Suchergebnisse für: Jutta Wilke

Anzahl der Ergebnissen: 22

Jutta Wilke — Roofer

Jutta Wilke - Roofer18.Juni 2017

Die deut­sche Autorin Jut­ta Wil­ke wagt sich in ihrem neu­en Roman “Roofer” an ein ganz beson­de­res und im Jugend­buch bis­her unbe­kann­tes The­ma her­an: Roofing — “ein Extrem­sport […], bei dem meist Jugend­li­che und jun­ge Erwach­se­ne ohne Siche­rung auf hohe Bau­wer­ke oder Gebäu­de klet­tern, um sich dort zu foto­gra­fie­ren oder zu fil­men” (Wiki­pe­dia) Bril­lan­te Unter­hal­tung, die nicht nur the­ma­tisch, son­dern vor allem span­nungs­mä­ßig abso­lut zu über­zeu­gen weiß. Aber Vor­sicht: Es geht hoch hin­aus! Schwin­del­frei zu sein erleich­tert das Lesen unge­mein;-) Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Frank­furt am Main. In Ali­ces Leben ist es nicht immer ein­fach. Ihr Vater ist an einer Krank­heit gestor­ben, als sie noch ein Kind war und ihre nach Har­mo­nie und Sicher­heit gie­ren­de Mut­ter hat sich an einen neu­en Mann gebun­den, der sie nur belügt und betrügt. Ein­zig ihre Freund­schaft zu Nasta­sia, die alle nur Nas­ti nen­nen, ist ein Licht­blick in ihrer klei­nen Welt: “Ich hät­te bei Nas­ti blei­ben sol­len. Solan­ge ich mit ihr zusam­men war, fühl­te ich mich gut. Frei und stark irgend­wie. Und unge­bun­den. Aber sobald ich in unse­re Stra­ße ein­bog, war die­ses Gefühl weg. Es war, als ob eine graue Wol­ke unser Haus und alle, die dar­in leb­ten, ein­hüll­te. Eine Wol­ke aus Trau­rig­keit. Und aus Angst.” (Zitat aus “Roofer” S.27) Doch dann zeigt Nas­ti ihr ein erschre­cken­des Video von… Weiterlesen!

Jutta Wilke — Herzschlagzeilen

Jutta Wilke Herzschlagzeilen24.Februar 2014

Die deut­sche Autorin Jut­ta Wil­ke hat einen flot­ten, pfif­fig erzähl­ten Roman geschrie­ben: “Herz­schlag­zei­len”. Über den Wunsch eines jun­ge Mäd­chens Jour­na­lis­tin zu wer­den, die Ent­de­ckung der ers­ten Lie­be und eine geplan­te Ent­füh­rung, die es zu ver­hin­dern gilt. Mit viel Humor und einer gro­ßen Por­ti­on Selbst­iro­nie. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren.

Isa will unbe­dingt Jour­na­lis­tin wer­den. Schon seit län­ge­rem schreibt sie für die Schü­ler­zei­tung “Brenn­punkt”, jetzt darf sie für ein Prak­ti­kum sogar für den “Stadt­an­zei­ger” arbei­ten. Bei einer Kin­der­gar­ten­er­öff­nung trifft sie auf Marc, den Sohn des Bür­ger­meis­ters, den sie unab­sicht­lich in eine miss­li­che Lage bringt. Durch Zufall erfährt sie, dass aus­ge­rech­net er an sei­nem Geburts­tag ent­führt wer­den soll. Das wäre die Sto­ry, auf die sie gewar­tet hat! Damit könn­te sie ihren Durch­bruch schaf­fen. Um sei­ne Ent­füh­rung zu ver­hin­dern und ihm gleich­zei­tig näher zu kom­men, schmie­det sie mit ihrer bes­ten Freun­din Nina einen Plan. Und tat­säch­lich — Marc zeigt Inter­es­se an ihr! Das gefällt jedoch… Weiterlesen!

Jutta Wilke — Wie ein Flügelschlag

Jutta Wilke Wie ein Flügelschlag20.Februar 2014

Wie ein Flü­gel­schlag” von der deut­schen Autorin Jut­ta Wil­kes ist nun als Taschen­buch erschie­nen. Ein span­nen­der, rund her­um gelun­ge­ner Thril­ler, der sprach­lich schön erzählt ist und einen sofort mit sich reißt. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren.

Gleich zu Beginn des Roma­nes wird ein Mäd­chen tot im Pool gefun­den. Mela­nie. Erst dann setzt die eigent­li­che Geschich­te an und es wird erzählt, was drei Mona­te vor­her geschah: Mit­tels eines Sti­pen­di­ums erhält Jana die Chan­ce auf ein Inter­nat für Leis­tungs­sport­ler zu gehen. Sie liebt das Schwim­men, nicht der Sie­ge wegen, son­dern weil sie sich nur dort im Was­ser frei füh­len kann. Der Sport war schon immer eine Mög­lich­keit der Anhäng­lich­keit ihrer depres­si­ven Mut­ter zu ent­kom­men und ein­fach nur sie selbst zu sein. Das Schwimm­trai­ning ist hart und die ande­ren Mit­schü­ler hän­seln sie - bis auf Mela­nie,… Weiterlesen!

Jutta Wilke — Schwarz wie Schnee

Jutta Wilke Schwarz wie Schnee17.Oktober 2012

Die deut­sche Autorin Jut­ta Wil­ke hat nach “Wie ein Flü­gel­schlag” einen neu­en Thril­ler für Jugend­li­che geschrie­ben: “Schwarz wie Schnee” — eine Geschich­te über das Ver­ges­sen, das Erin­nern und die bedroh­li­che Gefahr, die damit ver­bun­den ist. Die­se Suche nach sei­ner eige­nen Iden­ti­tät liest sich recht span­nend. Ab 14 Jah­ren.

Sie ist 17 Jah­re. Und sie heißt Kira. Das sagen zumin­dest die Ärz­te und Kran­ken­schwes­tern, als sie nach einem Koma im Kran­ken­haus erwacht. Und die­se frem­de Frau, die immer an ihrem Bett wacht und ihre Mut­ter sein soll. Doch Kira kann sich an nichts erin­nern. Auch an den Unfall mit ihrem Motor­rol­ler, der sie erst hier­her­ge­bracht hat. Auf der glat­ten Stra­ße muss sie weg­ge­rutscht und die Böschung hin­un­ter­ge­fal­len sein. Nur ein Baum hat ver­hin­dert, dass sie in einen Fluss fiel. Alles fühlt sich fremd an. Die Woh­nung ihrer Mut­ter, ihr Zim­mer, ihr Gesicht im Spie­gel, alles. Wer war sie vor­her? Und war­um hat Kira das selt­sa­me Gefühl ver­folgt zu wer­den? Dann spricht sie ein Mäd­chen in ihrem Wohn­haus plötz­lich auf Dro­gen… Weiterlesen!

Kathy Tailor — Disappeared

21.Oktober 2019

Disap­peared” ist das ers­te Buch der deut­schen Autorin Kathy Tailor. Ein Thril­ler, der in ein abge­le­ge­nes Inter­nat ent­führt, in wel­chem das plötz­li­che Ver­schwin­den eines Mäd­chens gro­ße Rät­sel auf­gibt. Eine Geschich­te über Intri­gen, Geheim­nis­se und eine ver­bo­te­ne Lie­be zu einem Leh­rer. Unter­halt­sam und span­nend. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und für inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Vor gut einem hal­ben Jahr ist Frey­as Mut­ter gestor­ben. Sie hat­te einen Herz­in­farkt und lag danach im Koma, aus wel­chem sie nie wie­der erwach­te. Seit­dem hat Freya immer wie­der hef­ti­ge Alp­träu­me. Die­se hal­ten auch an, als sie in das Inter­nat Hohen­hau­sen kommt. Ihr Vater, der sich — um sei­ne Trau­er zu ver­ar­bei­ten — lie­ber in Arbeit stürzt und wenig Zeit für sei­ne Toch­ter hat, hält es für das Bes­te und hat sie dort­hin geschickt. Freya freun­det sich mit ihrer Zim­mer­nach­ba­rin und Außen­sei­te­rin Ter­ri an. Die Zicken der Schu­le Maria und Anna, allen vor­an die ein­ge­bil­de­te Cora, deren Vater viel Ein­fluss hat, lernt sie eben­falls schnell ken­nen. Doch dann ver­schwin­detWeiterlesen!

Tanya Stewner — Der Sommer, in dem die Zeit stehenblieb

Tanya Stewner Der Sommer, in dem die Zeit stehenblieb2.Juli 2018

Die deut­sche Autorin Tanya Stew­ner erzählt in „Der Som­mer, in dem die Zeit ste­hen­blieb“ eine Lie­bes­ge­schich­te wie das schö­ne, roman­tisch gestal­te­te Cover ver­spricht, aber eine, die defi­ni­tiv anders ist! Eine Lie­be zu einem jun­gen Mann, der nicht aus die­ser Zeit zu sein scheint. Flott und pfif­fig erzählt. Mit viel uner­war­te­ter Tie­fe. Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren.

Juli ist ein Kopf­mensch durch und durch. In der Schu­le schreibt sie nur Best­no­ten. Am liebs­ten ana­ly­siert sie alles genaus­tens. Ihren kom­pli­zier­ten Gedan­ken­gän­gen kann lei­der nicht immer jeder fol­gen und so ist sie trotz bes­ter Freun­din Who­opie eher eine Außen­sei­te­rin. Auf eine Par­ty wur­de sie noch nie ein­ge­la­den. Dabei hofft sie doch ver­geb­lich auf solch einer ein­mal ihrem Traum­prin­zen zu begeg­nen. Dass sie die­sen tat­säch­lich auf ihrer Lich­tung, auf der sie sich immer zurück­zieht, wenn sie allei­ne sein will, trifft, hät­te Juli nie gedacht. Anja­no heißt er. Er trägt selt­sa­me Klei­dung, spricht einen noch viel selt­sa­me­ren Dia­lekt und kann mit man­chen Wör­tern, die sie sagt, gar nichts anfan­gen. Cola kennt er nicht, einen Schraub­ver­schluss, noch nie gese­hen. Ver­wirrt wirkt er. Und doch bezau­bernd schön. Ein Traum­typ eben. Juli ist hin und weg. Doch, nach­dem auch Anja­no wie­der gegan­gen ist, macht sie eine äußerst merk­wür­di­ge Ent­de­ckung. Egal wie oft sie… Weiterlesen!

Sarah Alderson — Trust in Love

Sarah Alderson - Trust in Love27.Juni 2018

Die bri­ti­sche Autorin Sarah Alder­son hat wie­der ein neu­es Buch geschrie­ben: “Trust in Love”. Ein Span­nungs­ro­man mit einer gewis­sen Por­ti­on Roman­tik. Über ein jun­ges Mäd­chen, das zusam­men mit einem Klein­kri­mi­nel­len auf der Flucht ist — vor unbe­kann­ten Böse­wich­ten, die es auf sie abge­se­hen haben. Flott, unter­halt­sam und mit einer taf­fen Prot­ago­nis­tin. Bes­tes Lese­fut­ter! Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Die 17-jäh­ri­ge Oli­via ist frisch in New York ange­kom­men. Vor­her hat sie bei ihrer Mut­ter im Oman gelebt, im Nahen Osten. Jetzt zieht sie zu ihrem Vater, der gera­de beruf­lich in Nige­ria unter­wegs ist und noch nach­kom­men will. Er arbei­tet für eine Son­der­ein­heit, die Men­schen­händ­ler und orga­ni­sier­te Ban­den­kri­mi­na­li­tät bekämpft. Damit Oli­via vor­erst nicht allein ist, kommt sie bei Freun­den ihres Vaters unter. Da sie noch immer unter Jet­lag lei­det und nachts nicht schla­fen kann, klet­tert das jun­ge Mäd­chen auf das Dach des Hau­ses ihrer Gast­el­tern. Sie liebt das Klet­tern auf hohe Gebäu­de und den Ner­ven­kit­zel dabei. Als ihre Gast­el­tern in der sel­ben Nacht über­fal­len und bei­de erschos­sen wer­den, ist Oli­via zutiefst erschüt­tert. Sie befin­det sich gera­de auf dem Poli­zei­re­vier, um ihre Aus­sa­ge zu machen, als erneut ein Unbe­kann­ter… Weiterlesen!

Clare Furniss — Das Jahr, nachdem die Welt stehen blieb

Clare Furniss Das Jahr, nachdem die Welt stehen blieb24.Juli 2016

Ein wirk­lich bezau­bern­des Buch hat die bri­ti­sche Autorin Cla­re Fur­niss geschrie­ben: „Das Jahr, nach­dem die Welt ste­hen blieb“. Ein sowohl trau­ri­ger, als auch hoff­nungs­vol­ler Roman. Eine Fami­li­en­ge­schich­te über einen plötz­li­chen Tod und den Beginn eines neu­en Lebens. Mit­ten­drin eine Jugend­li­che, die mit all dem zurecht kom­men muss und auch die Lie­be für sich ent­deckt. Sehr gefühl­voll und herz­er­wär­mend erzählt! Nun neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Pearl ist am Boden zer­stört. Ihre Mut­ter ist gestor­ben. Ganz uner­war­tet und plötz­lich. Bei der Geburt ihrer Schwes­ter Rose kam sie ums Leben. Nun ist nichts mehr so wie es war. In ihrer Trau­er zieht das jun­ge Mäd­chen sich immer mehr zurück. Mit ihrer bes­ten Freun­din Mol­ly möch­te sie sich kaum mehr tref­fen. Von ihrem Stief­va­ter fühlt sie sich abge­lehnt. Er scheint das Baby mehr zu mögen als sie. Über­haupt kann Pearl mit Rose nichts anfan­gen. Denn wenn sie nicht wäre, wäre ihre Mut­ter jetzt nicht tot. Doch dann muss Pearl eine Zeit lang auf das Baby auf­pas­sen, weil ihr Vater wie­der arbei­ten gehen muss und noch kei­ne Betreu­ung gefun­den hat. Das stellt Pearl vor eine gro­ße Her­aus­for­de­rung…

Das Jahr, nach­dem die Welt ste­hen blieb“ wird kom­plett aus Pearls Per­spek­ti­ve erzählt. Es ist ein­ge­teilt in meh­re­re Mona­te und umfasst ein gan­zes Jahr. Trotz ihrer wider­sprüch­li­chen Gefüh­le … Weiterlesen!

Corinna Bomann — Krähenmann

Corinna Bomann Krähenmann18.Juli 2016

Krä­hen­mann“ von der deut­schen Autorin Corin­na Bomann ist ein Thril­ler, der sogleich durch sein auf­fäl­lig gestal­te­tes Cover mit dem leuch­tend roten Buch­schnitt auf sich auf­merk­sam macht. Ein Span­nungs­ro­man über ein Eli­tein­ter­nat auf der Insel Rügen, das mit selt­sa­men Mord­fäl­len kon­fron­tiert wird.
Nichts für Zart­be­sai­te­te! Jetzt neu als Taschen­buch erschie­nen. Für Jugend­li­che ab 14 bzw 15 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Cla­ra ist 16. Seit acht Jah­ren lebt sie in einem Heim, nach­dem sie ihre Eltern bei einem tra­gi­schen Auto­un­fall ver­lor. Ange­hö­ri­ge hat sie kei­ne mehr. Nun hat sie end­lich ein Sti­pen­di­um für das bekann­te Eli­tein­ter­nat Roten­sand ergat­tert. Bes­te beruf­li­che Per­spek­ti­ven wür­den ihr bei einem Abschluss an der Schu­le der Rei­chen und Schö­nen offen ste­hen. Doch aller Anfang ist schwer. Von einer Mäd­chen­cli­que wird sie gedisst, ein toter Spatz liegt in ihrem Bett und dann geschieht auch noch ein Mord. Es ist das Mäd­chen, das zuvor in Cla­ras Zim­mer gewohnt hat. An ihrem Rücken ange­näht: die Flü­gel von einer Krä­he…

Krä­hen­mann“ wird durch­ge­hend aus Cla­ras Sicht erzählt. Nur ab und zu wech­selt die Per­spek­ti­ve zum Mör­der, der sein Vor­ge­hen plant und kom­men­tiert und damit für Span­nung sorgt. An Span­nung man­gelt es Weiterlesen!

Elisabeth Herrmann — Seefeuer

Elisabeth Herrmann - Seefeuer - cbt                                            16.Mai 2016

See­feu­er“ ist der drit­ter Thril­ler der deut­schen Best­sel­ler­au­torin Eli­sa­beth Herr­mann im Jugend­buch (alle unab­hän­gig von­ein­an­der zu lesen) und nun neu als Taschen­buch erschie­nen. Wie­der äußerst gelun­gen! Die idea­le Mischung aus Span­nung, Fami­li­en­ge­schich­te und Roman­ze. Bes­tes Lese­fut­ter für Jugend­li­che ab 14 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Marie möch­te unbe­dingt Mee­res­bio­lo­gin wer­den. Momen­tan macht sie ein Prak­ti­kum in Fried­richs­koog (an der Nord­see) auf einer See­hun­de­sta­ti­on. Die Arbeit macht ihr Spaß, sie hat in Pia, mit der sie zusam­men­wohnt, eine gute Freun­din gefun­den und sie hofft eben­falls hier den Platz für ein frei­wil­li­ges öko­lo­gi­sches Jahr zu ergat­tern. Doch dann über­schla­gen sich plötz­lich die Ereig­nis­se. Bei einer Fahrt, um zwei jun­ge See­hun­de zu ret­ten, läuft das Schiff auf ein selt­sa­mes Metall­teil auf. Es han­delt sich um die vor Jah­ren gesun­ke­ne „Tri­ni­ty“. Das Wrack ist auf ein­mal wie­der auf­ge­taucht. Wel­ches Geheim­nis rankt sich um das alte Schiff? Merk­wür­di­ger­wei­se scheint Maries gelieb­te Oma, … Weiterlesen!