Monatliches Archiv: August 2014

Brigitte Blobel — Liebestot

Brigitte Blobel Liebestot11.August 2014

Die bekann­te, deut­sche Kin­der- und Jugend­buch­au­torin Bri­git­te Blo­bel, die beson­ders durch ihre pro­blem­be­haf­te­ten Rea­li­ty-Roma­ne erfolg­reich wur­de, legt nun mit “Lie­bes­tot” einen ers­ten Thril­ler vor. Und auch das kann sie gut! In des­sen Mit­tel­punkt ste­hen eben­falls bewe­gen­de The­men: Sehn­sucht nach Tod, Mani­pu­la­ti­on und eine gefähr­li­che Lie­be. Für Jugend­li­che ab 12 und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Die 17-jäh­ri­ge Mer­le war schon lan­ge nicht mehr ver­liebt. Seit zwei Jah­ren hat­te sie schon kei­nen Freund mehr. Wenn dann auch die bes­te Freun­din nur noch im Dop­pel­pack unter­wegs ist, ist das auch nicht gera­de för­der­lich, um sich weni­ger ein­sam zu füh­len. Zum Glück gibt es da Noah, den Mer­le vor eini­gen Wochen auf Face­book ken­nen­ge­lernt hat und mit dem sie nun ab und zu chat­tet. Er inter­es­siert sich beson­ders dafür, dass sie auf einem Fried­hof arbei­tet (ihre Eltern betrei­ben eine Fried­hofs­gärt­ne­rei) und löchert sich mit Fra­gen über den Tod. Und dann schlägt Noah ihr sogar vor in den Som­mer­fe­ri­en etwas gemein­sam zu unter­neh­men! Eine Rei­se in die ein­sa­me, unbe­rühr­te Natur im Nor­den Schott­lands mit Noah und zwei ande­ren Freun­den. Mer­le schafft es ihre Eltern zu über­zeu­gen. Aber — Über­ra­schung: es ist nur Noah, den sie in Schott­land trifft. Von sei­nen zwei Freun­den kei­ne Spur. Noah woll­te… Weiterlesen!

Saskia Sarginson — Zertrennlich

Saskia Sarginson Zertrennlich2.August 2014

Zer­trenn­lich” von Sas­kia Sarg­in­son ist das hoch­ge­lob­tes Debüt einer bri­ti­schen Autorin. Ein Psy­cho­gramm einer ganz beson­de­ren Schwestern­be­zie­hung vor dem Hin­ter­grund eines schreck­li­chen Ereig­nis­ses in der Jugend der zwei Mäd­chen. Sprach­ge­wal­tig und bril­lant erzählt. Ein her­aus­ra­gen­des Buch! Für Jugend­li­che ab 15 Jah­ren und Erwach­se­ne.

Isol­te und Vio­la sind Zwil­lings­schwes­tern. Seit ihre Mut­ter die Hip­pie- Kom­mu­ne ver­las­sen hat, in der sie eini­ge Zeit gelebt haben, woh­nen sie in einem Häus­chen mit­ten im Wald. Glück­se­lig­keit pur. Tage in der Natur. Ent­de­ckun­gen, Frei­heit. Die auf­re­gen­de Freund­schaft zu den zwei Jun­gen aus der Nach­bar­schaft, die eben­falls Zwil­lin­ge sind. Aben­teu­er. Aber auch Beschwer­lich­keit und Sor­gen prä­gen ihren All­tag. Wenn die Zie­ge geschlach­tet wer­den muss und die Mut­ter mal wie­der einen über den Durst trinkt. Wenn die ehe­ma­li­gen Hip­pie­freun­de zu Besuch kom­men oder der neue Freund der Mut­ter samt Toch­ter Pol­ly sich in ihre Fami­lie drän­gen. Auch die Bezie­hung der Schwes­tern ver­än­dert sich. Vio­la erlebt ihre ers­te gro­ße Lie­be, ver­heim­licht sie aber vor Isol­te. Und dann ist da noch das Unaus­ge­spro­che­ne, das Schreck­li­che, das Weiterlesen!

Beth Revis — Godspeed: Die Suche

Beth Revis Godspeed: Die Suche1. August 2014

God­speed: Die Suche” von der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Beth Revis ist der zwei­te Teil der “God­speed”-Tri­lo­gie über das Leben in einem Raum­schiff auf dem Weg zu einem neu­en Pla­ne­ten. Roman­tik meets Sci­ence-Fic­tion meets Gesell­schafts­kri­tik. Tem­po­reich und fes­selnd erzählt! Was die Span­nung angeht, setzt der zwei­te Band sogar noch mal eins oben drauf — echt klas­se! Für Jungs (!) und Mäd­chen ab 14 und Erwach­se­ne.

Juni­or muss erken­nen, dass es um das Raum­schiff noch viel schlech­ter steht, als er ange­nom­men hat. Sie flie­gen nicht zu lang­sam und ihnen geht auch nicht der Treib­stoff aus, wie der Ältes­te vor sei­nem Tod immer erzählt hat. Und sie flie­gen auch nicht zu schnell, wie Juni­or in der Ver­samm­lung mit den Tech­ni­kern ver­lau­ten lässt, so dass sie gar nicht mehr brem­sen könn­ten, wenn sie Zen­tau­ris erreicht hät­ten. Nein, sie flie­gen näm­lich über­haupt nicht — schon seit wer weiß wie vie­len Jah­ren haben sie sich gar nicht mehr von der Stel­le bewegt! Das Raum­chiff scheint sogar all­mäh­lich aus­ein­an­der­zu­fal­len. Dann hackt sich auch noch irgend­je­mand in das Sys­tem ein und ruft per Bild­schirm­bot­schaft zu einer Revo­lu­ti­on auf — es gäbe kei­nen Anfüh­rer mehr, sie alle soll­ten sich selbst regie­ren! Zunächst kann Juni­or dem noch Ein­halt gebie­ten, doch dann wer­den die Rufe der Unzu­frie­den­heit immer grö­ßer…Weiterlesen!