Mandy Hubbard — Verwünscht und zugenäht

Mandy Hubbard Verwünscht und zugenäht16.Juli 2013

Eine super unter­halt­sa­me Geschich­te für Mäd­chen hat die ame­ri­ka­ni­sche Auto­rin Man­dy Hub­bard geschrie­ben: “Ver­wünscht und zuge­näht”. Über Wün­sche, die plötz­lich in Erfül­lung gehen und das Leben der Haupt­per­son völ­lig auf den Kopf stel­len! Höchst amü­sant und vol­ler ein­falls­rei­cher Ide­en. Da macht das Lesen Freu­de:-) Für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren.

Kay­las 16. Geburts­tags­fei­er ist der tota­le Rein­fall. Die meis­ten Leu­te, die ihre Mut­ter (eine Event­pla­ne­rin) für sie ein­ge­la­den hat, kennt sie gar nicht. Die Deko­ra­ti­on ist total über­trie­ben oder größ­ten­teils rosa. Und ihre bes­te Freun­din Nico­le kommt erst Stun­den spä­ter, weil sie aus­ge­rech­net mit Kay­las heim­li­chen Schwarm Ben ein Date hat. Beim Ker­zen­aus­pus­ten wünscht sich die frus­trier­te Kay­la daher, dass doch all ihre Geburts­tags­wün­sche in Erfül­lung gehen mögen, ein­schließ­lich dem, von Ben einen Kuss zu bekom­men. Als am nächs­ten Tag plötz­lich ein rosa Pony in ihrem Gar­ten steht, denkt Kay­la sich zunächst noch nichts dabei. Auch nicht, als sie am über­nächs­ten Tag in ihrem Zim­mer mit Ber­gen vol­ler Kau­gum­mi­bon­bons erwacht, glaubt sich noch, dass ihr Bru­der sich nur einen Streich erlaubt hat. Erst als bald dar­auf ihre Lieb­lings­pup­pe auf ein­mal zum Mensch gewor­den ist und Ken — Barbie’s Ken — vor der Türe steht, wird ihr klar, dass da etwas völ­lig falsch läuft. Alle Geburts­tags­wün­sche, die sie je hat­te, schei­nen sich nun zu erfül­len! Und was, wenn ihr Schwarm Ben (und Nico­les Freund!) sie jetzt wirk­lich küs­sen will? Das muss Kay­la auf jeden Fall ver­hin­dern…!

Mandy Hubbard Verwünscht und zugenähtVer­wünscht und zuge­näht” ist die idea­le Lek­tü­re für humor­vol­le, ent­spann­te, aber auch roman­ti­sche Lese­stun­den. Die Geschich­te liest sehr flüs­sig und wird kom­plett aus der Sicht von Kay­la erzählt. Das Buch umfasst unter ande­rem inter­es­san­te The­men: das Moto­cross­fah­ren, für das sich sowohl Kay­la, als auch Ben begeis­tern. Es wird außer­dem über eine kri­seln­de Mut­ter-Toch­ter-Bezie­hung berich­tet und einen Vater, der die Fami­lie ver­las­sen hat. Zugleich stellt der Roman von Man­dy Hub­bard eine Suche nach der eige­nen Iden­ti­tät dar. Denn Kay­la und ihre bes­te Freun­din stel­len eher eine Außen­sei­ter­grup­pe dar. Vor allem Kay­la hat meist pes­si­mis­ti­sche Ansich­ten und blockt gegen­über ande­ren oft ab oder macht sich über sie lus­tig. “Ver­wünscht und zuge­näht” ent­wi­ckelt ent­ge­gen des eher fre­chen Covers über­ra­schend viel Tie­fe und lässt die Prot­ago­nis­tin eine ent­schei­den­de Wand­lung voll­zie­hen. Sie begreift, dass es nicht immer sinn­voll ist, zu allem und jedem “Nein” zu sagen und dass es wich­tig ist, sei­ne Wün­sche nicht nur heim­lich zu hegen, son­dern auch um sie zu kämp­fen.

Schöns­te Erkennt­nis: “Mein Glück hängt nicht von ande­ren ab. Ich muss nicht gebraucht, gemocht oder aner­kannt wer­den. Mein Glück ruht in mir. Als Kind war ich glück­lich. Erst als das Leben mit sei­nen Höhen und Tie­fen begann, als sich alle von mir abwen­de­ten, ver­lor ich die Kraft, glück­lich zu sein. Aber jetzt hole ich sie mir zurück. Und ich fan­ge gleich damit an.” (Zitat aus “Ver­wünscht und zuge­näht”, Sei­te 299300)

Das ame­ri­ka­ni­sche Cover ist auch rich­tig schön!! (sie­he unten)

Eine Auto­rin, die man the­ma­tisch gese­hen auch mit “Ver­wünscht und zuge­näht” ein wenig Lesealternativenver­glei­chen kann, ist Julie Leu­ze (aller­dings ohne humor­vol­len Aspekt und erst ab 15 bzw 16). Ihr Roman “Stern­schnup­pen­träu­me” beschäf­tigt sich eben­falls mit der Tat­sa­che, dass man an sei­ne Wün­sche glau­ben und um sei­ne Träu­me kämp­fen muss. Ihr zwei­ter Roman Der Geschmack von Som­mer­re­gen” ver­bin­det eine Lie­bes­ge­schich­te mit der Suche nach der eige­nen Iden­ti­tät. Wie wich­tig Freund­schaft ist und dass man nicht gleich zu jedem “Nein” sagen darf, zeigt sich in dem fan­tas­ti­schen, wit­zi­gen Das Haus der ver­schwun­de­nen Kin­der” von Clai­re Legrand. Total humor­voll und leicht erzählt ist auch Herz­schlag­zei­len” von Jut­ta Wil­ke, auch eine sehr gute Alter­na­ti­ve für Leser von “Ver­wünscht und zuge­näht”.

Bibliografische Angaben:
Schilder was wo wer wannVerlag: Ravensburger
ISBN: 978-3-473-40098-0
Erscheinungsdatum: 1.Juni 2013
Einbandart: Taschenbuch
Preis: 12,99€
Seitenzahl: 352
Übersetzer: Franziska Jaekel
Originaltitel: "You wish"
Originalverlag: Razorbill

Amerikanisches Originalcover:
Mandy Hubbard Verwünscht und zugenäht

Kasimiras Bewertung:

110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw 110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw

(5 von 5 mög­li­chen Punk­ten)

---------------------------------------------------------------------------------
2.Bild v.oben:  © Lars Eirich/pixelio.de
Amerikanisches Cover: Homepage von Mandy Hubbard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.