Dolf Verroen — Krieg und Freundschaft

Dolf Verroen Krieg und Freundschaft8.Oktober 2016

Krieg und Freund­schaft” ist das neu­es­te Kin­der­buch von dem bekann­ten, nie­der­län­di­schen Autoren Dolf Ver­ro­en, der in sei­nem Land zahl­rei­che Prei­se gewann und eben­so den Deut­schen Jugend­li­te­ra­tur­preis 2006 sein eigen nen­nen darf (für sei­nen Roman “Wie schön weiß ich bin”). Sein aktu­el­les Werk erzählt die Geschich­te eines Jun­gen in den Nie­der­lan­den wäh­rend der Zeit der Besat­zung durch die Deut­schen, und die einer Freund­schaft. Bewe­gend und mit kla­ren Wor­ten erzählt. Für Kin­der ab 10 Jah­ren, die einen authen­ti­schen Ein­blick in jene Zeit bekom­men möch­ten.

1940. In den Nie­der­lan­den. Seit der Krieg begon­nen und das Land besetzt ist, hat sich für den jun­gen Joop vie­les ver­än­dert. Ein Mäd­chen aus sei­ner Klas­se, die offen­sicht­lich Jüdin ist, darf nicht mehr in den Unter­richt kom­men. Es gibt nicht mehr von allen Lebens­mit­teln genug. Manch­mal muss man sich lan­ge anstel­len, um etwas zu bekom­men. Tee bei sei­ner Oma? Jetzt gibt es nur noch ekli­gen Ersatz­tee. Dafür hat Joop einen neu­en Freund gefun­den: “Ich weiß nicht, ob es an mir lag oder an mei­ner Bril­le, aber eigent­lich habe ich mich immer als Außen­sei­ter gefühlt. Egal, wie viel Mühe ich mir gab. Kees war auch ein Außen­sei­ter. […] Er war erst ein hal­bes Jahr bei uns auf der Schu­le. Ich ver­stand nicht, wie es sein konn­te, aber als er mich zum ers­ten Mal ansah, wuss­te ich, wir wür­den Freun­de wer­den.” (Zitat S.10ff) Kees wohnt in der Stadt und Joops Mut­ter mag ihn irgend­wie nicht, aber die bei­den ver­ste­hen sich gut und unter­neh­men öfters etwas zusam­men. Und sie ste­hen ein­an­der in schwe­ren Situa­tio­nen bei: “Das Bom­bar­de­ment war so nah, dass wir die BDolf Verroen Krieg und Freundschaftomben pfei­fen hör­ten, bevor sie ein­schlu­gen und explo­dier­ten. Wir hör­ten das schau­er­li­che Heu­len der Flug­zeu­ge, wenn sie im Gleit­flug tief über der Stadt dahin­zo­gen. […] Kees muss­te gespürt haben, wie groß mei­ne Angst war. Er nahm mei­ne Hand. Er ließ sie nicht los und ich spür­te, wie ich lang­sam ruhi­ger wur­de.” (Zitat S.64) Doch dann erfährt Joop eines Tages, dass die Fami­lie sei­nes Freun­des mit den Deut­schen kol­la­bo­riert. Das könn­te für sei­ne eige­ne Fami­lie gefähr­lich wer­den, die doch ab und zu Wider­ständ­ler bei sich heim­lich im Haus ver­steckt…

Krieg und Freund­schaft” macht schon durch das Titel­bild klar: ein klei­ner Jun­ge mit­ten drin in den Wir­ren und Schre­cken des Krie­ges, der sich mit Din­gen aus­ein­an­der­set­zen muss, die sein Erwach­sen­wer­den für immer prä­gen wer­den. Das Buch umfasst meh­re­re Jah­re und geht bis 1945, als die Nie­der­lan­de befreit wer­den. Es spart nichts aus und schil­dert die Abläu­fe des Krie­ges, wie ein Kind sie wahr­nimmt: “Das Gym­na­si­um war bei einem Luft­ge­fecht teil­wei­se in Trüm­mer geschos­sen wor­den, sodass ich nicht zur Schu­le konn­te. Es gab immer mehr Luft­an­grif­fe auf die Ver­sor­gungs­schif­fe im Hafen. Das Gerücht ging, dass in unse­rer Nähe Abwehr­ge­schüt­ze insDolf Verroen Krieg und Freundschafttal­liert wer­den soll­ten, die sogar Lon­don errei­chen konn­ten. Es gab auch immer mehr Raz­zi­en. Die Deut­schen wur­den mit jedem Tag stren­ger. Es war, als ob der Krieg von Tag zu Tag schlim­mer wür­de.” (Zitat S.110) Die Spra­che ist ein­fach, die Geschich­te in vie­le kur­ze Kapi­tel ein­ge­teilt. Das Leid wird auf sen­si­ble Wei­se an Kin­der her­an­ge­tra­gen, wenn Joop bei­spiels­wei­se über die Raz­zi­en in sei­ner Stra­ße nach­denkt. Die jüdi­schen Fami­li­en, die abtrans­por­tiert wer­den. Die vie­len Kin­der, die er vor­her noch dort hat spie­len sehen. “Wie es wohl war, wenn man am Nach­mit­tag nach Hau­se kam und die Eltern weg waren? Viel­leicht für immer? Die Haus- oder Woh­nungs­tü­re ver­sie­gelt, und plötz­lich war man allei­ne, hat­te kei­ne Fami­lie mehr.” (Zitat S.47) Es wird in dem Roman aber auch die gro­ße Hilfs­be­reit­schaft der Nie­der­län­der ver­deut­licht. Bei­spiels­wei­se sei­ne Eltern, die einen 20-jäh­ri­gen Mann ver­ste­cken. Oder sei­ne Oma, die sich sofort um ein Mäd­chen küm­mert, deren Eltern gera­de abtrans­por­tiert wur­den. Men­schen, die das eige­ne Leben ris­kie­ren, um ande­ren zu hel­fen. Das Buch liest sich sehr bewe­gend und wird durch vie­le, Dolf Verroen Krieg und Freundschaftgelun­ge­ne Schwarz-Weiß-Zeich­nun­gen von Char­lot­te Dematons ergänzt, die man fast auf jeder zwei­ten Sei­te fin­det. Das lockert das Gan­ze auf und hilft die Cha­rak­te­re und Situa­tio­nen dem Leser noch näher zu brin­gen. Übri­gens: in den Nie­der­lan­den gibt es jedes Jahr eine “Kin­der­bo­e­ken­week” (eine “Kin­der­buch­wo­che”, die­ses Jahr vom 5.–16.Oktober), an der sich die unter­schied­lichs­ten Ein­rich­tun­gen wie Schu­len und Buch­hand­lun­gen betei­li­gen. Inner­halb die­ser Zeit wird ein Buch (ab einem bestimm­ten Ein­kaufs­wert) ver­schenkt. Die­ses Geschenk ist 2016 der hier rezen­sier­te Roman, der par­al­lel dazu zu einem FREUNDSCHAFTSPREIS in Deutsch­land für nur 10€ ange­bo­ten wird.

Wenn dir “Krieg und Freund­schaft” gefal­len hat, dann kLesealternativenannst du noch ande­re Bücher von Dolf Ver­ro­en lesen: “Jose­fin­chen Mon­go­lin­chen” (ab 9 Jah­ren) über ein Kind mit Down-Syn­drom oder das bereits erwähn­te “Wie schön weiß ich bin” (Ras­sis­mus, Skla­ve­rei), ein hef­ti­ges, umstrit­te­nes Buch. Eine sehr schö­ne Lese­al­ter­na­ti­ve für 10-jäh­ri­ge ist Flü­gel aus Papier” von dem pol­ni­schen Auto­ren Mar­cin Szc­zy­gie­lski, hier spie­len Freund­schaft und Mensch­lich­keit eben­so eine gro­ße Rol­le. Oder lies den (fast schon moder­nen) Klas­si­ker “Der Jun­ge im gestreif­ten Pyja­ma” von John Boy­ne (ab 12), über eine beson­de­re Freund­schaft wäh­rend des Krie­ges. Zwei ande­re Roma­ne, die in den Nie­der­lan­den zur Zeit des Zwei­ten Welt­kriegs spie­len, sind “Kriegs­win­ter” von Jan Ter­louw (in wel­chem ein nie­der­län­di­scher Jun­ge in den Wider­stand hin­ein­ge­rät, ab 14) und “Und im Fens­ter der Him­mel” von Johan­na Reiss (in dem zwei jüdi­sche Schwes­tern in gro­ße Gefahr gera­ten, ab 14).

Bibliografische Angaben:
Schilder was wo wer wannVerlag: Freies Geistesleben
ISBN: 978-3-7725-1945-1
Erscheinungsdatum: 12.Oktober 2016
Einbandart: Hardcover
Preis: 10,00€ 
Seitenzahl: 96 
Übersetzer: Rolf Erdorf
Originaltitel: "Orloog en Vrienschap"
Originalverlag: Uitgeverij Leopold

Niederländisches Originalcover:
Dolf Verroen Krieg und Freundschaft

Kasimiras Bewertung:

110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw 110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw

(4 von 5 mög­li­chen Punk­ten)

Dir gefällt die­ser Bei­trag? Dann abon­nie­re “Kasi­mi­ra” ein­fach
und erhal­te eine E-Mail
sobald ein neu­er Bei­trag erscheint!

-----------------------------------------------
Die Abbildungen sind aus dem Buch "Krieg und Freundschaft" abfotografiert.
Niederländisches Cover: Homepage von Dolf Verroen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.