Suizid

Melvin Burgess — Death

Melvin Burgess Death19.März 2014

Ein pro­vo­kan­tes und zum Nach­den­ken anre­gen­des Buch hat der bri­ti­sche Autor Mel­vin Bur­gess geschrie­ben: “Death”. Ein Roman, der dem Leser ekla­tan­te Fra­gen an den Kopf wirft: Was wäre, wenn du nur noch eine Woche zu leben hät­test, in dem du eine Pil­le namens “Death” schluckst? Und die­se eine Woche die bes­te dei­nes Lebens wäre? Was wür­dest du tun? Ein rich­tig coo­les und abge­fah­re­nes Buch! Für Jugend­li­che ab 15 bzw.16 Jah­re und Erwach­se­ne.

Adams Leben ist nicht so wie es sein soll­te. Sein Bru­der ist ver­schwun­den und wird im Zuge städ­ti­scher Auf­stän­de von einer Wider­stands­grup­pe für tot erklärt. Da sein Vater — von Beruf Stein­metz — durch einen Unfall sei­ne Hand nicht mehr benut­zen kann, soll Adam nun die Schu­le abbre­chen, um eben­so wie sei­ne Mut­ter Geld zu ver­die­nen. Das Mäd­chen, in das er ver­liebt ist, scheint nicht an ihm inter­es­siert zu sein. Was hat er noch zu ver­lie­ren?Death”, die Kult­dro­ge der Nati­on, die ursprüng­lich zur Ster­be­hil­fe gedacht war, kur­siert im Zuge der Pro­tes­te im gan­zen Land und wird gra­tis ver­teilt! Wie kann das sein? Das fragt sich auch der her­stel­len­de, etwas wahn­sin­ni­ge Dro­gen­ba­ron und macht… Weiterlesen!

Erin Jade Lange — Butter

Erin Jade Lange Butter15.März 2014

Ein pro­vo­kan­tes, aber zugleich sehr inter­es­sant erzähl­tes Buch hat die ame­ri­ka­ni­sche Autorin Erin Jade Lan­ge geschrie­ben: “But­ter”, benannt nach der gleich­na­mi­gen Haupt­per­son, einem über­ge­wich­ti­gen Teen­ager. Ein Roman übers Anders­sein, über Popu­la­ri­tät und Freund­schaft. Eine Geschich­te, die ihre Leser so schnell nicht mehr los­las­sen wird. Packend bis zum bit­te­ren Ende! Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Der 16-Jäh­ri­ge But­ter (sei­nen nor­ma­len Namen erfährt man lei­der erst gegen Ende) bringt ein stol­zes Gewicht von 423 Pfund auf die Waa­ge, das sind knap­pe 200kg. In der Pau­se sitzt er ganz allei­ne an einem Tisch, Freun­de hat er kei­ne. Sein Vater spricht vor lau­ter Ent­täu­schung über sei­ne stän­di­ge Gewichts­zu­nah­me fast kein Wort mehr mit ihm. Die ein­zi­gen Leu­te, mit denen er sich gut ver­steht, sind ein Leh­rer, sein Arzt und sei­ne heim­li­che Inter­net­lie­be namens Anna, die er auch im wah­ren Leben kennt, aber nie­mals per­sön­lich ange­spro­chen hat. Jetzt plant But­ter sein Able­ben. Mit einem letz­ten Mahl will er sich buch­stäb­lich zu Tode essen. Und dies live im Inter­net am letz­ten Tag des Jah­res über­tra­gen. So kün­digt er es … Weiterlesen!

Wulf Dorn — Mein böses Herz

Wolf Dorn - Mein böses Herz19.Februar 2014

Der bekann­te, deut­scher Thril­ler­au­tor Wulf Dorn hat mit “Mein böses Herz” sein ers­tes Jugend­buch auf den Markt gebracht — nun frisch erschie­nen als Taschen­buch. Er ver­steht, es den Leser sofort in sei­nen Bann zu zie­hen und bie­tet auf über 400 Sei­ten eine span­nen­de, ner­ven­auf­rei­ben­de Geschich­te, die auf jeden Fall schlaf­lo­se Näch­te berei­ten wird!! Zu emp­feh­len für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren, aber auch sehr gut für Erwach­se­ne.

Doros klei­ner Bru­der ist tot. Und aus­ge­rech­net sie fin­det ihn mit weit auf­ge­ris­se­nen Augen und blau ange­lau­fe­nem Gesicht in sei­nem Kin­der­bett. Gestor­ben an einer über­ra­schen­den Hirn­blu­tung. Das 15-jäh­ri­ge Mäd­chen erlei­det einen Schock, zumal sie sich an die vor­he­ri­ge Nacht nicht mehr erin­nern kann und der dunk­le Ver­dacht, sie könn­te irgend­et­was mit sei­nem Tod zu tun haben, schwer auf ihr las­tet. Vie­le Wochen ver­bringt sie in einer Psy­cha­t­rie, wo sie auch lernt mit ihren Hal­lu­zi­na­tio­nen klar zu kom­men, in denen sie stets ihren toten Bru­der sieht. Jetzt — 14 Mona­te spä­ter (ihre Eltern haben sich mitt­ler­wei­le getrennt) — zie­hen Doro und ihre Mut­ter aufs Land, wo die­se eine neue Arbeits­stel­le gefun­den hat. Doro ver­spricht wei­ter­hin zum Psy­cho­lo­gen zu gehen, der prak­ti­scher­wei­se direkt gegen­über wohnt. End­lich glaubt sie mit allem abge­schlos­sen zu haben und ein neu­es Leben anfan­gen zu kön­nen, doch da … Weiterlesen!

Suzanne Young — Du.Wirst.Vergessen.

Suzanne Young Du wirst vergessen25. August 2013

Ein sehr berüh­ren­des Buch hat die ame­ri­ka­ni­sche Autorin Suzan­ne Young geschrie­ben: “Du. Wirst. Ver­ges­sen.” Ein Roman mit dys­to­pi­schen Ele­men­ten, in dem Tod und Sui­zid all­ge­gen­wär­tig sind. Und ein Pro­gramm, das Emo­tio­nen und Erin­ne­run­gen zu zer­stö­ren ver­mag. Span­nend. Roman­tisch. Scho­ckie­rend! Ein Buch für Erwach­se­ne und für Jugend­li­che ab 14.

Sloa­ne, ihr Bru­der Bra­dy und des­sen bes­ter Freund James. Sie waren unzer­trenn­lich. Sie haben alles zusam­men gemacht. Doch dann nimmt Bra­dy sich das Leben. Er ist einer von vie­len. Denn in der Welt, in der die drei Jugend­li­chen leben, ist eine wah­re Sui­zid-Epi­de­mie aus­ge­bro­chen. Von vier Jugend­li­chen gehen im Durch­schnitt drei frei­wil­lig in den Tod. Das “Pro­gramm” soll dies ver­hin­dern und über­wacht die Jugend­li­chen in den Schu­len. Das gerings­te Anzei­chen von Depres­si­vi­tät und sie wer­den abge­holt. Was man ihnen genau pas­siert, das weiß nie­mand. Nur das, was hin­ter­her aus ihnen wird, wenn sie wie­der­keh­ren: Men­schen ohne Weiterlesen!

Elizabeth Miles — Im Herzen die Rache

Elizabeth Miles - Im Herzen die Rache2.Januar 2013

Im Her­zen die Rache” von der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Eliza­beth Miles ist der ers­te Band der “Furien”-Trilogie über das Erwach­sen­wer­den, über Feh­ler, Schuld und uner­war­te­te Ver­gel­tung. Ein packen­der Mys­te­ry-Roman gemischt mit ein wenig grie­chi­scher Mytho­lo­gie. Erfri­schend anders und bit­ter­bö­se! Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren.

Drei Mäd­chen kom­men nach Ascen­si­on, einer (fik­ti­ven) Klein­stadt in Mai­ne (Ame­ri­ka). Sie sind wun­der­schön, aber eigent­lich kei­ne Men­schen und haben einen teuf­li­schen Plan. Sie wol­len Rache üben. Denn zwei Bewoh­ner die­ser Stadt müs­sen für ihre Feh­ler­haf­tig­keit bestraft wer­den: Cha­se und Emi­ly.
Em hat sich ver­liebt — und das aus­ge­rech­net in den Freund ihrer bes­ten Freun­din Gab­by! Als die­se mit ihrer Fami­lie ver­reist, kommt es zwi­schen Em und Zach zu einer über­ra­schen­den Annä­he­rung und einem ers­ten Kuss. Obwohl Em ihre begin­nen­de Bezie­hung in vol­len Zügen genießt, fühlt sie sich furcht­bar schlecht, wenn sie an Gab­by denkt. Wie wird ihre Freun­din reagie­ren?
Cha­se hin­ge­gen hat Pro­ble­me damit… Weiterlesen!

Lilly Lindner — Bevor ich falle

Lilly Lindner Bevor ich falle6. Novem­ber 2012

Bekannt wur­de die deut­sche Autorin Lil­ly Lind­ner durch “Split­ter­fas­ter­nackt”, einem auto­bio­gra­phi­schen Roman. Nun hat sie ein neu­es, dies­mal fik­ti­ves Buch geschrie­ben: “Bevor ich fal­le” über Sui­zid, das Erwach­sen­wer­den, Schuld und Selbst­ver­let­zung. Ein hef­ti­ger, aber sprach­lich her­aus­ra­gen­der Titel. Für Erwach­se­ne und Jugend­li­che ab 16.

Cher­ry war neun Jah­re alt, als ihre Mut­ter sich das Leben nahm. Sie sag­te ihr “Gute Nacht”, mehr­mals sogar (doch Cher­ry tat so, als höre sie nicht) und ver­ließ dann das Zim­mer und sprang direkt aus dem Fens­ter. Im elf­ten Stock. Ein Ver­lust, der uner­setz­bar ist. Nie­mand mehr, der sie lieb­te, der net­te Wor­te zu ihr sag­te, der über­haupt viel mit ihr rede­te. Der Vater schien Cher­ry zu has­sen, er brüll­te sie immer­zu nur an und über­ließ sie meist sich selbst. Doch wie soll­te sie mit den gro­ßen Schuld­ge­füh­len umge­hen? Hät­te sie den schreck­li­chen Tod ihrer Mut­ter ver­hin­dern kön­nen? Irgend­wann beginnt Cher­ry sich selbst zu ver­let­zen und endet in einem Teu­fels­kreis, aus dem sie sich selbst kaum mehr befrei­en kann…… Weiterlesen!

Das Thema Tod in der Jugendliteratur

Jenny Downham Bevor ich sterbe20.September 2012

Ster­ben müs­sen wir alle irgend­wann. Gedan­ken über den Tod machen sich meist älte­re Men­schen. Doch — wenn man sich die aktu­el­len Neu­erschei­nun­gen in der Jugend­li­te­ra­tur anschaut: scheint das The­ma Tod die­ses Jahr auch in der Jugend­li­te­ra­tur beson­ders ver­tre­ten zu sein.

Schon an den Best­sel­lern “Bevor ich ster­be” von Jen­ny Down­ham oder “Tote Mäd­chen lügen nicht” von Jay Asher, die — obwohl sie schon vor Jah­ren ver­öf­fent­licht wur­den — noch immer gefragt sind, ist erkenn­bar, dass auch Jugend­li­che sich mit erns­ten The­men aus­ein­an­der­set­zen möch­ten. Und das haben nun auch die Ver­la­ge erkannt:

Der Han­ser Ver­lag bie­tet mit John Greens neu­es­tem und bis­her stärks­ten Titel Das Schick­sal ist ein mie­ser Ver­rä­ter” eine Geschich­te über zwei krebs­kran­ke Jugend­li­che, die gleich­zei­tig zum Lachen und zum Wei­nen ver­lei­ten wird.

Inter­es­sant ist auch, dass die­ses Jahr in auf­fal­lend vie­len Roma­nen die Mut­terWeiterlesen!

Christine Hurley Deriso — Nichts ist so perfekt wie das Leben

 Christine H. Deriso Nichts ist so perfekt wie das Leben6.September 2012

Der Roman “Nichts ist so per­fekt wie das Leben” von Chris­ti­ne Hur­ley Der­i­so ist eine Geschich­te über über­trie­be­ne Per­fek­ti­on, sei­ne Rol­le in der Fami­lie und den eige­nen Platz im Leben, den man für sich selbst erst ein­mal fin­den muss! Humor­voll und äußerst unter­halt­sam erzählt. Für Jugend­li­che ab 13.

Sum­mer ist 16 Jah­re und kommt ein­fach nicht gegen sie an. Gegen Shan­non, ihre tote Schwes­ter, die unge­fähr im sel­ben Alter wie Sum­mer war, als sie einen töd­li­chen Auto­un­fall erlitt. Sum­mer hat sie nie ken­nen­ge­lernt. Sie war nur das Ersatz­kind“der labb­ri­ge Nach­schlag” — wie sie sich selbst bezeich­net und ist nie so per­fekt gewor­den wie ihre Schwes­ter, deren Urkun­den und Prei­se den gan­zen Haus­flur wie einen Schrein ver­hän­gen. Selbst an ihrem 17. Geburts­tag wird Shan­non beson­ders weh­mü­tig gedacht und Sum­mers schu­li­sche Leis­tun­gen an den Pran­ger gestellt. Es ver­än­dert sich alles, als Sum­mers Tan­te Nic ihr ein ganz beson­de­res Geburts­tags­ge­schenk macht: sie hat damals Shan­nons Tage­buch gefun­den und es heim­lich — und ohne es zu lesen — auf­be­wahrt. Mit ihrem bes­ten Freund Gib­son geht sie auf die Suche nach der Ver­gan­gen­heit ihrer Schwes­ter, von der sie außer ihren zahl­rei­chen Aus­zeich­nun­gen und bra­vou­rö­sen Leis­tun­gen kaum etwas weiß. Und sie erfährt Erstaun­li­ches: Kann es sein, dass Shan­non gar kei­nen Auto­un­fall hat­te, son­dern… Weiterlesen!

Cat Clarke — Vergissdeinnicht

Cat Clarke Vergissdeinnicht16.Mai 2012

Ver­giss­dein­nicht” von der afri­ka­ni­schen Autorin Cat Clar­ke ist ein bewe­gen­der Roman, in dem ein jun­ges, sui­zid­ge­fähr­de­tes, sich selbst­ver­let­zen­des Mäd­chen dazu gezwun­gen wird, sich mit ihrem eige­nen Leben aus­ein­an­der­zu­set­zen: ein­ge­sperrt in einem wei­ßen Raum. Für Erwach­se­ne und Jugend­li­che ab 14 Jah­ren.

Die 17-jäh­ri­ge Grace liebt Far­ben. Lila oder grün, ihre Lieb­lings­far­be. Und jetzt sitzt sie in einem Raum, in dem alles weiß ist: der Tisch, das Bett, die Wand. Sogar die Klei­dung, die sie bekom­men hat, ist weiß. Grace ist ein­ge­sperrt in die­sem Raum. Wie sie hin­ein­ge­kom­men ist, das weiß sie nicht. Aber sie kennt ihren Ent­füh­rer. Er heißt Ethan und sie hat ihn an dem Abend ken­nen­ge­lernt, an dem sie sich eigent­lich das Leben neh­men woll­te. Auf einem Spiel­platz hat­te sie begon­nen sich zu betrin­ken und woll­te sich ver­steckt in einem klei­nen Häus­chen schließ­lich die Puls­adern auf­schnei­den, bis Grace merk­te, dass sich außer ihr noch jemand auf dem Spiel­platz befand. Ein gut­aus­se­hen­der, etwa 20 Jah­re jun­ger Mann, der auf einer der Schau­keln saß. Sie hat sich mit ihm unter­hal­ten. Sie woll­te ihn los­wer­den, um ihre Tat zu Ende zu brin­gen, doch irgend­wie tat es gut mit ihm zu reden. Sie ver­schob ihr Vor­ha­ben und woll­te sich von ihm nach Hau­se brin­gen las­sen. Und dann plötz­lich alles Weiterlesen!

Marit Kaldhol — Allein unter Schildkröten

Marit Kaldhol Allein unter Schildkröten3.Mai 2012

Allein unter Schild­krö­ten” von der nor­we­gi­schen Autorin Marit Kal­d­hol befasst sich mit dem The­ma Sui­zid und erzählt die sehr ergrei­fen­de Geschich­te eines Jun­gen, der sich das Leben nimmt. Sei­ne Schil­de­run­gen sind im ers­ten Teil des Buches allein in Tage­buch­auf­zeich­nun­gen zu erle­ben. Der Roman wur­de 2013 für den Deut­schen Jugend­li­te­ra­tur­preis von der Jugend­ju­ry nomi­niert. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Mikke steht kurz vor dem Abitur. Er hat eine Freun­din, die Siri heißt. Er betreut einen behin­der­ten Jun­gen namens Sver­re. Er hat noch ande­re Freun­de. Doch er fühlt sich ein­sam. Trotz allem. Zu sei­nem Vater hat er kein gutes Ver­hält­nis. Er liebt Bio­lo­gie. Über Tie­re und die Natur weiß er alles. Beson­ders die Mee­res­schild­krö­ten haben es ihm ange­tan. Doch da ist die­se Dun­kel­heit in ihm, die­se merk­wür­di­gen Gefüh­le, die er tag­täg­lich meist zu spä­ter Stun­de in sein Tage­buch notiert. Es sind meist kur­ze Abschnit­te, die ohne dem Leser die Hin­ter­grün­de erklä­ren zu wol­len, von sei­nem Leben erzäh­len. Oft berich­tet er über Din­ge, die er über man­che Tie­re, im Beson­de­ren die Mee­res­schild­krö­ten her­aus­ge­fun­den hat. Man puz­zelt sein Leben, sei­ne Umstän­de all­mäh­lich zusam­men. Und plötz­lich hat er kei­ne Lust mehr zu schrei­ben. Das Tage­buch… Weiterlesen!