Humor

Julie Berry — Lasst uns schweigen wie ein Grab

Julie Berry Lasst uns schweigen wie ein Grab19.September 2014

Eine herr­li­che, his­to­ri­sche Kri­mi­ko­mö­die hat die ame­ri­ka­ni­sche Autorin Julie Ber­ry geschrie­ben: “Lasst uns schwei­gen wie ein Grab”. Über zwei plötz­li­che Todes­fäl­le, ein Mäd­chen­in­ter­nat und der Raf­fi­nes­se von sie­ben Mäd­chen. Mit raben­schwar­zem, groß­ar­ti­gem Humor — da macht das Lesen wirk­lich Spaß! Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Ely. Ein klei­nes Städt­chen in Eng­land gegen Ende des 18. Jahr­hun­derts. Sie hät­ten es im Leben nie­mals für mög­lich gehal­ten, doch es ist tat­säch­lich gesche­hen: die stren­ge, unbe­lieb­te Inter­nats­lei­te­rin Mrs Pla­ckett ist beim sonn­täg­li­chen Essen tot auf ihrem Stuhl zusam­men­ge­sackt. Eben­so ihr Bru­der Mr Aldous, nach­dem er einen Bis­sen Kalbs­fleisch gekos­tet hat­te, wel­ches nur die bei­den, nicht aber die sie­ben Inter­nats­schü­le­rin­nen beka­men, die sich vor­be­rei­tend auf ihr spä­te­res Ehe­le­ben im Ver­zicht üben muss­ten. Das Fleisch wur­de ver­gif­tet, doch von wem? War es eines der Mäd­chen? Oder lief der Mör­der noch frei drau­ßen her­um? Fest steht für die sie­ben unter­schied­lich alten Mäd­chen jedoch eines: sie wol­len kei­nes­falls… Weiterlesen!

Claire Legrand — Das Haus der verschwundenen Kinder

Claire Legrand - Das Haus der verschwundenen Kinder8.September 2014

Clai­re Legrand hat einen schö­nen Fan­ta­sy­ro­man mit dem Namen „Das Haus der ver­schwun­de­nen Kin­der“ geschrie­ben. Über Per­fek­ti­on, Ange­passt­heit und den Wert der Freund­schaft. Mit sehr viel Iro­nie und Witz erzählt, aber auch ein biß­chen gru­se­lig. Ein tol­les Buch! Es wur­de von der New York Public Libra­ry als bes­tes Jugend­buch 2012 aus­ge­zeich­net! Für Jugend­li­che ab 12 (aber auch schon für 10-jäh­ri­ge Viel­le­ser geeig­net).

Die 12-jäh­ri­ge Vic­to­ria ist stets per­fekt orga­ni­siert. Ihr Hab und Gut ist in ordent­lich beschrif­te­ten Schach­teln ver­wahrt. Sie ist adrett geklei­det, höf­lich und in der Schu­le glänzt sie mit den aller­bes­ten Noten. Sie ist per­fekt so wie ihre Eltern, so wie alle Ein­woh­ner ihres klei­nen Städt­chens Bel­le­vil­le, in dem alles immer mit Recht und Ord­nung zugeht. Nur manch­mal scheint dort ein Kind zu ver­schwin­den. Eines, das nicht all­zu brav und folg­sam war. Als auch Vic­to­ri­as bes­ter Freund Law­rence eines Tages ver­schwin­det, macht sich das uner­schro­cke­ne Mäd­chen auf ihn zu suchen. Und alle Hin­wei­se füh­ren zu dem gro­ßen Kin­der­heim am Ende der Stadt. Hat die Inha­be­rin Mrs. Caven­dish etwas mit dem Ver­schwin­den der Kin­der zu tun? Und war­um fühlt Vic­to­ria von Zeit zu Zeit… Weiterlesen!

Holly Goldberg Sloan — Sam und Emily

Holly Goldberg Sloan Sam und Emily26.Juni 2014

Die ame­ri­ka­ni­sche Autorin Hol­ly Gold­berg Slo­an hat ein wun­der­ba­res, fein­sin­ni­ges Buch geschrie­ben: “Sam und Emi­ly: Klei­ne Geschich­te vom Glück des Zufalls” — eine zau­ber­haf­te Geschich­te übers Anders­sein, über Freu­de und Leid, über den Wert der Fami­lie und das gro­ße Glück der Lie­be. Mit außer­ge­wöhn­li­chen Cha­rak­te­ren, die man ein­fach nur in sein Herz schließt! Für Jugend­li­che ab 14 und Erwach­se­ne.

Der 17-jäh­ri­ge Sam führt ein Noma­den­le­ben. Mit sei­nem klein­kri­mi­nel­len Vater, der zudem auch noch Stim­men hört und sei­nem klei­nen Bru­der Ridd­le, der kaum spricht und etwas zurück­ge­blie­ben scheint, rei­sen sie quer übers Land. Woh­nen mal hier und dort. Je nach­dem, wann die kri­mi­nel­len Machen­schaf­ten sei­nes Vaters, der sich aufs Klau­en spe­zia­li­siert hat, auf­zu­flie­gen dro­hen. In meh­re­ren Bun­des­staa­ten ist bereits ein Haft­be­fehl auf ihn aus­ge­schrie­ben. Eine Schu­le hat Sam das letz­te Mal von innen gese­hen, als er in der zwei­ten Klas­se war. Dann hat sein Vater den jedoch trotz­dem sehr intel­li­gen­ten Jun­gen von der Schu­le genom­men. Seit­dem behaup­ten die Kin­der stets zu Hau­se unter­rich­tet zu wer­den, was jedoch ganz und gar nicht der Fall ist. Ihr Vater über­lässt sie haupt­säch­lich sich selbst. In ärms­ten Ver­hält­nis­sen lebend müs­sen Sam und Ridd­le … Weiterlesen!

Marie-Aude Murail — Blutsverdacht

 Marie-Aude Murail Blutsverdacht26.Juni 2014

Die bekann­te, fran­zö­si­sche Schrift­stel­le­rin Marie-Aude Murail legt mit ihrem neu als Taschen­buch erschie­ne­nen “Bluts­ver­dacht”  nun erst­mals einen Thril­ler vor. In gekonn­ter Manier und mit ihrem ganz eige­nen, humor­vol­lem Stil gelingt ihr auch dies! Ein herr­li­ches Lese­ver­gnü­gen für Jung und Alt. Ab 12 Jah­ren.

Eigent­lich woll­te die 14-jäh­ri­ge Ruth ihrer Freun­din Debo­rah nur ein Foto ihrer ver­stor­be­nen Mut­ter Marie-Eve zei­gen. Doch auf einem alten Klas­sen­fo­to bemerkt sie, dass ihr Vater Mar­tin auch auf die­sem Bild ist. Und, dass er die Hand von Eve-Marie hält — der Zwil­lings­schwes­ter ihrer Mut­ter! War ihr Vater zuerst mit ihr zusam­men, ehe er Ruths Mut­ter hei­ra­te­te? Oder haben sie die bei­den nur ver­wech­selt? Debo­rah und Ruth stel­len das Foto ins Inter­net. Damit lösen sie eine Ket­te unvor­her­ge­se­he­ne Reak­tio­nen aus. Denn ver­schie­de­ne Per­so­nen erken­nen sich auf dem Klas­sen­fo­to wie­der und schrei­ben Ruth, die sich als ihren Vater aus­ge­ge­ben hat, zurück. Dadurch erfährt Ruth das Unfass­ba­re: ihre Tan­te Eve-Marie, die auch schon vor Jah­ren gestor­ben ist, ist nicht durch einen Unfall ums Leben gekom­men, sie wur­de ermor­det! Von dem “Kra­va­t­ten­mör­der”, der nun hin­ter Git­ter sitzt. Doch ist er wirk­lich… Weiterlesen!

John Green: Das Schicksal ist ein mieser Verräter

Das Schicksal ist ein mieser Verräter30.April 2014

End­lich als Taschen­buch erschie­nen: “Das Schick­sal ist ein mie­ser Ver­rä­ter”  von dem ame­ri­ka­ni­schen Autoren John Green. Der Roman han­delt von zwei krebs­kran­ken Jugend­li­chen, zwi­schen denen sich eine zar­te Lie­be ent­wi­ckelt. Hier­bei trifft Tra­gik auf humor­vol­le Momen­te. In den USA wur­de der Roman bereits vor Erschei­nen ein abso­lu­ter Best­sel­ler: der Autor kün­dig­te näm­lich an, dass jeder Vor­be­stel­ler von ihm ein hand­si­gnier­tes Exem­plar erhält. Das waren dann schließ­lich 150.000 Exem­pla­re! Was John Green dann gemacht hat, erfährst du ganz am Ende der Rezen­si­on. Geeig­net ist die­ses Buch sowohl für Erwach­se­ne, als auch für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren.

Hazel ist 16 Jah­re alt. Und sie hat Krebs. Es fing an in der Schild­drü­se, als sie 13 war. Dann haben sich auch Meta­sta­sen in der Lun­ge gebil­det, so dass sie stän­dig eine Sauer­stoff­fla­sche mit sich her­um­schlep­pen muß. Zur Schu­le geht sie seit drei Jah­ren nicht mehr. Weil sie neu­er­dings laut der Mei­nung ihrer Mut­ter und der ihres Haus­arz­tes an einer Depres­si­on lei­det, muss sie nun ein­mal in der Woche eine Selbst­hil­fe­grup­pe besu­chen, die aus lau­ter Krebs­kran­ken besteht. Dort lernt sie eines Tages nach eini­gen ermü­den­den Teil­nah­men Augus­tus, genannt Gus, ken­nen, der sei­ner­seits beschlos­sen hat, mit allem nun völ­lig offen umzu­ge­hen. Wün­sche, Gedan­ken wer­den direkt und ohne Umschwei­fe geäu­ßert, denn viel­leicht hat man ja sowie­so nicht mehr lan­ge zu leben. Gus lei­det an Kno­chen­krebs und hat ein Bein… Weiterlesen!

Marie-Aude Murail — Ein Ort wie dieser

Marie-Aude Murail Ein Ort wie dieser27.Februar 2014

Eine Neu­erschei­nung von der fran­zö­si­schen Best­sel­ler­au­torin Marie-Aude Murail — end­lich mal wie­der! “Ein Ort wie die­ser” heißt ihr neu­es Werk und ist ein wirk­lich rich­tig, rich­tig bezau­bern­des Buch. Einer ihrer bes­ten Titel!! Es stellt den Schul­all­tag einer jun­gen Leh­re­rin in den Mit­tel­punkt und den ihrer noch jün­ge­ren Schü­ler. Neben­bei ver­knüpft es geschickt erns­te The­men wie Ras­sis­mus, sozia­le Gerech­tig­keit und Aus­gren­zung mit viel Humor. Aber auch die Lie­be kommt nicht zu kurz. Für Jung und Alt. Min­dest­al­ter: 12 Jah­re. Vor allem für Erwach­se­ne.

Bra­ve klei­ne Mäd­chen wer­den eines Tages Grund­schul­leh­re­rin­nen”, das sag­te einst ihr Vater zu der klei­nen Céci­le. Nun ist der Traum des flei­ßi­gen, jun­gen Mäd­chens end­lich wahr gewor­den und sie bekommt ihre ers­te Anstel­lung an der Lou­is Guill­oux-Grund­schu­le. Zustän­dig ist sie für die ers­te Klas­se — eine Grup­pe an Kin­dern, wie sie unter­schied­li­cher nicht sein könn­te. Céci­le tut alles, um ihre klei­nen Schü­ler zu för­dern, denkt sich Geschich­ten über den fik­ti­ven Hasen Kacko-Kack aus, mit denen sie die Kin­der unter­hält und ihnen spie­le­risch die Welt erklärt. Und die Kin­der lie­ben sie! Beson­ders setzt Céci­le sich für eine afri­ka­ni­sche Groß­fa­mi­lieWeiterlesen!

Jutta Wilke — Herzschlagzeilen

Jutta Wilke Herzschlagzeilen24.Februar 2014

Die deut­sche Autorin Jut­ta Wil­ke hat einen flot­ten, pfif­fig erzähl­ten Roman geschrie­ben: “Herz­schlag­zei­len”. Über den Wunsch eines jun­ge Mäd­chens Jour­na­lis­tin zu wer­den, die Ent­de­ckung der ers­ten Lie­be und eine geplan­te Ent­füh­rung, die es zu ver­hin­dern gilt. Mit viel Humor und einer gro­ßen Por­ti­on Selbst­iro­nie. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren.

Isa will unbe­dingt Jour­na­lis­tin wer­den. Schon seit län­ge­rem schreibt sie für die Schü­ler­zei­tung “Brenn­punkt”, jetzt darf sie für ein Prak­ti­kum sogar für den “Stadt­an­zei­ger” arbei­ten. Bei einer Kin­der­gar­ten­er­öff­nung trifft sie auf Marc, den Sohn des Bür­ger­meis­ters, den sie unab­sicht­lich in eine miss­li­che Lage bringt. Durch Zufall erfährt sie, dass aus­ge­rech­net er an sei­nem Geburts­tag ent­führt wer­den soll. Das wäre die Sto­ry, auf die sie gewar­tet hat! Damit könn­te sie ihren Durch­bruch schaf­fen. Um sei­ne Ent­füh­rung zu ver­hin­dern und ihm gleich­zei­tig näher zu kom­men, schmie­det sie mit ihrer bes­ten Freun­din Nina einen Plan. Und tat­säch­lich — Marc zeigt Inter­es­se an ihr! Das gefällt jedoch… Weiterlesen!

Salah Naoura — Hilfe! Ich will hier raus!

Salah Naoura Hilfe! Ich will hier raus!11.Februar 2014

Ein wirk­lich bezau­bern­des Kin­der­buch hat der deut­sche Autor Salah Naou­ra geschrie­ben: “Hil­fe! Ich will hier raus!”, erschie­nen bei Dress­ler. Eine tur­bu­len­te Fami­li­en­ge­schich­te, die durch viel, viel Humor besticht und nicht nur Kin­dern ab 8 Jah­ren Freu­de berei­ten wird, son­dern zugleich auch Vor­le­se­spaß für die gan­ze Fami­lie ist! (dann auch schon ab 6 Jah­ren für klei­ne­re Kin­der)

Fami­lie Gru­ber ist am Gra­ben. Lau­ter Löcher befin­den sich in ihrem Gar­ten. Und jeder hat eine ande­re Grab­tech­nik: mit der klei­nen Kin­der­schau­fel ist die Mama am Wer­ke, die Oma gräbt nur zag­haft in den Blu­men­bee­ten, der Papa gräbt ziem­lich gerad­för­mig und Hen­driks Schwes­ter die aller­tiefs­ten Löcher, so dass Hen­drik — die Haupt­fi­gur des Buches — eines Nachts sogar hin­ein­fällt und nicht mehr allei­ne her­aus­kommt. Doch war­um gräbt die Fami­lie Gru­ber? Und was suchen sie? Damit hat allein die Oma zu tun, die eines Tages… Weiterlesen!

David Safier — Muh!

David Safier Muh!1.November 2013

Muh!” von dem deut­schen Autoren David Safier ist eine Tier­ge­schich­te im übli­chen humor­vol­len Safier-Stil aus der Sicht einer ost­frie­si­schen Kuh. Die­se will mit ihren Gefähr­ten nach Indi­en aus­wan­dern und das Glück suchen. Leich­te Unter­hal­tungs­li­te­ra­tur für einen ent­spann­ten Lese­abend! Für Erwach­se­ne und Jugend­li­che ab 15.

Die Kuh Lol­le, die ihren Lover — den Stier Cham­pion — gera­de infla­gran­ti mit der Kuh Susi erwischt, ist ent­setzt. Nicht nur über Cham­pions ein­falls­rei­che Erklä­rung: “Lol­le, es war so…Susi hat der Rücken gejuckt, und da hat sie mich gefragt, ob ich mal krat­zen kann.”, (Zitat aus “Muh!”, 1.Kapitel) son­dern auch von dem, was ihr der ita­lie­ni­sche Kater Gia­co­mo, den sie aus einem Fluss geret­tet hat, ver­kün­det: Men­schen ESSEN Kühe. Nein, wer rech­net denn mit so etwas!? Und da der Bau­ern­hof ver­kauft wur­de, sol­len sämt­li­che Kühe direkt ins Schlacht­haus gebracht wer­den. So plant Lol­le mit ihren zwei bes­ten Freun­din­nen, die unnah­ba­re Hil­de und die nai­ve Kuh Radies­chen, das Wei­te zu suchen. Nach Indi­en wol­len sie, das angeb­lich ein Para­dies für Kühe sein soll. Dum­mer­wei­se beschließt aus­ge­rech­net… Weiterlesen!

Marie-Aude Murail — Tristan gründet eine Bande

Marie-Aude Murail Tristan gründet eine Bande1.Oktober 2013

Eine zau­ber­haf­te Geschich­te hat die fran­zö­si­sche Best­sel­ler­au­torin Marie-Aude Murail nun für Kin­der ab 8 Jah­ren geschrie­ben: “Tris­tan grün­det eine Ban­de”. Klei­ne Epi­so­den aus dem Leben eines Schul­kin­des, die vor allem von Ehr­lich­keit und Hei­ter­keit geprägt sind. Eine wun­der­vol­le Lek­tü­re. Auch ide­al zum Vor­le­sen für klei­ne­re Kin­der!

Tris­tan und ein paar sei­ner Mit­schü­ler haben es nicht leicht. Der gro­ße, star­ke Oli­vi­er liebt es ande­re Kin­der zu ärgern. Er nimmt Tris­tan sogar eine sei­ner Lieb­lings­brief­mar­ken weg. Da hilft es nur, sich Ver­stär­kung zu suchen. Doch in eine der ande­ren Ban­den, die es an der Schu­le gibt, auf­ge­nom­men zu wer­den, ist gar nicht so leicht. Denn die for­dern Mut­pro­ben: Dem Leh­rer einen Hau­fen Hun­de­ka­cke (aus Plas­tik!) auf den Stuhl legen, fünf­zig Kron­kor­ken sam­meln und eine Bank aus­rau­ben! Wie soll denn das gehen? Spä­tes­tens bei… Weiterlesen!