Reality

T.A. Wegberg — Klassenziel

T.A. Wegberg Klassenziel7.August 2012

Klas­sen­ziel” von dem deut­schen Autoren T.A. Weg­berg ist nicht nur die Geschich­te eines Amok­laufs, son­dern auch die Geschich­te zwei­er Brü­der, ver­bun­den mit der Erkennt­nis, dass einer von ihnen etwas ganz Furcht­ba­res getan hat. Wie ist es dazu gekom­men? Wie soll man nun wei­ter­le­ben? Das erzählt der jün­ge­re Bru­der nach dem Tod sei­nes Bru­ders aus sei­ner Sicht. Ein hef­ti­ges The­ma, bewe­gend geschrie­ben! Für Jugend­li­che ab 14. Ide­al als Schul­lek­tü­re.

Der 15-jäh­ri­ge Jamie und sein zwei Jah­re älte­rer Bru­der Domi­nik sind unter­schied­lich wie Feu­er und Was­ser. Jamie — der klei­ne Son­nen­schein der Fami­lie — ist beliebt, hat vie­le Freun­de, spielt Fuß­ball und hat sogar eine eige­ne Band. Domi­nik hin­ge­gen ist still und in sich gekehrt. Er redet nicht viel. In der Schu­le ist er nicht beson­ders gut und Freun­de scheint er auch nicht zu haben. Oft sitzt er vor sei­nem PC und spielt Com­pu­ter­spie­le, in denen es nur um Mord und Tod­schlag geht. Frü­her hat Jamie sei­nen gro­ßen Bru­der bewun­dert, weil er schon so viel konn­te und viel mehr Frei­hei­ten hat­te als er. Und noch immer ver­sucht er Domi­nik zu beein­dru­cken, auch wenn dies immer schwe­rer gewor­den ist, da die­ser immer ver­schlos­se­ner gewor­den ist und gelernt hat sei­ne Gefüh­le vor ande­ren zu ver­ber­gen. Auch sonst hat sein gro­ßer Bru­der sich in letz­ter Zeit ver­än­dert. Plötz­lich hängt er mit einem merk­wür­di­gen Typen her­um, bleibt nachts lan­ge weg und hat auf ein­mal sogar eine… Weiterlesen!

Friederike Schmöe — Mind games

Friederike Schmöe Mind games16.Juni 2012

Mit “Mind games” von der deut­schen Autorin Frie­de­ri­ke Schmöe ist in der Rei­he “21st cen­tu­ry thrill wie­der ein neu­es hoch­ak­tu­el­les Buch erschie­nen, das den Leser in die Welt der Phar­ma­in­dus­trie ent­führt und auf ille­ga­le Medi­ka­men­ten­ver­su­che auf­merk­sam macht. Die­ses The­ma — ver­packt in eine span­nen­de Geschich­te — garan­tiert ein unter­halt­sa­mes, infor­ma­ti­ons­rei­ches Lese­ver­gnü­gen. Für Leser ab 14 Jah­re.

Seit dem Tod ihrer Eltern leben der 17-jäh­ri­ge Kris und sei­ne acht Jah­re älte­re Schwes­ter Aki auf einem klei­nen Haus­boot außer­halb von Ber­lin. Als Kris von einer zwei­wö­chi­gen Fahrt ins Schul­land­heim zurück­kehrt, bemerkt er, dass die sonst so quir­li­ge und lebens­lus­ti­ge Aki sich völ­lig ver­än­dert hat. Sie — die eigent­lich Schau­spie­le­rin wer­den will und neben­bei höchst ehr­gei­zig in einer Wer­be­agen­tur arbei­tet — ist plötz­lich völ­lig lust­los und stän­dig müde. Sie arbei­tet nicht mehr und liegt die meis­te Zeit faul in ihrem Bett. Was ist mit ihr los? Ehe Kris dazu kommt, Aki dar­auf anzu­spre­chen, macht er eine selt­sa­me Ent­de­ckung: irgend­je­mand hat kaum sicht­ba­re Kame­ras auf dem Boot befes­tigt. Dann sieht er auch noch eine Grup­pe von unbe­kann­ten Män­nern, die dabei sind das Schiff zu stür­men. Kris und Aki sper­ren sich in dem klei­nen Hin­ter­zim­mer des Boo­tes ein, von wo aus Kris durch das Bull­au­ge ins Was­ser flüch­tet. Doch Aki, die ihm nach­kom­men soll­te, erscheint nicht. Hilf­los muss Kris mit anse­hen, wie… Weiterlesen!

Beth Kephart — Nichts als Liebe

Beth Kephart Nichts als Liebe25.Mai 2012

Der Roman von der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Beth Kephart “Nichts als Lie­be” beschäf­tigt sich mit einem Mäd­chen, das ihre Mut­ter ver­lo­ren hat und wie­der lernt im Leben Fuß zu fas­sen und die­ses vor allem mit sei­ner gan­zen Schön­heit zu genie­ßen. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Kat­ies Mut­ter ist nach einer plötz­li­chen auf­tre­ten­den Krank­heit gestor­ben. Das jun­ge Mäd­chen wohnt nun allein mit ihrem Vater und ihrer Trau­er in dem gro­ßen Haus, das ihre Mut­ter stets mit Leben und ihren phi­lo­so­phi­schen Gedan­ken und ihrer Lie­be zu Blu­men gefüllt hat. Des­halb steht auf dem Tisch auch jeden Abend eine Blu­me auf dem Tisch und ein drit­ter Tel­ler wird für die Ver­stor­be­ne mit­ge­deckt. Kat­ies Vater, der alte Gemäl­de restau­riert, weiß sich nicht anders zu hel­fen, als sich mit viel Arbeit ein­zu­de­cken. Und so beschließt auch Kat­ie den Som­mer über in dem gro­ßen Anwe­sen der alten Mrs Mar­ti­ne als Gärt­ners­ge­hil­fin zu arbei­ten. Mit vie­len ande­ren Hel­fern ist sie dort beschäf­tigt und soll eine rie­si­ge Gru­be aus­he­ben, um dort einen Gar­ten­pa­vil­lon ent­ste­hen zu las­sen. Doch irgend­wie kommt es Kat­ie selt­sam vor, dass man Mrs Mari­ne schon seit so vie­len Jah­ren nicht mehr gese­hen hat. War­um hat sich die alte Frau zurück­ge­zo­gen? Kat­ie beschließt… Weiterlesen!

Marit Kaldhol — Allein unter Schildkröten

Marit Kaldhol Allein unter Schildkröten3.Mai 2012

Allein unter Schild­krö­ten” von der nor­we­gi­schen Autorin Marit Kald­hol befasst sich mit dem The­ma Sui­zid und erzählt die sehr ergrei­fen­de Geschich­te eines Jun­gen, der sich das Leben nimmt. Sei­ne Schil­de­run­gen sind im ers­ten Teil des Buches allein in Tage­buch­auf­zeich­nun­gen zu erle­ben. Der Roman wur­de 2013 für den Deut­schen Jugend­li­te­ra­tur­preis von der Jugend­ju­ry nomi­niert. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Mikke steht kurz vor dem Abitur. Er hat eine Freun­din, die Siri heißt. Er betreut einen behin­der­ten Jun­gen namens Sver­re. Er hat noch ande­re Freun­de. Doch er fühlt sich ein­sam. Trotz allem. Zu sei­nem Vater hat er kein gutes Ver­hält­nis. Er liebt Bio­lo­gie. Über Tie­re und die Natur weiß er alles. Beson­ders die Mee­res­schild­krö­ten haben es ihm ange­tan. Doch da ist die­se Dun­kel­heit in ihm, die­se merk­wür­di­gen Gefüh­le, die er tag­täg­lich meist zu spä­ter Stun­de in sein Tage­buch notiert. Es sind meist kur­ze Abschnit­te, die ohne dem Leser die Hin­ter­grün­de erklä­ren zu wol­len, von sei­nem Leben erzäh­len. Oft berich­tet er über Din­ge, die er über man­che Tie­re, im Beson­de­ren die Mee­res­schild­krö­ten her­aus­ge­fun­den hat. Man puz­zelt sein Leben, sei­ne Umstän­de all­mäh­lich zusam­men. Und plötz­lich hat er kei­ne Lust mehr zu schrei­ben. Das Tage­buch… Weiterlesen!

Birgit Schlieper — Eisseele

Birgit Schlieper Eisseele30. April 2012

Eis­see­le” von der deut­schen Autorin Bir­git Schlie­per ist in der Thril­ler-Rei­he bei cbt erschie­nen, die von der Auf­ma­chung her ganz klar auf die Leser der “Are­na-Thril­ler”-Rei­he abzielt. Die­ser Span­nungs­ro­man setzt sich vor allem mit dem The­ma Schuld und deren Kom­pen­sa­ti­on durch Nie­der­trä­chig­keit aus­ein­an­der. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren.

Zoe ist ein hüb­sches, jun­ges, intel­li­gen­tes Mäd­chen. Bei ihren Mit­schü­lern ist sie äußerst beliebt. Im Unter­richt fal­len ihr die guten Noten nur so zu. Für ein Schul­pro­jekt darf sie einen Tanz cho­reo­gra­phie­ren. Sie küm­mert sich lie­be­voll um ihre jün­ge­re Schwes­ter. Doch Zoe besitzt auch eine dunk­le Sei­te. Eine, die sie nie­man­dem zeigt. Denn sie lei­det unter gro­ßen Schul­ge­füh­len. War­um und wor­an sie Schuld trägt, wird in dem Buch zunächst nicht ver­ra­ten. Jedoch gibt es für Zoe nur einen Weg mit ihren Gefüh­len umzu­ge­hen: mit heim­li­chen, fie­sen Gemein­hei­ten Frem­den gegen­über: da wird ein Auto ein­fach mal so mit dem Schlüs­sel ver­kratzt; der Eng­lisch­leh­rer ins Schwit­zen gebracht, indem sie mit Mini­rock und ohne Slip in der ers­ten Rei­he sitzt; das Nach­barspä­ar­chen gegen­ein­an­der aus­ge­spielt. Haupt­sa­che nicht mehr das lie­be Mäd­chenWeiterlesen!

Bjarne Reuter — Das dunkle Lied des Todes

Bjarne Reuter Das dunkle Lied des Todes25.April 2012

Das dunk­le Lied des Todes” des däni­schen Autors Bjar­ne Reu­ter, der für sei­ne Bücher so gut wie alle wich­ti­gen Lite­ra­tur­prei­se sei­nes Lan­des erhielt, hat einen Roman geschrie­ben, der auch als Psy­cho­thril­ler gel­ten könn­te. Eine Geschich­te, die auf einer mys­te­riö­sen, wah­ren Bege­ben­heit beruht und für ein wenig Gru­sel­spaß bei sei­nen Lesern sor­gen wird! Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Eine Klas­sen­fahrt führt eine Grup­pe von hoch­be­gab­ten Musik­schü­lern in ein altes Haus am Meer. Die Leh­re­rin Eva ist bereits einen Tag zuvor ange­reist, um für ihre Schü­ler alles vor­zu­be­rei­ten und trifft auf ein Haus, in dem sie sich zwar auf Anhieb wohl­fühlt, das aber etwas unheim­lich zu sein scheint. Auch den elf Schü­lern, die am nächs­ten Tag mit einer zwei­ten Auf­sichts­per­son anrei­sen, fällt das auf. Das gan­ze Haus knarrt selt­sam, wie ein altes Schiff. Ein Kugel­schrei­ber auf dem Boden rollt abwech­selnd nach rechts und links. Im Kel­ler gibt es ein selt­sa­mes, gro­ßes Becken mit schwar­zem Was­ser, das von Zeit zu Zeit merk­wür­dig blub­bert. Von der Ver­wal­te­rin des Hau­ses erfährt Eva, dass zwei Brü­der Weiterlesen!

Veronika Rotfuß — Mücke im März

Veronika Rotfuß Mücke im März9.März 2012

Mit einem wun­der­schön design­ten Schutz­um­schlag ist Vero­ni­ka Rofuß’ Jugend­buch “Mücke im März” jetzt erschie­nen. Ein Roman, der sich mit dem The­ma Alz­hei­mer beschäf­tigt und die Geschich­te einer ers­ten Lie­be schil­dert. Geeig­net ist das Buch der deut­schen Autorin für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren, die bereit sind sich auch mal mit einem etwas erns­te­ren The­ma aus­ein­an­der­zu­set­zen und mal ein Buch lesen wol­len, in dem nicht immer alles nur “Hei­le Welt” ist.

Die 15-jäh­ri­ge Mücke hat sich das ers­te Mal so rich­tig ver­liebt. In Yurik, den Jun­gen mit den zwei unter­schied­lich lan­gen Bei­nen, der sogar sei­ne Pom­mes mit ihr teilt und ein­fach etwas ganz Beson­de­res für sie ist. Doch Mücke kennt auch ein ande­res Leben außer ers­ter Lie­be und Nach­mit­ta­gen mit ihrer bes­ten Freun­din Nora auf den Dächern der Stadt: ein Leben zu Hau­se mit ihrer Fami­lie. Denn Mückes Mut­ter lei­det an Alz­hei­mer. Sie ist erst 47, aber aus­ge­rech­net sie gehört zu dem gerin­gen Pro­zent­satz an Men­schen, die es auch in jün­ge­ren Jah­ren tref­fen kann. Der All­tag ist für Mücke und ihren klei­nen Bru­der Jan nicht leicht. Ihre Mut­ter erkennt sie manch­mal nicht. Jetzt hat sie Jan sogar ange­grif­fen. Längst küm­mert sich eine Pfle­ge­kraft … Weiterlesen!

Peter Pohl — Meine Freundin Mia

Peter Pohl Meine Freundin Mia8.März 2012

Mei­ne Freun­din Mia” von dem schwe­di­schen Schrift­stel­ler Peter Pohl ist nicht nur die Geschich­te einer Freund­schaft, son­dern auch eine Aus­ein­an­der­set­zung mit dem The­ma Alko­ho­lis­mus in der Fami­lie. Bewe­gend geschrie­ben. Geeig­net für Kin­der ab 10 Jah­ren, die auch bereit sind, sich mit ein wenig erns­te­ren The­men zu befas­sen und für Erwach­se­ne.

Der Roman spielt in Schwe­den. Laut einer Sta­tis­tik leben 20% aller Kin­der in einer Fami­lie, in der ent­we­der ein Eltern­teil oder bei­de ein Alko­hol­pro­blem haben. Auch die 11-jäh­ri­ge Lena, die Haupt­fi­gur des Buches, hat eine Mut­ter, die Alko­ho­li­ke­rin ist. Sie muss stets vor­sich­tig sein, in wel­chem Zustand sich ihre Mut­ter momen­tan befin­det. Da kann es zum Bei­spiel auch ein paar Schlä­ge geben, wenn sie ver­gisst die Haus­tü­re abzu­schlie­ßen. Um ihren fünf­jäh­ri­gen Bru­der Ola muss sich Lena meis­tens küm­mern und ihn zur Vor­schu­le brin­gen. Dass sie dann meis­tens selbst zu spät zur Schu­le kommt, ist lei­der häu­fig der Fall. Lügen, um bei­spiels­wei­se die Vor­schul­leh­re­rin zu beru­hi­gen, kom­men ihr mitt­ler­wei­le ganz leicht über die Lip­pen. Lenas bes­te Freun­din Mia weiß nichts von den Pro­ble­men, mit denen Lena tag­täg­lich zu kämp­fen hat. Mia ist immer so gut drauf und erzählt so lus­ti­ge Geschich­ten über ihre vie­len Geschwis­ter. Doch dann… Weiterlesen!

Holly Cupala — Erzähl mir ein Geheimnis

Holly Cupala - Erzähl mir ein Geheimnis7.März 2012

Mit “Erzähl mir ein Geheim­nis” von der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Hol­ly Cup­a­la ist ein Roman erschie­nen, der sich mit den The­men Freund­schaft, Ver­trau­en, Ver­rat, Ver­lust eines gelieb­ten Men­schen und einer uner­war­te­ten Schwan­ger­schaft aus­ein­an­der­setzt. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren.

Vor eini­ger Zeit ist Miran­das Schwes­ter Xan­dra gestor­ben. Sie war fünf Jah­re älter als Miran­da (die jetzt 17 ist) und schon immer auf­müp­fig und rebel­lisch. Miran­da hat ihre Schwes­ter bewun­dert und woll­te so sein wie sie. Das war das Geheim­nis, das sie Xan­dra ver­ra­ten hat. Im Gegen­zug dazu woll­te ihre Schwes­ter ihr auch etwas ver­ra­ten, doch das hat sie nie getan und dann ist sie gestor­ben. Was genau pas­siert ist, das erfährt der Leser zunächst nicht. Der Roman bleibt geheim­nis­voll. Es gibt Andeu­tun­gen und vie­le Rück­blen­den, die sich auch um Miran­das Freund Kam­ran und ihre neue bes­te Freun­din Dela­ney dre­hen. Und auch Miran­da selbst ver­birgt vor ihren Freun­den ein Geheim­nis: sie ver­mu­tet von Kam­ran schwan­ger zu sein. Als sie end­lich Gewiss­heit hat und das Unfass­ba­re Wirk­lich­keit wird… Weiterlesen!

Patricia Mennen — Du gehörst mir allein

Patricia Mennen Du gehörst mir allein

9.Februar 2012

Du gehörst mir allein” der deut­schen Autorin Patri­cia Men­nen ist ein ergrei­fen­der Roman, der sich span­nend wie ein Thril­ler liest und das neben einer ver­bo­te­nen Lie­be zu einem Leh­rer das The­ma Stal­king in dem Mit­tel­punkt rückt. Sehr zu emp­feh­len für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren.

Es fängt zunächst alles ganz harm­los an: ein jun­ges Mäd­chen namens Caro­lin, die das Thea­ter­spie­len über alles liebt, ver­liebt sich in ihren Leh­rer: Patrick, Lehr­amts­prak­ti­kant, der neu­er­dings die Thea­ter-AG über­nimmt. Der Leser erfährt wie sich die Bezie­hung zwi­schen ihnen lang­sam ent­wi­ckelt und sie bald zusam­men sind. DOCH DANN wech­selt die Per­spek­ti­ve. Und es wird aus Patricks Sicht und der ihrer bes­ten Freun­din erzählt. Sinah, die den Lügen ihrer Freun­din lang­sam auf die Schli­che kommt. Und Patrick, der neu­er­dings von einer Unbe­kann­ten mit roten Rosen über­schüt­tet wird, mit E-Mail-Bot­schaf­ten und heim­li­chen Besu­chen in sei­ner Woh­nung. Patrick fühlt sich stets unter Beob­ach­tung und ist völ­lig über­for­dert mit der Situa­ti­on. Zumal er mit einer Schü­le­rin wirk­lich eine Bezie­hung ein­geht, die aber NICHT Caro­lin ist. Doch Caro­lin, die auch das über Patrick her­aus­fin­det, ist jedes Mit­tel recht um… Weiterlesen!