Ab 13 Jahren

Simone Elkeles — Leaving Paradise

Simone Elkeles Leaving Paradise1.Februar 2013

Nach der erfolg­rei­chen “Du oder…”-Tri­lo­gie beglückt uns die ame­ri­ka­ni­sche Auto­rin Simo­ne Elke­les nun mit einer neu­en zwei­bän­di­gen Roman­rei­he um das klei­ne Städt­chen Para­di­se. “Lea­ving Para­di­se” ist der ers­te Band und ver­knüpft einen schreck­li­chen Auto­un­fall mit einer bezau­bern­den Lie­bes­ge­schich­te. Abso­lut roman­tisch und ergrei­fend erzählt. Eine War­nung an die­ser Stel­le: Die­se Auto­rin macht süch­tig!! Zu Risi­ken und Neben­wir­kun­gen fra­gen Sie bit­te Ihren Buch­händ­ler oder Buch­blog­ger;-) Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren.

Sie sind bei­de 17 Jah­re alt. Cal­eb und Mag­gie. Sie sind Nach­barn. Doch seit letz­tem Jahr ver­bin­det sie noch ein ande­res schwe­res Schick­sal: Cal­eb, der sich betrun­ken hin­ters Steu­er setz­te, fuhr ein jun­ges Mäd­chen an und beging anschlie­ßend Fah­rer­flucht. Und das jun­ge Mäd­chen war aus­ge­rech­net Mag­gie. Ein Jahr ist seit­dem ver­gan­gen. Cal­eb ver­brach­te es im Gefäng­nis. Mag­gie wur­de in die­ser Zeit zu Hau­se unter­rich­tet, da sie wegen ihrer schwe­ren Bein­ver­let­zung lan­ge im Kran­ken­haus war, vie­le Ope­ra­tio­nen hin­ter sich brin­gen und das Lau­fen erst wie­der ler­nen muss­te. Ihre Freund­schaft zu Calebs Schwes­ter Leah fand durch den Unfall genau­so ein Ende, wie die… Weiterlesen!

Brandis & Ziemek — Schatten des Dschungels

Katja Brandis Hans-Peter Ziemek Schatten des Dschungels28.Januar 2013

End­lich wie­der etwas Neu­es von dem deut­schen Erfolgs­duo Kat­ja Bran­dis & Hans-Peter Zie­mek: “Schat­ten des Dschun­gels”. Die Kom­bi­na­ti­on von Auto­rin und Wis­sen­schaft­ler funk­tio­niert gut. Bereits das ers­te Buch der bei­den “Ruf der Tie­fe” war so fes­selnd erzählt, dass man es kaum aus der Hand legen konn­te! Eben­so ergeht es einem mit dem neue Titel (völ­lig unab­hän­gig von “Ruf der Tie­fe”, ganz ande­re Per­so­nen), der erneut eine bun­te Mischung aus Aben­teu­er­ge­schich­te, Sci­ence-Fic­tion, Lie­bes­ge­schich­te, Kri­mi und Umwelt­ro­man bie­tet. Zu emp­feh­len ist die­ses Buch für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren, sowohl für Mäd­chen, als auch für Jungs (die sich nicht dar­an stö­ren, dass ein Mäd­chen die Haupt­per­son spielt). Auch Erwach­se­ne dürf­ten ihre Freu­de dar­an haben - mir hat es jeden­falls äußerst gut gefal­len!

Im Jah­re 2025: Die 16-jäh­ri­ge Cat ist akti­ve Umwelt­schüt­ze­rin. Bei einer Demons­tra­ti­on lernt sie Falk ken­nen, mit dem sie zusam­men vor der Poli­zei flüch­tet. Cat ver­liebt sich in den jun­gen Mann, der eben­falls für den Umwelt­schutz kämpft. Gemein­sam rei­sen die bei­den für ein Arten­schutz­pro­jekt in den Regen­wald von Guya­na. Ein fast noch unbe­rühr­tes Fleck­chen Erde, das nun eben­falls von Bio­pi­ra­te­rie und Abhol­zung betrof­fen sein soll. Den­noch hat Cat das selt­sa­me Gefühl, dass die ande­ren ihr etwas ver­heim­li­chen und es noch einen… Weiterlesen!

Elizabeth Miles — Im Herzen die Rache

Elizabeth Miles - Im Herzen die Rache2.Januar 2013

Im Her­zen die Rache” von der ame­ri­ka­ni­schen Auto­rin Eliza­beth Miles ist der ers­te Band der “Furien”-Trilogie über das Erwach­sen­wer­den, über Feh­ler, Schuld und uner­war­te­te Ver­gel­tung. Ein packen­der Myste­ry-Roman gemischt mit ein wenig grie­chi­scher Mytho­lo­gie. Erfri­schend anders und bit­ter­bö­se! Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren.

Drei Mäd­chen kom­men nach Ascen­si­on, einer (fik­ti­ven) Klein­stadt in Mai­ne (Ame­ri­ka). Sie sind wun­der­schön, aber eigent­lich kei­ne Men­schen und haben einen teuf­li­schen Plan. Sie wol­len Rache üben. Denn zwei Bewoh­ner die­ser Stadt müs­sen für ihre Feh­ler­haf­tig­keit bestraft wer­den: Cha­se und Emi­ly.
Em hat sich ver­liebt — und das aus­ge­rech­net in den Freund ihrer bes­ten Freun­din Gab­by! Als die­se mit ihrer Fami­lie ver­reist, kommt es zwi­schen Em und Zach zu einer über­ra­schen­den Annä­he­rung und einem ers­ten Kuss. Obwohl Em ihre begin­nen­de Bezie­hung in vol­len Zügen genießt, fühlt sie sich furcht­bar schlecht, wenn sie an Gab­by denkt. Wie wird ihre Freun­din reagie­ren?
Cha­se hin­ge­gen hat Pro­ble­me damit… Weiterlesen!

Das Thema “Gedächtnisverlust” in der Jugendliteratur

28.Dezember 2012

Das The­ma “Gedächt­nis­ver­lust” wird in der Jugend­li­te­ra­tur häu­fig ange­spro­chen. Zum einen erzeugt es eine Men­ge Span­nung beim Lesen, wenn die Erin­ne­rung der Haupt­fi­gur Stück für Stück zurück­kehrt und man nicht weiß, was einen erwar­tet. Zum ande­ren befin­det sich der Leser auf dem glei­chen Kennt­nis­stand wie die Figur selbst. Es gibt nichts, was erwähnt wer­den muss, kei­ne Kind­heits­ge­schich­ten, kei­ne Ein­flüs­se auf die Ent­wick­lung der Per­son, weil sie sich ohne­hin meist an rein gar nichts mehr erin­nern kann. Die­ses Neu-Ent­de­cken, die­ses Mit­rät­seln und Über­le­gen, was in der Ver­gan­gen­heit pas­siert sein könn­te, machen mitoft einen beson­de­ren Reiz aus.

Jutta Wilke Schwarz wie SchneeEin aktu­el­les Jugend­buch zu die­sem The­ma ist bei­spiels­wei­se Jut­ta Wil­kes “Schwarz wie Schnee” (Sauer­län­der Ver­lag, ab 14). Hier­bei erwacht die 17-jäh­ri­ge Prot­ago­nis­tin nach einem Motor­rol­ler­un­fall im Kran­ken­haus und kann sich an rein gar nichts mehr erin­nern. Auch die frem­de Frau an ihrem Bett, die ihre Mut­ter sein soll, erkennt sie nicht. Zuhau­se in dem Miets­haus erhält sie selt­sa­me Anru­fe. Jemand nennt sie “Schnee­witt­chen”. Und hat sie wirk­lich etwas mit Dro­gen zu tun gehabt? Denn in ihrem Blut hat man Spu­ren davon gefun­den. Zusam­men mit einem Mit­schü­ler geht sie auf die Suche nach ihrer Ver­gan­gen­heit. Span­nend und unter­halt­sam erzählt und mit einem ziem­lich über­ra­schen­den Ende!

Auch in Miche­le Jaf­fes Thril­ler “Wer schön sein will, muss ster­ben” (Fischer Ver­lag, ab 14) erwar­tet den Leser ein furio­ses Ende, auf das man selbst wohl so nie gekom­men wäre. In dem Psy­cho­thril­ler, des­sen Ver­lag sich bezüg­lich der Span­nung mit Tote Mäd­chen lügen nicht” ver­gleicht, geht es um ein 16-jäh­ri­ges Mäd­chen, das zu den belieb­tes­ten Mäd­chen der Schu­le gehört und nach einer total ange­sag­ten Par­ty von einem Auto ange­fah­ren wird. Als sie nach einer kur­zen Bewusst­lo­sig­keit unter einem Dor­nen­strauch erwacht,… Weiterlesen!

Christine Lehmann — Eukalyptusmond

Christine Lehmann Eukalyptusmond17.Dezember 2012

End­lich wie­der ein neu­es Jugend­buch von der Stutt­gar­ter Auto­rin Chris­ti­ne Leh­mann, bekannt durch “Ruf des Koli­bris” und “Die Rose von Ara­bi­en”. Ihr neus­tes Werk heißt “Eukal­py­tus­mond” und ent­führt den Leser dies­mal nach Aus­tra­li­en. Eine frem­de Kul­tur, eine fas­zi­nie­ren­de Land­schaft, ein gren­zen­lo­ses Aben­teu­er, Lie­bes­ge­schich­te inklu­si­ve! Roman­tisch, unter­halt­sam — eine idea­le Lek­tü­re für schö­ne Lese­nach­mit­ta­ge. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und Erwach­se­ne!

Lena ist 18 und hat gera­de ihr letz­tes Jahr vor dem Abitur geschmis­sen. War­um wei­ter zur Schu­le gehen? Das coo­le Mäd­chen, das über­all beliebt und von den Män­nern bewun­dert wird, will lie­ber nach Aus­tra­li­en. Ein gan­zes Jahr Work & Tra­vel. Par­tys fei­ern, das Leben genie­ßen. So wie ihre bes­te Freun­din Han­na, die schon vor­ge­flo­gen ist. Eigent­lich woll­te Han­na sie vom Flug­ha­fen in Bris­bane abho­len, aber sie taucht ein­fach nicht auf. Dafür aller­dings die net­te Jolie und ihr Halb­bru­der Bran, der als Pilot ist. Sie kom­men von der Tier­farm, auf der Lena meh­re­re Mona­te job­ben woll­te und haben spon­tan beschlos­sen sie auf dem mehr­stün­di­gen Weg ins aus­tra­li­sche Out­back mit­zu­neh­men. Blöd für Lena, die den 20-stün­di­gen Weg eigent­lich mit Han­na fah­ren woll­te, um unter­wegs noch jede Men­ge Par­ty zu machen. Kaum auf der weit abge­le­ge­nen Farm ange­kom­men, holt Lena … Weiterlesen!

Søren Jessen — God Game

Søren Jessen God Game6.Dezember 2012

Der Roman “God Game” des däni­schen Auto­ren Søren Jes­sen wagt ein inter­es­san­tes Gedan­ken­ex­pe­ri­ment: Was wäre, wenn ein Teen­ager mit­tels eines Com­pu­ter­spiels plötz­lich “Gott spie­len” könn­te? Fas­zi­nie­rend und flott erzählt. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren.

Es gab mal eine Zeit, in der der jun­ge Mads rich­tig ger­ne gele­sen hat. Nun sind Bücher für ihn völ­lig unin­ter­es­sant gewor­den und er sitzt lie­ber stun­den­lang am PC und spielt Com­pu­ter­spie­le. Sei­ne Eltern, die bei­de als Ärz­te Kar­rie­re machen, haben ohne­hin wenig Zeit für ihn und so kann er ohne­hin meis­tens tun, was er möch­te. In der Schu­le hat er auch etwas nach­ge­las­sen, er hat ein­fach kei­nen Bock mehr. Dum­mer­wei­se zitiert ihn sei­ne Dänisch­leh­re­rin des­we­gen gleich zum Direk­tor, der ihm einen blau­en Brief an sei­ne Eltern mit­gibt. Anstatt ihnen die­sen zu zei­gen, setzt Mads sich jedoch lie­ber an den Rech­ner. Denn in einem Com­pu­ter­la­den hat er vor kur­zem ein neu­es Spiel ent­deckt namens “ALLES”. Dies hat eine aus­ge­zeich­ne­te Gra­fik, braucht zwar etwas lan­ge zum Hoch­la­den, aber die Welt, die sich vor Mads auf­baut, ist das exak­te Spie­gel­bildWeiterlesen!

Das Thema Tod in der Jugendliteratur

Jenny Downham Bevor ich sterbe20.September 2012

Ster­ben müs­sen wir alle irgend­wann. Gedan­ken über den Tod machen sich meist älte­re Men­schen. Doch — wenn man sich die aktu­el­len Neu­erschei­nun­gen in der Jugend­li­te­ra­tur anschaut: scheint das The­ma Tod die­ses Jahr auch in der Jugend­li­te­ra­tur beson­ders ver­tre­ten zu sein.

Schon an den Best­sel­lern “Bevor ich ster­be” von Jen­ny Down­ham oder “Tote Mäd­chen lügen nicht” von Jay Asher, die — obwohl sie schon vor Jah­ren ver­öf­fent­licht wur­den — noch immer gefragt sind, ist erkenn­bar, dass auch Jugend­li­che sich mit erns­ten The­men aus­ein­an­der­set­zen möch­ten. Und das haben nun auch die Ver­la­ge erkannt:

Der Han­ser Ver­lag bie­tet mit John Greens neu­es­tem und bis­her stärks­ten Titel Das Schick­sal ist ein mie­ser Ver­rä­ter” eine Geschich­te über zwei krebs­kran­ke Jugend­li­che, die gleich­zei­tig zum Lachen und zum Wei­nen ver­lei­ten wird.

Inter­es­sant ist auch, dass die­ses Jahr in auf­fal­lend vie­len Roma­nen die Mut­terWeiterlesen!

Lauren Barnholdt — Die verrückteste Nacht meines Lebens

Lauren Barnholdt Die verrückteste Nacht meines Lebens19.September 2012

Die ame­ri­ka­ni­sche Auto­rin Lau­ren Barn­holdt hat mit “Die ver­rück­tes­te Nacht mei­nes Lebens” einen Roman für Jugend­li­che geschrie­ben über gehei­me Ängs­te, unge­wöhn­li­che Mut­pro­ben und die Lie­be. Leich­te Unter­hal­tung mit viel Roman­tik! Ab 13 Jah­ren.

Eli­za hat ein rie­sen­gro­ßes Pro­blem: ihr Notiz­buch, in das sie eine Auf­lis­tung ihrer geheims­ten Ängs­ten geschrie­ben hat, ist ver­schwun­den! Und aus­ge­rech­net Cooper, ihr Exfreund hat es ihr gestoh­len. Als klei­ner Rache­akt dafür, dass sie im Inter­net gepos­tet hat, er hät­te in sei­ner letz­ten Mathe­klau­sur geschum­melt und sein Wunsch-Col­le­ge ihn des­halb nicht ange­nom­men hat. Nun zählt nur eines: Eli­za muss das Notiz­buch zurück­be­kom­men, kos­te es, was es wol­le. Nur dum­mer­wei­se ver­langt die Gang, in der Cooper ist, von ihr, dass sie sich eine Nacht lang all den Ängs­ten stel­len muß, über die sie in ihrem Buch berich­tet hat. Eine Nacht vol­ler Mut­pro­ben, erst dann… Weiterlesen!

Christine Hurley Deriso — Nichts ist so perfekt wie das Leben

 Christine H. Deriso Nichts ist so perfekt wie das Leben6.September 2012

Der Roman “Nichts ist so per­fekt wie das Leben” von Chris­ti­ne Hur­ley Der­i­so ist eine Geschich­te über über­trie­be­ne Per­fek­ti­on, sei­ne Rol­le in der Fami­lie und den eige­nen Platz im Leben, den man für sich selbst erst ein­mal fin­den muss! Humor­voll und äußerst unter­halt­sam erzählt. Für Jugend­li­che ab 13.

Sum­mer ist 16 Jah­re und kommt ein­fach nicht gegen sie an. Gegen Shan­non, ihre tote Schwes­ter, die unge­fähr im sel­ben Alter wie Sum­mer war, als sie einen töd­li­chen Auto­un­fall erlitt. Sum­mer hat sie nie ken­nen­ge­lernt. Sie war nur das Ersatz­kind“der labb­ri­ge Nach­schlag” — wie sie sich selbst bezeich­net und ist nie so per­fekt gewor­den wie ihre Schwes­ter, deren Urkun­den und Prei­se den gan­zen Haus­flur wie einen Schrein ver­hän­gen. Selbst an ihrem 17. Geburts­tag wird Shan­non beson­ders weh­mü­tig gedacht und Sum­mers schu­li­sche Leis­tun­gen an den Pran­ger gestellt. Es ver­än­dert sich alles, als Sum­mers Tan­te Nic ihr ein ganz beson­de­res Geburts­tags­ge­schenk macht: sie hat damals Shan­nons Tage­buch gefun­den und es heim­lich — und ohne es zu lesen — auf­be­wahrt. Mit ihrem bes­ten Freund Gib­son geht sie auf die Suche nach der Ver­gan­gen­heit ihrer Schwes­ter, von der sie außer ihren zahl­rei­chen Aus­zeich­nun­gen und bra­vou­rö­sen Leis­tun­gen kaum etwas weiß. Und sie erfährt Erstaun­li­ches: Kann es sein, dass Shan­non gar kei­nen Auto­un­fall hat­te, son­dern… Weiterlesen!

Patricia Mennen — Du gehörst mir allein

Patricia Mennen Du gehörst mir allein

9.Februar 2012

Du gehörst mir allein” der deut­schen Auto­rin Patri­cia Men­nen ist ein ergrei­fen­der Roman, der sich span­nend wie ein Thril­ler liest und das neben einer ver­bo­te­nen Lie­be zu einem Leh­rer das The­ma Stal­king in dem Mit­tel­punkt rückt. Sehr zu emp­feh­len für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren.

Es fängt zunächst alles ganz harm­los an: ein jun­ges Mäd­chen namens Caro­lin, die das Thea­ter­spie­len über alles liebt, ver­liebt sich in ihren Leh­rer: Patrick, Lehr­amts­prak­ti­kant, der neu­er­dings die Thea­ter-AG über­nimmt. Der Leser erfährt wie sich die Bezie­hung zwi­schen ihnen lang­sam ent­wi­ckelt und sie bald zusam­men sind. DOCH DANN wech­selt die Per­spek­ti­ve. Und es wird aus Patricks Sicht und der ihrer bes­ten Freun­din erzählt. Sinah, die den Lügen ihrer Freun­din lang­sam auf die Schli­che kommt. Und Patrick, der neu­er­dings von einer Unbe­kann­ten mit roten Rosen über­schüt­tet wird, mit E-Mail-Bot­schaf­ten und heim­li­chen Besu­chen in sei­ner Woh­nung. Patrick fühlt sich stets unter Beob­ach­tung und ist völ­lig über­for­dert mit der Situa­ti­on. Zumal er mit einer Schü­le­rin wirk­lich eine Bezie­hung ein­geht, die aber NICHT Caro­lin ist. Doch Caro­lin, die auch das über Patrick her­aus­fin­det, ist jedes Mit­tel recht um… Weiterlesen!