Kathrin Jäger — Inselmelodie

 Katrin Jäger Inselmelodie30.Mai 2012

Der Roman “Insel­me­lo­die” von der deut­schen Auto­rin Kath­rin Jäger ver­spricht eine schö­ne Feri­en­lek­tü­re. Das For­mat des Buches ist pas­send für jede Hand­ta­sche und mit einem hüb­schen Bro­schur­ein­band ver­se­hen. Es ent­führt den Leser auf die bezau­bern­de Insel La Gome­ra, wo die Haupt­fi­gur sich auf die Suche nach ihrem Vater macht. Mit einer Pri­se Ero­tik. Für Jugend­li­che ab 15.

Gara ist 19 Jah­re alt und hat soeben ihr Abitur mit einem Traum­durch­schnitt von 1,5 bestan­den. Erst jetzt hat sie es gewagt den Brief ihrer ver­stor­be­nen Mut­ter zu öff­nen und nun erfah­ren, dass ihr Vater, den sie nie ken­nen­lern­te, auf La Gome­ra, auf den Kana­ri­schen Inseln, lebt. Ihre Mut­ter, die schon immer etwas flip­pig und unkon­ven­tio­nel­ler war, hat ihr sogar Geld für den Flug hin­ter­las­sen. Gara beschließt Jür­gen, ihren Vater, ken­nen­zu­ler­nen. Sie, die eher per­fek­tio­nis­tisch und am liebs­ten alles unter Kon­trol­le weißt, stürzt sich in ein Aben­teu­er mit unge­wis­sem Aus­gang. Wie wird ihr Vater wohl sein? Und wie soll sie ihm erklä­ren, dass sie sei­ne Toch­ter ist? Denn er weißt gar nichts von ihrer Exis­tenz! Auf der Über­fahrt nach La Gome­ra, macht Gara die unge­woll­te Bekannt­schaft mit einer quir­li­gen, rot­haa­ri­gen 50-jäh­ri­gen Frau, die auf der Rei­se in ein Ent­span­nungs- und Yoga­zen­trum ist, das aus­ge­rech­net Garas Vater lei­tet! Katrin Jäger InselmelodieInko­gni­to zieht Gara dort eben­falls ein. Ist ihr Vater wirk­lich so ein ver­schro­be­ner, welt­frem­der Yogi, wie er den ers­ten Ein­druck auf sie macht? Dann lernt Gara auch noch Milan ken­nen, der das Leben eines kon­sum­ver­wöhn­ten, ober­fläch­li­chen Yup­pies hin­ter sich gelas­sen hat und nun auf La Gome­ra ein­fach in den Tag hin­ein­lebt. Milan ver­zau­bert sie, vor allem mit sei­ner Art zu trom­meln und das Leben zu genie­ßen. Aber auch Felix hat es Gara ange­tan, der lei­den­schaft­li­cher Foto­graph und ange­hen­der Arzt ist und sie eines Abends zu einem Tanz auf­for­dert. Doch plötz­lich stößt Gara auf ein altes Foto, das beweist, dass Garas Vater (der mitt­ler­wei­le von sei­ner Vater­schaft weiß und über­glück­lich ist) von ihrer Exis­tenz gewusst hat! Das ändert alles…

Unter­halt­sam und ide­al für den Urlaub geeig­net. Auf­grund der etwas aus­führ­li­cher geschil­der­ten Lie­bes­sze­nen erst für 15-Jäh­ri­ge zu emp­feh­len. Die Haupt­per­son macht eine wun­der­schö­ne Wand­lung durch: sonst immer per­fekt orga­ni­siert und auf alles vor­be­rei­tet, lässt sich Gara nun erst­mals auf das Leben ein mit all sei­nen Sei­ten und fin­det zum Schluß die gro­ße Lie­be! Lesealternativen

Wenn dir “Insel­me­lo­die” gefal­len hat, kannst du noch die ande­ren Bücher aus der — ich nen­ne es — “Hand­ta­schen­for­mat-Rei­he”;-) des Thie­ne­mann Ver­lags lesen: “Farn­blü­ten­träu­me” von Siri Gold­berg, “Sehn­suchts­schim­mern” von Johan­na Samt und Som­mer­flim­mern” von Mina Krä­mer. Wenn dich die The­ma­tik des Los­las­sens und nicht immer nur per­fekt orga­ni­siert zu sein inter­es­siert, wären fol­gen­de zwei Roma­ne etwas für dich: “Plötz­lich in Peru” von Chan­tal Schrei­ber und Car­pe diem” von Autumn Corn­well.

Bibliografische Angaben:
Schilder was wo wer wannVerlag: Thienemann
ISBN: 978-3-522-20146-9
Erscheinungsdatum: 18.Mai 2012
Einbandart: Taschenbuch
Preis: 9.95€
Seitenzahl: 176
Übersetzer: -
Originaltitel: -
Originalverlag: -
Originalcover: -

Katrin Jäger liest aus "Inselmelodie":

Kasimiras Bewertung:

110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw 110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw 110_F_27090275_P62H5g5rleoKRt9aFRaJyhqsJOmrgqsw

(3,5 von 5 mög­li­chen Punk­ten)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.