Eva Völler — Kiss & Crime: Küss mich bei Tiffany

14.Oktober 2016Eva Völler Kiss & Crime Küss mich bei Tiffany

Die deut­sche Autorin Eva Völ­ler hat nun mit “Küss mich bei Tif­fa­ny” den zwei­ten Band der “Kiss & Crime”-Rei­he her­aus­ge­bracht. Ein neu­es Aben­teu­er für Emi­ly und ihren Freund Pas­cal, sei­nes Zei­chens LKA-Beam­ter und Per­so­nen­schüt­zer, das sie mit­ten nach New York führt. Ein Film­re­gis­seur, der sich von der Mafia ver­folgt fühlt und Oma Ger­ti, die für ihren nächs­ten Roman am liebs­ten auf Ver­bre­cher­jagd gehen wür­de, sor­gen für ordent­li­che Tur­bu­len­zen. Leich­te Unter­hal­tung, lei­der etwas span­nungs­los. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren.

Die 18-jäh­ri­ge Emi­ly und ihr Freund Pas­cal haben sich eigent­lich auf einen ers­ten, gemein­sa­men Urlaub gefreut, als ihre Plä­ne auf ein­mal durch­kreuzt wer­den. Pas­cal muss nach New York. “Eine inter­na­tio­na­le Tagung für Kri­mi­nal­be­am­te, an der Pas­cal auf dienst­li­che Wei­sung hin teil­neh­men soll­te. Er muss­te für einen sei­ner Vor­ge­setz­ten ein­sprin­gen, der sich im Ski­ur­laub ein Bein gebro­chen hat­te und nicht woll­te, dass die teu­re Fort­bil­dung unge­nutzt ver­fiel.” (Zitat S.17) Umso über­ra­schen­der ist es für ihn, als Emi­ly, die ihn nur zum Flug­ha­fen brin­gen woll­te, plötz­lich mit von der Par­tie ist. Ein Kurz­ur­laub in New York? War­um nicht? Oma Ger­ti spen­diert ihrer Enke­lin die­se Rei­se und kommt selbst gleich mit, da die­seEva Völler Kiss & Crime Küss mich bei TiffanyGroß­stadt für ihre Arbeit als Autorin ein­fach nur inspi­rie­rend ist. Wäh­rend Pas­cal also auf Tagung sein wird, kön­nen die bei­den New York erkun­den und abends dann etwas zusam­men unter­neh­men. Doch so weit kommt es nicht, denn im Flug­zeug lernt Emi­ly den ver­mö­gen­den Dicky ken­nen. “…ein wirk­lich lie­bens­wür­di­ger Zeit­ge­nos­se. Man konn­te sich sehr gut mit ihm unter­hal­ten. Er war gebil­det, hat­te Sinn für Humor und einen der span­nends­ten, abwechs­lungs­reichs­ten Jobs, die man sich nur vor­stel­len konn­te. Fil­me­ma­cher traf man nicht jeden Tag. Und wenn man schon mal einem begeg­ne­te, soll­te man das ruhig nut­zen, um sei­nen Hori­zont zu erwei­tern.” (Zitat S.55) Gera­de arbei­tet er an einem Doku­men­tar­film über einen wasch­ech­ten Mafio­so, den er in Nea­pel in sei­nem Haus besucht hat. Lei­der wur­de Dicky dort Zeu­ge eines Mor­des und ist seit­dem auf der Flucht. An sich genom­men hat er einen Lap­top, der dem Mafio­so gehört. Zumin­dest glaubt Dicky das alles. Denn als Pas­cal, sei­ne Kol­le­gin Sarah, Emi­ly und Ger­ti von Dicky und sei­ner bezau­bern­den Freun­din Lin­da spon­tan in deren Luxus­ho­tel ein­ge­la­den wer­den, klärt Lin­da das Gan­ze rasch auf: “Wie auch immer — jeden­falls glaubt der Ärms­te seit­dem, dass er bei sei­nen Recher­chen irgend­wem unan­ge­nehm auf­ge­fal­len ist.” “Jeman­dem von der Mafia?” “Genau. Er bil­det sich allen Erns­tes ein, die wären jetzt hin­ter ihm her. Du hast ja selbst gese­hen, wie er momen­tan drauf ist. Er hat sich total dar­in ver­rannt und lei­det schreck­lich.” (Zitat S.53) Zwei Body­guards hat Dicky immer um sich her­um. Und jetzt will er auch noch Pas­cal und sei­ne Kol­le­gin Sarah für sei­ne Sicher­heit akqui­rie­ren. Spinnt er jetzt wirk­lich oder ist an der Mafia­ge­schich­te tat­säch­lich etwas dran?

Küss mich bei Tif­fa­ny” ist — wie auch schon der ers­te Teil der Rei­he — in der Ich-Per­spek­ti­ve aus Emi­lys Sicht geschrie­ben. Nur teil­wei­se wird ihre Erzäh­lung durch inter­es­san­te Ein­schü­be unter­bro­chen, wie zum Bei­spiel Dickys Dreh­buch oder sei­ne E‑Mails an Lin­da, in Eva Völler Kiss & Crime Küss mich bei Tiffanydenen er über die aktu­el­len Gescheh­nis­se berich­tet. Hier taucht für mich schon der ers­te Logik­feh­ler auf: Dicky ist super emp­find­lich und um sei­ne Sicher­heit besorgt, ver­steckt sein Han­dy sogar im Kühl­schrank, um nicht abge­hört zu wer­den, schreibt dann aber lan­ge Mails an Lin­da mit aller­lei bri­san­ten Details ohne Angst davor, dass die­se Mails zum Bei­spiel gehackt wer­den kön­nen. Ins­ge­samt gese­hen wirkt der Thril­ler in eini­gen Din­gen etwas über­kon­stru­iert, was sehr scha­de ist, denn an sich hat Eva Völ­ler fas­zi­nie­ren­de Cha­rak­te­re geschaf­fen, die viel Poten­ti­al hät­ten, aber in Band 2 (im Gegen­satz zum 1.) sehr viel davon ver­lie­ren. Oma Ger­ti — für mich eine der cha­rak­ter­li­chen Höhe­punk­te mit ihrer wit­zi­gen Art, kam nicht mehr so erfri­schend her­über und Pas­cal schien nur noch dar­auf aus mit Emi­ly das neue King­si­ze-Bett aus­zu­pro­bie­ren. Dass sie dabei immer wie­der unter­bro­chen wer­den, ist am Anfang noch unter­halt­sam, aber nach dem x. Mal ein­fach nur noch über­zo­gen. Der Humor hat mir auch etwas gefehlt. Sze­nen, wie die­se, fin­det man lei­der nur sel­ten: “Dabei brach­te er [ein Taschen­dieb] das akro­ba­ti­sche Kunst­stück fer­tig, sich Omis Lap­top­kof­fer zu schnap­pen, der ganz oben auf dem Gepäck­sta­pel lag. Geschmei­dig lan­de­te er auf der ande­ren Sei­te der Kar­re und rann­te mit dem Kof­fer unterm Arm wei­ter, ohne sich umzu­se­hen. Das heißt, er woll­te wei­ter­ren­nen. Zufäl­lig hat­te er das Pech, das ein top­aus­ge­bil­de­ter, nah­kampf­erprob­ter LKA-Beam­ter hin­ter der Kof­fer­kar­re stand. Pas­cal warf sich mit einem Hecht­sprung auf den Bea­nie-Typen und krieg­te ihn anEva Völler Kiss & Crime Küss mich bei Tiffany der Jacke zu fas­sen. Der Typ stürz­te der Län­ge nach hin…” (Zitat S.46) Gro­ße Span­nungs­bö­gen sind in “Küss mich bei Tif­fa­ny” lei­der nicht zu ver­zeich­nen. Es plät­schert alles eher gemüt­lich daher und wirkt eher wie eine lan­ge Anein­an­der­rei­hung von Sze­nen. Sehr posi­tiv fand ich jedoch die gro­ße Por­ti­on Lokal­ko­lo­rit, die das Buch den Lesern bie­tet: “Ganz oben auf der Lis­te stand das aller­wich­tigs­te Ziel: Tiffany’s, der legen­dä­re Juwe­lier in New York, mit der größ­ten Aus­wahl an Ver­lo­bungs­rin­gen auf der gan­zen Welt. An zwei­ter Stel­le folg­te das Dach des Empi­re Sta­te Buil­ding, wo das schöns­te Date der Film­ge­schich­te statt­ge­fun­den hat — in Schlaf­los in Seat­tle.” (Zitat S.34ff) Vie­le berühm­te, aber auch nicht so bekann­te Sehens­wür­dig­kei­ten wer­den besich­tigt und machen rich­tig Lust dar­auf, mal nach New York zu rei­sen!

Fazit: Wenn man nicht mit all­zu viel Span­nung rech­net und inhalt­lich gese­hen ab und an mal ein Auge zudrü­cken kann, wird man nicht ent­täuscht. Wenn nicht — dann lei­der schon.

Falls du Teil eins der “Kiss & Crime”-Rei­he noch nicht kennst (man kann Band zwei auch unab­hän­gig lesen), lies noch “Kiss & Crime: Zeu­gen­kuss­pro­gramm”. Eva Völ­ler hat noch ande­re Jugend­bü­cher geschrie­ben:Lesealternativen “Schluss mit der Jungsdi­ät”, “Wenn Mäd­chen die Son­ne sind, sind Jungs das Eis”, “Som­mer­küs­se schme­cken bes­ser” und “Ein Kuss allein macht noch kei­nen Som­mer”. Vor allem ist die Autorin, die auch mit Best­sel­ler­au­torin Kers­tin Gier befreun­det ist, durch die “Zei­ten­zau­ber”-Rei­he bekannt gewor­den: Zei­ten­zau­ber: Die magi­sche Gon­del” (Band 1), Zei­ten­zau­ber: Die gol­de­ne Brü­cke” (Band 2) und “Zei­ten­zau­ber: Das ver­bor­ge­ne Tor” (Band 3). Wenn du eine inhalt­li­che Alter­na­ti­ve zur “Kiss & Crime”-Reihe suchstdann lies zum Bei­spiel “Mein Leben für dich” von Annet­te Moser oder die Neu­erschei­nung “Keep me safe” von Sarah Alder­son (span­nend und roman­tisch!), in denen sich die Haupt­fi­gu­ren in ihre Per­so­nen­schüt­zer ver­lie­ben. Die Mafia und New York in einem Roman? Das fin­dest du in der “Bit­ter­zart”-Rei­he von Gabri­el­le Zevin. Es gibt vie­le Roma­ne, die in New York spie­len und zudem roman­tisch sind: “So much clo­ser: Ein Som­mer mit Herz­klop­fen” von Susa­ne Cola­s­an­ti, “Man­hat­tan Magic” von Kat­rin Bon­gart oder “Dich immer wie­der­se­hen” von Jen­ni­fer E.Smith. Eine Neu­erschei­nung ist “Kiss me in New York” von Cathe­ri­ne Rider.

Bibliografische Angaben:
Schilder was wo wer wannVerlag: ONE (Lübbe)
ISBN: 978-3-8466-0032-0
Erscheinungsdatum: 9.September 2016
Einbandart: Hardcover
Preis: 15,00€ 
Seitenzahl: 400 
Übersetzer: -
Originaltitel: - 
Originalverlag: -
Originalcover: -

Kasimiras Bewertung:

110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw 110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw

(2 von 5 mög­li­chen Punk­ten)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.