Anne-Sophie Monrad, Katrin Blum — Fashion Victim: Licht und Schatten des Modelbusiness

Kasimira23.September 2020

Gemein­sam mit Co-Autorin Kat­rin Blum erzählt das deut­sche Model Anne-Sophie Mon­rad in “Fashion Vic­tim: Licht und Schat­ten des Model­busi­ness: Ein Top­mo­del berich­tet” ihre Geschich­te. Ein Insi­der­blick hin­ter die Kulis­sen der Mode­in­dus­trie. Über Sehn­süch­te, Träu­me, aber auch Ent­täu­schun­gen und unschö­ne Rea­li­tä­ten — in die­sem Buch wird nichts aus­ge­spart. Ein unglaub­lich fas­zi­nie­ren­der, höchst unter­halt­sa­mer, auf­rüt­teln­der Ein­blick, ergänzt mit Inter­views von Pro­mi­nen­ten und eini­gen Foto­gra­fien aus Anne Sophie Mon­rads All­tag. Für alle Jugend­li­chen ab 14 Jah­ren, die sich nicht blen­den las­sen wol­len und Erwach­se­ne.

Als Model arbei­ten — für die jun­ge Anne-Sophie ein Traum! Im Fern­se­hen sieht sie “Ger­ma­nys Next Top­mo­del” an, ver­traut ihrem Tage­buch ihren gro­ßen Wunsch, die­ser Kar­rie­re eben­falls nach­zu­ge­hen. “Ich woll­te um die Welt rei­sen, auf Moden­schau­en lau­fen, gestylt, foto­gra­fiert, berühmt wer­den, auf Par­tys gehen, viel Geld ver­die­nen, kurz: Ich woll­te ein Model sein.” (Zitat aus “Fashion Vic­tim: Licht und Schat­ten des Model­busi­ness: Ein Top­mo­del berich­tet” S.8) Erst ein Bericht im Fern­se­hen über ein Model, das von einer seriö­sen Agen­tur ver­tre­ten wird, lässt ihre Mut­ter posi­ti­ver über die Sache den­ken. Sie erlaubt ihrKasimira, sich bei einem Model­wett­be­werb anzu­mel­den. Doch Anne-Sophie gewinnt nicht, lan­det nur auf dem fünf­ten Platz. Ich woll­te schon nach Hau­se gehen, als einer der Juro­ren auf mich zukam. Er sag­te, er sei von der Agen­tur. “Du bist mir auf­ge­fal­len. Du hast Poten­ti­al. Hier ist mei­ne Kar­te. Mel­de dich, wenn du an der Hüf­te im Neun­zi­ger­be­reich bist. Ich konn­te mein Glück kaum fas­sen.” (Zitat S.35) Anne-Sophie nimmt ab. Mit allen Mit­teln. Und erhält tat­säch­lich von der Agen­tur einen Ver­trag! Ihr ers­tes Shoo­ting führt sie direkt nach Mai­land. Bald fol­gen Shows in New York, Tokio. Doch der Preis des Mode­le­bens ist hart. “Ich hun­ger­te, mach­te Sport bis zum Umfal­len, wickel­te mir Folie um die Bei­ne und Hüf­te, weil man damit angeb­lich das Fett aus­schwit­ze, trank nur noch Saft, spuck­te das Essen nach dem Kau­en wie­der aus, teil­te mir mit einem Kasimiraande­ren Model einen Muf­fin, der ohne­hin nur 80 Kalo­rien hat­te.” (Zitat S.9) Der Kon­kur­renz­kampf ist groß, es wird kei­ne Rück­sicht genom­men. Und immer wie­der ste­hen nur die Maße ihres Kör­pers im Mit­tel­punkt: “Je dün­ner ich war, des­to bes­ser fühl­te ich mich, weil ich mehr Kom­pli­men­te bekam. Die Leu­te bei Shoo­tings und in der Agen­tur sag­ten dann Din­ge wie: “Wow, du siehst so schön aus”, und ich glaub­te ihnen. Das Kom­pli­men­te immer nur dann kamen, wenn ich rich­tig dünn war, mün­de­te in eine Art Sucht. Gefall­sucht.” (Zitat S.110ff) Aber eines Tages zieht Anne-Sophie den Schluss­strich. Sie will sich nicht mehr ver­bie­gen las­sen und geht einen völ­lig neu­en Weg…

KasimiraFashion Vic­tim: Licht und Schat­ten des Model­busi­ness: Ein Top­mo­del berich­tet” beginnt mit einem Vor­wort, in dem Anne-Sophie Mon­rad bereits klar macht, auch sie war Teil der Maschi­ne­rie der Mode­in­dus­trie. Auch sie hat das Spiel zehn Jah­re lang mit­ge­spielt. Und nun will sie dar­über spre­chen. Denn die Arbeit als Model ist nicht spur­los an ihr vor­über­ge­gan­gen: “Ich habe nach wie vor Schwie­rig­kei­ten, unge­zwun­gen mit Essen umzu­ge­hen und mich so zu akzep­tie­ren wie ich bin. Ich bekam über Jah­re hin­weg mei­ne Peri­ode nicht. Wer weiß, ob ich je Kin­der krie­gen kann. Ich geben nie­man­dem die Schuld dafür. […] Und zwei­fels­oh­ne hat­te ich auch tol­le Begeg­nun­gen und Momen­te, die ich weder mis­sen noch in die­sem Buch ver­schwei­gen möch­te. Doch wo Licht ist, da ist auch Schat­ten.” (Zitat S.10) Das Buch, das in roman­ar­ti­ger Form erzählt wird, aber den Cha­rak­ter eines Sach­buchs trägt, ist in meh­re­re Kapi­tel unter­teilt, die immer Kasimiraaus Anne-Sophie Mon­rads Sicht der Ich-Form erzählt wer­den. Meist chro­no­lo­gisch, mit man­chen Sprün­gen, sehr weni­gen Wie­der­ho­lun­gen und eini­gen Andeu­tun­gen berich­tet sie aus ihrem Leben: “Selbst­be­wusst auf­tre­ten, aber gleich­zei­tig beschei­den sein. Das ist das, was von dir erwar­tet wird. Eine dau­er­haf­te Zer­reiß­pro­be. Doch auch das wuss­te ich damals noch nicht.” (Zitat S.34ff) Das liest sich äußerst bewe­gend und mit­rei­ßend. Ihr Erzähl­stil ist klar und ohne Schnör­kel, sie legt offen, ist scho­nungs­los und klärt zudem über vie­le Aspek­te auf: “Häu­fig ist es so, dass die ers­ten Jobs von Models erst mal dazu die­nen, ihre Rech­nun­gen bei den Agen­tu­ren zu beglei­chen. Das ist natür­lich das gute Recht der Agen­tu­ren — nie­mand hat etwas zu ver­schen­ken. Es wird nur viel zu wenig dar­über gere­det und vor allem im Vor­aus Kasimiraauf­ge­klärt, wie hoch die Prei­se für Fah­rer, Flü­ge und Unter­künf­te sind oder was eine Sed­card kos­tet.” (Zitat S.45) Zwi­schen­durch schil­dert sie immer wie­der Gesprä­che mit berühm­ten Per­sön­lich­kei­ten der Mode­welt, so wie mit dem Foto­gra­fen Kris­ti­an Schul­ler, dem Desi­gner Wolf­gang Joop oder befreun­de­ten Model­kol­le­gin­nen. Stellt ihnen Fra­gen und dis­ku­tiert mit ihnen über die unge­schrie­be­nen Geset­ze die­ses Busi­ness. Und kri­ti­siert auch deut­lich: “Was ich damals nur ahn­te, heu­te aber weiß: All das hat etwas mit Macht zu tun. Macht über einen Men­schen zu haben, der für sei­nen Traum alles tut und ris­kiert. Wir Models wer­den in die­sem Busi­ness von allen Sei­ten unter­stützt in unse­ren träu­me­ri­schen Gedan­ken. Risi­ken und Nach­tei­le wer­den ver­schwie­gen, her­un­ter­ge­spielt oder aus­ge­blen­det. (Zitat S.49) Vor allem für den Schutz Min­der­jäh­ri­ger setzt sie sich Kasimiraein, for­dert fes­te Regeln, klärt auf. Denn gera­de als Schutz­be­dürf­ti­ger wird man oft allein­ge­las­sen, muss sich in frem­den Städ­ten durch­kämp­fen, von Cas­ting zu Cas­ting het­zen, nach Regeln spie­len, die man noch nicht kennt. All das hat Anne-Sophie Mon­rad bereits hin­ter sich und offen­bart ein (Erzähl-)Werk, das gera­de Her­an­wach­sen­den äußerst hilf­reich sein wird, die den glei­chen Traum träu­men und wis­sen wol­len, was wirk­lich abgeht im All­tag eines Models. Sehr gelun­gen ist da auch der Brief der Autorin am Ende des Buches, in dem sie sich direkt an ihre jun­gen Leser/innen wen­det. Die Foto­gra­fien im Innen­teil, die Anne-Sophie Mon­rad als Kind und als Erwach­se­ne bei ihrer Arbeit als Model zei­gen, run­den das Gan­ze ab.

Fazit: Ein gelun­ge­nes und ein wich­ti­ges Buch!

Eine sehr gute Alter­na­ti­ve zu “Fashion Vic­tim: Licht und Schat­ten des Model­busi­ness: Ein Top­mo­del berich­tet” ist “Size Zero: Ein Top­mo­del über die dunk­len Sei­ten der Mode­welt” von Vic­toire Dau­xer­reLesealternativen und Valé­rie Péron­net. Jugend­buch wur­den sehr vie­le Roma­ne über das Modeln geschrie­ben. Hier chro­no­lo­gisch nach Erschei­nungs­da­tum: “Schreck­lich schön: Geschich­te eines Models” von Hei­di Has­sen­mül­ler (2007), “Allein unter Models” von Chan­tal Schrei­ber (2007), “Dra­ma Princess: Top­mo­del — um jeden Preis?” von Bri­git­te Blo­bel (2010), “Die Top­mo­dels”-Rei­he von Sara Man­ning (2010), “Das Model und ich” von Ilo­na Ein­wohlt (2011), “Dying for beau­ty” von Todd Stras­ser (2012, ein span­nen­der Thril­ler!), “Abge­rutscht” von Mar­lie­se Arold (2013), “Heu­te lei­der kein Foto für dich, Baby” von Caro­lin Phil­ipps (2014), “Life Edi­ti­on: Mein Model­ta­ge­buch” von Jaque­line Thies­sen (2015), sogar in der Con­ni-Rei­he kommt das The­ma in einem Band vor: “Con­ni: Mei­ne bes­te Freun­din, der Cat­walk und ich” von Dag­mar Hoß­feld (2015), “Der Look” von Sophia Ben­nett (2015), “The Per­fect: Wie weit gehst du für dei­nen Erfolg?” von Patri­cia Schrö­der (2016). Rich­tig gut gefie­len mir zudem “Not your girl” von Annet­te Miers­wa (2019) und “Meat Mar­ket: Schö­ner Schein” von Juno Daw­son (2020).

Bibliografische Angaben:
Schilder was wo wer wannVerlag: dtv
ISBN: 978-3-423-74063-0
Erscheinungsdatum: 21.August 2020
Einbandart: Broschur
Preis: 16,95€
Seitenzahl: 288
Übersetzer: -
Originaltitel: -
Originalverlag: -
Originalcover: -

Anne-Sophie Monrad bei einem Shooting für die Vogue (2011):
 
Anne-Sophie Monrad führt ein Interview im SWR (2020):

Kasimiras Bewertung:

110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw 110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw

(4,5 von 5 mög­li­chen Punk­ten)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.