Christine Seifert — Profile: Die Prognose

Christine Seifert Profile: Die Prognose15.Oktober 2015

Die ame­ri­ka­ni­sche Autorin Chris­ti­ne Sei­fert hat mit “Pro­fi­le: Die Pro­gno­se” einen Roman geschrie­ben, der sich der span­nen­den Fra­ge stellt: was wäre, wenn ein Pro­gramm berech­nen könn­te, wel­che Per­son zum nächs­ten Straf­tä­ter wer­den wird? Vor dem Hin­ter­grund eines Amok­laufs erzählt die Autorin die Geschich­te eines jun­gen Mäd­chens, deren Schu­le zur Test­schu­le gewor­den ist. Inter­es­sant, aber mit erzäh­le­ri­schen Schwä­chen. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Okla­ho­ma. Die 16-jäh­ri­ge Daph­ne ist mal wie­der die Neue an der Schu­le. Schon die neun­te Schu­le: nach zig Umzü­gen mit ihrer Mut­ter, einer Neu­ro­wis­sen­schaft­le­rin, hat sie Erfah­rung mit dem Ein­ge­wöh­nen. Doch an der Quiet High erwar­tet sie plötz­lich etwas völ­lig Unge­wöhn­li­ches: sie gerät mit­ten in einen Amok­lauf hin­ein! Glück­li­cher­wei­se befin­det sie sich gera­de in einem fens­ter­lo­sen Neben­raum des Che­mie­la­bors, als der Täter den Raum stürmt. “Mei­ne Angst wächst, weil ich nicht sehen kann, was alle sehen kön­nen. Wäre es nicht bes­ser, wenn ich die Augen des Amok­läu­fers sehen könn­te, den Lauf der Waf­fe, die Angst in den Augen des Mäd­chens, das so laut schreit, das ich mei­ne eige­nen Gedan­ken nicht mehr höre?” (Zitat aus “Pro­fi­le: Die Pro­gno­se”, S.18). Jes­se, ein Mit­schü­ler, der vor der Türe steht, bit­tet sie instän­dig im Raum zu blei­ben. Bis er schließ­lich zu ihr her­ein­kommt, in der Hoff­nung, dass der Amok­läu­fer sie nicht bemerkt. Doch das tut erChristine Seifert Profile: Die Prognose. Jes­se bringt Daph­ne dazu sich in einen klei­nen Schrank hin­ein­zu­zwän­gen. Dann ver­bar­ri­ka­diert er die Türe. Aber dem Täter gelingt es die­se auf­zu­bre­chen. Ehe er jedoch han­deln kann, schlägt Jes­se ihn mit einem Reg­al­brett nie­der. Im Anschluss erschießt der Amok­läu­fer nicht Jes­se, son­dern sich selbst. Der Schock an der Schu­le ist groß, aber es wur­de nie­mand getö­tet. Als Daph­ne schließ­lich wie­der den Unter­richt besucht, ist sie nicht nur “das Mäd­chen, das sich in einem Schrank ver­steck­te”, son­dern auch bald in eine der In-Cli­quen inte­griert, fin­det in Dizzy eine neue Freun­din und ver­liebt sich in Jes­se. Und sie erfährt von “Pro­fi­le”, einem Test­pro­gramm, das “die Ergeb­nis­se ver­schie­de­ner aner­kann­ter Test zusam­men [fasst], wie zum Bei­spiel Per­sön­lich­keits­fra­ge­bö­gen, IQ-Tests und psy­cho­lo­gi­sche Unter­su­chun­gen. PROFILE sam­melt die­se Ergeb­nis­se und ver­gleicht sie mit detail­lier­ten Ana­ly­sen der kogni­ti­ven und neu­ro­ko­gni­ti­ven Sys­te­me des Gehirns. Anschlie­ßend berech­net PROFILE auf­grund die­ser Ergeb­nis­se unter Ver­wen­dung eines kom­ple­xen mathe­ma­ti­schen Algo­rith­mus einen Vor­her­sa­ge­wert. Die­ser Wert gibt die Wahr­schein­lich­keit an, mit der ein Indi­vi­du­um in Zukunft ein Ver­bre­chen bege­hen, ein Sucht­ver­hal­ten ent­wi­ckeln und/oder sozi­al auf­fäl­li­ges Ver­hal­ten zei­gen wird.” (Zitat S.61). Bis­her wur­den die Test noch nicht ver­öf­fent­licht. Aber genau das wird sich bald ändern…

Christine Seifert Profile: Die PrognosePro­fi­le: Die Pro­gno­se” wird aus Daph­nes Sicht in der Ich-Per­spek­ti­ve erzählt. Das Buch, das mit einem rät­sel­haf­ten Pro­log beginnt, ist in drei Tei­le geteilt: “Getrennt”, “Zusam­men” und “Einer von ihnen”. Schon nach weni­gen Sei­ten kata­pul­tiert die Autorin den Leser mit­ten in das Gesche­hen des Amok­laufs und lässt rasch Span­nung ent­ste­hen. Man fie­bert förm­lich mit der Prot­ago­nis­tin mit und kann sich auch rasch in sie ein­füh­len. Der Roman ist ins­ge­samt gese­hen flüs­sig zu lesen, ver­liert jedoch im Mit­tel­teil des Buches ziem­lich an Tem­po. Zu schnell wird, mei­nem Gefühl nach, nach dem Amok­lauf wie­der zur Tages­ord­nung über­ge­gan­gen, auch das zen­tra­le The­ma der aus­ste­hen­den Pro­gno­se wird im Mit­tel­teil des Romans etwas in den Hin­ter­grund gedrängt. Beson­ders das zicki­ge Cli­quen­geha­be und Daph­nes Ver­liebt­heit in Jes­se wer­den hier sehr stark the­ma­ti­siert. Das wirkt teil­wei­se etwas lang­at­mig und nutzt das Poten­ti­al des wirk­lich inter­es­san­ten Plots nicht voll­stän­dig aus. Das Cover ist sehr anspre­chend gestal­tet, hier grei­fen sogar eher Jungs zum Buch, wobei inhalt­lich gese­hen durch die weib­li­che Per­spek­ti­ve wohl eher Mäd­chen ange­spro­chen wer­den. Gut gefal­len haben mir die ein­lei­ten­den Zita­te vor jedem Kapi­tel, die von unter­schied­li­chen Schü­lern stam­men und inter­es­san­te Andeu­tun­gen über den Ver­lauf des Buches geben. Die Grund­fra­ge von “Pro­fi­le: Die Pro­gno­se” lässt auch den Leser nach­denk­lich stim­men: Abge­se­hen davon, dass es mög­lich ist, dass ein Mensch eine “Pro­gno­se” erhal­ten kann, ist man wirk­lich “Opfer” sei­ner Gene und sei­ner sozia­len Ent­wick­lung? Und vor allem kann jemand, der eine Pro­gno­se erhal­ten hat, sei­ner Ent­wick­lung ent­ge­gen­steu­ern? Lei­der hat mich das Ende auch nicht wirk­lich über­zeugt. Die Span­nung, die zu Beginn bereits die Erwar­tun­gen hoch­setz­te, wird nicht mehr erreicht, die Geschich­te kratzt für mich nur an der Ober­flä­che ange­sichts des­sen, was hier mög­lich gewe­sen wäre. Aber am bes­ten selbst lesen und eine eige­ne Mei­nung bil­den!

LesealternativenEine her­vor­ra­gen­de ethi­sche Aus­ein­an­der­set­zung zu dem The­ma “Gut oder böse?” lie­fert “Die Liga der Guten” von Rüdi­ger Bert­ram. Ein beson­de­res “Pro­gramm” an einer Schu­le fin­det sich auch in dem berüh­ren­den Roman “Du. Wirst. Ver­ges­sen.” von Suzan­ne Young. Wenn du noch ande­re Bücher über einen Amok­lauf lesen möch­test, dann schau dir fol­gen­de Titel an: “Die Schü­ler von Win­nen­den” von Dani­el O. Bach­mann, “Klas­sen­ziel” von T.A. Weg­berg, “Ales­sas Schuld” von Bri­git­te Blo­bel oder “Nach dem Amok” von Myri­am Keil. Eine gute Lese­al­ter­na­ti­ve ist eben­falls Nur eine Lis­te” von Siob­han Vivi­an: In die­sem Roman ver­än­dert die Ver­öf­fent­li­chung einer Lis­te (wenn auch vor einem ande­ren Hin­ter­grund) den kom­plet­ten All­tag von acht Schü­le­rin­nen.

Bibliografische Angaben:
Schilder was wo wer wannVerlag: Fischer
ISBN: 978-3-8414-2150-0
Erscheinungsdatum: 20.August 2015
Einbandart: Broschur
Preis: 14,99€
Seitenzahl: 384
Übersetzer: Maria Poets
Originaltitel: "The Predicteds"
Originalverlag: Sourcebooks

Amerikanisches Originalcover:
Christine Seifert Profile: Die Prognose











Christine Seifert liest aus ihrem Buch (englisch):
 

Kasimiras Bewertung:

110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw 110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw

(3 von 5 mög­li­chen Punk­ten)

 
---------------------------------------------------------------------------------
Amerikanisches Cover: Homepage von Sourcebooks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.