Eric Berg — Schrei

Eric Berg Schrei26.August 2016

Schrei” ist der ers­te Jugend­buchthril­ler des deut­schen Spie­gel-Best­sel­ler­au­tors Eric Berg. Bra­vou­rös erzählt und geschickt kon­stru­iert. Über ein Inter­nat am See, Lie­be, Freund­schaft und eine Schre­ckens­tat, die über der Geschich­te liegt wie ein dro­hen­des Gewit­ter, elek­trisch auf­ge­la­den, tief­dun­kel und ner­ven­zer­rei­ßend. Mit einem Auf­se­hen erre­gen­den Cover. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren.

Schon seit drei Jah­ren geht die 17-jäh­ri­ge Lulu auf ein Inter­net am See, das sich inmit­ten länd­li­cher Ein­öde nahe eines klei­nen Dor­fes befin­det. Sie ist dort ganz schön beliebt, hat eine bes­te Freun­din namens Jen­ny und geht mit Lars, einem der eben­falls belieb­tes­ten Jun­gen der Schu­le. Doch als sie die­sen Som­mer eine Woche vor Feri­en­en­de in das Inter­nat zurück­kehrt, scheint plötz­lich alles anders zu sein. Schat­ten lie­gen auf ihrem Glück. Grün­de gibt es dafür meh­re­re. So hat sie auf ein­mal Gefüh­le für den bes­ten Freund ihres Freun­des ent­wi­ckelt und weiß nicht für wen sie sich ent­schei­den soll. Ein Leh­rer ist ihr gegen­über zudring­lich gewor­den. Jemand erzählt fie­se Din­ge über sie und sie fühlt sich von dem selt­sa­men Dorf­jun­gen namens Lenn­art ver­folgt. Jen­ny ist ihr auf ein­mal auch fremd gewor­den, sie zeich­net so selt­sam trau­ri­ge Bil­der. Aber es kommt noch schlim­mer für Lulu. Blut­spu­ren in ihrem Bett sind da erst der Anfang…

Eric Berg SchreiSchrei” ist inten­siv und beklem­mend erzählt. Der Autor, der mit rich­ti­gem Namen Eric Walz heißt, zögert nicht sei­nen Lesern eine Men­ge an Infor­ma­tio­nen zu ver­mit­teln. Es wird nicht nur aus Lulus Sicht berich­tet, son­dern es wer­den eben­so Frag­men­te frem­der Per­so­nen in den Thril­ler mit­ein­ge­floch­ten. Es wirkt, als ob die­se von jeman­dem inter­viewt wer­den. Das erzeugt unheim­lich viel Span­nung. Denn die­se Per­so­nen — und davon gibt es eini­ge — schei­nen über etwas zu berich­ten, das sich bereits zuge­tra­gen hat. Etwas Furcht­ba­res, über das der Leser jedoch noch nichts erfährt. Vie­le Andeu­tun­gen wer­den gemacht. Man­che bezie­hen sich wie­der­um direkt auf Lulus dazwi­schen­ge­leg­ten Erzäh­lun­gen. “Schrei” setzt sich wie ein Puz­zle erst lang­sam zusam­men. Und gera­de das ist das Bemer­kens­wer­te an die­sem Thril­ler, der weder lang­at­mig noch ein­tö­nig geschrie­ben ist. Er ist gera­de­zu erfüllt von The­men wie Mob­bing, Miss­brauch, Stal­king, einer über­ra­schen­den Schwan­ger­schaft, einer ver­bo­te­nen Lie­be. Lan­ge­wei­le? Fehl­an­zei­ge! Kurz­wei­lig? Ja, mit gera­de 160 Sei­ten, aber dafür äußerst gehalt­voll. Wie ein Wein? Viel­leicht. Blu­tig im Geschmack, scho­ckie­rend im Abgang, das dürf­te pas­sen. Auf jeden Fall: lesens­wert!

LesealternativenEine Span­nungs­rei­he, die eben­falls vol­ler unter­schied­li­cher The­men ist, ist die Dark Vil­la­ge”-Rei­he von Kje­til John­son. Unglaub­lich fes­selnd! Eine rich­tig gute Alter­na­ti­ve zu “Schrei” ist auch Wach auf, wenn du dich traust” von Ange­la Mohr. Hier wer­den eben­so Frag­men­te in den flie­ßen­den Erzähl­text ein­ge­scho­ben, die von etwas berich­ten, das sich gegen Ende zuge­tra­gen hat. Das glei­che Prin­zip fin­det sich in Das dunk­le Lied des Todes” von Bjar­ne Reu­ter. Du magst Thril­ler, die in einem Inter­nat spie­len? Dann lies doch die Das Tal”-Rei­he von Kry­sty­na Kuhn oder “Krä­hen­mann” von Corin­na Bomann.

Bibliografische Angaben:
Schilder was wo wer wannVerlag: Oetinger Taschenbuch
ISBN: 978-3-8415-0442-5
Erscheinungsdatum: 26.August 2016
Einbandart: Taschenbuch
Preis: 7,99€
Seitenzahl: 160
Übersetzer: -
Originaltitel: -
Originalverlag: -
Originalcover: -

Kasimiras Bewertung:

110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw 110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw

(4,5 von 5 mög­li­chen Punk­ten)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.