dem all­lein­er­zie­hen­den Vater den Kaf­fee kochen und die klei­ne Schwes­ter zu ihren Ter­mi­nen fah­ren wird. “Mit einem Mal krie­ge ich Panik. […] Ein Thanks­gi­ving ohne Mar­got kann ich mir ein­fach nicht vor­stel­len. Nicht mal den kom­men­den Mon­tag kann ich mir ohne sie vor­stel­len. Ich weiß, die meis­ten Schwes­tern kom­men nicht gut mit­ein­an­der aus, aber Mar­got ist mir näher als jeder ande­re Mensch auf der Welt. Ohne Mar­got, wie kön­nen wir da wei­ter die Song-Mädels sein?” (Zitat S.22) Noch schlim­mer wird es für Lara Jean jedoch, als sie fest­stellt, dass ihre Hut­schach­tel ver­schwun­den ist. In die­ser hat sie “Abschieds­lie­bes­brie­fe” an Jun­gen geschrie­ben, für die sie geschwärmt hat, mit denen sie aber nie zusam­men war. Auch ein Brief an Josh ist dar­in ent­hal­ten, ihren Nach­barn. Josh, der zugleich der Freund von Mar­got ist. Mit dem die­se kurz vor der Rei­se Schluss gemacht hat. Auf kei­nen Fall darf er erfah­ren, dass Lara Jean noch Gefüh­le für ihn hat. Und so täuscht sie vor — als er sie auf den Brief anspricht — bereits einen Freund zu haben. Peter. Eben­falls einer der Jun­gen, dem sie einen Brief geschrie­ben hat­te. Doch selt­sa­mer­wei­se spielt Peter mit. Denn auch er will ein ande­res Mäd­chen, von dem er gera­de getrennt ist, eifer­süch­tig machen…

Jenny Han - To all the boys I've loved beforeWas ich an Roma­nen von Jen­ny Han so mag, ist ihr Erzähl­stil. Sie schreibt auf eine Art, die total ange­nehm zu lesen ist. Man kann sich unheim­lich gut in die Cha­rak­te­re hin­ein­füh­len und die Geschich­te bleibt selbst dann inter­es­sant, wenn eigent­lich gar nichts Beson­de­res pas­siert (abge­se­hen von ein paar klei­nen Län­gen im Mit­tel­teil des Buches). In “To all the boys I’ve loved befo­re” ver­mag die Autorin es außer­dem das Fami­li­en­gefü­ge der drei Song-Schwes­tern äußerst gut zu schil­dern. Hier erlebt man eine ganz beson­de­re Ver­bun­den­heit, vor allem zwi­schen Lara Jean und Mar­got: “Ich dach­te, ich sei dar­über hin­weg. Als ich mei­nem Brief schrieb, Abschied nahm, da mein­te ich es ernst, ich schwö­re. Eigent­lich fiel es mir nicht ein­mal so schwer, jeden­falls nicht, wenn ich dar­an dach­te, wie gern Mar­got ihn hat­te, wie viel er ihr bedeu­te­te. Wie könn­te ich ihr ihre ers­te Lie­be nicht gön­nen? Wo sie so viel für uns alle geop­fert hat. Immer, wirk­lich immer hat sie Kit­ty und mich an die ers­te Stel­le gesetzt. Josh auf­zu­ge­ben war mei­ne Art, mei­ner­seits ein­mal Mar­got an die ers­te Stel­le zu set­zen.” (Zitat S.65) Die Kapi­tel sind teil­wei­se recht kurz gehal­ten, die Erzähl­per­spek­ti­ve liegt durch­gän­gig bei Lara Jean. Neben dem inter­es­sant gestal­te­ten Cover hat mir auch der letz­te Teil des Buches sehr gut gefal­len. Hier wird es sehr sehr emo­tio­nal und ergrei­fend!! Aber auch roman­tisch und man darf ein wenig in eine sehr hei­me­li­ge Fami­li­en-Weih­nachts­at­mo­sphä­re ein­tau­chen;-)

Ein Mäd­chen zwi­schen zwei Jun­gen (in die­sem Fal­le Brü­der), das schil­dert Jen­ny Han ebensLesealternativeno in der drei­bän­di­gen “Som­mer”- Rei­he, mit der sie in Deutsch­land erst so rich­tig erfolg­reich wur­de: “Der Som­mer, als ich schön wur­de” (Band 1), “Ohne dich kein Som­mer” (Band 2) und “Der Som­mer, der nur uns gehör­te” (Band 3). Eine her­aus­ra­gen­de, geni­al sen­si­bel erzähl­te Rei­he, die abso­lut zu emp­feh­len ist! Eine wei­te­re Rei­he von ihr hat sie gemein­sam mit Schul­freun­din und Autorin Siob­han Vivi­an geschrie­ben: “Auge um Auge” (Band 1), “Feu­er und Flam­me” (Band 2) und “Asche zu Asche” (Band 3). Ein Ein­zel­ti­tel von Jen­ny Han ist “Zitro­nen­süß”. Eine Lie­bes­be­zie­hung, die nur vor­ge­spielt wird, fin­dest du eben­so in dem tol­len “Almost” von Anne Eli­ot und “Lie­be ist die schöns­te Natur­ka­ta­stro­phe der Welt” von Kasie West. Pri­va­te Gedan­ken, die plötz­lich in die fal­schen Hän­de gera­ten, das pas­siert der Prot­ago­nis­tin in “Die ver­rück­tes­te Nacht mei­nes Lebens” von Lau­ren Barn­holdt.

Bibliografische Angaben:
Schilder was wo wer wannVerlag: Hanser
ISBN: 978-3-446-25081-9
Erscheinungsdatum: 25.Juli 2016
Einbandart: Broschur
Preis: 16,00€ 
Seitenzahl: 352 
Übersetzer: Birgitt Kollmann
Originaltitel: "To all the Boys I've loved before" 
Originalverlag: Simon & Schuster

Amerikanisches Originalcover:
Jenny Han - To all the boys I've loved before











Amerikanischer Trailer:
 Ein Trailer ganz ohne Worte:  

Kasimiras Bewertung:

110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw 110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw

(4,5 von 5 mög­li­chen Punk­ten)

Dir gefällt die­ser Bei­trag? Dann abon­nie­re “Kasi­mi­ra” ein­fach
und erhal­te eine E-Mail
sobald ein neu­er Bei­trag erscheint!

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 
Amerikanisches Cover: Homepage von Jenny Han

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.