Deutsche/r Autor/in

Stella Tack — Kiss me once

14.Juli 2019

Kiss me once” ist ein Lie­bes­ro­man der deut­schen Autorin Stel­la Tack. Eine Geschich­te über eine rei­che, Stu­den­tin, die sich under­co­ver in einer Uni­ver­si­tät ein­schreibt und end­lich ein­mal ihre Frei­heit genie­ßen möch­te. Sich aller­dings prompt in jenen jun­gen Mann ver­liebt, den ihr Vater als ihr Secret Body­guard ein­ge­stellt hat. Eine schö­ne, anfangs noch etwas dick auf­ge­tra­ge­ne Som­mer­lek­tü­re, die sich dann aber per­fekt her­un­ter­liest und mit einem traum­haf­ten Cover auf­war­tet. Für Jugend­li­che ab 14 und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Flo­ri­da. Die 18-jäh­ri­ge Ivy Hai­di Red­mond — Mus­ter­schü­le­rin und Erbin von unge­fähr drei­ßig Mil­li­ar­den Dol­lar — ent­bricht in die Frei­heit. Ent­ge­gen den Vor­stel­lun­gen ihrer Eltern hat sie sowohl Har­vard als auch Prince­ton abge­lehnt und ein Sti­pen­di­um an der UFC, der Uni­ver­si­ty of Cen­tral Flo­ri­da ange­nom­men. Sie möch­te end­lich auf eige­nen Bei­nen ste­hen. Eige­ne Ent­schei­dun­gen tref­fen. “Ich war acht­zehn, ver­dammt noch mal! Ich woll­te selbst ent­schei­den, was ich anzog. Ich woll­te selbst ent­schei­den, was ich aß und was ich in mei­ner Frei­zeit mach­te. […] Ich woll­te auch end­lich mei­ne eige­ne Mei­nung sagen kön­nen. Nicht nur die Din­ge, die von mir erwar­tet wur­den.” (Zitat aus “Kiss me once” S.103) Des­halb lässt sie das für sie vor­ge­se­he­neWeiterlesen!

Manfred Theisen — Rot oder Blau: Du hast die Wahl

13.Juli 2019

Der deut­sche Autor Man­fred Thei­sen hat mit “Rot oder Blau: Du hast die Wahl” einen Roman geschrie­ben, der zwei Leh­rer wäh­rend einer Schul­land­heim­fahrt ein poli­ti­sches Expe­ri­ment begin­nen lässt, das all­mäh­lich zu eska­lie­ren droht. Eine Geschich­te über Freund­schaft, Mani­pu­la­ti­on und Macht. The­ma­tisch höchst inter­es­sant, aber teil­wei­se lei­der recht flach geschrie­ben. Für Fans von “Die Wel­le”. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Köln. Jakob ist vom Gym­na­si­um abge­gan­gen und nun in der 9.Klasse der Paul-Klee-Gesamt­schu­le gelan­det. In Mathe ist er gut, aber Deutsch und Eng­lisch sind sei­ne Schwach­punk­te. Wäh­rend er in der Schu­le vor­her zudem Pro­ble­me mit Mob­bing hat­te, so nimmt ihn in der jet­zi­gen Klas­se der belieb­te Max unter sei­ne Fit­ti­che: blaue Augen, Grüb­chen im Kinn und ein Hun­dert­tau­send­dol­lar­lä­cheln. Ihm war nie schlecht, er war nie krank, und er hat­te nie ein schlech­tes Gewis­sen. Jakob moch­te Max nicht son­der­lich, aber Max moch­te ihn. Das reich­te Jakob, denn er war neu in der Klas­se und nicht gera­de der Typ Jun­ge, der sofort über­all Freun­de fand.” (Zitat aus “Rot oder Blau: Du hast die Wahl” S.7) Max ist außer­dem ein bekann­ter Influ­en­cer und… Weiterlesen!

Vera Kissel — Was die Welle nahm

6.Juli 2019

Der Roman “Frei­schwim­men” (im Hard­co­ver: “Was die Wel­le nahm“) von der deut­schen Autorin Vera Kis­sel erzählt die Geschich­te eines Jun­gen auf der Suche nach der eige­nen Iden­ti­tät, auf der Suche nach der Wahr­heit. Über sei­nen Vater, der bei einem Tsu­na­mi in Thai­land ums Leben kam. Ein ein­fühl­sa­mes Por­trät eines Jugend­li­chen, des­sen Leben sich mit einem Schlag ver­än­dert. Nun neu als Taschen­buch erschie­nen. Ab 12 Jah­ren.

Lukas ist 14. Er lebt in Ber­lin-Neu­kölln und hat zwei Wochen sturm­frei. So lan­ge ist sei­ne Mut­ter mit ihrem Freund am Boden­see. Er muss sich zwar jeden Tag bei ihr mel­den und auch Oma und Opa ab und zu mal einen Besuch abstat­ten, aber ansons­ten hat er alle Frei­hei­ten. Ent­we­der geht er sei­ne täg­li­chen 3000 Meter schwim­men, bas­telt mit einem Freund an des­sen Auto her­um oder denkt an Anni­ka – das Mäd­chen, in das er ver­liebt ist. Doch dann geschieht etwas, das ihn völ­lig aus der Bahn wirft: auf der Suche nach einem The­ma, über das er mit Mathe­crack Anni­ka reden könn­te, greift er zu einem alten Mathe­ma­tik­buch sei­ner Mut­ter, aus dem ein Brief her­aus­fällt. Ein Brief, der mit der Ver­gan­gen­heit sei­nes ver­stor­be­nen Vaters zu tun hat. Sein Vater, über des­sen Tod stets geschwie­gen wur­de. Lukas war damals vier, als er bei einem Tsu­na­mi… Weiterlesen!

Wulf Dorn — 21: Dunkle Begleiter

30.Juni 2019

21: Dunk­le Beglei­ter” ist mitt­ler­wei­le das drit­te Jugend­buch des bekann­ten, deut­schen Thril­ler­au­toren Wulf Dorn. Ein Buch über ein Mäd­chen, das 21 Minu­ten lang tot war, ehe man sie reani­mie­ren konn­te, eine beson­de­re Nah­tod­erfah­rung und ein Leben, in dem nun nichts mehr so ist wie zuvor. Denn ihre bes­te Freun­din ist seit­dem spur­los ver­schwun­den. Und nicht nur das… Dra­ma­tisch und äußerst span­nend. Erzäh­le­risch top! Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Eigent­lich ist die 16-jäh­ri­ge Nik­ki nicht wirk­lich ein Par­ty­mensch. Sie liebt Bücher, Kino­fil­me, das ruhi­ge­re Leben, mag kei­ne gro­ßen Men­schen­an­samm­lun­gen. Doch ihrer bes­ten Freun­din Zoe zulie­be kommt sie an Hal­lo­ween mit zu einer neu­en Club­er­öff­nung. “Wir waren Ein­zel­kin­der, und irgend­wie war jede von uns für die ande­re wie die Schwes­ter, die sie nie gehabt hat­te. Wir waren immer für­ein­an­der da, pass­ten auf­ein­an­der auf und teil­ten all unse­re Geheim­nis­se. (Zitat aus “21: Dunk­le Beglei­ter” S.21) Ein höchst selt­sa­mes Geheim­nis hat auch Zoe ihr ver­ra­ten. Denn sie fühlt sich seit eini­ger Zeit… Weiterlesen!

Tom Limes — Voll verkackt ist halb gewonnen

Kasimira29.Juni 2019

Voll ver­kackt ist halb gewon­nen” ist der zwei­te Roman des Köl­ner Autoren Tom Limes. Ein Roman über Schul­ver­sa­ger und eine letz­te ret­ten­de Qua­li­fi­ka­ti­ons­maß­nah­me, in die 4 Jugend­li­che gesteckt wer­den, die auf­ge­hört haben an ihre Träu­me zu glau­ben und die Grün­de dafür, war­um ihr Leben so schwer gewor­den ist, in ein Video packen um mit allen abzu­rech­nen. Und dann doch plötz­lich wie­der Hoff­nung schöp­fen. Flott erzählt und äußerst authen­tisch. Der Autor, der seit Jahr­zehn­ten als Coach mit schul­ge­plag­ten Jugend­li­chen arbei­tet, weiß genau, wovon er schreibt. Eine Geschich­te, die Mut macht! Für Mathe-Muf­fel, Schul­has­ser, Träu­me­ver­lie­rer und für alle ande­ren Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Der 17-jäh­ri­ge Juli­an war mal im Gym­na­si­um gewe­sen. Doch nun hat er nicht ein­mal mehr sei­nen Haupt­schul­ab­schluss geschafft. Vor allem mit Mathe­ma­tik steht er auf dem Kriegs­fuß. “Ab der Sieb­ten buch­te ich in Mathe ein sta­bi­les Sech­ser­abo und bei einem der­ma­ßen nied­ri­gen mathe­ma­ti­schen Tief­flug konn­te mein so oft gelob­tes “sprach­li­ches Talent” auf Dau­er eben auch nichts mehr wett­ma­chen.” (Zitat aus “Voll ver­kackt ist halb gewon­nen” S.8) Egal wie oft er es ver­sucht hat, auch mit Hil­fe von Leh­rern und The­ra­peu­ten, er ver­steht die Welt derWeiterlesen!

Michael Wildenhain — Das schöne Leben und der schnelle Tod

Kasimira1.Mai 2019

Das schö­ne Leben und der schnel­le Tod” ist der neu­es­te Roman des deut­schen Schrift­stel­lers Micha­el Wil­den­hain. Eine Geschich­te über einen Jun­gen, der zwi­schen die Fron­ten zwei­er riva­li­sie­ren­der Grup­pen von Schü­lern gerät. Thea­tra­lisch. Inhalt­lich teils äußerst befremd­lich. Anstren­gend zu lesen. Ein Buch, mit dem ich so lei­der über­haupt gar nichts anfan­gen konn­te. Für Jugend­li­che ab 15 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Gabor hat mal wie­der den Wohn­ort gewech­selt. Dies hat er nicht sei­nem ihm unbe­kann­ten Vater zu ver­dan­ken, der nur ab und zu mal eine Post­kar­te oder Geld schickt, son­dern mal wie­der sei­ner Mut­ter: “Immer war was mit einem “scheiß Typen”. Der sie, wie immer, “echt schei­ße behan­delt hat”. Immer schul­de­te sie dem Mann — “behaup­tet er, der Wich­ser” — irgend­wie irgend­wann Geld. Immer war es des­halb ange­ra­ten, die Stadt zu wech­seln. Und immer rede­te sie in den ers­ten Wochen nach dem erneu­ten Umzug von Chefs, die sie “arschig” behan­deln wür­den. Von Vor­ar­bei­tern der Putz­ko­lon­ne, “so echt not­gei­le Exem­pla­re, ehr­lich”.” (Zitat aus “Das schö­ne Leben und der schnel­le Tod” S.51). Gabor zockt am liebs­ten an sei­nem Com­pu­ter. Wäre ger­ne selbst so stark wie der unglaub­li­che
Weiterlesen!

Lukas Erler — Side effect

Kasimira29.April 2019

Side effect” ist der zwei­te Roman des deut­schen Autoren Lukas Erler. Wäh­rend er sich in “Bren­nen­des Was­ser” mit dem The­ma Fracking aus­ein­an­der­setz­te, stellt er in sei­nem neu­en Buch Medi­ka­men­ten­ver­su­che in den Mit­tel­punkt und einen Jugend­li­chen, der sich auf die Suche nach sei­ner ver­schwun­de­nen Freun­din macht und dazu über Län­der­gren­zen hin­weg­reist. Span­nend geschrie­ben! Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Ben ist in Nes­rin ver­liebt. Das Mäd­chen mit dem Kopf­tuch, das seit den Weih­nachts­fe­ri­en neu in sei­ner Klas­se ist. “Nie­mand weiß davon, außer Arni. Arnold Gold­berg ist mein Freund, das Geheim­nis ist bei ihm gut auf­ge­ho­ben, doch er hat nur mit­lei­dig den Kopf geschüt­telt, als ich es ihm erzähl­te.” (Zitat aus “Side Effect” S.10) Denn nach Arnis Mei­nung ist Nes­rin völ­lig uner­reich­bar, ver­gleich­bar mit der “Rück­sei­te des Mon­des” (Zitat S.10). Doch tat­säch­lich hat Ben es sogar ein­mal geschafft, sie vor ein paar ande­ren Jugend­li­chen zu ver­tei­di­gen. Nur, dass die­se Annä­he­rung hin­ter­her völ­lig im San­de ver­lief und sie ihn wei­ter­hin nicht wirk­lich zu bemer­ken schien. Umso erstaun­ter ist Ben, als Nas­rin ihn am letz­ten Tag vor den Som­mer­fe­ri­en… Weiterlesen!

Antje Herden — Keine halben Sachen

Kasimira28.April 2019

Die deut­sche Autorin Ant­je Her­den hat mit “Kei­ne hal­ben Sachen” — neben vie­len Kin­der­bü­chern — nun nicht nur ihr ers­tes Jugend­buch ver­fasst, son­dern wur­de für die­ses auch mit dem “Peter-Härt­ling-Preis 2019” aus­ge­zeich­net. Ein Roman über eine Freund­schaft und über den Absturz eines Jun­gen. Authen­tisch, mit­rei­ßend und äußerst bewe­gend geschrie­ben. Mit einem Ende, das deut­lich macht — Ant­je Her­den macht defi­ni­tiv kei­ne hal­ben Sachen;-)! Für Jugend­li­che, die Ernst genom­men wer­den und sich mit dem The­ma Dro­gen aus­ein­an­der­set­zen wol­len. Und für inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Der 15-jäh­ri­ge Robin wür­de sich nicht direkt als Ein­zel­gän­ger beschrei­ben, denn er hat ein paar Kum­pels, mit denen er ab und zu abhängt, aber so ganz zuge­hö­rig fühlt er sich nicht: “Sie waren irgend­wie nicht genug. Oder das, was wir sag­ten und taten, war es nicht. Ich fühl­te mich nie hun­dert­pro­zen­tig rich­tig. Nicht mit ihnen. Aber auch mit nie­man­dem sonst. Nicht ein­mal mit mir selbst.” (Zitat S.10) Alles ändert sich in Robins Leben, als Leo plötz­lich vor sei­nem Haus und dann auch noch in sei­ner Klas­se auf­taucht. Er setzt sich auf den frei­en Platz neben ihn. Auf den schon seit drei Jah­ren nie­mand mehr saß. Der ein­zi­ge, freie Platz. Sie fan­gen an sich zu… Weiterlesen!

Christina Stein — Wonderland

Christina Stein - Wonderland23.April 2019

Die deut­sche Autorin Chris­ti­na Stein hat einen Thril­ler geschrie­ben, der es in sich hat: “Won­der­land”. Eine Geschich­te, die eine Grup­pe jun­ger Erwach­se­ner an ihre Gren­zen treibt und Haupt­fi­gu­ren eines Spiels wer­den lässt, das mit dem Tod enden kann. Ein Rea­li­ty­ga­me der beson­de­ren Art: “Big Bro­ther” meets “Dschun­gel­camp” meets Ste­phen King. Ner­ven­kit­zel und Hor­ror pur — nichts für Zart­be­sai­te­te. Aber mit atem­lo­ser Span­nung. Ein wirk­lich gelun­ge­nes Buch, die­se Autorin muss man sich mer­ken! Nun neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Jugend­li­che ab 16 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Die 20-jäh­ri­ge Eli­sa­beth ist schwer herz­krank. Wie lan­ge sie noch leben wird, man weiß es nicht. Um sie aus ihrer Trau­er und Lethar­gie zu befrei­en, haben ihre Freun­din­nen Ame­lie und Nel­li sie über­re­det auf Welt­rei­se zu gehen. Mit einem Around-the-World-Ticket im Gepäck sind sie momen­tan in Thai­land gelan­det und bereits in Beglei­tung von zwei neu­en Bekannt­schaf­ten, die Ame­lie und Nel­li unter­wegs auf­ge­ga­belt haben: Ben und Colin. In einem Hotel ler­nen die Fünf Jacob ken­nen, der sie auf eine Pri­vat­par­ty in die Vil­la sei­nes Onkels ein­lädt. Eine Traum­lo­ca­ti­on direkt am Meer. Ein wah­res “Won­der­land”: “Es ist ein Ort, den man nur ein­mal im Leben betritt. In den man hin­ein­fällt wie Ali­ce ins Wun­der­land, aus Ver­se­hen und unver­mit­telt, auf die­se selt­sa­me und wun­der­sa­me Art und Wei­se.” (Zitat S.5) Doch die Idyl­le trügt, denn… Weiterlesen!

Carolin Wahl — Staat X: Wir haben die Macht!

Kasimira12.April 2019

Staat X: Wir haben die Macht!” von der deut­schen Autorin Caro­lin Wahl ist ein Span­nungs­ro­man, der ein biss­chen nach “Die Wel­le” klingt, nur etwas poli­ti­scher. Ein Expe­ri­ment an einer Schu­le. Ein Ver­such, der außer Kon­trol­le gerät. Ein Buch, das die Mecha­nis­men von Macht, Grup­pen­dy­na­mi­ken und ein Geflecht von Bezie­hun­gen in den Mit­tel­punkt stellt. Ich habe schon lan­ge nichts mehr so Fes­seln­des, Durch­dach­tes und gut Erzähl­tes gele­sen! Lese­tipp!! Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Zwei Jah­re haben sie sich vor­be­rei­tet. Zahl­rei­che Schü­ler und Leh­rer des Johan­nes-Guten­berg-Gym­na­si­ums. Jetzt ist es end­lich soweit. Das Pro­jekt “Staat X” star­tet und die gan­ze Schu­le wird sich für eine Woche lang in einen Staat ver­wan­deln. Alle Ämter wer­den besetzt. Ein Prä­si­dent wird gewählt. Es wer­den klei­ne Cafés und Bars eröff­net, es gibt ein Schwimm­bad, ein Kino, zwei Zei­tun­gen und sogar eine eige­ne Wäh­rung, die sich Xero nennt. Und abends müs­sen die Schü­ler, die einer arbei­ten­den Tätig­keit nach­ge­hen, ihre Steu­ern bezah­len. Wir haben uns für eine etwas gewag­te­re Vari­an­te von Schu­le als Staat ent­schie­den, denn die höhe­ren Klas­sen wer­den Weiterlesen!