Die neuesten Beiträge:

Brandis & Ziemek — Schatten des Dschungels

Katja Brandis Hans-Peter Ziemek Schatten des Dschungels28.Januar 2013

End­lich wie­der etwas Neu­es von dem deut­schen Erfolgs­duo Kat­ja Bran­dis & Hans-Peter Zie­mek: “Schat­ten des Dschun­gels”. Die Kom­bi­na­ti­on von Autorin und Wis­sen­schaft­ler funk­tio­niert gut. Bereits das ers­te Buch der bei­den “Ruf der Tie­fe” war so fes­selnd erzählt, dass man es kaum aus der Hand legen konn­te! Eben­so ergeht es einem mit dem neue Titel (völ­lig unab­hän­gig von “Ruf der Tie­fe”, ganz ande­re Per­so­nen), der erneut eine bun­te Mischung aus Aben­teu­er­ge­schich­te, Sci­ence-Fic­tion, Lie­bes­ge­schich­te, Kri­mi und Umwelt­ro­man bie­tet. Zu emp­feh­len ist die­ses Buch für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren, sowohl für Mäd­chen, als auch für Jungs (die sich nicht dar­an stö­ren, dass ein Mäd­chen die Haupt­per­son spielt). Auch Erwach­se­ne dürf­ten ihre Freu­de dar­an haben - mir hat es jeden­falls äußerst gut gefal­len!

Im Jah­re 2025: Die 16-jäh­ri­ge Cat ist akti­ve Umwelt­schüt­ze­rin. Bei einer Demons­tra­ti­on lernt sie Falk ken­nen, mit dem sie zusam­men vor der Poli­zei flüch­tet. Cat ver­liebt sich in den jun­gen Mann, der eben­falls für den Umwelt­schutz kämpft. Gemein­sam rei­sen die bei­den für ein Arten­schutz­pro­jekt in den Regen­wald von Guya­na. Ein fast noch unbe­rühr­tes Fleck­chen Erde, das nun eben­falls von Bio­pi­ra­te­rie und Abhol­zung betrof­fen sein soll. Den­noch hat Cat das selt­sa­me Gefühl, dass die ande­ren ihr etwas ver­heim­li­chen und es noch einen… Weiterlesen!

Ali Shaws: Der Mann, der den Regen träumt

Ali Shaw Der Mann, der den Regen träumt25.Januar 2013

End­lich wie­der etwas Neu­es von dem bri­ti­schen Autoren Ali Shaw: “Der Mann, der den Regen träumt” heißt sein neu­es­tes Buch — ein sprach­li­ches Meis­ter­werk, das nach sei­nes­glei­chen sucht. Ein fan­tas­ti­scher Roman vol­ler Magie und Atmo­sphä­re — über die Lie­be, das Wet­ter und die Gewal­tig­keit der Ele­men­te. Für Erwach­se­ne und Jugend­li­che ab 1516 Jah­ren, die eine Freu­de an rich­tig anspruchs­vol­ler, bril­lant erzähl­ter Lite­ra­tur haben!

Als ihr Vater bei einem Tor­na­do ums Leben kommt, gerät die Welt der 29-jäh­ri­gen Elsa völ­lig aus den Fugen. Die New Yor­ke­rin lässt alles hin­ter sich zurück: ihre Mut­ter, zu der sie kaum Kon­takt hat (und wenn dann nur in vor­ge­fer­tig­ten, star­ren Bah­nen), ihren Freund, des­sen Hei­rats­an­trag sie ver­schmäh­te und ihr altes Leben. Einen Neu­be­ginn star­tet sie in Thun­der­s­town, einem weit von der mensch­li­chen Zivi­li­sa­ti­on abge­le­ge­nen klei­nen (fik­ti­ven) Städt­chen, das geprägt ist von der Plan­lo­sig­keit des Wet­ters und vom Minen­bau der ver­gan­ge­nen Genera­tio­nen. Hier glau­ben die Men­schen noch an alte Sagen und Legen­den, die sich um die vier Ber­ge ran­ken, von denen Thun­der­s­town umge­ben ist und um die per­so­ni­fi­zier­te Heim­tü­cke des Wet­ters, wel­ches das Städt­chen einst über­flu­ten ließ. Bei einer Berg­wan­de­rung trifft Elsa auf Finn, der dort in der Ein­sam­keit lebt und dem sie ein über­ra­schen­des Geheim­nis ent­lockt: er trägt das Wet­ter… Weiterlesen!

Siobhan Vivian — Nur eine Liste

Siobhan Vivian Nur eine Liste15.Januar 2013

Die ame­ri­ka­ni­sche Autorin Siob­han Vivi­an hat ein wirk­lich auf­rüt­teln­des Buch geschrie­ben: “Nur eine Lis­te”. Der Roman setzt sich mit den The­men Schön­heit, Selbst­fin­dung und Freund­schaft an einer ame­ri­ka­ni­schen High­school aus­ein­an­der. Ein Buch mit ganz viel Wahr­heit und ganz viel Tie­fe! Und einer wun­der­schö­nen Bot­schaft: Steh zu dir selbst, denn du wirst um dei­ner selbst Wil­len geliebt, nicht auf­grund dei­nes Aus­se­hens! Für Jugend­li­che ab 14 und inter­es­sier­te Erwach­se­ne.

Sie erscheint in jedem Schul­jahr. Authen­ti­fi­ziert durch einen gestoh­le­nen Prä­ge­stem­pel der Schu­le: Die LISTE. Auf ihr ste­hen acht Namen. Zwei in jedem der vier Jahr­gän­ge. Einer, der die schöns­te und einer, der die häss­lichs­te Schü­le­rin bezeich­net. Wer die Lis­te erstellt, das weiß nie­mand. Doch sie hängt direkt nach den Som­mer­fe­ri­en an jedem Spind, an jedem schwar­zen Brett — unüber­seh­bar. Und sie ver­än­dert das Leben aller Betrof­fe­nen, ob häss­lich, ob schön — unwi­der­ruf­lich. Auch wenn die neue Schul­di­rek­to­rin die­ser Tra­di­ti­on nun ein Ende set­zen will…

Nur eine Lis­te” bie­tet ein Kalei­do­skop vol­ler Geschich­ten — denn es setzt jeweils an dem Tag aus allen acht Per­spek­ti­ven an, an dem die Mäd­chen ihren eige­nen Namen… Weiterlesen!

Elizabeth Ludwig — Pretty clever

Elisa Ludwig Pretty clever15.Januar 2013

Pret­ty cle­ver” von der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Eli­sa Lud­wig ist der ers­te Band einer Tri­lo­gie. Ein sozi­al­kri­ti­scher Roman über Schön­heit, Mob­bing und Gerech­tig­keit. Eine moder­ne Ver­si­on des Robin Hoods. Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren.

Wil­la ist eigent­lich an ein Noma­den­le­ben gewöhnt, mit ihrer Mut­ter, die Male­rin ist, ist sie stets von Ort zu Ort gezo­gen. Manch­mal haben sie sogar im Auto geschla­fen. Doch nun, da ihre Mut­ter das ers­te Mal mit ihren Bil­dern rich­tig viel Geld ver­dient hat, wer­den sie in Kali­for­ni­en sess­haft und Wil­la darf das ers­te Mal auf eine Pri­vat­schu­le gehen. Glück­li­cher­wei­se fin­det sie sofort Anschluss an eine der ange­sag­tes­ten Cli­quen. Zwi­schen lau­ter Rei­chen wird auch sie zu den wöchent­li­chen Shop­ping­tou­ren mit­ge­zo­gen und merkt bald wie ange­nehm es sein kann auch mal teu­re Desi­gner­mo­de zu tra­gen. Man ist hip, man gehört dazu — bes­ser könn­te es gar nicht lau­fen! Doch dann stellt Wil­la fest, dass an ihrer Schu­le nicht jeder so viel Glück hat. Drei Mäd­chen, die aus ärme­ren Ver­hält­nis­sen stam­men und alle ein Sti­pen­di­um erhal­ten haben, wer­den gemobbt und es stellt sich her­aus, dass aus­ge­rech­net … Weiterlesen!

Zoran Drvenkar, Ole Könnecke — “Du schon wieder”

Zoran Drvenkar Du schon wieder15.Januar 2013

Ein rich­tig tol­les Kin­der­buch haben die deut­schen Autoren Zor­an Drven­kar und Ole Kön­ne­cke her­aus­ge­bracht: “Du schon wie­der” — eine Geschich­te übers Anders­sein und eine beson­de­re Freund­schaft! Mit vie­len Zeich­nun­gen für Kin­der ab 8 Jah­ren.

Der Roman erzählt die Geschich­te zwei­er Fami­li­en, die jeweils einen Jun­gen bekom­men, der zu die­ser über­haupt nicht zu pas­sen scheint. Rocki ist viel, viel grö­ßer als sei­ne Eltern und passt nicht rich­tig unter die Schul­bank. Fre­do hin­ge­gen ist sooo klein, dass man ihn ger­ne über­sieht und nicht wirk­lich zu sei­nen gro­ßen Eltern zu gehö­ren kann. In der Schu­le ist er auch irgend­wie fehl am Platz, er sieht kaum über den Tisch:-( Die Fami­li­en tref­fen und berat­schla­gen sich, was mit ihren Kin­dern zu tun ist. Schließ­lich steht der Ent­schluss fest: ihre Kin­der sol­len… Weiterlesen!

Elizabeth Miles — Im Herzen die Rache

Elizabeth Miles - Im Herzen die Rache2.Januar 2013

Im Her­zen die Rache” von der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Eliza­beth Miles ist der ers­te Band der “Furien”-Trilogie über das Erwach­sen­wer­den, über Feh­ler, Schuld und uner­war­te­te Ver­gel­tung. Ein packen­der Mys­te­ry-Roman gemischt mit ein wenig grie­chi­scher Mytho­lo­gie. Erfri­schend anders und bit­ter­bö­se! Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren.

Drei Mäd­chen kom­men nach Ascen­si­on, einer (fik­ti­ven) Klein­stadt in Mai­ne (Ame­ri­ka). Sie sind wun­der­schön, aber eigent­lich kei­ne Men­schen und haben einen teuf­li­schen Plan. Sie wol­len Rache üben. Denn zwei Bewoh­ner die­ser Stadt müs­sen für ihre Feh­ler­haf­tig­keit bestraft wer­den: Cha­se und Emi­ly.
Em hat sich ver­liebt — und das aus­ge­rech­net in den Freund ihrer bes­ten Freun­din Gab­by! Als die­se mit ihrer Fami­lie ver­reist, kommt es zwi­schen Em und Zach zu einer über­ra­schen­den Annä­he­rung und einem ers­ten Kuss. Obwohl Em ihre begin­nen­de Bezie­hung in vol­len Zügen genießt, fühlt sie sich furcht­bar schlecht, wenn sie an Gab­by denkt. Wie wird ihre Freun­din reagie­ren?
Cha­se hin­ge­gen hat Pro­ble­me damit… Weiterlesen!

Das Thema “Gedächtnisverlust” in der Jugendliteratur

28.Dezember 2012

Das The­ma “Gedächt­nis­ver­lust” wird in der Jugend­li­te­ra­tur häu­fig ange­spro­chen. Zum einen erzeugt es eine Men­ge Span­nung beim Lesen, wenn die Erin­ne­rung der Haupt­fi­gur Stück für Stück zurück­kehrt und man nicht weiß, was einen erwar­tet. Zum ande­ren befin­det sich der Leser auf dem glei­chen Kennt­nis­stand wie die Figur selbst. Es gibt nichts, was erwähnt wer­den muss, kei­ne Kind­heits­ge­schich­ten, kei­ne Ein­flüs­se auf die Ent­wick­lung der Per­son, weil sie sich ohne­hin meist an rein gar nichts mehr erin­nern kann. Die­ses Neu-Ent­de­cken, die­ses Mit­rät­seln und Über­le­gen, was in der Ver­gan­gen­heit pas­siert sein könn­te, machen mitoft einen beson­de­ren Reiz aus.

Jutta Wilke Schwarz wie SchneeEin aktu­el­les Jugend­buch zu die­sem The­ma ist bei­spiels­wei­se Jut­ta Wil­kes “Schwarz wie Schnee” (Sauer­län­der Ver­lag, ab 14). Hier­bei erwacht die 17-jäh­ri­ge Prot­ago­nis­tin nach einem Motor­rol­ler­un­fall im Kran­ken­haus und kann sich an rein gar nichts mehr erin­nern. Auch die frem­de Frau an ihrem Bett, die ihre Mut­ter sein soll, erkennt sie nicht. Zuhau­se in dem Miets­haus erhält sie selt­sa­me Anru­fe. Jemand nennt sie “Schnee­witt­chen”. Und hat sie wirk­lich etwas mit Dro­gen zu tun gehabt? Denn in ihrem Blut hat man Spu­ren davon gefun­den. Zusam­men mit einem Mit­schü­ler geht sie auf die Suche nach ihrer Ver­gan­gen­heit. Span­nend und unter­halt­sam erzählt und mit einem ziem­lich über­ra­schen­den Ende!

Auch in Miche­le Jaf­fes Thril­ler “Wer schön sein will, muss ster­ben” (Fischer Ver­lag, ab 14) erwar­tet den Leser ein furio­ses Ende, auf das man selbst wohl so nie gekom­men wäre. In dem Psy­cho­thril­ler, des­sen Ver­lag sich bezüg­lich der Span­nung mit Tote Mäd­chen lügen nicht” ver­gleicht, geht es um ein 16-jäh­ri­ges Mäd­chen, das zu den belieb­tes­ten Mäd­chen der Schu­le gehört und nach einer total ange­sag­ten Par­ty von einem Auto ange­fah­ren wird. Als sie nach einer kur­zen Bewusst­lo­sig­keit unter einem Dor­nen­strauch erwacht,… Weiterlesen!

Elizabeth Scott — Between love and forever

Elizabeth Scott - Between love and forever24.Dezember 2012

Bet­ween love and fore­ver” ist das neue Buch von der ame­ri­ka­ni­schen Autorin Eliza­beth Scott, die ein her­vor­ra­gen­des Gespür für das Gefühls­le­ben Jugend­li­cher hat. Ein Roman über eine Bezie­hung zwi­schen zwei Schwes­tern, über Eifer­sucht, Selbst­wert­ge­fühl und eine ers­te Lie­be. Für Jugend­li­che ab 14.

Die 17-jäh­ri­ge Abby hält nicht viel von sich. Sie fühlt sich häss­lich, unge­liebt und unbe­ach­tet. Was kein Wun­der ist, da sie stets im Schat­ten ihrer drei Jah­re älte­ren Schwes­ter Tess lebt. Die­se ist wun­der­schön, intel­li­gent, hat zahl­lo­se Ver­eh­rer und wird ein­fach von jedem geliebt. Wie soll man denn da dage­gen ankom­men? Abby pro­biert es schon gar nicht mehr. Das Herz hat sie sich bereits ein­mal bre­chen las­sen — denn Jack war eigent­lich an Tess inter­es­siert und nicht an ihr, wie sie letzt­end­lich hat schmerz­lich fest­stel­len müs­sen. Doch nun ist Tess nach einem Auto­un­fall ins Koma gefal­len und nichts ist mehr wie vor­her. Und Abby ver­sucht alles, um sie wie­der… Weiterlesen!

Brian Conaghan — Der Junge, der es regnen ließ

Brian Conaghan Der Junge, der es regnen ließ18.Dezember 2012

Der Jun­ge, der es reg­nen ließ” von dem bri­ti­schen Autoren Bri­an Cona­g­han ist ein Jugend­buch über ein hoch bri­san­tes The­ma: Mob­bing und des­sen unvor­her­seh­ba­re Fol­gen. Ide­al als Klas­sen­lek­tü­re geeig­net, weil es viel Spiel­raum für eige­ne Über­le­gun­gen lässt. Für Jugend­li­che ab 14.

Chem ist neu an der Schu­le. Er kommt aus Eng­land und ist erst ganz frisch nach Schott­land gezo­gen. Der Umzug war nicht gewollt, aber not­wen­dig, da sein Vater sei­ne Arbeits­stel­le wech­seln muss­te. Der Jun­ge fällt auf durch sei­nen ande­ren Akzent, über den sich bald die NEDs — die unge­bil­de­ten Straf­tä­ter der Schu­le — lus­tig machen. Auch ist Chem ziem­lich intel­li­gent und ver­fügt über einen viel grö­ße­ren Wort­schatz, als die meis­ten ande­ren Jugend­li­chen in sei­nem Alter. Und obwohl er in der jun­gen Rosie eine Freun­din fin­det, geht das Mob­bing wei­ter und wird immer extre­mer. Bis die Situa­ti­on eska­liert und Chem etwas tut, das nicht mehrWeiterlesen!

Christine Lehmann — Eukalyptusmond

Christine Lehmann Eukalyptusmond17.Dezember 2012

End­lich wie­der ein neu­es Jugend­buch von der Stutt­gar­ter Autorin Chris­ti­ne Leh­mann, bekannt durch “Ruf des Koli­bris” und “Die Rose von Ara­bi­en”. Ihr neus­tes Werk heißt “Eukal­py­tus­mond” und ent­führt den Leser dies­mal nach Aus­tra­li­en. Eine frem­de Kul­tur, eine fas­zi­nie­ren­de Land­schaft, ein gren­zen­lo­ses Aben­teu­er, Lie­bes­ge­schich­te inklu­si­ve! Roman­tisch, unter­halt­sam — eine idea­le Lek­tü­re für schö­ne Lese­nach­mit­ta­ge. Für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren und Erwach­se­ne!

Lena ist 18 und hat gera­de ihr letz­tes Jahr vor dem Abitur geschmis­sen. War­um wei­ter zur Schu­le gehen? Das coo­le Mäd­chen, das über­all beliebt und von den Män­nern bewun­dert wird, will lie­ber nach Aus­tra­li­en. Ein gan­zes Jahr Work & Tra­vel. Par­tys fei­ern, das Leben genie­ßen. So wie ihre bes­te Freun­din Han­na, die schon vor­ge­flo­gen ist. Eigent­lich woll­te Han­na sie vom Flug­ha­fen in Bris­bane abho­len, aber sie taucht ein­fach nicht auf. Dafür aller­dings die net­te Jolie und ihr Halb­bru­der Bran, der als Pilot ist. Sie kom­men von der Tier­farm, auf der Lena meh­re­re Mona­te job­ben woll­te und haben spon­tan beschlos­sen sie auf dem mehr­stün­di­gen Weg ins aus­tra­li­sche Out­back mit­zu­neh­men. Blöd für Lena, die den 20-stün­di­gen Weg eigent­lich mit Han­na fah­ren woll­te, um unter­wegs noch jede Men­ge Par­ty zu machen. Kaum auf der weit abge­le­ge­nen Farm ange­kom­men, holt Lena … Weiterlesen!