Amerikanische/r Autor/in

Colleen Hoover — Nur noch einmal und für immer

Kasimira6.November 2022

Nie­mand hat damit gerech­net, die Autorin selbst zunächst auch nicht und doch hat sie es getan — die ame­ri­ka­ni­sche Best­sel­ler­au­torin und “Queen of Romance” Col­le­en Hoo­ver hat mit “Nur noch ein­mal und für immer” eine Fort­set­zung geschrie­ben zu ihrem Erfolgs­ti­tel “Nur noch ein ein­zi­ges Mal”. Sie wur­de von so vie­len Fans dar­auf ange­spro­chen und hat die Geschich­te um Lily, Atlas und Ryan wei­ter­ge­spon­nen. Ein Roman über zwei­te Chan­cen, gro­ße Gefüh­le und die dunk­len Schat­ten der Ver­gan­gen­heit, die eine neue Lie­be ein­zu­ho­len dro­hen. Toll erzählt, wenn auch in einem etwas ruhi­ge­ren Erzähl­tem­po, aber ein­fach wie­der schö­nes Lese­fut­ter für alle Col­le­en Hoo­ver-Fans! Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

Lily ist allein­er­zie­hend, hat eine klei­ne Toch­ter, ist über­ar­bei­tet und ziem­lich müde. Doch sie bemüht sich für Emer­son alles rich­tig zu machen. Dazu gehört auch der Kon­takt zu deren Vater. “Mir liegt viel dar­an, dass Emer­son eine unbe­las­te­te Bezie­hung zu ihrem Vater hat, wes­halb ich ihm, so gut ich kann, ent­ge­gen­kom­me, auch wenn das wegen sei­ner stän­dig wech­seln­den Diens­te oft nicht ein­fach ist.” (Zitat S.30) Von Ryle hat sie sich am sel­ben Tag schei­den las­sen, als sie auch Emer­sons Geburts­ur­kun­de bean­tragt hat. Lily hat sich befreit aus der Weiterlesen!

Emily Lockhart — Family of Liars: Wie wir Lügner wurden

Kasimira6.Oktober 2022

Dass die ame­ri­ka­ni­sche Autorin Emi­ly Lock­hart mit “Fami­ly of Liars: Wie wir Lüg­ner wur­den” noch eine Fort­set­zung zu “We were Liars: Solan­ge wir lügen” schrei­ben wür­de, damit hät­te ich nicht gerech­net und habe mich daher über die­se Neu­erschei­nung sehr gefreut! Auch wenn das aktu­el­le Buch als Vor­ge­schich­te dekla­riert wird und zeit­lich viel frü­her ansetzt, ist es auf jeden Fall als Band 2 zu sehen (wie auch im Inne­ren gekenn­zeich­net) und spoi­lert Ereig­nis­se des ers­ten Teils, daher am bes­ten der Rei­hen­fol­ge nach lesen. Eine Geschich­te über eine ver­mö­gen­de Fami­lie und ihre Pri­vat­in­sel, auf der sie regel­mä­ßig ihre Feri­en ver­brin­gen. Über Ent­täu­schun­gen, Geheim­nis­se, das Seh­nen nach Lie­be und gefähr­li­che Lügen. Ein Roman, der schnell in sei­nen Bann zieht und defi­ni­tiv erzählt wer­den muss­te! Mit­rei­ßend, toll geschrie­ben — was will man mehr? Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

Seit sie klein sind, fah­ren sie jeden Som­mer dort­hin: nach Beech­wood Island, nahe Mas­sa­chu­setts, auf ihre klei­ne Pri­vat­in­sel. Car­rie und ihre Schwes­tern Bess und Pen­ny. Die Insel ist in Fami­li­en­be­sitz, gehört ihren Eltern Har­ris und Tip­per und Onkel Dean. “Wenn ich die Augen schlie­ße, schme­cke ich immer noch den Vanil­le-Rühr­ku­chen und spü­re mei­ne kleb­ri­gen Fin­ger. Das Leben bestand aus Mär­chen vor dem Schla­fen­ge­hen, Fla­nell­py­ja­mas, Gol­den Retrie­vern. […] Wind und Son­nen­licht, klei­ne Strei­te­rei­en, Meer­jung­frau­en­spie­le und Stein­samm­lun­gen.” (Zitat aus “Fami­ly of Liars: Wie wir Lüg­ner wur­den” S.19) Car­rie ver­bringt dort die traum­haf­tes­ten Feri­en, die man sich vor­stel­len kann. Doch als sie 14 ist, hört sie zufäl­lig ein Gespräch ihrer ElternWeiterlesen!

Deb Caletti — Wie ein Herzschlag auf Asphalt

Kasimira30.September 2022

Wie ein Herz­schlag auf Asphalt” ist das ers­te Buch der preis­ge­krön­ten, ame­ri­ka­ni­schen Autorin Deb Calet­ti, das ins Deut­sche über­setzt wur­de. Eine außer­ge­wöhn­li­che Geschich­te über ein Mäd­chen, das nach namen­lo­sen, trau­ma­ti­schen Ereig­nis­sen ein­fach so beschließt, los­zu­lau­fen. Von Seat­tle nach Washing­ton DC. 4300km lang. Um zu ver­ges­sen, um zu vear­bei­ten, was ihr pas­siert ist. Was das ist, die­sem Rät­sel darf sich der Leser wäh­rend­des­sen immer wie­der stel­len, denn die Auf­lös­tung die­ses Geheim­nis­ses wird lan­ge zurück­ge­hal­ten. Ein in Rück­blen­den beschrie­be­ner Roman, der eine Prot­ago­nis­tin in den Mit­tel­punkt stellt, die zer­bro­chen ist und lernt wie­der auf­zu­ste­hen und den Gefah­ren des Lebens tap­fer und hoff­nungs­voll ent­ge­gen­zu­tre­ten. Bewe­gend und auf beson­de­re Art und Wei­se erzählt. Ein unfass­bar wich­ti­ges und wert­vol­les Buch! Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

Anna­bel­le ist beliebt. Sie ist eine Mus­ter­schü­le­rin, sie ist sport­lich, eine Lese­rat­te und arbei­tet ehren­amt­lich in einem Senio­ren­zen­trum. Außer­dem ist sie nett und immer freund­lich zu allen. Doch dann ist etwas pas­siert. Vor neun Mona­ten. Und das hat ihr gan­zes Leben durch­ein­an­der­ge­bracht. Sie ist trau­ma­ti­siert und ist in The­ra­pie. Hat Schwie­rig­kei­ten ihren All­tag zu meis­tern. Als sie in einem Fast­foo­dre­stau­rant eine unschö­ne Begeg­nung mit einem Betrun­ke­nen hat, brennt eine SicherungWeiterlesen!

Natasha Friend — #No game: Jetzt ist Schluss mit Schweigen!

Kasimira12.September 2022

#No game: Jetzt ist Schluss mit Schwei­gen!” ist ein Roman der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Nata­sha Friend und erzählt die Geschich­te eines sexu­el­len Über­griffs und der Fol­gen für ein jun­ges Mäd­chen in dem Milieu einer Klein­stadt. Kann man so einen Vor­fall tat­säch­lich ver­drän­gen oder muss man Mut bewei­sen und die Täter zur Stre­cke brin­gen? Aus der Per­spek­ti­ve von vier Jugend­li­chen erzählt. Bewe­gend, mit­rei­ßend und sou­ve­rän erzählt. Ein wich­ti­ger Bei­trag zu #metoo. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Nora ist beliebt und bild­hübsch. Sie hat lan­ge, blon­de Haa­re und genau die rich­ti­gen Kur­ven. “Die Jungs woll­ten mit ihr zusam­men sein, die Mäd­chen woll­ten wie sie sein. […] Die Leu­te umschwärm­ten sie wie die Mot­ten das Licht.” (Zitat aus “#No Game” S.65). Doch als sie und ihre bes­te Freun­din Cam wegen eines Streits den Abend getrennt von­ein­an­der ver­brin­gen und Nora allein auf die Par­ty einer Stu­den­ten­ver­bin­dung geht, hat sie — obwohl sie kei­nen Alko­hol getrun­ken hat — plötz­lich einen Black­out. Und erwacht halb aus­ge­zo­gen und ohne Unter­ho­se auf einem Golf­platz. Die hängt an einem Fah­nen­mast. Der Außen­sei­ter und Nerd Adam, der sich zufäl­lig auf dem Golf­platz befand, hat Schlim­me­res ver­hin­dern und drei Typen… Weiterlesen!

Siobhan Vivian — We are the Wildcats

Kasimira31.August 2022

End­lich mal wie­der etwas Neu­es von der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Siob­han Vivi­an“We are the Wild­cats” heißt ihr aktu­el­les Werk, das eine Mäd­chen-Feld­ho­ckey­mann­schaft in den Mit­tel­punkt stellt, deren Coach mit den Spie­le­rin­nen gar nicht zufrie­den ist. Bei einer tra­di­tio­nel­len Über­nach­tungs­par­ty vor dem nächs­ten ent­schei­den­den Spiel beschlie­ßen die Mäd­chen, dass sie es ihrem Coach schon bewei­sen wer­den und star­ten ein paar beson­de­re Aktio­nen. Eine Geschich­te über Girl­spower, Zusam­men­halt, Freund­schaft und Stär­ke. Geschrie­ben aus der Sicht von sechs Mäd­chen. Bewe­gend und fein­füh­lig erzählt. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Eine High­school. Eine Mäd­chen-Hockey­mann­schaft. Und ein gro­ßes Bib­bern kurz am Ende der Feri­en. Denn es fin­det wie­der das jähr­li­che Aus­wahl­trai­ning statt, das fünf Tage dau­ert. Denn nur wer das Trai­ning über­steht und es in den Augen des stren­gen Coa­ches wert ist, kommt ins Team. “Selbst die, die letz­tes Jahr beson­ders geglänzt haben, kön­nen nicht dar­auf wet­ten, es ins Team zu schaf­fen. Selbst die, die geblu­tet haben, um bei der Lan­des­meis­ter­schaft zumin­dest den zwei­ten Platz zu ergat­tern, kön­nen immer noch raus­flie­gen.” (Zitat aus “We are the Wild­cats” S.10) Doch die­se sechs Mäd­chen haben es tat­säch­lich geschafft: Luci, Toch­ter einer Argen­ti­nie­rin, die ein absoluterWeiterlesen!

Kyrie McCauley — You are (not) safe here

Kasimira21.Juli 2022

Dass die Ame­ri­ka­ne­rin Kyrie McCau­ley, die bis­her alle mög­li­chen Jobs hat­te, den der Autorin gewählt hat, ist ein Glücks­fall. Das beweist sie mit ihrem tief­schür­fen­den Roman “You are not safe here”. Ihr Debüt stellt häus­li­che Gewalt in einer Fami­lie in den Vor­der­grund: mit Men­schen, die weg­schau­en und ein jun­ges Mäd­chen, das ver­sucht ihre klei­nen Schwes­tern zu schüt­zen. Eine schein­bar länd­li­che Idyl­le, eine ers­te Lie­be und eine Krä­hen­pla­ge kom­ple­men­tie­ren das Gan­ze. Ein sprach­lich wahn­sin­nig gut geschrie­be­nes Buch! Eine außer­ge­wöhn­li­che Geschich­te. Für mich eines mei­ner Lieb­lings­bü­cher! 2021 wur­de es zudem für den Deut­schen Jugend­li­te­ra­tur­preis nomi­niert. Jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren, die bereit sind sich mit erns­te­ren The­men aus­ein­an­der zu set­zen und für Erwachsene.

Auburn. Ein klei­nes Städt­chen in Penn­syl­va­nia. Hier leben die 17-jäh­ri­ge Leighton, die 13-jäh­ri­ge Camp­bell und die 9‑jährige Juni­per. In stän­di­ger Furcht vor ihrem Vater, der ihrer Mut­ter gegen­über immer wie­der gewalt­tä­tig wird und sei­ne Wut, die durch alles Mög­li­che aus­ge­löst wer­den kann, kaum im Griff hat. “Es gefällt ihm, her­um­zu­brül­len und uns Angst zu machen, aber er ach­tet dar­auf, sich nicht selbst ins Gefäng­nis zu brin­gen. Es ist ein schma­ler Grat, doch er beherrscht ihn gut.” (Zitat aus “You are not safe here” S.15) Viel zu oft flüch­ten sich die jün­ge­ren Schwes­tern abends zu Leighton ins Zim­mer, wenn das Geschrei wie­der ohren­be­täu­bend wird, wenn Gegenstände… Weiterlesen!

Erin Jade Lange — Mein letzter Livestream — und alle schauen zu

Kasimira14.Juli 2022

Ein pro­vo­kan­tes, aber zugleich sehr inter­es­sant erzähl­tes Buch hat die ame­ri­ka­ni­sche Autorin Erin Jade Lan­ge geschrie­ben: “Mein letz­ter Live­stream — und alle schau­en zu”, wel­ches der Are­na Ver­lag nun glück­li­cher­wei­se noch ein­mal neu auf­ge­legt hat. Ursprüng­lich ist es im Rowohlt Ver­lag 2014 erschien und trug den Titel “But­ter”, benannt nach der gleich­na­mi­gen Haupt­per­son, einem über­ge­wich­ti­gen Teen­ager. Ein Roman übers Anders­sein, über Popu­la­ri­tät und Freund­schaft. Eine Geschich­te, die ihre Leser so schnell nicht mehr los­las­sen wird. Packend bis zum bit­te­ren Ende! Der Roman wur­de eben­falls bereits ver­filmt. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

Der 16-Jäh­ri­ge But­ter (sei­nen nor­ma­len Namen erfährt man lei­der erst gegen Ende) bringt ein stol­zes Gewicht von 423 Pfund auf die Waa­ge, das sind knap­pe 200kg. In der Pau­se sitzt er ganz allei­ne an einem Tisch, Freun­de hat er kei­ne. Sein Vater spricht vor lau­ter Ent­täu­schung über sei­ne stän­di­ge Gewichts­zu­nah­me fast kein Wort mehr mit ihm. Die ein­zi­gen Leu­te, mit denen er sich gut ver­steht, sind ein Leh­rer, sein Arzt und sei­ne heim­li­che Inter­net­lie­be namens Anna, die er auch im wah­ren Leben kennt, aber nie­mals per­sön­lich ange­spro­chen hat. Jetzt plant But­ter sein Able­ben. Mit einem letz­ten Mahl will er sich Weiterlesen!

Erin Jade Lange — Firewall

Kasimira12.Juli 2022

Fire­wall” ist ein Buch der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Erin Jade Lan­ge. Eine Geschich­te über (Cyber-)Mobbing und neue radi­ka­le Geset­ze, die dies zu unter­bin­den ver­su­chen. Mit­ten dar­in drei jugend­li­che Hacker, die die­ses Sys­tem cras­hen wol­len, um selbst Gerech­tig­keit an Mob­ben­den zu üben. Ein span­nen­der, inter­es­sant erzähl­ter Roman, der vor allem Jungs gefal­len dürf­te! Jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und Erwachsene.

Der Tag hat für Eli nicht beson­ders gut ange­fan­gen. In Spa­nisch erhält er eine glat­te 6 und nun wird sein Vater benach­rich­tigt wer­den. Und zuvor ist er auch noch vom Schul­schlä­ger Mal­colm in die Man­gel genom­men wor­den, weil er auf der Toi­let­te etwas mit­be­kom­men hat, das nicht für sei­ne Ohren bestimmt war: “Der hat­te irgend­ein Mäd­chen da rein­ge­schmug­gelt und…” Ich senk­te die Stim­me. “...und sie gezwun­gen, ’nen Schwan­ger­schafts­test zu machen, und dann ist er total aus­ge­tickt, weil er Schiss hat­te, ich könn­te irgend­wem davon erzäh­len.” (Zita aus “Fire­wall” S.14) Dann erhält Eli auch noch eine Nach­richt von… Weiterlesen!

E. Lockhart — We were liars: Solange wir lügen

Kasimira7.Juli 2022

Die ame­ri­ka­ni­sche Autorin E. Lock­hart hat mit “We were liars: Solan­ge wir lügen” ein ganz außer­ge­wöhn­li­ches Buch geschrie­ben. Ein Roman über eine ange­se­he­ne Fami­lie, über Lügen, Lie­be und eine Wahr­heit, nach der erst gesucht wer­den muss. Der hoch­ge­lob­te, ame­ri­ka­ni­sche Best­sel­ler. Hoch­ge­lobt — zu Recht. Emp­feh­lens­wert: abso­lut! Span­nend. Lite­ra­risch. Roman­tisch. Über­ra­schend. Jetzt in neu­er Auf­ma­chung als Taschen­buch erschie­nen, in freu­di­ger Erwar­tung auf die Vor­ge­schich­te (“Fami­ly of liars: Wie wir Lüg­ner wur­den”), die im Herbst ver­öf­fent­licht wer­den wird. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwachsene.

Sie sind reich. Sie sind jung. Sie sind bild­hübsch. Und sie ver­brin­gen jeden Som­mer auf der Pri­vat­in­sel der Fami­lie vor der Küs­te von Mas­sa­chu­setts. Die Sin­c­lairs. Da sind die Groß­el­tern Har­ris und Tip­per, die drei Töch­ter Pen­ny, Car­rie und Bess. Die Sin­c­lair­töch­ter waren braun gebrannt und wun­der­schön. Sie waren groß, fröh­lich und reich wie Prin­zes­sin­nen aus einem Mär­chen. Sie waren in ganz Bos­ton, Har­vard und auf Martha’s Viney­ard für ihre Kaschmir­car­di­gans und ihre gran­dio­sen Par­tys bekannt. Sie waren gemacht für Legen­den.” (Zitat aus “Solan­ge wir lügen” S.16). Auf der Pri­vat­in­sel lie­ßen die Eltern… Weiterlesen!

Laura Zimmermann — Meine Augen sind hier oben

Kasimira3.Juli 2022

Mei­ne Augen sind hier oben” ist das Jugend­buch­de­büt der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Lau­ra Zim­mer­mann. Ein Roman über ein Mäd­chen, das unter ihrer gro­ßen Ober­wei­te lei­det. Eine Geschich­te, die Mut macht zu sich selbst zu ste­hen und sich nicht zu ver­ste­cken. Die mit äußerst lie­bens­wer­ten Cha­rak­te­ren auf­war­tet und ein­fach unheim­lich schön und mit einem herr­li­chen Humor erzählt wird. Lese­tipp! Neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwachsene.

Die 15-jäh­ri­ge Gre­er hat ein Pro­blem. Eher gesagt zwei. Sie ste­hen ihr im Weg und hin­dern sie dar­an ein nor­ma­les Leben zu füh­ren: ihre Brüs­te, die sie nur Don­na und Doria nennt und die ein­fach viel zu groß sind. Sie stö­ren sie bei allem. Des­halb trägt sie nur noch Kla­mot­ten in Über­grö­ße und ver­sucht ihre Ober­wei­te zu ver­ste­cken. Auch sonst ver­hält sie sich eher unauf­fäl­lig: “Ich mache kei­nen Sport, kei­nen Ärger, spie­le nicht Thea­ter. Ich bin nicht die Sor­te Mäd­chen, mit dem manWeiterlesen!

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner