Vor allem für Jungs

Manfred Theisen — Weil es nie aufhört

Manfred Theisen Weil es nie aufhört27.September 2014

Einen hoch­bri­san­ten Roman hat der deut­sche Autor Man­fred Thei­sen geschrie­ben: “Weil es nie auf­hört”. Über Stal­king, Eifer­sucht und Cybermob­bing. Bewe­gend und auf­rüt­telnd erzählt. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren.

Alis­sa befin­det sich mit ihrem Freund Felix in einer wech­seln­den On-Off-Bezie­hung. Glück­lich ist sie momen­tan nicht. Zumal sie in weni­gen Wochen für ein Jahr nach Neu­see­land soll. Ihre Noten in der Schu­le sind zu schlecht und wenn sie ihr Eng­lisch­kennt­nis­se dort ver­tieft, könn­te sie ihren Schnitt ver­bes­sern. Da lernt Alis­sa Mask ken­nen, einen Jun­gen, neben dem sie zufäl­lig auch schon auf einer Park­bank saß. Er spiel­te auf sei­nem Mit­tel­al­ter-Game­boy Mario, sie pos­te­te etwas auf ihrem Smart­pho­ne. Ein kur­zer Blick von Mask, der eigent­lich Leon heißt, auf die Sei­te genüg­te, um durch ihren Benut­zer­na­men an sie her­an­zu­kom­men. Er schreib ihr kur­ze Bot­schaf­ten, sie schrieb zurück. Über­haupt fühlt sich Alis­sa aus­ge­rech­net von dem Jun­gen ver­stan­den, der sich per Sky­pe ihr gegen­über nur in einer gol­de­nen Mas­ke zeigt. Unter Alko­hol­ein­fluss lüf­tet sie sogarWeiterlesen!

Christine Fehér — Dann mach ich eben Schluss

knvmmdb8.September 2014

In ihrem neu­es­ten Werk “Dann mach ich eben Schluss” , das soeben als Taschen­buch erschie­nen ist, kon­fron­tiert die deut­sche Rea­li­ty-Autorin Chris­ti­ne Fehér ihre Leser mit einem hef­ti­gen The­ma: Sui­zid. Dazu des­sen Aus­wir­kun­gen auf nahe­ste­hen­de Per­so­nen und die gro­ßen Fra­ge nach der Schuld. Ein inten­si­ver, nahe­ge­hen­der Roman — das Psy­cho­gramm einer mensch­li­chen See­le, deren letz­ter Aus­weg nur der Tod war. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Der 18-jäh­ri­ge Max hat sein Auto gegen einen Baum gefah­ren. Absicht­lich. Er stirbt sofort. Die ande­ren drei Insas­sen sind schwer ver­letzt: sei­ne Schwes­ter Nata­lie, sei­ne Freun­din Anni­ka und sein bes­ter Freund Paul. Was ist gesche­hen? War­um hat er das getan? Wur­de ihm letzt­end­lich alles zu viel? Der Schul­stress kurz vor dem Abitur. Der immense Druck sei­nes leis­tungs­ori­en­tier­ten Vaters. Sei­ne Freun­din, die ihn nicht ver­stand und ihn am lie­bes­ten ver­än­dern und umsty­len wür­de. Sein bes­ter Freund, der in allem bes­ser ist. Sei­ne Schwes­ter, die in einem ent­schei­den­den Gespräch … Weiterlesen!

Yves Grevet — Méto: Die Welt

Yves Grévet - Méto: Die Welt1.September 2014

Méto: Die Welt” von dem fran­zö­si­schen Autoren Yves Gre­vet ist der drit­te Band der Tri­lo­gie um den jun­gen Méto, jetzt als Taschen­buch erschie­nen und lie­fert nun auf alle offe­nen Fra­gen aus den vori­gen Büchern eine Ant­wort. Die — wie sich nun zwei­fels­frei her­aus­stellt — dys­to­pi­sche Rei­he über Macht, Unter­drü­ckung und dem Drang nach Frei­heit bringt den Leser erneut außer Atem. Emp­feh­lens­wert ist die­se Rei­he defi­ni­tiv nicht nur für Jugend­li­che ab 13, son­dern auch für Erwach­se­ne.

Méto, der nun wie­der in Gefan­gen­schaft des Hau­ses ist, muß sich quä­len­den Ver­hö­ren stel­len. Jovis, der Vater von Remus und Romu­lus will alles über sei­ne Zeit bei den abge­schnit­te­nen Ohren wis­sen. Nach­dem der Herr des Hau­ses ihn über­all absicht­lich als Ver­rä­ter prä­sen­tiert hat, damit er nir­gend­wo mehr Anschluss fin­det, wird er Mit­glied einer Eli­te­ein­heit. Dort absol­viert Méto eine har­te Aus­bil­dung, die gegen Ende auch Auf­trä­ge zum Fest­land beinhal­tet. End­lich erfährt er mehr über “Die Welt”. Doch eigent­lich ist in ihm nur ein Wunsch auf­recht­ge­blie­ben: mit sei­nen Freun­den und Eva von der Insel zu flie­hen…Weiterlesen!

Jennifer R. Hubbard — Atme nicht

Jennifer Hubbard Atme nicht18.August 2014

Atme nicht” von der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Jen­ni­fer R. Hub­bard ist ein Roman über ein hoch­bri­san­tes The­ma: Sui­zid bezie­hungs­wei­se Sui­zid­ver­such und des­sen Aus­wir­kun­gen auf das Leben eines Men­schen. Erzählt aus der Sicht eines Jun­gen, der solch einen Ver­such hin­ter sich hat und durch ein Mäd­chen dazu gezwun­gen wird sich mit sei­ner Ver­gan­gen­heit aus­ein­an­der­zu­set­zen. Sen­si­bel und mit­rei­ßend erzählt. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren.

Ryan hat vor cir­ca einem Jahr ver­sucht sich das Leben zu neh­men. Er war dar­auf­hin eini­ge Zeit in einer Kli­nik, wo er sei­ne nun bes­ten Freun­de Val und Jake ken­nen­lern­te, mit denen er noch regel­mä­ßig Mail­kon­takt hat. Gespro­chen hat er über sei­nen Sui­zid­ver­such außer mit der Not­fall­am­bu­lanz und den The­ra­peu­ten noch mit nie­man­den. Bis er auf Nicky trifft, die Schwes­ter eines sei­ner Klas­sen­ka­me­ra­den. Sie hat ihn an sei­nem Lieb­lings­platz erwischt,… Weiterlesen!

Beth Revis — Godspeed: Die Suche

Beth Revis Godspeed: Die Suche1. August 2014

God­speed: Die Suche” von der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Beth Revis ist der zwei­te Teil der “God­speed”-Tri­lo­gie über das Leben in einem Raum­schiff auf dem Weg zu einem neu­en Pla­ne­ten. Roman­tik meets Sci­ence-Fic­tion meets Gesell­schafts­kri­tik. Tem­po­reich und fes­selnd erzählt! Was die Span­nung angeht, setzt der zwei­te Band sogar noch mal eins oben drauf — echt klas­se! Für Jungs (!) und Mäd­chen ab 14 und Erwach­se­ne.

Juni­or muss erken­nen, dass es um das Raum­schiff noch viel schlech­ter steht, als er ange­nom­men hat. Sie flie­gen nicht zu lang­sam und ihnen geht auch nicht der Treib­stoff aus, wie der Ältes­te vor sei­nem Tod immer erzählt hat. Und sie flie­gen auch nicht zu schnell, wie Juni­or in der Ver­samm­lung mit den Tech­ni­kern ver­lau­ten lässt, so dass sie gar nicht mehr brem­sen könn­ten, wenn sie Zen­tau­ris erreicht hät­ten. Nein, sie flie­gen näm­lich über­haupt nicht — schon seit wer weiß wie vie­len Jah­ren haben sie sich gar nicht mehr von der Stel­le bewegt! Das Raum­chiff scheint sogar all­mäh­lich aus­ein­an­der­zu­fal­len. Dann hackt sich auch noch irgend­je­mand in das Sys­tem ein und ruft per Bild­schirm­bot­schaft zu einer Revo­lu­ti­on auf — es gäbe kei­nen Anfüh­rer mehr, sie alle soll­ten sich selbst regie­ren! Zunächst kann Juni­or dem noch Ein­halt gebie­ten, doch dann wer­den die Rufe der Unzu­frie­den­heit immer grö­ßer…Weiterlesen!

Andreas Jungwirth — Kein einziges Wort

Andreas Jungwirth - Kein einziges Wort - Ravensburger13.Juni 2014

Der öster­rei­chi­sche Autor Andre­as Jung­wirth hat ein beson­de­res Buch geschrie­ben: “Kein ein­zi­ges Wort”. Ein sehr unter­halt­sa­mer Roman über Zivil­cou­ra­ge, Bedro­hung, Angst und den Mut, die Wahr­heit zu sagen. Mit einer sehr deut­li­chen und vor allem aus­drucks­star­ken Spra­che, die ein inten­si­ves Lese­er­leb­nis mög­lich macht. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren.

Simon ist 12. Sei­ne Fami­lie ist gera­de umge­zo­gen. Aufs Land. Das gefällt ihm gar nicht. Doch schon bald fin­det er einen neu­en Freund. Chris. Er setzt sich für ihn ein und ver­tei­digt ihn vor ein paar Mit­schü­lern. Ihm erzählt Simon auch, was ihm vor kur­zem Hef­ti­ges pas­siert ist: er hat einen Hund ent­deckt, mit­ten im Feld. Tot. Ihm wur­de die Keh­le auf­ge­schlitzt. Anbei ein Mes­ser und ein Stück Papier auf dem steht: “Letz­te War­nung”. Sofort benach­rich­tigt er die Poli­zei. Der Hund gehört Hubert, einem orts­an­säs­si­gen Bau­ern. Ein Mann mit Gewehr, den alle nur den Scha­kal nen­nen, über­rascht Simon auf dem Feld. Mit einen Schuss Weiterlesen!

Johanna Rosen — Liberty Bell: Das Mädchen aus den Wäldern

Johanna Rosen Liberty Bell Das Mädchen aus den Wäldern2.Juni 2014

Der Thril­ler “Liber­ty Bell: Das Mäd­chen aus den Wäl­dern” von Johan­na Rosen soll laut Are­na Ver­lag sowohl Erwach­se­ne, als auch Jugend­li­che ab 14 Jah­ren anspre­chen. Das tut der Titel in der Tat. Doch wer ver­birgt sich hin­ter dem Pseud­onym der “renom­mier­ten deut­schen Schrift­stel­le­rin, die 1969 gebo­ren wur­de und seit 1993 mit gro­ßem Erfolg Bücher ver­öf­fent­licht”? Hier­bei han­delt es sich um die bekann­te Rea­li­ty-Autorin Jana Frey, die nun ein­fach mal eine ande­re Ziel­grup­pe errei­chen will. War­um nicht?

Ame­ri­ka. Das 17-jäh­ri­ge Mäd­chen, namens Liber­ty Bell, gibt einer Grup­pe von Jungs eini­ge Rät­sel auf, als die­se bei einem Aus­flug in die Wäl­der auf sie tref­fen. Sie ist nackt, spricht kaum und scheint dort schon seit lan­ger Zeit allei­ne zu leben. Ernes­to, ein Jun­ge der Grup­pe spricht sie schließ­lich an und fin­det mehr über sie her­aus. Und doch kann er es nicht ver­hin­dern, dass einer sei­ner Freun­de das fas­zi­nie­ren­de Mäd­chen an sei­nen Cou­sin ver­rät, der … Weiterlesen!

Arno Strobel — Abgründig

Arno Strobel Abgründig26.April 2014

Der bekann­te deut­sche Kri­mi-Autor Arno Stro­bel hat nun sein ers­tes Jugend­buch auf den Markt gebracht: “Abgrün­dig”, erschie­nen im Loewe Ver­lag. Schon das Cover mit den fühl­bar her­aus­ste­chen­den, roten Buch­sta­ben macht hier neu­gie­rig. Eine Geschich­te, die mit einem Aben­teu­er in den Ber­gen beginnt und blu­tig endet. Unter­halt­sam und äußerst span­nend erzählt! Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren.

Der 16-jäh­ri­ge Tim geht für ein Tage in ein Klet­ter­camp. Aben­teu­er pur ist jedoch eher für die klei­ne­ren Kin­der ange­sagt, für die die mick­ri­gen Lern­fel­sen noch eine Her­aus­for­de­rung dar­stel­len. Des­halb schlägt der Ange­ber und Chir­ur­gen­sohn Ralf schnell vor mit einer Grup­pe von Jugend­li­chen selbst auf Berg­wan­de­rung zu gehen: ohne, dass die Betreu­er es wis­sen. Abge­taucht wird im Mor­gen­grau­en und es sind sogar ein paar Mäd­chen mit dabei. Vor allem Lena hat es Tim ange­tan, der er schnell näher kommt. Doch der Auf­stieg ohne Aus­rüs­tung — Ralf mein­te, dass sie davon nichts bräuch­ten — ist beschwer­lich, noch dazu, als das Wet­ter plötz­lich umschlägt. Ein star­kes Gewit­ter Weiterlesen!

Yves Grevet — Méto: Die Insel

Yves Grevet Méto Die Insel13.April 2014

Méto: Die Insel” ist der zwei­te Teil der erfolg­rei­chen “Méto”-Tri­lo­gie von dem fran­zö­si­schen Autoren Yves Gre­vet. Nun end­lich als Taschen­buch erschie­nen! Der Fort­set­zungs­band ver­spricht erneut span­nen­de Unter­hal­tung. Ein dys­to­pi­scher Roman über das Seh­nen nach Frei­heit, dem Kampf ums Über­le­ben und der Suche nach der eige­nen Iden­ti­tät. Für Jungs und Mäd­chen ab 13 Jah­ren.

Gera­de erst haben sich Méto und sei­ne Freun­de aus dem Haus befrei­en kön­nen, schon gera­ten sie wie­der in Gefan­gen­schaft. Nach dem Kampf mit den Sol­da­ten wer­den sie von den Skla­ven des Hau­ses — den “Abge­schnit­te­nen Ohren” — in deren unter­irr­di­schen Höh­len­gän­ge der Insel gebracht. Méto hat eine schwe­re Ver­let­zung am Bauch davon­ge­tra­gen und erholt sich nur nach und nach. Die Skla­ven miss­trau­en ihnen und behan­deln sie nicht beson­ders gut, da sie durch die Flucht der Jun­gen aus dem Haus in den eige­nen Rei­hen vie­le Ver­lus­te hin­neh­men muss­ten. Die wert­vol­len Unter­la­gen, die Méto vor sei­ner Flucht gestoh­len hat, haben sie ihm abge­nom­men. Doch er will sie wie­der haben und er will die Insel ver­las­sen…

Méto: Die Insel” beginnt so kämp­fe­risch wie der ers­te Teil geen­det hat. Das flot­te Erzähl­tem­poWeiterlesen!

Melvin Burgess — Death

Melvin Burgess Death19.März 2014

Ein pro­vo­kan­tes und zum Nach­den­ken anre­gen­des Buch hat der bri­ti­sche Autor Mel­vin Bur­gess geschrie­ben: “Death”. Ein Roman, der dem Leser ekla­tan­te Fra­gen an den Kopf wirft: Was wäre, wenn du nur noch eine Woche zu leben hät­test, in dem du eine Pil­le namens “Death” schluckst? Und die­se eine Woche die bes­te dei­nes Lebens wäre? Was wür­dest du tun? Ein rich­tig coo­les und abge­fah­re­nes Buch! Für Jugend­li­che ab 15 bzw.16 Jah­re und Erwach­se­ne.

Adams Leben ist nicht so wie es sein soll­te. Sein Bru­der ist ver­schwun­den und wird im Zuge städ­ti­scher Auf­stän­de von einer Wider­stands­grup­pe für tot erklärt. Da sein Vater — von Beruf Stein­metz — durch einen Unfall sei­ne Hand nicht mehr benut­zen kann, soll Adam nun die Schu­le abbre­chen, um eben­so wie sei­ne Mut­ter Geld zu ver­die­nen. Das Mäd­chen, in das er ver­liebt ist, scheint nicht an ihm inter­es­siert zu sein. Was hat er noch zu ver­lie­ren?Death”, die Kult­dro­ge der Nati­on, die ursprüng­lich zur Ster­be­hil­fe gedacht war, kur­siert im Zuge der Pro­tes­te im gan­zen Land und wird gra­tis ver­teilt! Wie kann das sein? Das fragt sich auch der her­stel­len­de, etwas wahn­sin­ni­ge Dro­gen­ba­ron und macht… Weiterlesen!