Suchergebnisse für: janet clark

Anzahl der Ergebnissen: 19

Janet Clark — Deathline: Ewig dein

Janet Clark Ewig dein Deathline20.März 2017

Die Mün­che­ne­rin Janet Clark zeigt in “Death­li­ne: Ewig dein”, dass sie auch anders kann! Die erfolg­rei­che Thril­ler­au­to­rin prä­sen­tiert eine ganz neue Facet­te und hat dies­mal KEINEN Thril­ler geschrie­ben, son­dern eine roman­ti­sche Lie­bes­ge­schich­te mit einem Touch Myste­ry, aber auch jeder Men­ge Span­nung. Hier­zu ent­führt sie ihre Leser nach Ame­ri­ka auf eine Pfer­de­r­anch mit einem angren­zen­den India­ner­re­ser­vat. Unter­halt­sam und extrem fes­selnd! Der ers­te Band einer zwei­tei­li­gen Rei­he. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Bun­des­staat Washing­ton. Die 16-jäh­ri­ge Josie lebt mit ihrem Vater und ihrem älte­ren Bru­der auf einer Pfer­de­r­anch in dem klei­nen Städt­chen Angels Keep. Nach dem Unfall­tod der Mut­ter haben die Drei viel zu tun, da sie neben der Zucht und Aus­bil­dung der Pfer­de auch eine Feri­en­pen­si­on betrei­ben. Viel Geld bleibt da nicht. Des­halb hat Josie einen bezahl­ten Feri­en­job im Vir­tu­al-Rea­li­ty-Spie­le-Laden von den Eltern ihrer bes­ten Freun­din Dana ange­nom­men. Die­se sind für eini­ge Zeit ver­reist und Dana darf sie ver­tre­ten. Auch Gabri­el ist mit von der Par­tie. Mit dem ver­dien­ten Geld wol­len die drei Freun­de dann für ein paar Tage in den Urlaub fah­ren. Doch dann spie­len die tech­ni­schen Gerä­teWeiterlesen!

Janet Clark — Finstermoos: Am schmalen Grat

Janet Clark Finstermoos Am schmalen Grat2.April 2015

Fins­ter­moos: Am schma­len Grat” der Mün­che­ner Auto­rin Janet Clark ist der zwei­te Band der vier­tei­li­gen “Fins­ter­moos”-Thril­ler-Rei­he. Eine Fort­set­zung, die gelun­gen ist und den Leser sofort mit sich reißt! Hand­lungs­ort: mit­ten in den Ber­gen. Auf der Suche nach Maschas Mut­ter. Mit einem unbe­kann­ten Ver­fol­ger, der ihnen immer auf den Fer­sen ist. Äußerst fes­selnd. Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren.

Mascha, Valen­tin, Bas­ti und Luzie hän­gen immer noch über dem Abgrund, als sich die Seil­bahn plötz­lich wie­der in Bewe­gung setzt. Doch was wird sie erwar­ten, am Lift­aus­gang? Wer wird sie erwar­ten und im Dun­keln ein leich­tes Spiel mit ihnen haben? Sie beschlie­ßen vor­her abzu­sprin­gen und nicht den ein­fa­chen Weg zur nächs­ten Hüt­te zu gehen, son­dern einen schwe­re­ren. Nic, auf der Suche nach sei­nem klei­nen Bru­der und des­sen Freun­den, hat­te den Lift jedoch soeben erreicht und die­sen ange­stellt. Kurz mein­te er sich ein­ge­bil­det zu haben, dort jeman­den im Dun­keln sit­zen zu sehen. Aber das konn­te ja nicht sein, oder? Er zähl­te die Sit­ze ab, ließ sie ein­mal durch­fah­ren. Doch da war nie­mand. Trotz sei­ner Höhen­angst fährt er mit dem Ses­sel­lift nach oben. In der Hüt­te trifft er jedoch nicht auf die Jugend­li­chen, son­dern auf jemand ganz ande­ren… … Weiterlesen!

Janet Clark — Finstermoos: Aller Frevel Anfang

Janet Clark Finstermoos Aller Frevel Anfang6.Februar 2015

Die Mün­che­ner Thril­ler-Auto­rin Janet Clark legt ein neu­es Buch vor: “Fins­ter­moos: Aller Fre­vel Anfang” ist der Auf­takt einer vier­bän­di­gen Rei­he, die in rela­tiv kur­zen Abstän­den die­ses Jahr erschei­nen. Dörf­li­che Post­kar­ten­idyl­le trifft hier auf den plötz­li­chen Fund einer Baby­lei­che.  Mys­te­riö­se Unfäl­le, die sich häu­fen. Miss­trau­en, das gesät wird. Feind­schaf­ten, die schon lan­ge exis­tie­ren. Und eine dunk­le Ver­gan­gen­heit, die jetzt ans Tages­licht gera­ten wird. Span­nend und unter­halt­sam. Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren.

Mascha hat sich eigent­lich auf ein paar erhol­sa­me Tage gefreut — in Fins­ter­moos, einem klei­nen Berg­dorf nahe der Schwei­zer Gren­ze. Doch recht schnell kommt sie dahin­ter, dass ihre Mut­ter (ihres Zei­chens Jour­na­lis­tin) die­sen Auf­ent­halts­ort kei­nes­wegs zufäl­lig gewählt hat. Dort wur­de vor eini­gen Tagen eine Baby­lei­cheWeiterlesen!

Janet Clark — Singe, fliege, Vöglein, stirb

Janet Clark Singe, fliege, Vöglein, stirb12.April 2014

Einen neu­en Psy­cho­thril­ler hat die Mün­che­ner Auto­rin Janet Clark geschrie­ben: “Sin­ge, flie­ge, Vög­lein, stirb”, das von der Auf­ma­chung wie­der sehr stark an die (unab­hän­gig zu lesen­den) Vor­gän­ger “Schweig still, süßer Mund” und “Sei lieb und büße” erin­nert. Eine Geschich­te über Tier­schutz, einen Brand­an­schlag, Mord und Ver­trau­en. Flott her­un­ter­zu­le­sen und sehr unter­halt­sam! Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren.

Ina und Aaron. Seit vier Mona­ten sind sie ein Paar. Die 18-jäh­ri­ge Ina arbei­tet in einem Tier­heim, Aaron stu­diert. Ein Brand in einem che­mi­schen Labor bringt Tur­bu­len­zen in ihren All­tag. Denn Casey — die Toch­ter des Labor­be­sit­zers, die dort unglück­li­cher­wei­se einen toten Wach­mann ent­deckt hat — ist aus­ge­rech­net Aarons Nach­hil­fe­schü­le­rin. Und zum Leid­we­sen von der total eifer­süch­ti­gen Ina, scheint die­se sehr an Aaron inter­es­siert zu sein, dem sie all ihr Leid beich­tet. Auch, dass sie einen Ver­dacht hat, wer der Brand­stif­ter gewe­sen sein könn­te. Einen Ver­dacht hat auch die Poli­zei. Janosch, ein bekann­ter Tier­schüt­zer, soll es gewe­sen sein. Dass die­ser plötz­lich in Inas Klei­der­schrank auf­taucht, ist für die­se höchst über­ra­schend. Er ist unschul­dig und muss­te drin­gend unter­tau­chen. Da Ina ihm noch einen Gefal­len schul­det, fiel sei­ne Wahl auf sie. Natür­lich darf Aaron hier­von nichts erfah­ren. Doch dann wird Casey plötz­lich tot auf­ge­fun­den…

Sin­ge, flie­ge, Vög­lein, stirb” wird abwech­selnd aus der Sicht von Ina und Aaron erzählt. Die Spra­che ist sehr ein­fach und schlicht, aber prä­gnant. Man kommt gut mit und kann… Weiterlesen!

Janet Clark — Schweig still, süßer Mund

Janet Clark Schweig still, süßer Mund15. Novem­ber 2013

Schweig still, süßer Mund” von der Mün­che­ner Auto­rin Janet Clark ist ein rasant erzähl­ter Thril­ler über ein ver­schwun­de­nes Mäd­chen. Eine Geschich­te, die ihre Leser schon nach weni­gen Sei­ten in ihren Bann zie­hen wird! Zu emp­feh­len ist die­ses Buch für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren.

Jana und Ella sind bes­te Freun­din­nen, sie ken­nen sich schon seit dem Kin­der­gar­ten. Doch eines Tages taucht Ella bei einer Ver­ab­re­dung ein­fach nicht auf. Sie geht nicht an ihr Han­dy und in ihrer eige­nen Woh­nung ist sie auch nicht. Ihre Eltern sind momen­tan auf Welt­rei­se und eben­falls tele­fo­nisch nicht zu errei­chen. Jana beginnt sich Sor­gen zu machen. Auch ande­re Ver­ab­re­dun­gen hat Ella sau­sen las­sen. Das passt so gar nicht zu ihrer Freun­din. Aber die Poli­zei, die sie dar­auf­hin infor­miert, sieht kei­nen Anlass für Ermitt­lun­gen, da Ella bereits voll­jäh­rig ist. Ella greift zu einem etwas ille­ga­len Trick, um die Fahn­dung ein­zu­lei­ten. Sie selbst und ein paar Freun­de orga­ni­sie­ren sogar eine eige­ne Home­page, auf denen sie Hin­wei­se zu Ellas Ver­schwin­den ent­ge­gen­neh­men. Nach und nach erfährt Jana Din­ge über ihre Freun­din, von denen… Weiterlesen!

Mel Wallis de Vries — Mädchen, Mädchen, tot bist du

Mel Wallis de Vries - Mädchen, Mädchen, tot bist du5.Juli 2018

Die nie­der­län­di­sche Auto­rin Mel Wal­lis de Vries, die für ihre Bücher mit eini­gen Prei­sen aus­ge­zeich­net wur­de, hat einen neu­en Psy­cho­thril­ler geschrie­ben: “Mäd­chen, Mäd­chen, tot bist du”. Über eine mys­te­riö­se Lis­te, den schein­ba­ren Selbst­mord eini­ger Mäd­chen und einem Wett­lauf gegen die Zeit. Fes­selnd und sehr unter­halt­sam geschrie­ben. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Ein­fach dazwi­schen gegan­gen, das ist die 16-jäh­ri­ge Kate, als an ihrer Schu­le ein klei­ner Jun­ge von einem älte­ren Mit­schü­ler geär­gert und getre­ten wur­de. Jetzt ist sie ein biss­chen eine Hel­din, wird von den Klas­sen­ka­me­ra­den auf ein­mal ganz anders ange­se­hen. Doch ihre Freun­din­nen sehen ihre meist impul­si­ven Hand­lun­gen nicht immer als posi­tiv an. Manch­mal hat sie Streit mit ihnen, fühlt sich unver­stan­den, auch von ihrem Freund Luuk. Dann ist da auch noch die Sor­ge um ihre Mut­ter, die Brust­krebs hat­te und in letz­ter Zeit wie­der öfters — zu angeb­li­chen Rou­ti­ne­un­ter­su­chun­gen — ins Kran­ken­haus muss. Kates Welt steht Kopf. Und was sol­len die­se merk­wür­di­gen, anony­men Brie­fe, die sie in letz­ter Zeit bekommt? “Und dann höre ich etwas. Ein lei­ses Schleif­ge­räusch. Es klingt noch am ehes­ten wie eineWeiterlesen!

Kyra Dittmann — Wild Horse Valley

Kyra Dittmann - Wild Horse Valley15.April 2018

Die deut­sche Auto­rin Kyra Ditt­mann legt mit “Wild Hor­se Val­ley” einen neu­en Pfer­de­ro­man vor. Gestrickt nach dem bewähr­ten Mus­ter ihres ver­gan­ge­nen Buches (“Dark Hor­se Moun­tain”) kom­bi­niert sie Pfer­de, Lie­bes­ge­schich­te und ein düs­te­res Geheim­nis mit­ein­an­der und legt ein unter­halt­sa­mes Buch vor, das die Her­zen von Pfer­de­freun­den und Roman­tik­fans höher schla­gen las­sen wird. Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Liver­pool. Hier lebt die jun­ge Abby mit ihrer Mut­ter, seit ihr Vater ver­stor­ben ist. Sie liebt das Ska­ten mit ihrem bes­ten Freund Dan­ny und den Auf­ent­halt in Biblio­the­ken über alle Maße. Doch jetzt hat ihre Mut­ter einen neu­en Mann ken­nen­ge­lernt: “Er lebt auf einem, nun ja… Anwe­sen, einem rich­ti­gen Schloss genau­er gesagt. Er besitzt nicht nur Land, son­dern hat dort auch einen eige­nen Pfer­de­stall. […] In Chil­gro­ve, einem klei­nen Ort süd­lich von Lon­don.” (Zitat S.21) Er heißt Ambro­se und ist ein rich­ti­ger Lord. Bei einem Abend­essen lernt auch Abby ihn ken­nen und erfährt, dass sie in den Feri­en zwei Wochen auf sei­nem Schloss ver­brin­gen wer­den. Eigent­lich hat sie dar­auf nicht beson­ders viel Lust, reißt sich ihrer Mut­ter zulie­be aber zusam­men. Das Schloss ist wirk­lich sehr … Weiterlesen!

M.A. Bennett — Bloody Weekend

M.A. Bennett - Bloody Weekend24.Februar 2018

Bloo­dy Wee­kend” von der bri­ti­schen Auto­rin M.A. Ben­nett (aus­ge­schrie­ben Mari­na Fio­ra­to) mit den ita­lie­ni­schen Wur­zeln ist ein Thril­ler, der auf einen herr­schaft­li­chen Land­sitz ent­führt und auf dem neben der Jagd etwas ganz Ande­res, Unheil­vol­les im Schil­de geführt wird. Span­nend, blu­tig (im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes) und sehr unter­halt­sam. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Nor­thum­ber­land. Eine Graf­schaft im Nor­den Eng­lands. Hier geht die 16-jäh­ri­ge Greer auf ein Inter­nat. Auf die “STAGS”, die “St. Aidan the Gre­at School”, die zugleich die ältes­te Schu­le Eng­lands ist. Ein Mönch hat­te sie im sieb­ten Jahr­hun­dert gegrün­det, der sodann auch hei­lig gespro­chen wur­de, weil er ein Wun­der voll­bracht hat: Aidans Wun­der bestand dar­in, dass er einen Hirsch bei einer Jagd vor dem töd­li­chen Schuss bewahr­te, indem er ihn unsicht­bar mach­te. Des­halb wur­de der Hirsch zu Aidans Wap­pen­tier und das der Schu­le gleich mit. Und weil es so gut pass­te, wur­de “STAGS” sogar zum Schul­na­men, denn “stag” bedeu­tet Hirsch.” (Zitat aus “Bloo­dy Wee­kend” S.8ff) An der “STAGS” ist alles ein biss­chen anders. Die Leh­rer wer­den Weiterlesen!

Das neue Thema des Monats Februar: Die besten Thriller

Ner­ven­zer­rei­ßen­de Span­nung…

Das neue Thema des Monats Januar: Die besten Thrillerfin­dest du in die­sem The­ma des Monats. Denn Thril­ler schrei­ben jede Men­ge Auto­ren. Doch nicht alle kön­nen es auch so, dass du buch­stäb­lich an den Sei­ten klebst und dein Buch nicht mehr aus den Hän­den legen möch­test. In die­sem Spe­cial habe ich daher die Thril­ler her­aus­ge­grif­fen, bei denen du dir einer schlaf­lo­sen Nacht sicher sein kannst. Bei denen du über­ra­schen­de Wen­dun­gen und Ner­ven­kit­zel erwar­ten darfst. Inter­es­san­ter­wei­se gibt es neben amerikanische/englischen Schrift­stel­lern beson­ders vie­le deut­sche Auto­ren, die rich­tig gute Thril­ler schrei­ben, wie zum Bei­spiel Eli­sa­beth Herr­mann, Eric Berg oder Janet Clark (die alle drei übri­gens auch für Erwach­se­ne schrei­ben). Aber auch ein nor­we­gi­scher Autor und … Weiterlesen!

Fleur Ferris — Im Zweifel tue nichts

Fleur Ferris Im Zweifel tue nichts29.Juli 2017

Im Zwei­fel tue nichts” ist das Debüt der aus­tra­li­schen Auto­rin Fleur Fer­ris. Ein Roman über das Ver­schwin­den eines Mäd­chens, Freund­schaft, Schuld und die Gefah­ren des anony­men Inter­nets. Eine sich lang­sam auf­bau­en­de Geschich­te, die nach­denk­lich und betrof­fen macht. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Mel­bourne. Die 15-jäh­ri­ge Tay­lor ist nicht beson­ders begeis­tert, als ihre bes­te Freun­din Sier­ra in einem Chat­room ihre E-Mail­adres­se angibt, als sie mit einem unbe­kann­ten Typen chat­tet. Jetzt hat die­ser ihr auch noch geschrie­ben! Er heißt Jacob und obwohl sie ihm schreibt, dass sie nicht Sier­ra ist und nicht vor­hat ihm “ein Bild von mei­nen Brüs­ten zu schi­cken” (Zitat aus “Im Zwei­fel tue nichts” S.11), fängt er an ihr zu schrei­ben. Und er scheint wirk­lich nett zu sein! “Ich kom­me mir vor wie eines die­ser Mäd­chen in alten Fil­men. Ich sit­ze als Mau­er­blüm­chen auf einem Ball und bin gera­de zum Tanz auf­ge­for­dert wor­den.” (Zitat S.15) Nach fünf Stun­den chat­ten ist Tay­lor rest­los begeis­tert und fast schon ein biss­chen ver­liebt. Doch gera­de als sie Sier­ra beich­ten will, dass sie Jacob geschrie­ben hat, platzt die­se her­aus, dass sie das gan­ze Wochen­en­de mit eben die­sem geheim­nis­vol­len Unbe­kann­ten gechat­tet hat und nun ein… Weiterlesen!