Hardcover

Patricia Schröder — Fanatisch

Patricia Schröder - Fanatisch18.Februar 2018

Fana­tisch” ist das neu­es­te Buch von der deut­schen Auto­rin Patri­cia Schrö­der. Ein Thril­ler über eine Ent­füh­rung, unbe­kann­te Fana­ti­ker und ein Mäd­chen, das ver­sucht all dem auf den Grund zu gehen — ein rasan­ter Wett­lauf gegen die Zeit. Bewe­gend und unter­halt­sam. Mit klei­nen Schwä­chen. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Die 17-jäh­ri­ge Nara, deren Eltern aus dem Iran stam­men, ist Mus­li­min. Doch sie wur­de in Deutsch­land gebo­ren und auch wenn ihre Fami­lie kein Schwei­ne­fleisch isst und kei­nen Alko­hol trinkt, sind sie doch eher west­lich ori­en­tiert. Den Gebets­raum im Kel­ler hat Nara seit eini­gen Jah­ren schon nicht mehr betre­ten und wird von ihren Eltern auch nicht dazu ange­hal­ten, es zu tun. Momen­tan steht Naras Leben sowie­so ziem­lich auf dem Kopf. Sie schwärmt für einen Jun­gen, namens Tobi­as, von dem ihre bes­te Freun­din Char­lot­te aller­dings nicht viel hält. “Ich fin­de, du soll­test ihn dir aus dem Kopf schla­gen und dich end­lich auf Jamie ein­las­sen”, riet sie mir. “No! No! No! No! No!” Ich schüt­tel­te hef­tig den Kopf. “Ver­giss es! Jamie ist mein bes­ter Kum­pel.” “Ja. Und er steht auf dich.” “Das ist kom­plet­ter Unsinn”, wider­sprach ich halb­her­zig, denn im Grun­de wuss­te ich es bes­ser.” (Zitat aus “Fana­tisch” S.16ff) Char­lot­te hält Tobi­as für einen Freak und hat üble Gerüch­te… Weiterlesen!

Jennifer Chambliss Bertman — Mr Griswolds Bücherjagd: Das Spiel beginnt

Jennifer Chambliss Bertram -Mr Griswolds Bücherjagd12.Februar 2018

Mr Gris­wolds Bücher­jagd: Das Spiel beginnt” von der ame­ri­ka­ni­schen Auto­rin Jen­ni­fer Cham­bliss Bert­man ist der Auf­takt einer ganz beson­de­ren Tri­lo­gie. Eine Bücher­schnit­zel­jagd quer durch San Fran­cis­co ist das Erfolgs­re­zept des New York Times-Bestel­lers, der über 160.000 Mal in den USA ver­kauft wur­de. Knif­fe­lig und unter­halt­sam. Für Lese­rat­ten, Rate­pro­fis und sol­che, die es wer­den wol­len;-) Zu emp­feh­len für Kin­der ab 10 Jah­ren.

Die 12-jäh­ri­ge Emi­ly ist gera­de umge­zo­gen. Mal wie­der. In neun Bun­des­staa­ten Ame­ri­kas haben sie und ihre Eltern bereits gewohnt. Nun ist Kali­for­ni­en dran. San Fran­cis­co. Denn ihre Eltern haben den Plan ein­mal in jedem Bun­des­staat gewohnt zu haben. Dar­über schrei­ben sie in ihre Blog “50 Häu­ser in 50 Staa­ten” und haben zahl­rei­che Fans. Ver­die­nen mit die­ser Sei­te mitt­ler­wei­le sogar Geld. “Ihre Eltern waren so stolz auf die­ses Leben, das sie sich geschaf­fen hat­ten, aber ihre Begeis­te­rung für Neu­an­fän­ge ver­stand Emi­ly nicht ganz. Es war, als wür­de man einen Hau­fen Bücher anfan­gen, sie aber nie zu Ende lesen.” (Zitat S.18) Freun­de zu fin­den, das ist mit die­ser Fami­lie (und einem Bru­der, der Rock­star wer­den will) nicht gera­de ein­fach. Dar­um hat Emi­ly auch… Weiterlesen!

Ruth Lauren — Valor: Die Verschwörung im Königreich

Ruth Lauren - Valor: Die Verschwörung im Königreich12.Februar 2018

Valor: Die Ver­schwö­rung im König­reich” ist der Debüt­ro­man der eng­li­schen Auto­rin Ruth Lau­ren und zugleich der Auf­takt einer neu­en Rei­he. Eine Geschich­te über ein tap­fe­res Mäd­chen, das — um ihre Schwes­ter zu ret­ten — zu allem bereit ist. Eine klei­ne “Kat­niss Ever­de­en” mit­ten in einem Land wie aus “Das Lied von Eis und Feu­er”. Ein unglaub­li­cher Page­tur­ner! Lese­tipp für Jugend­li­che frü­hes­tens ab 11 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Im König­reich Dem­ido­va. Die 13-jäh­ri­ge Valor besucht mit ihren Eltern eine rie­si­ge Ver­samm­lung vor den Toren des Schlos­ses. Dort soll­te eigent­lich die Spiel­uhr — “das schöns­te Kunst­werk im gan­ze Reich” (Zitat aus “Valor: Die Ver­schwö­rung im König­reich” S.12) an das Reich von Mad­ad­an­skya über­ge­ben wer­den, als Zei­chen eines Frie­dens­ab­kom­mens. Doch die Spiel­uhr wur­de gestoh­len. Und aus­ge­rech­net Sasha, Valors Zwil­lings­schwes­ter soll die Die­bin gewe­sen sein! Jetzt fin­det trotz­dem ein klei­ner Fest­akt statt: “Die öffent­li­che Zere­mo­nie wird als Zei­chen des guten Wil­lens abge­hal­ten, aber Vater sagt, das Abkom­men wer­de erst unter­zeich­net, wenn die Spiel­uhr gefun­den ist.” (Zitat S.12) Das weiß Valors Vater des­we­gen so gut, weil er … Weiterlesen!

Leigh Bardugo — Wonder Woman: Kriegerin der Amazonen

Leigh Bardugo - Wonder Woman: Kriegerin der Amazonen9.Februar 2018

Die israe­li­sche Auto­rin Leigh Bardu­go hat mit “Won­der Woman: Krie­ge­rin der Ama­zo­nen” den Auf­takt einer 4-tei­li­gen Rei­he gestar­tet, die ein­zel­ne DC-Super­hel­den in den Vor­der­grund rückt und ihre jewei­li­ge Geschich­te neu erzählt. 4 Bücher — 4 Hel­den — 4 ver­schie­de­ne Auto­ren. Der hier bespro­che­ne Fan­ta­sy­ro­man ent­führt in die Welt der Ama­zo­nen und in das heu­ti­ge New York. Eine action­rei­che, fes­seln­de Geschich­te für Super­hel­den­fans, aber auch sol­che, die es noch nicht sind;-) Sehr gelun­gen — ich bin von die­sem Buch abso­lut begeis­tert! Für Jugend­li­che (Jungs und Mäd­chen glei­cher­ma­ßen) ab 12 Jah­ren und Erwach­se­ne.

The­mys­ci­ra. Hier auf der para­die­si­schen Insel lebt Dia­na mit ihrer Mut­ter — der Köni­gin Hip­po­ly­ta — und ihren Schwes­tern, den Ama­zo­nen. “Ihre Schwes­tern waren kampf­erprob­te Krie­ge­rin­nen, leid­ge­stählt und zu wah­rer Grö­ße gereift, als sie aus dem Leben schie­den und Unsterb­lich­keit erlang­ten. Jede von ihnen hat­te sich ihren Platz auf The­mys­ci­ra ver­dient. Jede bis auf Dia­na.” (Zitat S.14) Denn das Mäd­chen ist nicht in den Krieg gezo­gen, ist dort nicht ruhm­reich gefal­len und wur­den von kei­ner Göt­tin, die sie im Moment ihres Ster­bens anrief, wie­der zum Leben erweckt. Dia­na wur­de von ihrer Mut­ter, die den Wunsch nach einem Kind heg­te, aus der Erde der Insel geformt und von den Göt­tern leben­dig wer­den las­sen. Des­halb fühlt sie sich nicht nur wie eineWeiterlesen!

Lauren Wolk — Eine Insel zwischen Himmel und Meer

Lauren Wolk - Eine Insel zwischen Himmel und Meer9.Februar 2018

Die ame­ri­ka­ni­sche Auto­rin Lau­ren Wolk hat mit “Eine Insel zwi­schen Him­mel und Meer” nun bereits ihr zwei­tes Buch ver­öf­fent­licht. Ein Roman über das Leben auf einer klei­nen Insel, der Suche nach den eige­nen Wur­zeln und der Bedeu­tung von Fami­lie. Eine sanf­te, ruhi­ge und sprach­lich schön erzähl­te Geschich­te. Ein lite­ra­ri­sches Klein­od. Für Jugend­li­che ab 11 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

1925. Auf den Eli­sa­beth-Inseln. Hier lebt die nun 12-jäh­ri­ge Crow. “Ich hei­ße Crow. Crow wie die Krä­he. Als ich noch ein Baby war, hat mich jemand in ein altes Boot gepackt und aufs Meer hin­aus­ge­scho­ben. Wie ein Samen­korn auf einer hohen Wel­le bin ich auf einer win­zi­gen Insel an Land gespült wor­den.” (Zitat aus “Eine Insel zwi­schen Him­mel und Meer” S.7). Ein Mann, den Crow nur Osh nennt, hat sie damals gefun­den. Sie wur­de an den Strand sei­ner klei­nen Insel gespült, auf der er in einer klei­nen, not­dürf­tig zusam­men­ge­bas­tel­ten Hüt­te lebt. Und da nie­mand Crow ver­miss­te, blieb sie… Weiterlesen!

Ross Welford — Was du niemals tun solltest, wenn du unsichtbar bist

Ross Welford - Was du niemals tun solltest, wenn du unsichtbar bist31.Januar 2018

Der bri­ti­sche Autor Ross Wel­ford legt mit “Was du nie­mals tun soll­test, wenn du unsicht­bar bist” ein neu­es Buch vor. Über das Pro­blem plötz­lich unsicht­bar zu sein und die gleich­zei­ti­ge Chan­ce dabei. Schräg, humor­voll und mit einem wun­der­bar locker-flo­cki­gen Erzähl­ton geschrie­ben. Ein Roman, der wirk­lich Spaß zu lesen macht und gleich­zei­tig erns­te The­men anspricht. Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Whit­ley Bay. Eine Stadt an der Nord­ost­küs­te Eng­lands. Hier lebt Esther mit ihrer Groß­mut­ter. Ihr Vater hat die Fami­lie ver­las­sen, als sie noch klein war. Ihre Mut­ter ist an Krebs gestor­ben, als sie drei Jah­re alt war. Jetzt ist sie zwölf und hat ein Gesicht vol­ler fie­ser Pickel, die ein­fach nicht weg­ge­hen wol­len. “Die Akne hat vor etwa einem Jahr mit einem klei­nen Pickel auf der Stirn ange­fan­gen. Ich stel­le mir oft vor, dass es die Vor­hut der Akne-Armee war. Der Spä­her hat dem Haupt­quar­tier Mel­dung erstat­tet, und inner­halb von ein paar Wochen hat­te ein gan­zes Regi­ment von Pus­teln und Mit­es­sern mein Gesicht ein­ge­nom­men, und nichts, was ich tat, konn­te sie zurück­schla­gen.” (Zitat aus “Was du nie­mals tun soll­test, wenn du unsicht­bar bist” S.19) In der Schu­le wird Esther des­halb von den bösen Knight-Zwil­lin­gen geär­gert, wes­halb sie alles Mög­li­che tut, um ihre Pickel end­lich los­zu­wer­den. Momen­tan tes­tet sie eine ganz beson­de­re Metho­de. Sie hat … Weiterlesen!

Ella Blix — Der Schein

Ella Blix - Der Schein19.Januar 2018

Unter dem Psyeud­onym Ella Blix haben sich die Auto­rin­nen Ant­je Wager (“Unland”) und Tania Wit­te zusam­men­ge­tan und nun das Buch “Der Schein” ver­öf­fent­licht. Eine Mischung aus Inter­nats­ge­schich­te, Thril­ler und einem Touch Über­na­tür­li­chem. Über ein selt­sa­mes Schiff, Freund­schaft und eine ner­ven­auf­rei­ben­de Spu­ren­su­che. Sehr unter­halt­sam und mit einem packen­den Fina­le! Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Die 16-jäh­ri­ge Ali­na ist nicht wirk­lich begeis­tert davon von ihrem Vater für eini­ge Zeit auf ein Inter­nat geschickt zu wer­den. Noch dazu auf das Eli­te-Inter­nat auf der spär­lich besie­del­ten Ost­see­insel Grif­fiun. Doch ihr Vater, der für ein wich­ti­ges For­schungs­pro­jekt nach Ame­ri­ka muss, will sie nicht allei­ne zu Hau­se las­sen. Und jetzt sitzt Ali­na nicht nur ohne Han­dy­emp­fang auf die­ser Insel fest, son­dern ver­misst auch sehn­süch­tig ihren Freund Lukas und ihre bes­te Freun­din Pinar. Ihre Zim­mer­ge­nos­sin hat einen hal­ben Urwald aus Pflan­zen in ihrem Zim­mer und spricht kein Wort mehr mit ihr, seit Ali­na die­se Gewäch­se auf deren Hälf­te des Zim­mers ver­bannt hat. Und die Cli­que der “Lone­lies” — so nen­nen sich die Schü­ler, die am Wochen­en­de im Inter­nat blei­ben — sind auch etwas ver­schro­ben und fol­gen ihren eige­nenWeiterlesen!

John Green — Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken

John Green Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken17.November 2017

Schlaft gut, ihr fie­sen Gedan­ken” ist das neu­es­te Werk des ame­ri­ka­ni­schen Best­sel­ler­au­to­ren John Green, der nun fünf Jah­re nach dem Welt­erfolg “Das Schick­sal ist ein mie­ser Ver­rä­ter” end­lich wie­der etwas von sich hören lässt. In den Mit­tel­punkt stellt er ein psy­chisch kran­kes Mäd­chen und ihren tur­bu­len­ten All­tag. Eine Geschich­te über Gedan­ken­spi­ra­len, der Suche nach dem eige­nen Selbst und dem uner­war­te­ten Fin­den der Lie­be. Ein tief­sin­ni­ges, cha­rak­ter­star­kes Buch, das durch Authen­ti­zi­tät und lite­ra­ri­scher Qua­li­tät zu über­zeu­gen weiß. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

India­na­po­lis. Die 16-jäh­ri­ge Aza lei­det unter star­ken Ängs­ten und Zwän­gen. Wenn sie nur an ihren Magen­in­halt denkt, wird ihr ganz anders. Sie ekelt sich vor ihren eige­nen Ver­dau­ungs­vor­gän­gen und ver­sucht sich beim Essen lie­ber kei­ne Gedan­ken über die Pro­zes­se zu machen, die in ihrem Kör­per ablau­fen. An der Anzahl der Zel­len gemes­sen besteht der Mensch zu über 50 Pro­zent aus Bak­te­ri­en, was bedeu­tet, dass die Hälf­te der Zel­len, die zu uns gehö­ren, gar nicht unse­re sind. […] ich bil­de mir häu­fig ein, ich kann spü­ren, wie sie in und auf mir leben, sich fort­pflan­zen und ster­ben.” (Zitat S.9 aus “Schlaft gut, ihr fie­sen Gedan­ken”) Immer wie­der liest Aza fach­spe­zi­fi­sche Wiki­pe­dia-Ein­trä­ge und hat pani­sche Angst davor eineWeiterlesen!

Bettina Belitz — Ein Schimmer von Glück

Bettina Belitz - Ein Schimmer von Glück10.Novem­ber 2017

In “Ein Schim­mer von Glück” zeigt die deut­sche Auto­rin Bet­ti­na Belitz, das sie neben opu­len­ter Fan­ta­sy (“Split­ter­herz”-Tri­lo­gie) und groß­ar­ti­gen Lie­bes­ge­schich­ten auch mit Pfer­den etwas anfan­gen kann. Dies ist bereits ihr drit­ter (unab­hän­gig) zu lesen­der Roman, in dem eines die­ser Paar­hu­fer eine ganz beson­de­re Rol­le spielt. Wäh­rend ihre letz­ten bei­den Bücher tat­säch­lich auch für Jungs waren, ist das aktu­el­le Werk dies­mal ein rei­nes Mäd­chen­buch. Eine Geschich­te über Selbst­fin­dung, die Ret­tung eines kran­ken Pfer­des und eine ent­ste­hen­de Lie­be. Gefühl­voll und sehr unter­halt­sam geschrie­ben. Für Mäd­chen ab 12 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Die 15-jäh­ri­ge Mira (die eigent­lich Mira­cle heißt) ist gera­de mit ihrer Mut­ter auf dem Weg zum Flug­ha­fen. Seit vier Jah­ren haben sie kei­nen Urlaub mehr gemacht. Doch die heiß ersehn­te Rei­se nach Mal­lor­ca wird durch einen über­ra­schen­den Anruf jäh zunich­te gemacht. Denn Miras Vater (und Exmann ihrer Mut­ter), den sie schon seit Ewig­kei­ten nicht mehr gese­hen hat, hat Mist gebaut. Er hat wohl vor län­ge­rer Zeit einen… Weiterlesen!

Rüdiger Bertram — Der Pfad: Die Geschichte einer Flucht in die Freiheit

Rüdiger Bertram Der Pfad: Die Geschichte einer Flucht in die Freiheit6.November 2017

Der deut­sche Autor Rüdi­ger Bertram wid­met sich in “Der Pfad: Die Geschich­te einer Flucht in die Frei­heit” einem geschicht­li­chem Ereig­nis, das auf wah­ren Bege­ben­hei­ten beruht und nach Süd­frank­reich wäh­rend des Zwei­ten Welt­kriegs ent­führt. Eine Flucht vor den Nazis, eine uner­war­te­te Freund­schaft und ein Aben­teu­er in der Wild­nis. Unter­halt­sam und bereits für Leser ab 11 bzw 12 Jah­ren geeig­net, die in jene Zeit damals ein­tau­chen wol­len, aber noch mehr auf Aben­teu­er als auf knall­har­te Fak­ten aus sind.

1941. Rolf und sein Vater sind in Mar­seil­le gelan­det. Sie sind auf der Flucht und vor allem Rolfs Vater Lud­wig, der als Jour­na­list kri­ti­sche Bei­trä­ge für Zei­tun­gen ver­fasst hat, wird von den Deut­schen gesucht. Seit die­se auch in Frank­reich ein­mar­schiert sind, ist es für die bei­den viel schwie­ri­ger gewor­den. Stän­dig müs­sen sie auf­pas­sen nicht erwischt zu wer­den. Bei einer Raz­zia in ihrem Stamm­ca­fé kom­men sie gera­de noch so davon. Dort hat Lud­wig auch eine Frau getrof­fen, die frü­her Künst­le­rin war und jetzt Päs­se fälscht. Mit neu­en Papie­ren wol­len Rolf und sein Vater nun über die Pyre­nä­en nach Spa­ni­en flie­hen. Und von dort aus dann nach Ame­ri­ka über­set­zen, wo Rolfs Mut­ter auf sie war­tet. “Nach Aus­bruch des Krie­ges hat­ten Rolfs Eltern ihre Wert­sa­chen ver­kau­fen müs­sen. […] Mit dem Geld hat­ten sie die Tickets für die Über­fahrt nach New York bezahlt. Sei­ne Mut­ter war vor­aus­ge­reist, um dort alles für die Ankunft von Rolf und Lud­wig vor­zu­be­rei­ten. Ab und zu hat­te sie von dort ein paar Dol­lar nach Paris geschickt, aber nach dem Ein­marsch Weiterlesen!