Science Fiction/Dystopie

Katja Brandis — Freestyler

Katja Brandis Freestyler22.Februar 2016

End­lich wie­der etwas Neu­es von der deut­schen Autorin Kat­ja Bran­dis:Free­sty­ler” heißt ihr neu­es Werk und ent­führt sei­ne Leser in die Welt des Leis­tungs­sports im Jah­re 2030 und erzählt die Geschich­te einer jun­gen Sprin­te­rin, die von Olym­pia träumt. Neben Leis­tungs­druck und Opti­mie­rung durch künst­li­che Kör­per­tei­le in einer fort­schritt­li­che­ren Zeit, kom­men auch die The­men Behin­de­rung und den Preis, den man für Erfolg zu zah­len hat, zur Spra­che. All das hat Kat­ja Bran­dis in einen wirk­lich loh­nens­wer­ten und fas­zi­nie­ren­den (Science-Fiction-)Roman ver­packt, der sich sehr fes­selnd liest. Ein Buch, das defi­ni­tiv nicht lang­wei­len wird! Für Jungs und Mäd­chen ab 14 Jah­ren. Und Erwach­se­ne.

Mün­chen. Die 17-jäh­ri­ge Johan­na Laris­sa, genannt Jola, übt flei­ßig für den nächs­ten Wett­be­werb. Sie ist im Natio­nal­ka­der und wird von ihrer Trai­ne­rin Hei­ke mit einer Grup­pe ande­rer Sprin­ter auf dem Olym­pia­ge­län­de trai­niert. Lau­fen ist ihre Lei­den­schaft. Und Jola ist gut. “Wenn du so wei­ter­machst, muss ich dich wohl zur Welt­meis­ter­schaft anmel­den”, mein­te Hei­ke […] Welt­meis­ter­schaft. Das Wort vibrier­te durch sie hin­durch, als hät­te jemand sie an den Schul­tern gepackt und durch­ge­schüt­telt. Dann brei­te­te sich in ihr eine gol­de­ne Wär­me aus, die sich bis in die Fin­ger­spit­zen zog. Das war ein wich­ti­ger Schritt auf dem Weg zur Olym­pia­de und von der träum­te sie schon so lan­ge.(Zitat aus “Free­sty­ler” S.38) Manch­mal ist Jola ein wenig abge­lenkt. Fami­liä­re Pro­ble­me… Weiterlesen!

Nana Rademacher — Wir waren hier

Nana Rademacher Wir waren hier26.Januar 2016

Wir waren hier” von der deut­schen Autorin Nana Rade­ma­cher ist ein dys­to­pi­scher Roman über ein zer­stör­tes Ber­lin im Jah­re 2039. Eine Geschich­te übers Über­le­ben, über die Sehn­sucht nach einer bes­se­ren Welt und die einer Lie­be mit­ten in den Zei­ten eines end­lo­sen Krie­ges. Schwer­mü­tig und bewe­gend. Zum Nach­den­ken anre­gend. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Ber­lin. 2039. Eine Mili­tär­re­gie­rung hat die Stadt über­nom­men. Die 15-jäh­ri­ge Anna und ihre Eltern leben in stän­di­ger Angst und Sor­ge. Es herrscht Krieg. Vor Jah­ren hat er begon­nen, Anna weiß nicht ein­mal mehr genau, wer ange­fan­gen hat. Es war irgend­ei­ne Wirt­schafts­kri­se, es waren Natur­ka­ta­stro­phen, es waren Krie­ge um Res­sour­cen. Jetzt ist es von einem Krieg von Staa­ten zu einem Bür­ger­krieg gewor­den. Nir­gend­wo kann man sich mehr sicher füh­len. “Vor einer Woche oder so ging es auf ein­mal wie­der los. Wie ein Vul­kan unter Druck, der plötz­lich aus­bricht. Aber nie ändert sich was. Alles wird nur schlim­mer. Wir ren­nen von Ecke zu Ecke. Sprin­gen, so schnell es geht, über die Schutt­ber­ge. Immer wie­der wird geschos­sen…”(Zitat S.16) Mal gibt es Strom, mal nicht. Mit Nah­rungs­mit­teln wer­den sie nur not­dürf­tig von den Sol­da­ten ver­sorgt. Hun­ger zu haben, das ist an der Tages­ord­nung. Annas Mut­ter ist nur noch… Weiterlesen!

Eva Moraal — Zwischen uns die Flut

Eva Moraal - Zwischen uns die Flut9.Mai 2015

Zwi­schen uns die Flut” von der nie­der­län­di­schen Autorin Eva Mor­aal ist ein dys­to­pi­scher Roman und zugleich eine moder­ne Romeo- und Julia-Geschich­te. Das Haupt­ele­ment des Buches ist das Was­ser, so kraft­voll und beson­ders wie ihre Prot­ago­nis­ten. Eine über­flu­te­te Welt, eine Lie­be, die nicht sein darf, eine Ent­füh­rung, die sein muss — all das ver­spricht bes­te Unter­hal­tung! Span­nung, Roman­tik und Lei­den­schaft für Jugend­li­che ab 16 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Nie­der­lan­de in einer fer­nen Zukunft. Das Land wur­de über­schwemmt und nach der zwei­ten, gro­ßen Flut sind noch zwei Berei­che übrig, in denen die Men­schen leben. In dem einen leben die “Nas­sen”, die vor dem Was­ser wenig geschützt sind, weil sie in nied­ri­ger gele­ge­nen Gebie­ten und in ärm­li­chen Ver­hält­nis­sen leben. In dem ande­ren höher gele­ge­nen Gebiet leben die “Tro­cke­nen”, die Rei­chen, die die “Nas­sen” für sich arbei­ten las­sen. Zudem ist das Land in fünf Zonen ein­ge­teilt. Nina, deren Vater der Gou­ver­neur über eine die­ser Zonen ist, ist eine “Tro­cke­ne. Doch da ihre Schu­le wegen Über­flu­tung geschlos­sen wur­de, muss auch sie jetzt auf eine Schu­le der “Nas­sen” gehen. Als sie von einem Mäd­chen auf dem Gang absicht­lich ange­rem­pelt wird, lernt sie Max, einen “Nas­sen”, ken­nen, der ihr beim Auf­le­sen ihrer Sachen hilft. Im Unter­richt setzt sie sich neben ihn und muss beob­ach­ten, wie er in der Pau­se mit drei ande­ren Jugend­li­chen in eine hef­ti­ge Schlä­ge­rei gerät. Mit so jeman­dem mit solch einem wut­er­füll­ten Blick möch­te sie lie­ber… Weiterlesen!

Beth Revis — Godspeed: Die Ankunft

Beth Revis Godspeed Die Ankunft1.Mai 2015

Eine gran­dio­se Sci­ence-Fic­tion-Rei­he (mit dys­to­p­hi­schen Ele­men­ten) fin­det ihren Abschluss: “Die Ankunft” der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Beth Revis ist der drit­te und lei­der letz­te Band der “God­speed”-Tri­lo­gie. Ein spek­ta­ku­lä­res Buch, eine spek­ta­ku­lä­re Rei­he! Was die Span­nung und die vie­len über­ra­schen­den Wen­dun­gen angeht, so könn­te sich selbst “Tri­bu­te von Panem” hier von noch eine Schei­be abschnei­den!;-) Wer die­se Rei­he als noch nicht kennt: lesen, lesen, LESEN!! Für Jugend­li­che ab 14, jun­ge Erwach­se­ne und Erwach­se­ne!

Sie sind gelan­det. Juni­or und Amy. Auf dem neu­en Pla­ne­ten. Doch die Bedro­hung naht. Nicht nur selt­sa­me Flug­sauri­er atta­ckie­ren die neue Kolo­nie, son­dern auch eine unsicht­ba­re, super intel­li­gen­te Spe­zi­es scheint auf der Zen­tau­ri-Erde zu leben. Selbst das Mili­tär, zu dem auch Amys Vater zählt, der der neue Anfüh­rer ist, kann nicht viel aus­rich­ten. Aller­dings haben Juni­or und Amy auch das Gefühl, dass Colo­nel Mar­tin ihnen… Weiterlesen!

Kiera Cass — Selection

Kiera Cass Selection19.Januar 2015

Selec­tion” von der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Kie­ra Cass ist der ers­te Teil einer Tri­lo­gie. Ein dys­to­pi­scher Roman über Klas­sen­un­ter­schie­de, Armut und einem ganz beson­de­ren Cas­ting. Ein traum­haf­tes, mär­chen­haf­tes, aber auch rebel­li­sches Buch — eine Mischung aus “Aschen­put­tel” und “Die Tri­bu­te von Panem” (aber ohne Gewalt). Roman­tisch und packend erzählt. Jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren.

Eine Welt in der Zukunft. Die Men­schen wer­den in ein Kas­ten­sys­te­me nach Zah­len ein­ge­teilt. Die Zah­len 1–8 wer­den hier­bei ver­ge­ben, von reich bis arm. Die Fami­lie der 17-jäh­ri­gen Ame­ri­ca ist auf eine 5 ein­ge­stuft und hat oft finan­zi­el­le Eng­päs­se. Auch die Kin­der müs­sen mit­ar­bei­ten, so schreibt es das Gesetz vor. Ihre klei­ne Schwes­ter May und ihr Vater malen Bil­der, die sie zum Ver­kauf anbie­ten und Ame­ri­ca und ihre Mut­ter hal­ten sich mit Musik­auf­trit­ten über Was­ser. Zwei älte­re Geschwis­ter sind bereits aus­ge­zo­gen und nur Ame­ri­cas klei­ner Bru­der Gerad hat noch kein künst­le­ri­sches Talent ent­deckt.
Als eines Tages das Königs­haus des Lan­des Illeá, in dem sie leben, zu einem Cas­ting auf­ruft, um für den Prin­zen eine Frau zu fin­den, kommt für ihre Fami­lie alters­mä­ßig nur Ame­ri­ca in Fra­ge. Nur wider­wil­lig lässt sich das Mäd­chen von ihrer Mut­ter über­zeu­gen, dar­an teil­zu­neh­men. Schließ­lich liebt Ame­ri­ca bereits… Weiterlesen!

Robert M. Sonntag — Die Scanner

Rob M. Sonntag Die Scanner27.November 2014

Der deut­sche Autor Robert M. Sonn­tag hat eine fas­zi­nie­ren­de Zukunfts­ge­schich­te über die Buch­bran­che geschrie­ben: “Die Scan­ner” heißt der dys­to­pi­sche Roman und gewährt sei­nem Leser einen Ein­blick in eine mög­li­che Welt ohne gedruck­te Bücher in einer kom­plett ver­netz­ten Welt. Eine Schre­ckens­vi­si­on für Buch­händ­ler, Ver­le­ger und Lite­ra­tur­agen­ten. Ein Anstoß, um nach­zu­den­ken, ein The­ma vol­ler Aktua­li­tät — über eine Bran­che, die sich im Umbruch befin­det. Für Erwach­se­ne und für Jugend­li­che ab 14.

Im Jah­re 2035. Der jun­ge Rob und sein bes­ter Freund Jojo arbei­ten als Buch­agen­ten für Scan AG, ein Toch­ter­un­ter­neh­men von Ultra­netz, das die Welt über Mobril kom­plett mit­ein­an­der ver­netzt. Mobril, das sind Bril­len, die wie Son­nen­bril­len aus­se­hen und Smart­pho­nes und Com­pu­ter kom­plett ersetzt haben — alles funk­tio­niert nun über Mobril. Die Scan AG hat es sich zur Auf­ga­be gemacht die gan­ze Welt papier­frei zu machen. Alle gedruck­ten Aus­ga­ben, ob Zei­tung, Buch oder Zeit­schrift sol­len digi­ta­li­siert wer­den und im Ultra­netz für jeden jeder­zeit und vor allem kos­ten­frei ver­füg­bar sein! Hier­für bie­ten Rob und Jojo den weni­gen Leu­ten, die sich noch mit Buch fin­den las­sen, Geld an. Hin­ter­her wer­den die gedruck­ten Bücher von ihnen über die Mobril ein­ge­le­sen und bei Nomos — ihrem Chef — abge­ge­ben, um dann ver­brannt zu wer­den. Doch eines Tages tref­fen sie im Metro­g­lei­ter auf einen selt­sa­men, altenWeiterlesen!

Ally Condie — Die Ankunft

Ally Condie Die Ankunft27.November 2014

End­lich ist er da — der drit­te Band der Tri­lo­gie um Cas­sia & Ky: “Die Ankunft” von Ally Con­die, nun als Taschen­buch! Das gro­ße Fina­le die­ser dys­to­pi­schen Rei­he über Lie­be, wich­ti­ge Ent­schei­dun­gen und eine Seu­che, die alles zu zer­stö­ren droht. Sprach­lich schön erzählt. Für Jugend­li­che ab 14 und Erwach­se­ne.

Die Zei­chen meh­ren sich und dann wird es einem nach dem ande­ren klar: Es geht los. Die Erhe­bung beginnt. Die Wider­ständ­ler grei­fen an!

Xan­der, der Funk­tio­när gewor­den ist, aber im Geis­te Mit­glied der Erhe­bung ist, beob­ach­tet bei einer fei­er­li­chen Namens­ge­bung eines Kin­des, dass des­sen Geschwis­ter­chen selt­sa­me Krank­heits­sym­pto­me ent­wi­ckelt hat. Die Seu­che, das Zei­chen des Auf­stands, gegen die die Erhe­bung ein Heil­mit­tel hat, scheint nun aus­zu­bre­chen. Es ist soweit!

Cas­sia, die aus den Äuße­ren Pro­vin­zen zurück in die Stadt geschleust wur­de, hat den für sie vor­ge­se­hen Job einer Sor­tie­re­rin ange­tre­ten. Bei einem bestimm­ten Sor­tier­vor­gang, so wur­de sie von der Erhe­bung ange­wie­sen, soll sie sich absicht­lich falsch ent­schei­den. Eines Abends… Weiterlesen!

Joelle Charbonneau — Die Auslese: Nur die Besten überleben

Joelle Charbonneau Die Auslese Nur die Besten überleben20.Oktober 2014

Die Aus­le­se: Nur die Bes­ten über­le­ben” von der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Joel­le Char­bon­ne­au ist ein dys­to­pi­scher Roman, an dem Fans von “Die Tri­bu­te von Panem” oder “Selec­tion” ihre wah­re Freu­de haben wer­den: Ein stren­ges Aus­wahl­ver­fah­ren, ein Kampf um Leben und Tod und eine unver­hoff­te Lie­be, die alles noch viel kom­pli­zier­ter macht. Ein rich­tig tol­les und fes­seln­des Buch — aller­bes­tes Lese­fut­ter für Jugend­li­che ab 14 und (jun­ge) Erwach­se­ne.

Eine Welt in der Zukunft: Die Erde — zer­stört nach zahl­rei­chen Natur­ka­ta­stro­phen und einem Krieg mit bio­lo­gi­schen Waf­fen. Die Men­schen — sie müs­sen ihr Land erst wie­der neu auf­bau­en. Dar­un­ter die 16-jäh­ri­ge Cia, die ihr Glück kaum fas­sen kann: Nach Jah­ren, in denen nie­mand aus ihrer Kolo­nie aus­ge­wählt wur­de, sind es dies­mal vier Leu­te ihre Abschluss­jahr­gangs, die es in “Die Aus­le­se” geschafft haben — und Cia ist dabei! Sie hat die Chan­ce an einem hoch­ge­hei­men Prü­fungs­ver­fah­ren teil­zu­neh­men, dass — wenn sie es über­steht — ihr Zugang zur Uni­ver­si­tät ver­schafft und die Mög­lich­keit in die Füh­rungs­ebe­ne des Lan­des zu gelan­gen. Was genau die Prü­fun­gen beinhal­ten, das weiß kei­ner. Doch… Weiterlesen!

Kristen Simmons — Artikel 5

Kristen Simmons Artikel 511.Oktober 2014

Ein Buch, das gleich schon durch sein inter­es­sant gestal­te­te­tes Cover auf­merk­sam macht, ist “Arti­kel 5” von der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Kris­ten Sim­mons, jetzt frisch als Taschen­buch erschie­nen. Ein fes­seln­der, dys­to­pi­scher Roman über ein stren­ges Regime, den Kampf um Frei­heit, Lie­be und Mensch­lich­keit. Spek­ta­ku­lär! Ab 15 Jah­ren.

Die Ver­ei­nig­ten Staa­ten von Ame­ri­ka befan­den sich fünf Jah­re lang im Krieg und wur­den auf das Hef­tigs­te atta­ckiert. Nun ist Frie­den, und das schon seit drei Jah­ren. Aber es gab gro­ße poli­ti­sche und gesell­schaft­li­che Ver­än­de­run­gen. Das FBI wur­de ersetzt, durch das FBR, dem Federal Bureau of Refor­ma­ti­on, hin­ter dem das Mili­tär steht. Jedes Ver­ge­hen gegen die neu auf­ge­stell­ten Sta­tu­te wird streng bestraft. Man darf bestimm­te Bücher nicht lesen, muss die ame­ri­ka­ni­sche Kir­che als offi­zi­el­le Reli­gi­on aner­ken­nen, darf kei­ne unehe­li­chen Kin­der zeu­gen. Nun wur­de der Arti­kel 5 neu über­ar­bei­tet und schließt somit auch Kin­der unter 18 Jah­ren ein, die bereits unehe­lich gezeugt wur­den. Das betrifft — völ­lig über­ra­schend — die Mut­ter der 17-jäh­ri­ge Ember, die von Sol­da­ten fest­ge­nom­men und unter Arrest gestellt wer­den soll. Doch so sehr Ember sich auch gegen die Sol­da­ten wehrt und ver­hin­dern will, dass ihre Mut­ter abge­führt wird, sie kann nichts dage­gen aus­rich­ten. Viel schlim­mer ist für sie jedoch, dass aus­ge­rech­net… Weiterlesen!

Lauren Oliver — Pandemonium

Lauren Oliver Pandemonium26.September 2014

Nach “Deli­ri­um”, das 2011 mit dem Bux­te­hu­der Bul­le aus­ge­zeich­net wur­de, geht die Amor-Tri­lo­gie der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Lau­ren Oli­ver wei­ter! Band zwei ist nun neu als Taschen­buch erschie­nen und heißt “Pan­de­mo­ni­um” . Er ent­führt den Leser erneut in eine Welt in der Zukunft, in der die Lie­be als Krank­heit gilt. Die­ser dys­to­pi­sche Roman ist für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren geeig­net und für All-Age-Leser.

Lena hat es über den elek­tri­schen Zaun geschafft, doch Alex ist hin­ter ihr zurück­ge­blie­ben. Schwer ver­letzt schleppt sie sich durch die “Wild­nis”, dem Gebiet der Inva­li­den, die ihr als Kind wie Mons­ter beschrie­ben wur­den. Als sie schließ­lich zusam­men­bricht und dem Tode nah ist, wird sie jedoch genau von die­sen geret­tet und in deren Gemein­schaft auf­ge­nom­men. Die jun­ge Raven — auf die alle in dem Stütz­punkt hören — küm­mert sich lie­be­voll um sie und pep­pelt Lena wie­der auf. Armut herrscht in die­sem Sek­tor auf der ande­ren Sei­te der Gren­ze. Es gibt kein flie­ßen­des Was­ser und auch zu Essen momen­tan wenig. Seit Lenas Flucht… Weiterlesen!