Vor allem für Mädchen

Lauren Strasnick — Anders als sie

Lauren Strasnick Anders als sie3.August 2012

Mit dem Roman “Anders als sie” hat die ame­ri­ka­ni­sche Autorin Lau­ren Stras­nick ein Jugend­buch über die Suche nach der eige­nen Iden­ti­tät geschrie­ben, über Lie­be und Ent­täu­schun­gen, Schuld und den Wert der Freund­schaft. Zudem ist dies ein Buch, das vom Abschied­neh­men erzählt, sowohl von dem Ende der High­school, als auch dem Abschied von einem gelieb­ten, ver­stor­be­nen Men­schen. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren.

Am Strand in einem knall­ro­ten Auto hat Hol­ly das ers­te Mal mit Paul geschla­fen. Das ers­te Mal in ihrem Leben. Paul, den sie kaum kennt, hat sie hin­ter­her sogar nach Hau­se gefah­ren. Doch Hol­ly ist klar, dass es ein One-Night-Stand war, denn Paul hat eine Freun­din: Sas­kia. Sas­kia ist das genaue Gegen­teil von Hol­ly. “Ein blon­des, schlan­kes Spie­ßer­töch­ter­chen”, so die Mei­nung von Nils, Hol­lys ältes­tem und bes­ten Freund, mit dem sie lei­der nicht über das Gesche­he­ne spre­chen kann, seit er vor eini­ger Zeit die Welt der Mäd­chen für sich ent­deckt hat und wochen­wei­se sei­ne Freun­din­nen aus­tauscht. Irgend­et­was hat sich ver­än­dert seit­dem zwi­schen ihnen. Und auch sonst ist vie­les in Hol­lys Leben anders gewor­den, seit ihre Mut­ter vor einem hal­ben Jahr an Brust­krebs erkrank­te und starb. Sie lebt nun allein mit ihrem Vater und ihrem Hund. Sie schaut sich mit ihrem Vater Fern­seh­shows an, die sie nicht aus­ste­hen kann, nur um ihn glück­lich zu machen. Doch selt­sa­mer­wei­se zeigt Paul plötz­lich Inter­es­se an… Weiterlesen!

Sangu Mandanna — Lost girl: Im Schatten der Anderen

Sangu Mandanna Lost Girl im Schatten der anderen3.August 2012

Der in sich abge­schlos­se­ne Roman “Lost Girl — Im Schat­ten der Ande­ren” von der indi­schen Autorin San­gu Man­dan­na wagt ein inter­es­san­tes Gedan­ken­ex­pe­ri­ment: aus Angst vor dem Tod ihres Kin­des kön­nen Eltern ein soge­nann­tes “Echo” in Auf­trag geben: einen Ersatz­men­schen, der im Ver­bor­ge­nen lebt, genau­so aus­sieht wie ihr Kind und im Fal­le eines Todes des­sen Platz ein­nimmt. Erzählt wird die Geschich­te aus der Sicht eines Echos, einem jun­gen Mäd­chen, das jedoch eige­ne Gefüh­le und Gedan­ken hat und nun dabei ist ihre Rol­le in Fra­ge zu stel­len, vor allem, als sie sich ver­liebt: in einen ihrer Betreu­er. Für alle Jugend­li­che ab 12 Jah­ren und alle Leser von All-Age-Lite­ra­tur.

Die 15-jäh­ri­ge Eva ist ein Echo. Als Baby von Men­schen geschaf­fen wor­den, die sich Meis­ter nen­nen und sie — man weiß nicht wie — aus irgend­wel­chen Tei­len zusam­men­ge­setzt haben. Ein eigent­lich ille­ga­les und von Groß­tei­len der Bevöl­ke­rung unge­dul­de­tes Ver­fah­ren. Seit­dem lebt Eva das Leben von Amar­ra. Dem Mäd­chen, das in Indi­en mit ihren Eltern lebt und das sie eines Tages, in Fal­le von Amarras Tod, erset­zen soll. Eva selbst lebt in Lon­don. In einem Haus, das sie kaum ver­las­sen darf. Mit Leh­rern und Betreu­ern, die sich rund um die Uhr um sie küm­mern. Eva, die sich ihren Namen selbst gege­ben hat, muß alles ler­nen, was Amar­ra Weiterlesen!

Cat Patrick — Die fünf Leben der Daisy West

Cat Patrick Die fünf Leben der Daisy West23. Juli 2012

Die ame­ri­ka­ni­sche Autorin Cat Patrick hat mit “Die fünf Leben der Dai­sy West” einen Roman geschrie­ben, in dem es um ein gehei­mes Wun­der­mit­tel geht, das den Tod über­lis­ten kann. Teil des Expe­ri­ments ist die jun­ge Dai­sy, die bereits ihr 5. Leben begon­nen hat und nun die Lie­be für sich ent­deckt. Erst­mals beginnt sie das Pro­gramm, in dem sie sich befin­det, in Fra­ge zu stel­len. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren.

Ein Bus­un­glück. 21 Men­schen, die gestor­ben sind. Doch nur 7 sind wirk­lich tot. 14 von ihnen beka­men die Chan­ce an einem noch streng gehei­men Pro­gramm teil­zu­neh­men und wur­den mit dem Mit­tel “Revi­ve” zurück ins Leben geholt. So auch — vor elf Jah­ren — die heu­te 15-jäh­ri­ge Dai­sy. Stets beglei­tet von zwei Geheimagenten/Wissenschaftlern, die sich als ihre Eltern aus­ge­ben (sie selbst ist ein Wai­sen­kind), hat sie nun schon eini­ge Tode hin­ter sich. Das letz­te Mal stach sie eine Bie­ne und sie erlitt einen all­er­gi­schen, töd­li­chen Schock. Davor erstick­te Dai­sy beim Schwim­men, als sie ver­se­hent­lich aus­strö­men­des Koh­len­stoff­mon­oxid eines Haus­boo­tes ein­at­me­te. Der Wohn­ort und die Iden­ti­tät wird nach jedem Tod gewech­selt, dafür sorgt die Orga­ni­sa­ton des Pro­gramms. Nur ihren Vor­na­men darf Dai­sy… Weiterlesen!

Hilde Kvalvaag — Prison Island

Hilde Kvalvaag - Prison Island27.Juni 2012

Der Roman “Pri­son Island” von der nor­we­gi­schen Autorin Hil­de Kval­va­ag  beschäf­tigt sich mit den The­men Fami­lie, Lie­be und der Suche nach Gebor­gen­heit und dem schnel­len Erwach­sen­wer­den, das manch­mal unge­wollt durch ande­re Men­schen stark beein­flusst wird. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren.

Idun ist 15. Ihre Eltern sind geschie­den und sie lebt bei ihrer Mut­ter. Sie läuft in einem Leicht­ath­le­tik­team und ist heim­lich in ihren Trai­ner ver­liebt, der sie immer dar­in ermu­tigt ihre größ­te Kon­kur­ren­tin Ane Mo beim Lau­fen zu schla­gen: denn Idun ergat­tert stets nur den zwei­ten Platz! Ihr ruhi­ges und über­schau­ba­res Leben gerät extrem durch­ein­an­der, als Mai auf­taucht, ihre Cou­si­ne, die von ihrer eige­nen Mut­ter wegen irgend­ei­nes Ver­ge­hens raus­ge­schmis­sen wur­de und nun vor­läu­fig bei Idun und ihrer Mut­ter lebt. Mai ist völ­lig unan­ge­passt, chao­tisch und auch sehr lau­nisch ab und zu. Sie lügt ger­ne und hat schon viel Erfah­rung mit Jungs (letz­tes Mal, als sie da war, hat­te sie gleich zwei Bezie­hun­gen gleich­zei­tig). Zunächst sitzt Mai jedoch nur in ihrem Zim­mer und weint die gan­ze Zeit. In ihr Tage­buch schreibt sie, dass sie es hier furcht­bar fin­det (Idun liest es heim­lich), am liebs­ten ster­ben möch­te und ihre Cou­si­ne nur als… Weiterlesen!

Siri Goldberg — Farnblütenträume

Siri Goldberg Farnblütenträume4.Juni 2012

Farn­blü­ten­träu­me” von der deut­schen Autorin Siri Gold­berg hat ein klei­nes prak­ti­sches For­mat, ide­al für die Hand­ta­sche und bes­tens geeig­net als Urlaubs­lek­tü­re. Er ent­führt sei­ne Leser in die Alpen. Mit einer Pri­se Ero­tik. Unter­halt­sam. Für Jugend­li­che ab 15.

Pau­la, die stets per­fekt orga­ni­siert ist, fährt mit ihrem Freund Leo in das luxu­riö­se Feri­en­haus ihres Vaters. Mit dabei sind ihre bes­te Freun­din Zoe und deren Freund Jas­per. Hier in den Ber­gen will Pau­la das ers­te Mal mit ihrem Freund schla­fen — ange­hen­der Archi­tekt und ange­stellt in dem Büro ihres Vaters. Doch nun fehlt die Sah­ne für die Erd­bee­ren! Leo will in den nächs­ten Tan­te-Emma-Laden fah­ren (und neben­bei gleich ein paar Bau­vor­ha­ben des Vaters durch­che­cken) und so beschließt Pau­la die Gegend ein wenig unsi­cher zu machen. Am Flöt­zer Moor­see packt sie wie­der die Lust zum Zeich­nen ihrer Gra­phic Novel, als sie einen jun­gen Mann nackt im See schwim­men sieht — einen Gut­aus­se­hen­den noch dazu! Heim­lich zeich­net sie ihn und ist über­rascht, als er auf ein­mal ver­schwun­den ist. Doch sie trifft ihn wie­der an sei­ner Berg­hüt­te, wo sie selt­sa­mer­wei­se auf die dum­me Idee kommt nach Sah­ne zu fra­gen. Aber Chris, so stellt er sich vor, ver­hält sich selt­sam abwei­send, als er erfährt, wer Pau­las Vater ist. Den­noch bringt er Pau­la so durch­ein­an­der, dass sie ihr geplan­tes ers­tes Mal… Weiterlesen!

Kathrin Jäger — Inselmelodie

 Katrin Jäger Inselmelodie30.Mai 2012

Der Roman “Insel­me­lo­die” von der deut­schen Autorin Kath­rin Jäger ver­spricht eine schö­ne Feri­en­lek­tü­re. Das For­mat des Buches ist pas­send für jede Hand­ta­sche und mit einem hüb­schen Bro­schur­ein­band ver­se­hen. Es ent­führt den Leser auf die bezau­bern­de Insel La Gome­ra, wo die Haupt­fi­gur sich auf die Suche nach ihrem Vater macht. Mit einer Pri­se Ero­tik. Für Jugend­li­che ab 15.

Gara ist 19 Jah­re alt und hat soeben ihr Abitur mit einem Traum­durch­schnitt von 1,5 bestan­den. Erst jetzt hat sie es gewagt den Brief ihrer ver­stor­be­nen Mut­ter zu öff­nen und nun erfah­ren, dass ihr Vater, den sie nie ken­nen­lern­te, auf La Gome­ra, auf den Kana­ri­schen Inseln, lebt. Ihre Mut­ter, die schon immer etwas flip­pig und unkon­ven­tio­nel­ler war, hat ihr sogar Geld für den Flug hin­ter­las­sen. Gara beschließt Jür­gen, ihren Vater, ken­nen­zu­ler­nen. Sie, die eher per­fek­tio­nis­tisch und am liebs­ten alles unter Kon­trol­le weißt, stürzt sich in ein Aben­teu­er mit unge­wis­sem Aus­gang. Wie wird ihr Vater wohl sein? Und wie soll sie ihm erklä­ren, dass sie sei­ne Toch­ter ist? Denn er weißt gar nichts von ihrer Exis­tenz! Auf der Über­fahrt nach La Gome­ra, macht Gara die unge­woll­te Bekannt­schaft mit einer… Weiterlesen!

Beth Kephart — Nichts als Liebe

Beth Kephart Nichts als Liebe25.Mai 2012

Der Roman von der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Beth Kephart “Nichts als Lie­be” beschäf­tigt sich mit einem Mäd­chen, das ihre Mut­ter ver­lo­ren hat und wie­der lernt im Leben Fuß zu fas­sen und die­ses vor allem mit sei­ner gan­zen Schön­heit zu genie­ßen. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Kat­ies Mut­ter ist nach einer plötz­li­chen auf­tre­ten­den Krank­heit gestor­ben. Das jun­ge Mäd­chen wohnt nun allein mit ihrem Vater und ihrer Trau­er in dem gro­ßen Haus, das ihre Mut­ter stets mit Leben und ihren phi­lo­so­phi­schen Gedan­ken und ihrer Lie­be zu Blu­men gefüllt hat. Des­halb steht auf dem Tisch auch jeden Abend eine Blu­me auf dem Tisch und ein drit­ter Tel­ler wird für die Ver­stor­be­ne mit­ge­deckt. Kat­ies Vater, der alte Gemäl­de restau­riert, weiß sich nicht anders zu hel­fen, als sich mit viel Arbeit ein­zu­de­cken. Und so beschließt auch Kat­ie den Som­mer über in dem gro­ßen Anwe­sen der alten Mrs Mar­ti­ne als Gärt­ners­ge­hil­fin zu arbei­ten. Mit vie­len ande­ren Hel­fern ist sie dort beschäf­tigt und soll eine rie­si­ge Gru­be aus­he­ben, um dort einen Gar­ten­pa­vil­lon ent­ste­hen zu las­sen. Doch irgend­wie kommt es Kat­ie selt­sam vor, dass man Mrs Mari­ne schon seit so vie­len Jah­ren nicht mehr gese­hen hat. War­um hat sich die alte Frau zurück­ge­zo­gen? Kat­ie beschließt… Weiterlesen!

Anna Palm — Die Selbstvergessenen

Anna Palm Die Selbstvergessenen19.Mai 2012

Die noch sehr jun­ge, deut­sche Autorin Anna Palm hat mit “Die Selbst­ver­ges­se­nen” einen Roman mit fan­tas­ti­schen Ele­men­ten geschrie­ben. Eine span­nen­de Inter­nats­ge­schich­te, die auf­zeigt, wie bedeut­sam es ist, mensch­lich sein zu dür­fen und Feh­ler zu machen. Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren.

Sofia ist impul­siv, frech und ziem­lich vor­laut. Des Öfte­ren hat sie ihren Leh­rern schon die Mei­nung gesagt. Als sie ihren Kunst­leh­rer ver­se­hent­lich mit einer Glas­fla­sche trifft und sich auch noch mit dem Sohn des Direk­tors anlegt und sei­ne Uhr beschä­digt, ist es jedoch vor­bei: Sofia fliegt hoch­kant von der Schu­le! Sie ist ent­setzt, als sie erfährt, dass ihre Mut­ter sie auf ein Inter­nat für schwer erzieh­ba­re Kin­der schi­cken will. Zumal sie sich dann von ihren Freun­den und ihrer Zwil­lings­schwes­ter Mila tren­nen muß. Doch Sofi­as Mut­ter kennt kein Erbar­men. Auf dem Inter­nat fühlt sich Sofia äußerst unwohl. Alle ande­ren Mit­schü­ler ver­hal­ten sich irgend­wie selt­sam. Sie sind so brav und ange­passt. Machen in jedem Unter­richts­fach eine gute Figur, so dass Sofia sich völ­lig unge­bil­det vor kommt. Als sie in der neu­en Mit­schü­le­rin Male­en eine der ers­ten “nor­ma­len”, unper­fek­ten Men­schen trifft, ist sie über­glück­lich. Doch auch Male­en ver­än­dert sich plötz­lich Weiterlesen!

Cat Clarke — Vergissdeinnicht

Cat Clarke Vergissdeinnicht16.Mai 2012

Ver­giss­dein­nicht” von der afri­ka­ni­schen Autorin Cat Clar­ke ist ein bewe­gen­der Roman, in dem ein jun­ges, sui­zid­ge­fähr­de­tes, sich selbst­ver­let­zen­des Mäd­chen dazu gezwun­gen wird, sich mit ihrem eige­nen Leben aus­ein­an­der­zu­set­zen: ein­ge­sperrt in einem wei­ßen Raum. Für Erwach­se­ne und Jugend­li­che ab 14 Jah­ren.

Die 17-jäh­ri­ge Grace liebt Far­ben. Lila oder grün, ihre Lieb­lings­far­be. Und jetzt sitzt sie in einem Raum, in dem alles weiß ist: der Tisch, das Bett, die Wand. Sogar die Klei­dung, die sie bekom­men hat, ist weiß. Grace ist ein­ge­sperrt in die­sem Raum. Wie sie hin­ein­ge­kom­men ist, das weiß sie nicht. Aber sie kennt ihren Ent­füh­rer. Er heißt Ethan und sie hat ihn an dem Abend ken­nen­ge­lernt, an dem sie sich eigent­lich das Leben neh­men woll­te. Auf einem Spiel­platz hat­te sie begon­nen sich zu betrin­ken und woll­te sich ver­steckt in einem klei­nen Häus­chen schließ­lich die Puls­adern auf­schnei­den, bis Grace merk­te, dass sich außer ihr noch jemand auf dem Spiel­platz befand. Ein gut­aus­se­hen­der, etwa 20 Jah­re jun­ger Mann, der auf einer der Schau­keln saß. Sie hat sich mit ihm unter­hal­ten. Sie woll­te ihn los­wer­den, um ihre Tat zu Ende zu brin­gen, doch irgend­wie tat es gut mit ihm zu reden. Sie ver­schob ihr Vor­ha­ben und woll­te sich von ihm nach Hau­se brin­gen las­sen. Und dann plötz­lich alles Weiterlesen!

Birgit Schlieper — Eisseele

Birgit Schlieper Eisseele30. April 2012

Eis­see­le” von der deut­schen Autorin Bir­git Schlie­per ist in der Thril­ler-Rei­he bei cbt erschie­nen, die von der Auf­ma­chung her ganz klar auf die Leser der “Are­na-Thril­ler”-Rei­he abzielt. Die­ser Span­nungs­ro­man setzt sich vor allem mit dem The­ma Schuld und deren Kom­pen­sa­ti­on durch Nie­der­trä­chig­keit aus­ein­an­der. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren.

Zoe ist ein hüb­sches, jun­ges, intel­li­gen­tes Mäd­chen. Bei ihren Mit­schü­lern ist sie äußerst beliebt. Im Unter­richt fal­len ihr die guten Noten nur so zu. Für ein Schul­pro­jekt darf sie einen Tanz cho­reo­gra­phie­ren. Sie küm­mert sich lie­be­voll um ihre jün­ge­re Schwes­ter. Doch Zoe besitzt auch eine dunk­le Sei­te. Eine, die sie nie­man­dem zeigt. Denn sie lei­det unter gro­ßen Schul­ge­füh­len. War­um und wor­an sie Schuld trägt, wird in dem Buch zunächst nicht ver­ra­ten. Jedoch gibt es für Zoe nur einen Weg mit ihren Gefüh­len umzu­ge­hen: mit heim­li­chen, fie­sen Gemein­hei­ten Frem­den gegen­über: da wird ein Auto ein­fach mal so mit dem Schlüs­sel ver­kratzt; der Eng­lisch­leh­rer ins Schwit­zen gebracht, indem sie mit Mini­rock und ohne Slip in der ers­ten Rei­he sitzt; das Nach­barspä­ar­chen gegen­ein­an­der aus­ge­spielt. Haupt­sa­che nicht mehr das lie­be Mäd­chenWeiterlesen!