Vor allem für Jungs

Kenneth Oppel — Bloom: Die Apokalyse beginnt in deinem Garten

Kasimira18.März 2020

Bloom: Die Apo­ka­lyp­se beginnt in dei­nem Gar­ten” ist der neus­te dys­to­pi­sche (Horror-)Roman des kana­di­schen Schrift­stel­lers Ken­neth Oppel. Der Auf­takt einer Tri­lo­gie mit Sci­ence-Fic­tion-Ele­men­ten. Eine Geschich­te über ein schwar­zes Gras, das die gesam­te Welt zu über­wu­chern droht und die Men­schen schließ­lich sogar direkt angreift. Mit­ten­drin drei Jugend­li­che, die erstaun­li­che Ver­än­de­run­gen durch­le­ben. Erschre­ckend, dra­ma­tisch und sehr action­reich. Für Jugend­li­che (beson­ders Jungs!) ab 12 Jah­ren, die gute Ner­ven haben. Und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Salt Spring Island. Auf einer kana­di­schen Insel im pazi­fi­schen Oze­an. Hier leben Ana­ya, Petra und Seth. Petra und Ana­ya waren ein­mal bes­te Freun­din­nen. Bis sie auf­grund ver­schie­de­ner Vor­komm­nis­se getrenn­te Wege gin­gen. Gemein­sam haben sie aller­dings immer noch eines: sie lei­den an star­ken All­er­gi­en. Vor allem Ana­ya: Im Prin­zip war sie gegen alles all­er­gisch. Glu­ten, Eier, Milch. Rauch und Staub. Es gab gan­ze Mona­te, gegen die sie All­er­gi­en ent­wi­ckelt hat­te. Im April und Mai waren es die Pol­len von den Bäu­men. Im Juni Grä­ser. Im Juli immer noch Grä­ser, aber auch noch Schim­mel­spo­ren.” (Zitat aus “Bloom: Die Apo­ka­lyp­se beginnt in dei­nem Gar­ten” S.13) Stän­dig ist Ana­ya ver­schnupft, hat ver­quol­le­ne Augen und zudem noch unzäh­li­ge… Weiterlesen!

Erin Jade Lange — Firewall

Kasimira12.März 2020

Fire­wall” ist das aktu­el­le Buch der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Erin Jade Lan­ge. Eine Geschich­te über (Cyber-)Mobbing und neue radi­ka­le Geset­ze, die dies zu unter­bin­den ver­su­chen. Mit­ten dar­in drei jugend­li­che Hacker, die die­ses Sys­tem cras­hen wol­len, um selbst Gerech­tig­keit an Mob­ben­den zu üben. Ein span­nen­der, inter­es­sant erzähl­ter Roman, der vor allem Jungs gefal­len dürf­te! Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Der Tag hat für Eli nicht beson­ders gut ange­fan­gen. In Spa­nisch erhält er eine glat­te 6 und nun wird sein Vater benach­rich­tigt wer­den. Und zuvor ist er auch noch vom Schul­schlä­ger Mal­colm in die Man­gel genom­men wor­den, weil er auf der Toi­let­te etwas mit­be­kom­men hat, das nicht für sei­ne Ohren bestimmt war: “Der hat­te irgend­ein Mäd­chen da rein­ge­schmug­gelt und…” Ich senk­te die Stim­me. “...und sie gezwun­gen, ’nen Schwan­ger­schafts­test zu machen, und dann ist er total aus­ge­tickt, weil er Schiss hat­te, ich könn­te irgend­wem davon erzäh­len.” (Zita aus “Fire­wall” S.14) Dann erhält Eli auch noch eine Nach­richt von… Weiterlesen!

Barry Jonsberg — Das ist kein Spiel

Kasimira9.März 2020

Mit sei­nem neu­en Taschen­buch beweist der aus­tra­li­sche Autor Bar­ry Jons­berg, dass er auch anders kann: “Das ist kein Spiel” ist dies­mal kein Roman mit erns­tem, aber humor­vol­lem Hin­ter­grund, son­dern ein Thril­ler gewor­den. Zum Glück ist die Ernst­haf­tig­keit und der Humor geblie­ben;-) Eine Fami­li­en­ge­schich­te über einen uner­war­te­ten Lot­to­ge­winn, eine noch uner­war­te­te Ent­füh­rung und einen Jun­gen, der mit­hil­fe von Logik, mathe­ma­ti­schen Fähig­kei­ten und der Spiel­theo­rie ver­sucht den Böse­wicht zu über­füh­ren. Gelun­gen erzählt und höchst unter­halt­sam! Ein ech­tes Lese­ver­gnü­gen. Für Jungs (und Mäd­chen) ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Der 16-jäh­ri­ge Jamie liebt sei­ne klei­ne, 7‑jährige Schwes­ter Phoebe über alles. Zu ihrem sechs­ten Geburts­tag hat er ihr einen Schlaf­an­zug mit mathe­ma­ti­schen For­meln dar­auf geschenkt. Den trägt sie seit­dem immer: “Eini­ge Glei­chun­gen waren ver­blasst, und das Gewe­be war vol­ler klei­ner Knöt­chen, aber auch das mach­te ihr nichts aus. Phoebe inter­es­sier­te sich nicht für Mathe­ma­tik. Sie inter­es­sier­te sich für Geschich­ten. Und sie inter­es­sier­te sich für mich, ihren Bru­der, und des­halb lieb­te sie den Schlaf­an­zug.” (Zitat aus “Das ist kein Spiel” S.16) Daher ist es auch kein Wun­der, dass… Weiterlesen!

Morgan Dark — Secret Zero: Das Spiel beginnt…

Morgan Dark Secret Zero Das Spiel beginnt12.Februar 2020

Die spa­ni­sche Autorin Mor­gan Dark (die über ihre Iden­ti­tät wenig preis­ge­ben will) hat mit “Secret Zero: Das Spiel beginnt…” den ers­ten Teil einer Thril­ler-Rei­he geschrie­ben über einen mys­te­riö­sen Dieb und einen Jun­gen, der uner­war­tet in das Visier der Ermitt­ler gerät und des­sen Leben völ­lig auf den Kopf gestellt wird. Die per­fek­te Lek­tü­re für Jungs (auch für Mäd­chen), die Action, Span­nung und jede Men­ge über­ra­schen­de Wen­dun­gen lie­ben! Äußerst unter­halt­sam. Jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Jugend­li­che ab 11 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

In Los Ange­les ist ein Dieb unter­wegs. Und die­ser Dieb ist sogar so gut, dass er sei­ne Taten ankün­digt und trotz­dem bis­her nicht gefasst wur­de. In den letz­ten sechs Mona­ten hat er sich die wert­volls­ten und kost­bars­ten Gegen­stän­de unter den Nagel geris­sen. “Nie­mand wuss­te wie er wirk­lich hieß, denn sei­ne wah­re Iden­ti­tät war nicht bekannt. Die Medi­en hat­ten ihn “Zero” getauft, denn das war der Name, der dem an nächs­ten kam, was man von ihm wuss­te: zero. Nichts.” (Zitat aus “Secret Zero: Das Spiel beginnt…” S.6) An jedem Tat­ort hin­ter­lässt “Zero” eine Sil­ber­mün­ze. Jetzt wur­de auch in Dray­ton — das Inter­nat, auf das der 17-jäh­ri­ge Kyle geht — ein ers­ter Dieb­stahl ver­zeich­net. Denn Dray­ton ist nicht irgend­ein Inter­nat, son­dern… Weiterlesen!

Jason Reynolds — Long way down

Kasimira4.Dezember 2019

Der ame­ri­ka­ni­sche, mehr­fach aus­ge­zeich­ne­te Autor Jason Rey­nolds hat mit “Long way down” ein Buch in ganz außer­ge­wöhn­li­cher Wei­se ver­fasst: ein Roman in Vers­form. Eine Geschich­te über einen toten Bru­der, Rache, Gewalt und eine Ent­schei­dung, die in einem Fahr­stuhl getrof­fen wird und alles ver­än­dert. Von Stock­werk zu Stock­werk stei­gen neue Men­schen hin­zu, die dem Prot­ago­nis­ten zu den­ken geben. Ein unge­wohn­tes, inten­si­ves, ein­drucks­vol­les Lese­er­leb­nis. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Wills Bru­der Shawn wur­de erschos­sen. “Es ist ges­tern Abend passiert./ Jemand ist ihm vom Laden aus gefolgt/ hat ihn überrascht/ hat ihn zwei­mal in die Brust geschossen/ genau vorm Haus […] Aber ich weiß/ dass es die Dark Suns waren./ Riggs und so./ Muss so sein.” (Zitat aus “Long way down” S.102). Will, der sich ein Zim­mer mit ihm geteilt hat, greift nach Shawns Waf­fe. Die, die er in der Schub­la­de ver­steckt hat. Von Waf­fen hat er kei­ne Ahnung. Aber die Regeln, die kennt er. Wenn jemand zu Unrecht getö­tet wird, dann muss er … Weiterlesen!

Karen M.McManus — Two can keep a secret

Kasimira1.Dezember 2019

Die ame­ri­ka­ni­sche Autorin Karen M.McManus legt mit “Two can keep a secret” end­lich neu­en Lese­stoff vor! Nach ihrem Erfolgs­ti­tel “One of us is lying”der jetzt auch für den Deut­schen Jugend­li­te­ra­tur­preis nomi­niert wur­de (Preis der Jugend­ju­ry), ihn aber doch nicht bekom­men hat — nun ein neu­er Thril­ler, der in eine ame­ri­ka­ni­sche Klein­stadt ent­führt, in der vor vie­len Jah­ren ein Mäd­chen ver­schwand und ein zwei­tes ermor­det wur­de. Unauf­ge­klär­te Fäl­le, bis der Schre­cken erneut zurück­zu­keh­ren scheint und mys­te­riö­se Dro­hun­gen den Ort in Auf­ruhr ver­set­zen. Was ist damals wirk­lich gesche­hen? Und geht es jetzt wie­der von vor­ne los? Span­nend und mit­rei­ßend geschrie­ben. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Echo Ridge. Ein klei­nes Städt­chen in Ver­mont. Hier­hin ver­schlägt es die Zwil­lin­ge Ezra und Elle­ry, als ihre tablet­ten­süch­ti­ge Mut­ter voll­trun­ken in ein Juwe­lier­ge­schäft hin­ein­fährt und für vier Mona­te in eine Ent­zugs­kli­nik muss. Bei ihrer Groß­mutter, die die bei­den das letz­te Mal vor zehn Jah­ren gese­hen haben, wer­den sie nun woh­nen. Doch die dunk­len Schat­ten der Ver­gan­gen­heit sind immer noch prä­sent. Denn vor drei­und­zwan­zig Jah­ren ist dort Sarah ver­schwun­den, die Zwil­lings­schwes­ter ihrer Mut­ter Sadie. Die­se ver­ließ… Weiterlesen!

Antje Babendererde — Schneetänzer

14.November 2019

End­lich mal wie­der etwas Neu­es von der deut­schen Autorin Ant­je Baben­der­er­de! “Schnee­tän­zer” heißt ihr aktu­el­les Werk, das den Leser mit­ten in die kana­di­sche Wild­nis ver­schlägt, wo neben der Suche eines Jun­gen nach sei­nem Vater auch eine zar­te Lie­bes­ge­schich­te ihren Anfang nimmt. Ein sanft erzähl­tes Buch, mit einer schö­nen Spra­che und der Lieb­lings­the­ma­tik der Autorin: India­ner. Sehr toll vor allem für Jungs zu lesen! Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Vier Wochen vor den Abitur­prü­fun­gen haut er ab: der 18-jäh­ri­ge Jakob. Denn seit aus­ge­rech­net sein ver­hass­ter Stief­va­ter ihm im Streit eine Wahr­heit an den Kopf gewor­fen hat, von der er bis­her nichts wuss­te, ist alles anders. “Mum hat­te mir jah­re­lang weis­ge­macht, ich wäre die Fol­ge eines One-Night-Stands. […] Und am nächs­ten Mor­gen, als sie aus ihrem Mari­hua­na-Rausch erwacht war, hät­te er bereits das Wei­te gesucht. Damit hat­ten sich alle wei­te­ren Fra­gen erüb­rigt.” (Zitat aus “Schnee­tän­zer” S.10) Doch Jakobs Vater ist kein One-Night-Stand gewe­sen, son­dern ein India­ner und sie hat sogar 4 Jah­re lang… Weiterlesen!

Lucinde Hutzenlaub — Ich bin V wie Vincent

8.September 2019

Die deut­sche Autorin Lucin­de Hutzen­laub hat mit “Ich bin V wie Vin­cent” einen Roman geschrie­ben, der sich auf bewe­gen­de Art und Wei­se mit dem The­ma Mob­bing aus­ein­an­der­setzt. Ein Jun­ge, der nach einem Umzug als Neu­er in der Klas­se zum Außen­sei­ter wird und durch eine beson­de­re Metho­de es schafft auf die­se Miss­stän­de auf­merk­sam zu machen. Ein wich­ti­ges Buch, das Mut macht, zu sich selbst zu ste­hen, den Mund auf­zu­ma­chen und sich nicht unter­krie­gen zu las­sen! Unter­halt­sam und mit­rei­ßend geschrie­ben. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Der 16-jäh­ri­ge Milo ist nicht wirk­lich glück­lich dar­über mit sei­ner Fami­lie von Nami­bia, wo er auf eine deut­sche Schu­le gegan­gen ist, nun gleich ganz nach Deutsch­land zu zie­hen. Doch sein Vater hat sei­nen Job als Inge­nieur ver­lo­ren und jetzt steht ein beruf­li­cher Neu­an­fang bevor. Milo ver­misst sei­ne Freun­de, das regel­mä­ßi­ge Bas­ket­ball­spie­len unter der Son­ne Afri­kas und über­haupt hat er sich das Leben hier ganz anders vor­ge­stellt. Denn in der Schu­le trifft er auf Max. Max, der in sei­ne Klas­se geht und ihm den Schul­all­tag bald zur Höl­le macht. “Oh Gott. In was war er da nur rein­ge­ra­ten? Eines war auf jeden Fall völ­lig klar: Sie hat­tenWeiterlesen!

Nicki Thornton — Hotel der Magier

30.August 2019

Die bri­ti­sche Buch­händ­le­rin und Autorin Nicki Thorn­ton stell­te sich — als sie ihren Debüt­ro­man “Hotel der Magi­er” schrieb, fol­gen­de Fra­ge: “Was wür­de pas­sie­ren, wenn Magi­er der Mit­tel­punkt einer Detek­tiv­ge­schich­te wären?”. Mit dem Resul­tat gewann sie nicht nur einen Schreib­wett­be­werb, son­dern ihr Buch wur­de auch zum Über­ra­schungs­er­folg in Eng­land. Eine tur­bu­len­te Geschich­te, die in ein abge­le­ge­nes, klei­nes Hotel ent­führt und bei einem Tref­fen von Magi­ern einen Mord pas­sie­ren lässt. Fan­ta­sie­voll, mys­te­ri­ös und recht unter­halt­sam. Für Jugend­li­che ab 10 Jah­ren.

Seth lebt im Hotel “Zur letz­ten Chan­ce”. Er ist dort Küchen­jun­ge. Sei­ne Mut­ter ist bei der Geburt gestor­ben und sein Vater, ehe­mals der Chef­koch des Hotels, hat sich aus dem Staub gemacht. Laut Tif­fa­ny, der Toch­ter des gries­grä­mi­gen und gei­zi­gen Inha­ber­paars, soll er sich wert­vol­les Eigen­tum unter den Nagel geris­sen haben und ist des­halb in Ungna­de gefal­len. Des­halb erhält Seth auch kei­ner­lei Lohn und muss hart schuf­ten. Und wird von Tif­fa­ny in jedem erdenk­li­chen Moment schi­ka­niert. Doch nun steht … Weiterlesen!

Alex Gino — George

Alex Gino George28.August 2019

Alex Gino hat mit “Geor­ge” ein ganz außer­ge­wöhn­li­ches Buch geschrie­ben. Eine herz­er­wär­men­de Geschich­te über das Anders­sein und den Mut, zu sich selbst zu ste­hen. Und über ein Tabu­the­ma in der Jugend­li­te­ra­tur: Trans­se­xua­li­tät. Ein Jun­ge, der sich selbst als Mäd­chen fühlt und es eines Tages wagt, dies sei­ner Umwelt zu geste­hen. Authen­tisch und sehr ergrei­fend. Ein Roman, der erzählt wer­den muss­te. Für Jugend­li­che jeg­li­chen Alters (frü­hes­tens ab 10 Jah­ren) und Erwach­se­ne.

Der 10-jäh­ri­ge Geor­ge geht in die 4.Klasse. Manch­mal wäre er ger­ne jemand anders. Irgend­je­mand. Nur nicht er selbst. In der Schu­le wird er von zwei Jun­gen geär­gert. Mit dem einem von ihnen war er sogar ein­mal befreun­det gewe­sen: “He, da heult irgend­ein Mäd­chen wegen einer toten Spin­ne.” “Das ist kein Mäd­chen. Das ist Geor­ge.” “Wo ist da der Unter­schied?” Geläch­ter ertön­te.” (Zitat aus “Geor­ge” S.20) Aber was für die ande­ren nur ein Witz ist, ist für Geor­ge bit­te­rer Ernst. Er fühlt sich tat­säch­lich wie ein Mäd­chen. Bei Video­spie­len mit sei­nem Bru­der wür­de er am liebs­ten die Prin­zes­sin als Figur wäh­len. Er mag rosa, aber kein blau. “Geor­ge hass­te die Jun­gen­toi­let­te. […] hass­te die blau­en Flie­sen an den Wän­den, die einen immer dar­an erin­ner­ten, wo man war, als ob das ange­sichts der Uri­na­le nicht offen­sicht­lich genug wäre. Der gan­ze Raum war aus­schließ­lich für Jun­gen gemacht, und wenn Jun­gen hier waren, dann rede­ten sie stän­dig über das, was zwi­schen ihren Bei­nen war.” (Zitat S.25) Hin­ter sei­nen alten Spiel­sa­chen hat Geor­ge Weiterlesen!