Antonia Michaelis — Das Institut der letzten Wünsche

Antonia Michaelis Das Institut der letzten Wünsche26.Feburar 2017

Das Insti­tut der letz­ten Wün­sche” von der deut­schen Sprach­künst­le­rin Anto­nia Michae­lis ist jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen. Ein Buch, das sich mit nichts weni­ger aus­ein­an­der­setzt als mit dem Tod und der Lie­be. Wort­ge­wal­tig, beson­ders — hin­rei­ßend! Gewürzt mit einer Pri­se Iro­nie, die den Leser schmun­zeln lässt und einer Por­ti­on Ernst­haf­tig­keit, die nach­denk­lich macht. Der Lese­tipp für Jugend­li­che ab 16 Jah­ren und vor allem Erwach­se­ne (der Roman ist in einem Ver­lag für Erwach­se­ne erschie­nen).

Die jun­ge Mat­hil­da lebt in Ber­lin. Eigent­lich woll­te sie Ärz­tin wer­den, bis sie gemerkt hat, dass das doch nichts für sie ist. Sie hat ihr Stu­di­um abge­bro­chen und arbei­tet nun seit einem Jahr in einem ganz beson­de­rer Insti­tut. Dem Insti­tut der letz­ten Wün­sche. Zusam­men mit Inge­borg erfüllt sie Men­schen, die sich an sie wen­den und die in den nächs­ten sechs Mona­ten ster­ben wer­den, einen letz­ten Wunsch. Das kann ein vor­ge­zo­ge­nes Weih­nachts­fest sein, der Wunsch nach Schnee­flo­cken im Früh­ling, nach einem Kon­zert einer bereits ver­stor­be­nen Sän­ge­rin, einem Spie­le­abend in einer Stu­den­ten WG oder eine Fahrt ins Welt­all. Mat­hil­da und Inge­borg machen das Unmög­li­che mög­lich. Dabei impro­vi­sie­ren sie jede Men­ge und las­sen sich viel ein­fal­len. Doch dann ver­liebt sich Mat­hil­da aus­ge­rech­net in Bir­ger, einer ihrer Kli­en­ten. Für ihn soll sie sei­ne einst ver­lo­re­ne Lie­be Dore­en und sein Kind wie­der­fin­den. Bald hat Mat­hil­da auch eine Spur. Aber irgend­et­was scheint selt­sam an die­sem Fall zu sein…

Antonia Michaelis Das Institut der letzten WünscheDas Insti­tut der letz­ten Wün­sche” erscheint inhalt­lich gese­hen für eine Anto­nia Michae­lis fast ein biss­chen zu main­stream zu sein. Aber auch nur fast. Denn sie erzählt die Geschich­te, die vom Klap­pen­text her gese­hen zunächst wie ein gewöhn­li­cher Lie­bes­ro­man klingt, auf ihre eige­ne Wei­se. Ihre ganz beson­de­re Wei­se. Sie spielt mit der Spra­che und tut dies zudem mit einen unge­wohn­ten Hauch von Iro­nie, der sich in dem Roman äußerst gut macht. Schon der ers­te Satz des Buches lässt den Leser auf­hor­chen: “Es war nicht ganz ein­fach, das Pferd in die S-Bahn zu bekom­men.” (Zitat S. 7) und neu­gie­rig wei­ter­le­sen. “[…] Sie bemüh­te sich, ihrer Stim­me einen mög­lichst ruhi­gen Klang zu geben, freund­lich, gedul­dig; wie man eben so mit Pfer­den spricht, die in S-Bah­nen stei­gen.” (Zitat S.7). Mat­hil­da als Cha­rak­ter erscheint abso­lut mensch­lich und mit beson­de­ren Eigen­ar­ten. Sie schaut mit ihrem Hund Eddie am liebs­ten den “Tat­ort” (manch­mal auch auf tür­kisch, um bes­ser den­ken zu kön­nen und nicht abge­lenkt zu wer­den), sie nimmt zu vie­le Kopf­schmerz­ta­blet­ten und hat auf all ihrer Klei­dung Auf­nä­her alter Kin­der­kla­mot­ten. Selbst Rand­fi­gu­ren, wie Frau Kovalk­s­ka oder Herrn Mirusch, sind beson­ders schön gezeich­net. Vor allem durch sei­ne Cha­rak­te­re lebt “Das Insti­tut der letz­ten Wün­sche”, das nicht nur unter­hält, son­dern auch zum Nach­den­ken über das Leben und den Tod anregt.

LesealternativenWenn dir “Das Insti­tut der letz­ten Wün­sche” gefal­len hat, kannst du auch noch die ande­ren Bücher von Anto­nia Michae­lis lesen. Am nächs­ten an die­sen Roman her­an (inhalt­lich gese­hen) kommt “Das Para­dies für alle”, das auch recht phi­lo­so­phisch ist. Ein High­light der Autorin ist auch Der Mär­chen­er­zäh­ler”, das auch 2012 für den deut­schen Jugend­li­te­ra­tur­preis nomi­niert wur­de. Ande­re Roma­ne für Jugendliche/Erwachsene sind Solan­ge die Nach­ti­gall singt”, “Die Wor­te der weis­sen Köni­gin”, “Nash­ville oder das Wolfs­spiel”, “Nie­mand liebt Novem­ber”, “Fried­hofs­kind” und “Die Atten­tä­ter”. Eine Alter­na­ti­ve wären auch die Bücher von Jojo Moyes.

Bibliografische Angaben:
Schilder was wo wer wannVerlag: Knaur
ISBN: 978-3-426-51574-7
Erscheinungsdatum: 1.Februar 2017
Einbandart: Taschenbuch
Preis: 9,99€
Seitenzahl: 496
Übersetzer: -
Originaltitel: -
Originalverlag: -
Originalcover: -

Kasimiras Bewertung:

110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw 110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw

(5 von 5 mög­li­chen Punk­ten)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.