Beatrix Gurian — Stigmata: Nichts bleibt verborgen

Beatrix Gurian Stigmata Arena Verlag20.Juni 2016

Stig­ma­ta — Nichts bleibt ver­bor­gen” von der deut­schen Auto­rin Bea­trix Guri­an ist ein Thril­ler beson­de­rer gestal­te­ri­scher Qua­li­tät. Die Geschich­te, die ein jun­ges Mäd­chen auf der Suche nach den Mör­dern ihrer Mut­ter beglei­tet, ist durch­drun­gen von geheim­nis­vol­len, düs­te­ren Foto­gra­fi­en. Grün far­bi­ges Papier, fili­gra­ne Umrah­mun­gen des Tex­tes zeu­gen von einem wirk­lich mühe­voll gestal­te­ten Werk. An Span­nung und vie­len über­ra­schen­den Wen­dun­gen man­gelt es eben­falls nicht. Ver­ein­zel­te Hor­ror­ele­men­te mit­ein­ge­schlos­sen. Ein gelun­ge­nes Buch! Jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren.

Emmas Mut­ter ist bei einem Auto­un­fall ums Leben gekom­men. Ihre Lei­che, die mit­samt Fahr­zeug in einem See unter­ging, ist aller­dings nie­mals gefun­den wor­den. Jetzt — Wochen nach dem schmerz­li­chen Unglück — bekommt Emma ein selt­sa­mes Päck­chen zuge­schickt. Es ent­hält ein fast lee­res Foto­al­bum und die schrift­li­che Auf­for­de­rung, nach den Mör­dern ihrer Mut­ter zu suchen. Mord? Das jun­ge Mäd­chen kann es kaum glau­ben und doch mel­det sie sich in dem Camp an, des­sen Fly­er der Sen­dung bei­lag, um der Sache auf den Grund zu gehen. Die­ses Camp soll den Erfah­rungs­ho­ri­zont und die per­sön­li­chen Fähig­kei­ten erwei­tern. Nach einem Aus­wahl­ver­fah­ren, bei dem man eini­ge zwi­schen­mensch­li­che Tests bestehen muss, führt es schließ­lich nach Aus­tra­li­en in das Haupt­camp. Die ers­te Etap­pe fin­det in einem alten Jagd­schloss mit­ten in den Ber­gen statt. Nur weni­ge Teil­neh­mer sind dabei und drei Betreu­er. Nichts ist wie es scheint und mit unge­wöhn­li­che Metho­den wer­den castle-261212_640Emma und die ande­ren drei Jugend­li­chen auf Zivil­cou­ra­ge und Zusam­men­halt in der Grup­pe getes­tet. Bald fin­det das Mäd­chen jedoch her­aus, dass ihre Mut­ter in genau die­sem Jagd­schloss vor lan­ger Zeit gewe­sen selbst gewohnt haben muss. Das Foto von ihr als Baby, das dem Album bei­lag, wur­de in Emmas Schlaf­raum des Schlos­ses auf­ge­nom­men. Frü­her war es jedoch noch ein katho­li­sches Kin­der­heim. Bald tau­chen noch mehr Fotos auf. Din­ge ver­schwin­den. Mys­te­riö­se Ver­bin­dun­gen der ande­ren Teil­neh­mer zur Ver­gan­gen­heit ihrer Mut­ter tre­ten ans Licht. Emma weiß kaum mehr, wem sie ver­trau­en kann. Was ist damals pas­siert? War­um muss­te ihre Mut­ter ster­ben? Und wer treibt ein fal­sches Spiel mit ihr?

Stig­ma­ta — Nichts bleibt ver­bor­gen” wird aus ver­schie­de­nen Per­spek­ti­ven erzählt. Den Haupt­teil nimmt dar­in Emmas Sicht der Din­ge ein. Wobei zu Beginn Zeit­sprün­ge gemacht wer­den, zwi­schen ihrem Auf­ent­halt im Camp und der Zeit kurz nach dem Tod ihrer Mut­ter. Zwi­schen­zeit­lich wer­den ver­ein­zelt alte Brie­fe ein­ge­scho­ben und die Geschich­te einer Frau namens Agnes (Emmas Mut­ter!) erzählt, wel­che durch bibli­sche Zita­te ein­ge­lei­tet wird. Man kann dem Buch recht gut fol­gen und wird — auch wenn man denkt, man weiß etwas — immer wie­der mit neu­en Unge­reimt­hei­ten und Rät­seln kon­fron­tiert, was für sehr viel Span­nung sorgt! Es gibt jede Men­ge gru­se­li­ge Momen­te und vor allem die bril­lant ein­ge­füg­ten Fotos sor­gen für Gän­se­haut. Sie ver­lie­hen der Geschich­te eine außer­ge­wöhn­li­che Tie­fe. Die Bil­der hat übri­gens Erol Guri­an gemacht, ein bekann­ter Foto­graph und zugleich Bea­trix Guri­ans Ehe­mann. Das Ende ist schlüs­sig und gut durch­dacht.

Fazit: Abso­lut lesens­wert!!

LesealternativenVer­gleich­ba­re Titel? Was Span­nung und Gru­sel betrifft, so loh­nen sich “Böses Blut” und “Der 13. Gast” von Rhi­an­non Las­si­ter. Auch sehr schau­er­lich geht es in “Das Haus am Abgrund” von Susan­ne Ger­dom und “Das dunk­le Lied des Todes” von Bjar­ne Reu­ter zu. Gru­se­li­ge Fotos gibt es eben­falls in “Die Insel der beson­de­ren Kin­der” von Ran­som Riggs. Eine Neu­erschei­nung mit eben­falls atem­lo­ser Span­nung ohne Ende ist “Blind Walk” von Patri­cia Schrö­der. Natür­lich kannst du auch noch jede Men­ge ande­re Thril­ler von Bea­trix Guri­an lesen. “Lügen­herz” hat mir zum Bei­spiel sehr gut gefal­len. Rich­tig klas­se fand ich auch “Lie­bes­fluch”! Ande­re Thril­ler sind “Der süße Kuss der Lüge”, “Dann fres­sen sie die Raben”, Toten­tän­ze” (Kurz­ge­schich­ten­samm­lung mit noch ande­ren Auto­ren), “Höl­len­flirt”, “Wie du ihm, so ich dir” (Kurz­ge­schich­te) und “Prin­zen­tod”.

Bibliografische Angaben:
Schilder was wo wer wannVerlag: Arena
ISBN: 978-3-401-50830-6
Erscheinungsdatum: 1.Juni 2016 
Einbandart: Broschur
Preis: 12,99€
Seitenzahl: 384
Übersetzer: -
Originaltitel: -
Originalverlag: -

Trailer zum Buch:
 

Kasimiras Bewertung:

110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw 110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw

(5 von 5 mög­li­chen Punk­ten)

Dir gefällt die­ser Bei­trag? Dann abon­nie­re “Kasi­mi­ra” ein­fach
und erhal­te eine E-Mail
sobald ein neu­er Bei­trag erscheint!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.