Anna Woltz — Für immer Alaska

Anna Woltz - Für immer Alaska4.März 2018

Für immer Alas­ka” von der nie­der­län­di­schen Auto­rin (mit den eng­li­schen Wur­zeln) Anna Woltz ist ein Roman über Freund­schaft und das Anders­sein. Über Hilf­lo­sig­keit und Ängs­te. Wun­der­bar ver­packt in eine unter­halt­sa­me und unglaub­lich berüh­ren­de Geschich­te. Ein Buch, das in die Tie­fe geht und unter ande­rem das Tabu­the­ma Epi­lep­sie auf­greift. Der beson­de­re Lese­tipp! Für Jugend­li­che ab 10 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Der 13-jäh­ri­ge Sven ist neu an der Schu­le. Und er hat Gro­ßes vor: “Das ist der Plan für heu­te: in den ers­ten fünf Stun­den etwas der­ma­ßen Groß­ar­ti­ges machen, dass die gan­ze Schu­le sofort weiß, wer ich bin. Sie sol­len mich ken­nen, bevor sie von mir hören. […] Natür­lich will ich nicht gleich am ers­ten Tag von der Schu­le flie­gen. Aber es muss etwas Gro­ßes sein.” (Zitat S.7) Doch dann fällt Sven irgend­wie doch nichts ein und es ist nur ein Witz auf Kos­ten einer ande­ren Mit­schü­le­rin, den er schließ­lich reißt. Auf Kos­ten von Par­ker, die eben­falls neu ist: “Aus mei­ner alten Klas­se sind alle auf eine ande­re Schu­len gegan­gen. Kei­ner hier kennt mich, kei­ner weiß, was die­sen Som­mer gesche­hen ist. Das ist ein Neu­an­fang, sage ich zu mir selbst.” (Zitat S.12) Par­kers Eltern, die ein Foto­gra­fie­ge­schäft betrei­ben, wur­den vor fünf Wochen über­fal­len. Ihr Vater wur­de Anne Woltz Für immer Alaskadabei ange­schos­sen und traut sich seit­dem nicht mehr in den Laden. Zu Hau­se betrach­tet er die gan­ze Zeit nur noch die Über­wa­chungs­ka­me­ras des Geschäfts. Und auch Par­ker hat die­ser Über­fall extrem ver­un­si­chert: “Wie machen die Leu­te das? Wie leben sie ein­fach wei­ter, obwohl sie wis­sen, dass jeden Moment etwas schief­ge­hen kann?” (Zitat S.72) Außer­dem ver­misst sie ihren Hund Alas­ka, den sie abge­ben muss­te, weil ihr sechs­jäh­ri­ger Bru­der eine Hun­de­haar­all­er­gie ent­wi­ckelt hat. Umso über­rasch­ter ist Par­ker, als sie merkt, dass aus­ge­rech­net der blö­de Sven der Besit­zer ihres neu­en Hun­des ist. Alas­ka ist Svens Assis­tenz­hund. Denn Sven hat Epi­lep­sie. “Vor einem Jahr fing es an. Ein­fach so, aus hei­te­rem Him­mel. In mei­nem Kopf war ein Kurz­schluss ent­stan­den. Mei­ne Hirn­zel­len feu­er­ten zu vie­le Signa­le auf ein­mal ab. Wenn man wie ein Wil­der auf der Tas­ta­tur eines Com­pu­ters rum­häm­mert, blo­ckiert er. Tja, und jedes Mal, wenn mein Gehirn zu vie­le Fun­ken abfeu­ert, blo­ckie­re ich.” (Zitat S.26) Epi­lep­sie hin oder her- dass aus­ge­rech­net die­ser Fies­ling, der sie vor der gan­zen Klas­se bla­miert hat, Alas­ka sein eigen nen­nen darf, gefällt Par­ker über­haupt nicht. Und Sven weiß das nicht ein­mal zu schät­zen. Also beschließt Par­ker Alas­ka zu ent­füh­ren. Doch das erweist sich als gar nicht so ein­fach…

Anne Woltz - Für immer AlaskaFür immer Alas­ka” beginnt sogleich zu Anfang sehr inter­es­sant und man ist sofort mit­ten in der Geschich­te. Die Kapi­tel wer­den aus der Ich-Per­spek­ti­ve der bei­den erzählt, wech­seln sich ab und sind rela­tiv kurz gehal­ten. Mühe­lo­ser Lese­fluss garan­tiert. Unter­halt­sam. Mit­rei­ßend. Dra­ma­tisch. Aber auch trau­rig und emo­tio­nal. Das Buch zeigt wie hilf­los sich Jugend­li­che füh­len kön­nen. Par­ker mit ihrer Unsi­cher­heit gegen­über dem Leben im All­ge­mei­nen, die durch den Über­fall ent­stan­den ist. Und Sven mit sei­ner Epi­lep­sie. Der ein­fach so einen Anfall krie­gen kann und dann urplötz­lich umkippt und von Zuckun­gen über­fal­len wird. Der sich danach gar nicht mehr erin­nern kann, was pas­siert ist und sich auf ein­mal im Kran­ken­haus oder auf dem Boden — umringt von star­ren­den Mit­schü­lern — wie­der fin­den kann. Was die­se Krank­heit für einen so jun­gen Men­schen bedeu­tet, das wird in dem Roman sehr authen­tisch geschil­dert“Ich habe mir Epi­lep­sie nicht aus­ge­sucht. Und trotz­dem lag ich im ver­gan­ge­nen Jahr sieb­zehn Mal in einem Kran­ken­wa­gen. Ich muss­te mit dem Schwim­men auf­hö­ren und ich darf nicht mehr Rad fah­ren. In unse­rem Haus schla­fe ich unten und habe sogar ein eige­nes Bade­zim­mer, damit ich nie mehr eine Trep­pe rauf­zu­ge­hen brau­che.” (Zitat S.27) Wenn Sven stän­dig ande­ren erklä­ren muss, was mit ihm pas­siert, fühlt er sich manch­mal wie auf einem ande­ren Pla­ne­ten. Anders eben. Genau­so wie Par­ker ihre Umge­bung wahr­nimmt. Seit dem Über­fall. Anders. “Alles ist anders als vor fünf Wochen. Mein Kör­per fühlt sich an, als wür­de er lang­sam von innen abbrö­ckeln: Ohne Alas­ka bleibt nichts mehr von mir üAnne Woltz - Für immer Alaskabrig. Wie bei mei­nem Vater. Frü­her war er ein Mensch, und jetzt ist er nur noch eine lee­re Hül­le.” (Zitat S.61) Doch die Freund­schaft, die all­mäh­lich zwi­schen Par­ker und Sven ent­steht, die ver­än­dert die bei­den und zeigt, dass gemein­sam vie­les auf ein­mal mög­lich ist. Dass Din­ge sich ändern kön­nen. Dass es wich­tig ist wie­der Mut zu fas­sen und auch über sei­nen Schat­ten zu sprin­gen.

Fazit: Für mich ist “Für immer Alas­ka” ein Buch, an dem ich abso­lut nichts aus­zu­set­zen habe! Es ist rund her­um gelun­gen, zutiefst ergrei­fend, aber auch mit schön unter­schwel­li­ger Iro­nie erzählt, es bleibt nie an der Ober­flä­che, son­dern geht in die Tie­fe, hat zwei beson­de­re Cha­rak­te­re und eine tol­le Bot­schaft. Kurz­um: Unbe­dingt lesen!

Dich inter­es­siert das The­ma Epi­lep­sie? Im Jugend­buch gibt es kaum Bücher dar­über. Lies hier­zu “Fun­ken­som­mer” von Michae­la Hol­zin­ger (sehr scLesealternativenhön!) oder “Stel­la und die Zicke von der Mäd­chen­cli­que” von Karen McCom­bie. Du magst erns­te The­men, die dra­ma­tisch und bewe­gend umge­setzt wer­den? Dann greif zu “Bird und ich und der Som­mer, in dem ich flie­gen lern­te” von Crys­tal Chan — ein wun­der­ba­res Buch! Ernst geht es auch in “Mei­ne Freun­din Pia” von Peter Pohl zu. Das The­ma Alko­ho­lis­mus wir hier auf­ge­grif­fen und auch von einer schö­nen Freund­schafts­ge­schich­te beglei­tet. Zwei ganz beson­ders emp­feh­lens­wer­te Bücher über das Anders­sein sind “Wun­der” von Raquel J. Pala­cio und “Out of my mind: Mit Wor­ten kann ich flie­gen” von Sharon M. Dra­per. Aber auch “Wun­der­wor­te” von Abby Cooper und “Geor­ge” von Alex Gino fand ich äußerst gelun­gen.

Bibliografische Angaben:
Schilder was wo wer wannVerlag: Carlsen
ISBN: 978-3-551-55378-2
Erscheinungsdatum: 28.Februar 2018
Einbandart: Hardcover
Preis: 12,00€ 
Seitenzahl: 176 
Übersetzer: Andrea Kluitmann
Originaltitel: "Alaska" 
Originalverlag: Querido

Niederländisches Originalcover: 
Anna Woltz - Für immer Alaska












Anna Woltz über ihr Buch (auf Niederländisch):
 

Kasimiras Bewertung:

110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw 110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw

(5 von 5 mög­li­chen Punk­ten)

Die­ser Titel hat es in fol­gen­de Kate­go­rie geschafft: **Kasi­mi­ras Lieb­lings­bü­cher**

--------------------------------------------
Niederländisches Cover: Homepage von Querido

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.