Dhonielle Clayton — The Belles: Schönheit regiert

Kasimira19.Februar 2019

The Bel­les: Schön­heit regiert” von der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Dho­ni­el­le Clay­ton ist der ers­te Teil einer fan­tas­ti­schen Rei­he, der sei­ne Leser in die über­aus fas­zi­nie­ren­de Welt von Orléans ent­führt. In die­ser ist die Häss­lich­keit aus­ge­bro­chen und nur beson­de­re Men­schen mit beson­de­rem Blut — die sich die “Bel­les” nen­nen — kön­nen ande­ren kurz­fris­ti­ge Schön­heit ver­lei­hen. Ein opu­len­tes, unglaub­lich atmo­sphä­ri­sches Werk. Ein Buch wie ein Far­ben­rausch: präch­tig, pom­pös und puder­zu­cker­süß und zugleich mit einer höchst gefähr­li­chen Note. Ein außer­ge­wöhn­li­ches Lese­ver­gnü­gen! Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Im König­reich von Orléans steht in den Geschichts­bü­chern fol­gen­de Geschich­te: Als die Welt ent­stan­den war, ver­lieb­te sich der Gott des Him­mels in die Göt­tin der Schön­heit und zeug­ten mit ihr Kin­der. Dies waren die Bür­ger von Orléans. Doch weil die Göt­tin der Schön­heit viel mehr Zeit mit ihren Kin­dern ver­brach­te, als mit dem Gott des Him­mels erbos­te sich die­ser und schickt erst Unwet­ter und dann Häss­lich­keit über die Men­schen. Er ver­fluch­te sie zuKasimira “Haut von der Far­be eines son­nen­lo­sen Him­mels, Augen in der Far­be von Blut, Haa­ren wie ver­rot­ten­dem Stroh und einer all­um­fas­sen­den Trau­rig­keit, die leicht in Wahn­sinn umschlug. Als Erwi­de­rung schick­te Schön­heit die Bel­les, um Rosen zu sein, die aus der dunk­len, ver­wüs­te­ten Erde wuch­sen, dazu bestimmt, erneut Schön­heit in die­se ver­damm­te Welt zu brin­gen, wie die Son­ne Licht bringt.” (Zitat S.9) Auch Came­lia Beau­re­gard ist eine Bel­le. So wie ihre fünf Schwes­tern, die genau­so wie sie dazu aus­ge­bil­det wur­den zeit­wei­li­ge Schön­heit über die Men­schen zu brin­gen, bis sie nach einem Monat unge­fähr wie­der grau und häss­lich wer­den. Die­se Genera­ti­on hat nur sechs von ihnen her­vor­ge­bracht. Und auf dem Beau­té-Car­ne­val, der alle 3 Jah­re statt­fin­det, wer­den Came­lia und ihre Schwes­tern auf den könig­li­chen Hof ein­ge­la­den, um ihre Talen­te zur Schau zu stel­len. Sie wer­den nun die alte Genera­ti­on der Bel­les ablö­sen und ihre Diens­te im Sin­ne der Schön­heit leis­ten. Doch nur eine von ihnen wird direkt am Königs­hof arbei­ten. “Ich lie­be mei­ne Schwes­tern, beson­ders Ambra. Sie war die­je­ni­ge, die ich am meis­ten lieb­te. Wir Kasimiraalle habe es ver­dient, Favo­ri­tin zu wer­den. Wir haben so hart gear­bei­tet, um die Kunst der Schön­heit zu erler­nen.” (Zitat S.20 ff) Nur eine von ihnen wird die Favo­ri­tin wer­den. Alle ande­ren wer­den auf die umlie­gen­den Tee­häu­ser ver­teilt. Natür­lich will Came­lia gewin­nen, will die­sen beson­de­ren Platz am Königs­hof ein­neh­men, so wie einst ihre ver­stor­be­nen Mut­ter. “Ich stel­le mir vor, wie ich im Palast woh­ne als per­sön­li­che Bel­le der könig­li­chen Fami­lie; als lin­ke Hand der Schön­heits­mi­nis­te­rin beim Auf­set­zen der Schön­heits­ge­set­ze zu hel­fen; […] im Mer du Roi schwim­me, auf könig­li­che Schif­fen seg­le, alle Inseln und jede Stadt besu­che, um aus­zu­kos­ten, was die Welt zu bie­ten hat.” (Zitat S.18) Doch die Kon­kur­renz ist hart und all­zu bald muss Came­lia fest­stel­len, dass merk­wür­di­ge Din­ge in ihrer Umge­bung gesche­hen. Was sind das für selt­sa­me Schreie, die sie nachts hört? Und war­um will ihr nie­mand sagen, was mit Ambra pas­siert ist? Bald gerät Came­lia in gro­ße Gefahr.…

KasimiraMit einem wirk­lich bezau­bernd gestal­te­ten Cover war­tet “The Bel­les: Schön­heit regiert” auf. Der Effekt mit der Folie ist raf­fi­niert gemacht, wenn man die­se ent­fernt, ergibt sie wie­der ein ganz ande­res Bild auf dem Buch­de­ckel. Auch im Innen­teil begeg­net einem sogleich eine kunst­voll gezeich­ne­te Kar­te des König­reichs von Orléans. Die Autorin hat sich von Mode­zeit­schrif­ten, ihrer Lie­be zu dem Schloss Ver­sailles (ins­be­son­de­re der Per­son Marie Antoi­net­te) und den japa­ni­schen Gei­shas zu die­ser fas­zi­nie­ren­den Roman­welt inspi­rie­ren las­sen. Und taucht man in die­se ein, trifft man auf schil­lern­de, über­bor­den­de Schön­heit, auf eine buch­stäb­li­che Geschmacks- und Farb­ex­plo­si­on: “Der Him­mel und die Wol­ken schei­nen aus schmel­zen­den Kir­schen und bren­nen­den Oran­gen und ver­brann­ter Grape­fruit zu bestehen, als die Son­ne im Meer ver­sinkt. Das ersterben­de Son­nen­licht lässt mein eige­nes Spie­gel­bild im Glas auf­blit­zen. Mit der gepu­der­ten Haut sehe ich aus wie ein Stück Kara­mell­ku­chen mit viel zu viel Zucker­guss.” (Zitat S.12) Eine zucker­sü­ße Welt Kasimiravol­ler Pfir­sich-Cham­pa­gner, vol­ler Kost­bar­kei­ten wie Schnee­me­lo­nen oder Mond­pas­te­ten offen­bart sich dem Leser. Mit wei­chen Pudern, Stif­ten und Cremes. Mit pracht­vol­len, far­ben­fro­hen Klei­dern. Mit Schön­heits- und Mode­mi­nis­tern, die sogar Geset­ze erlas­sen, wel­che Arten von Schön­heit erlaubt sind (“Der Tail­len­durch­mes­ser darf vier­zig Zen­ti­me­ter nicht unter­schrei­ten, um die mensch­li­che Form des Kör­pers zu erhal­ten.” (Zitat S.50)). Der Plot in “The Bel­les: Schön­heit regiert” ist bril­lant und es ist über­aus unter­halt­sam der Ich-Erzäh­le­rin Came­lia in die­sem Buch über die Schul­ter schau­en zu dür­fen. Die beson­de­re Arbeit der Bel­les über­haupt näher ken­nen­zu­ler­nen. Einer Mischung aus Magie und Schön­heits­ope­ra­ti­on — nur eben in Sekun­den­schnel­le: “Sie bit­ten uns, ihre mil­chig wei­ßen Kno­chen neu zu for­men. Sie bit­ten uns, unse­re ver­gol­de­ten Werk­zeu­ge ein­zu­set­zen, um ihre Gesich­ter neu zu schaf­fen. Sie bit­ten uns, jede Wöl­bung ihrer Kör­per zu glät­ten und zu for­men wie war­mes, fri­sches Wachs. […] Selbst wenn der Schmerz Kasimirasie mit sol­cher Macht erschüt­tert, dass Schreie aus ihren Keh­len auf­stei­gen oder die Kos­ten sie in den Ruin trei­ben, wol­len die Män­ner und Frau­en von Orléans immer mehr.” (Zitat S.24) Natür­lich durch­zieht den Roman eben­so eine phi­lo­so­phi­sche Note, denn was ist über­haupt Schön­heit? Und wer kann sie fest­le­gen? Und darf sie um jeden Preis gesche­hen? Aber auch eine (wenn auch etwas fla­che) Lie­bes­ge­schich­te ist in dem fan­tas­ti­schen Schmö­ker ent­hal­ten. Denn sich mit den Bel­les außer­halb eines Schön­heits­ter­mins zu unter­hal­ten, ist aus­drück­lich ver­bo­ten. Und genau das wagt ein jun­ger Mann, als er sich Came­lia uner­war­tet nähert… Was mir in dem Buch jedoch am meis­ten gefal­len hat, ist die atmo­sphä­ri­sche Erzähl­wei­se, der Schreib­stil und die Erschaf­fung einer zar­ten, zer­brech­lich wir­ken­den Mär­chen­welt: “Mei­ne Fin­ger­spit­zen hin­ter­las­sen Kon­dens­was­ser­fle­cken an den papier­dün­nen Glas­wän­den. Die Kut­sche ist wun­der­schön und durch­sich­tig und hat die Form eines Balls. Ich bin eine zer­brech­li­che Pup­pe in einer Schnee­ku­gel. […] Ein KasimiraNetz aus rosa­far­be­nen Blu­men liegt über dem gebo­ge­nen Glas, um allen mei­nen Namen zu ver­ra­ten — Came­lia — und um mich zu ver­ber­gen, bis ich dem könig­li­chen Hof prä­sen­tiert wer­de.” (Zitat S.11) Eine Mär­chen­welt, die bald aus den Fugen zu gera­ten droht und viel Grau­sam­keit und vie­le Schat­ten­sei­ten zeigt. Im Mit­tel­teil wird es kurz mal etwas gemäch­li­cher vom Erzähl­tem­po her, dann erwar­te­ten den Leser jedoch ein stän­di­ges Auf und Ab der Ereig­nis­se. Das Ende lässt lei­der noch eini­ge Fra­gen offen und macht daher äußerst neu­gie­rig auf die Fort­set­zung. (Es scheint eine zwei­bän­di­ge Rei­he zu wer­den).

Fazit: Ein bemer­kens­wer­tes Set­ting, ein äußerst atmo­sphä­ri­scher Schreib­stil — ein fas­zi­nie­ren­der Schmö­ker!

Die Fort­set­zung von “The Bel­les: Schön­heit regiert” ist im Deut­schen noch nicht erhält­lich. Im Eng­li­schen erscheint sie im März die­sen Jah­res: “The ever­las­ting rose”. Oder liesLesealternativen noch ein älte­res Buch von Dho­ni­el­le Clay­ton — ein Thril­ler zum The­ma Bal­lett: “Dein letz­tes Solo”. Ande­re Lese­al­ter­na­ti­ven sind zum Bei­spiel die “Selec­tion”-Rei­he von Kie­ra Cass, die Juwel”-Rei­he von Amy Ewing oder die “Kampf um Demo­ra”-Rei­he von Erin Bea­ty. Die vie­len Intri­gen auf dem Königs­hof haben mich sofort an die “Shadow Dra­gon”-Rei­he von Kris­tin Bria­na Otts den­ken las­sen: “Die fal­sche Prin­zes­sin” (Band 1) und “Der dunk­le Thron” (Band 2) und “Die wah­re Kai­se­rin” (Band 3). Du fin­dest das The­ma Schön­heit fas­zi­nie­rend in einem Jugend­buch? Eine bekann­te, aber schon etwas älte­re Rei­he ist die “Ugly — Pret­ty — Spe­cial”-Rei­he von Scott Wes­ter­feld. Hier kön­nen sich die Prot­ago­nis­ten im Alter von 16 Jah­ren durch eine Ope­ra­ti­on in eine wah­re Schön­heit ver­wan­deln las­sen, etwas, was durch­aus sei­nen Preis hat. Etwas Nicht-Fan­tas­ti­sches über Schön­heit kannst du in “Sarahs Gesicht” von Mel­vin Bur­gess (hef­tig!) und etwas hei­te­rer in “Die Köni­gin­nen der Würst­chen” von Clé­men­ti­ne Beau­vais ent­de­cken.

Bibliografische Angaben:
Schilder was wo wer wannVerlag: Planet! (Thienemann)
ISBN: 978-3-522-50583-3
Erscheinungsdatum: 11.Februar 2019
Einbandart: Hardcover
Preis: 19,00€
Seitenzahl: 512
Übersetzer: Vanessa Lamatsch
Originaltitel: "The Belles" 
Originalverlag: Freeform

Amerikanisches Originalcover:
Kasimira











Deutscher Trailer:
 
So entstand das amerikanische Cover:

Kasimiras Bewertung:

110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw 110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw

(4 von 5 mög­li­chen Punk­ten)

--------------------------------------
Amerikanisches Cover: Homepage von Dhonielle Clayton

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.