Martina Steinkühler — Das Inselcamp

Martina Steinkühler Das Inselcamp10. Juli 2012

Mit dem christ­li­chen Roman “Das Insel­camp” trifft Mar­ti­na Stein­küh­ler genau den Ton der Jugend­li­chen und lässt zwölf völ­lig lust­lo­se Kon­fir­man­ten durch den außer­ge­wöhn­li­chen Ein­satz eines Dia­kons und eines von ihm initi­ier­ten, zwei­wö­chi­gen Zelt­la­gers eine kom­plett neue Erfah­rung machen und sie einen gro­ßen Schritt in Rich­tung Glau­ben gehen. Toll als Geschenk zur Kon­fir­ma­ti­on oder als Lek­tü­re, um sich mit sei­nem Glau­ben oder (sei­ner Ungläu­big­keit) aus­ein­an­der­zu­set­zen. Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren und für Erwach­se­ne.

Kei­nen Bock auf Kon­fir­ma­ti­ons­un­ter­richt. Lust­lo­sig­keit jeden Diens­tag in den Gesich­tern der zwölf Kon­fir­man­ten einer klei­nen Gemein­de. Bis Dia­kon Jott es schließ­lich satt hat: er will die Jugend­li­chen nicht mehr kon­fi­mie­ren! Die Eltern reagie­ren empört. Eine Mut­ter hat sogar bereits Tisch­kärt­chen für die Fei­er dru­cken las­sen. Beschwer­den an höhe­re kirch­li­che Instan­zen fol­gen. Und was tut Dia­kon Jott? Er macht den Jugend­li­chen einen letz­ten Vor­schlag: ja, er wird sie kon­fi­mie­ren, wenn sie ihm zwei Wochen ihrer Som­mer­fe­ri­en opfern und mit ihm auf eine ein­sa­me Nord­see­insel fah­ren. Nein, dan­ke! Damit ist kei­ner der Jugend­li­chen ein­ver­stan­den. Und so neh­men sie sich des Weih­nachts­fes­tes an, um dem Dia­kon mit ihrer extra­va­gan­ten Kir­chen­de­ko­ra­ti­on eins aus­zu­wi­schen. Doch Jott reagiert läs­sig und meint nur, dass er nun gespannt auf Ostern sei. Mona­te ver­ge­hen. Die selt­sa­men Zet­tel­bot­schaf­ten mit Bibel­zi­ta­ten, die schon vor Weih­nach­ten die Run­de mach­ten, errei­chen die Jugend­li­chen wei­ter­hin. Eine bald ent­ste­hen­de Eigen­dy­na­mik lässt die zwölf Jugend­li­chen den­noch wei­ter­hin diens­tags zusam­men­kom­men. Martina Steinkühler Das InselcampAuch an Ostern las­sen sie sich wie­der etwas ein­fal­len, das vor allem die Erwach­se­nen unvor­be­rei­tet trifft, da es sich direkt an sie wen­det. Es scheint, als hät­ten die Jugend­li­chen dazu gelernt? Eini­ge Über­re­dungs­kunst unter den Zwöl­fen ist not­wen­dig, aber schließ­lich stim­men alle zu: sie wer­den es wagen und in das Camp fah­ren. Noch kön­nen sie nicht ahnen, dass nun ein Som­mer beginnt, der alles ver­än­dern wird…

Ein Roman mit einem humor­vol­len Unter­ton und Tief­gang. Vie­le The­men, die gera­de Jugend­li­che beschäf­ti­gen, wer­den in “Das Insel­camp” ange­spro­chen: Tod, Behin­de­rung, Ess­stö­rung, Alko­ho­lis­mus und Schüch­tern­heit. Es ist höchst inter­es­sant die Über­le­gun­gen der Jugend­li­chen zu ver­fol­gen und deren Ent­wick­lung zu beob­ach­ten. Gleich­zei­tig regt die Geschich­te auch zu eige­nen Gedan­ken an und macht Lust sich mit sei­nem Glau­ben aus­ein­an­der­zu­set­zen. Immer wie­der wer­den Bibel­zi­ta­te ein­ge­streut und in Gesprä­chen als Argu­men­te und Erklä­run­gen benutzt. Der Klap­pen­text des gedruck­ten Buches deu­tet einen Tod an, ganz so dra­ma­tisch ist es jedoch nicht: kei­ne Sor­ge in die­sem Buch stirbt nie­mand! Aber die­se Andeu­tung macht natür­lich neu­gie­rig und viel­leicht auch gera­de des­halb (und wegen des eher aben­teu­er­lich gestal­te­ten Covers) bekom­men Men­schen, die nicht sehr viel mit dem Glau­ben zu tun haben, Lust auf die­ses Buch. Ich kann es auf jeden Fall nur emp­feh­len!

LesealternativenWenn dir “Das Insel­camp” gefal­len hat, kannst du auch noch ande­re christ­li­che Roma­ne aus dem SCM Hänssler Ver­lag für Jugend­li­che lesen, wie zum Bei­spiel “Im Dun­keln lau­ert die Angst” von Eva Bre­u­nig (The­ma: Pfad­pfin­der) oderNot afraid — Auf der Büh­ne des Lebens” von Debby van Doo­ren (Geschich­te einer Sän­ge­rin). Tol­le christ­li­che Bücher schreibt auch der jun­ge Theo­lo­ge Ste­phan Sigg, zum Bei­spielAuf mich kannst du zäh­len: 12 Gleich­nis­se aus unse­rer Zeit”, “10 gute Grün­de für Gott: Die zehn Gebo­te in unse­rer Zeit”, “Die 7 Tod­sün­den” oder “Das Hohe Lied der Lie­be”. Sei­ne Bücher eig­nen sich eben­falls sehr gut als Geschenk zur Kon­fir­ma­ti­on. Sie berich­ten mit­ten aus dem Leben von Jugend­li­chen und holen den Glau­ben in den All­tag.

Bibliografische Angaben:
Schilder was wo wer wannVerlag: SCM Hänssler
ISBN: 978-3-7751-5402-4
Erscheinungsdatum: 27.Juni 2012
Einbandart: Broschur
Preis: 12,95€
Seitenzahl: 160
Übersetzer: -
Originaltitel: -
Originalverlag: -
Originalcover: -

Kasimiras Bewertung:

110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw 110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw

(5 von 5 mög­li­chen Punk­ten)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.