Mobbing

Brian Conaghan — Der Junge, der es regnen ließ

Brian Conaghan Der Junge, der es regnen ließ18.Dezember 2012

Der Jun­ge, der es reg­nen ließ” von dem eng­li­schen Auto­ren Bri­an Cona­g­han ist ein Jugend­buch über ein hoch bri­san­tes The­ma: Mob­bing und des­sen unvor­her­seh­ba­re Fol­gen. Ide­al als Klas­sen­lek­tü­re geeig­net, weil es viel Spiel­raum für eige­ne Über­le­gun­gen lässt. Für Jugend­li­che ab 14.

Chem ist neu an der Schu­le. Er kommt aus Eng­land und ist erst ganz frisch nach Schott­land gezo­gen. Der Umzug war nicht gewollt, aber not­wen­dig, da sein Vater sei­ne Arbeits­stel­le wech­seln muss­te. Der Jun­ge fällt auf durch sei­nen ande­ren Akzent, über den sich bald die NEDs — die unge­bil­de­ten Straf­tä­ter der Schu­le — lus­tig machen. Auch ist Chem ziem­lich intel­li­gent und ver­fügt über einen viel grö­ße­ren Wort­schatz, als die meis­ten ande­ren Jugend­li­chen in sei­nem Alter. Und obwohl er in der jun­gen Rosie eine Freun­din fin­det, geht das Mob­bing wei­ter und wird immer extre­mer. Bis die Situa­ti­on eska­liert und Chem etwas tut, das nicht mehrWeiterlesen!

Alice Gabathuler — Matchbox Boy

Alice Gabathuler Matchbox Boy5.Oktober 2012

Mit dem Jugend­buch “Match­box Boy” lie­fert die schwei­ze­ri­sche Auto­rin Ali­ce Gaba­thuler einen wirk­lich extrem star­ken und zu Dis­kus­sio­nen anre­gen­den Titel. Ein Psy­cho­thril­ler über dunk­le Geheim­nis­se, mensch­li­che Sen­sa­ti­ons­gier und die gefähr­li­che Macht des Inter­nets. Die­ses Buch wird sei­ne Leser in einen Sog zie­hen — garan­tiert! Für Jugend­li­che ab 15 und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Sie sind reich, schön und drei der belieb­tes­ten Mäd­chen an der Schu­le: Jori, Dany und Leo­nie. Alle drei 17 Jah­re alt. Die meis­te Zeit des Som­mers ver­brin­gen sie bei Jori, deren Eltern ver­reist sind. Im Ide­al­fall am Pool, wo ein neu­er, gut­aus­se­hen­der Gärt­ner arbei­tet, den Jor­is Tan­te kur­zer­hand ein­ge­stellt hat. Eigent­lich soll­te die­se ab und zu mal einen Blick auf Jori wer­fen, doch sie ist meist selbst unter­wegs. Die Mäd­chen sind also sich selbst über­las­sen. Immer auf der Suche nach einem hüb­schen Mann machen sich Jori und Dany kurz­ent­schlos­sen an den Gärt­ner her­an. Da wer­den alle Regis­ter gezo­gen, da wird getrickst und pro­vo­ziert. Doch der jun­ge Mann, den sie den nur den “Match­box Boy” nen­nen, weil er mit Streich­holz­schach­teln spielt, lässt sie abblit­zen. Bis auch Leo­nie in das Spiel mit ein­steigt und… Weiterlesen!

Das Thema Tod in der Jugendliteratur

Jenny Downham Bevor ich sterbe20.September 2012

Ster­ben müs­sen wir alle irgend­wann. Gedan­ken über den Tod machen sich meist älte­re Men­schen. Doch — wenn man sich die aktu­el­len Neu­erschei­nun­gen in der Jugend­li­te­ra­tur anschaut: scheint das The­ma Tod die­ses Jahr auch in der Jugend­li­te­ra­tur beson­ders ver­tre­ten zu sein.

Schon an den Best­sel­lern “Bevor ich ster­be” von Jen­ny Down­ham oder “Tote Mäd­chen lügen nicht” von Jay Asher, die — obwohl sie schon vor Jah­ren ver­öf­fent­licht wur­den — noch immer gefragt sind, ist erkenn­bar, dass auch Jugend­li­che sich mit erns­ten The­men aus­ein­an­der­set­zen möch­ten. Und das haben nun auch die Ver­la­ge erkannt:

Der Han­ser Ver­lag bie­tet mit John Greens neu­es­tem und bis­her stärks­ten Titel Das Schick­sal ist ein mie­ser Ver­rä­ter” eine Geschich­te über zwei krebs­kran­ke Jugend­li­che, die gleich­zei­tig zum Lachen und zum Wei­nen ver­lei­ten wird.

Inter­es­sant ist auch, dass die­ses Jahr in auf­fal­lend vie­len Roma­nen die Mut­terWeiterlesen!

Laura Jarratt — Skin Deep: Nichts geht tiefer als die erste Liebe

 Laura Jarratt Skin Deep: Nichts geht tiefer als die erste Liebe13.August 2012

Skin Deep: Nichts geht tie­fer als die ers­te Lie­be” von der eng­li­schen Auto­rin Lau­ra Jar­ratt ist ein berüh­ren­der Roman über Ent­stel­lung, Aus­gren­zung und dem neu­en Zurecht­fin­den im Leben. Ver­bun­den mit einer wun­der­schö­nen, super roman­ti­schen Lie­bes­ge­schich­te und span­nen­den Kri­mi­ele­men­ten. Für Jugend­li­che ab 14.

Nach einem schwe­ren Auto­un­fall, bei dem ihre bes­te Freun­din starb, ist Jen­nas Gesicht völ­lig ent­stellt. Ver­bren­nun­gen zwei­ten Gra­des. Die obe­re Haut­schicht ist kom­plett zer­stört wor­den. Unüber­seh­ba­re Nar­ben zie­ren das Gesicht der 14-jäh­ri­gen und sie muss ihre Haut täg­lich mit Lotion und Son­nen­creme pfle­gen und schüt­zen. Der Unfall­fah­rer Ste­ve, der mit Jen­na und drei ande­ren im Auto saß, wur­de mit Dro­gen und Alko­hol am Steu­er erwischt, ent­kam aber einer Haft­stra­fe. Das miss­fällt vie­len ansäs­si­gen Bewoh­nern des klei­nes Ört­chens, in dem Jen­na mit ihrem klei­nen Bru­der und ihren Eltern lebt. Des­halb hat Jen­nas Vater sogar eine Initia­ti­ve gegrün­det, die für Ste­ve eine här­te Bestra­fung for­dert und all­ge­mein vor Dro­gen und Alko­hol am Steu­er war­nen will. Jen­na gefällt die­se Auf­merk­sam­keit über­haupt nicht. Sie kann sich selbst kaum mehr ertra­gen. Den Spie­gel in ihrem Bad hat sie kaputt… Weiterlesen!

Laura Summers — Heartbeat away

Laura Summers "Heartbeat away"10.August 2012

Die eng­li­sche Auto­rin Lau­ra Sum­mers hat ein Jugend­buch namens “Heart­beat away” geschrie­ben, das sich mit den The­men Krank­heit, Herz­trans­plan­ta­ti­on und deren phy­si­schen, aber auch psy­chi­schen Fol­gen aus­ein­an­der­setzt. Ein­ge­bun­den in eine klei­ne Lie­bes­ge­schich­te ver­folgt der Leser den Lebens­weg eines jun­gen Mäd­chens, das nach ihrem Spen­der forscht. Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren.

Vor zwei Jah­ren hat ein Virus ihr Herz befal­len — jetzt erhält die 14-jäh­ri­ge Becky end­lich ein Spen­der­herz. Doch seit­dem ist alles anders. Sie muss jede Men­ge Tablet­ten schlu­cken, damit ihr Kör­per ihr Herz nicht abstößt. Die­se Medi­ka­men­te schwä­chen jedoch ihr Immun­sys­tem und jede Infek­ti­on könn­te dazu füh­ren, dass ihr Herz ver­sagt. Becky, die frü­her begeis­ter­te Läu­fe­rin war, ver­lässt nun kaum das Haus, aus Angst sich anzu­ste­cken. Ihre Freun­de, die sie zu Thea­ter­stü­cken oder sons­ti­gen Ereig­nis­sen ein­la­den, speist sie mit Not­lü­gen ab. Aber da die Ärz­te mit ihrer gesund­heit­li­chen Ent­wick­lung zufrie­den sind, soll Becky nun auch wie­der zur Schu­le gehen. Doch irgend­wie ist sie dar­über auch ein klein wenig froh, da Schu­le Ablen­kung bedeu­tet. Ablen­kung von den selt­sa­men Bil­dern, die in ihrem Geist urplötz­lich auf­tau­chen. Sie sieht Orte, an denen sie… Weiterlesen!

Julie Anne Peters — By the time you read this, I’ll be dead

Julie Anne Peters By the time you read this, I'll be dead24.Januar 2012

Der Roman “By the time you read this, I’ll be dead” der ame­ri­ka­ni­schen Auto­rin Julie Anne Peters ist in der Rei­he “21st cen­tu­ry thrill” erschie­nen und erschre­ckend rea­lis­tisch erzählt. Es setzt sich mit den lei­der immer noch sehr aktu­el­len, hoch­bri­san­ten The­men Sui­zid und Mob­bing aus­ein­an­der. Alters­emp­feh­lung: ab 14/15Jahre (je nach Rei­fe des Lesers) und für inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Schon mit 10 Jah­ren war die etwas über­ge­wich­ti­ge Dae­lyn davon über­zeugt: sie muss sich umbrin­gen. Zahl­rei­che Sui­zid­ver­su­che spä­ter (an die­ser Stel­le beginnt das Buch) wird sie, die mitt­ler­wei­le 15 ist, von ihren Eltern auf Schritt und Tritt über­wacht und muss sich Ver­trau­en erst wie­der erar­bei­ten. Spre­chen kann sie nicht mehr, bei einem ihrer letz­ten Ver­su­che (die Dae­lyn nur als “Ver­sa­gen” bezeich­net) hat sie ihre Stimm­bän­der ver­letzt. Geän­dert hat sich nichts an ihrem Wunsch zu ster­ben. Mit äußerst sar­kas­ti­schem, mit dem Leben bereits abge­schlos­se­nen Blick auf die Din­ge erlebt man das jun­ge Mäd­chen, wie es in Rück­blen­den von ihrer Ver­gan­gen­heit erzählt (sie wur­de bereits seit dem Kin­der­gar­ten auf­grund ihres Aus­se­hen gemobbt) und dabei ist, ihren dies­mal letz­ten Sui­zid­ver­such zu pla­nen. Hier­zu mel­det sie sich Weiterlesen!